BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Februar 2008

  • Nur noch 2 Wochen bis zu den 4. Tagen der Rechtspsychologie!
  • Weltkongress 2008: Die Psychologie im Umbruch
  • 7. Kongress für Wirtschaftspsychologie: Disziplin wird neu justiert
  • Neu: Pre-Workshops zum 7. Kongress für Wirtschaftspsychologie
  • Anhörung im BMJ: BDP wendet sich erneut gegen "psychosoziale Prozessberatung"
  • G-BA verabschiedet Schwellenkriterium für Zulassung von PT-Verfahren
  • Professor Tschuschke für Psychotherapiebeirat vorgeschlagen
  • Umfrage: Vorratsdatenspeicherung behindert Kommunikation teilweise massiv
  • Psychoonkologie - Ein Tätigkeitsfeld für Diplom-Psychologen/innen?
  • Teilnehmer an Delphi Survey zur Behandlung von Krebspatienten gesucht
  • Presse: BDP-Experten auch 2008 gefragt
  • Ausschreibung für Förderpreis der Systemischen Gesellschaft verlängert
  • Springer schreibt für 2008 erstmals E-Learning Award Psychologie aus
  • PID-Beratung zum fünften Mal bei Emotion online
  • Orientierungshilfe: Suizidale Ankündigungen in der Online-Beratung
  • Basis-Rente eine der besten Formen der privaten Altersvorsorge
  • viele weitere Themen, Tipps und Termine

AKTUELLES THEMA

Nur noch 2 Wochen bis zu den 4. Tagen der Rechtspsychologie!
Das große Interesse, auch von den Medien, zeigt, dass das Tagungsthema "Rechtspsychologie zwischen Justiz, Politik und Medien" den berühmten Nerv der Zeit trifft. Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, in Berlin vom 6. bis zum 8. März 2008 die renommiertesten Referenten aus Medien, Justiz und Psychologie mit topaktuellen Beiträgen zu erleben. Am besten gleich online anmelden, hier finden Sie alle Informationen rund um die Tagung.

NACHRICHTEN

Weltkongress 2008: Die Psychologie im Umbruch
Was haben wir mit unseren Kindern falsch gemacht? - Eine »Controversial debate« auf dem 29. Internationalen Psychologiekongress (20. bis 25. Juli 2008 in Berlin) soll es auf den Punkt zu bringen: Was kann die Psychologie den Erziehungswissenschaftlern, den zigtausend Lehrern bringen, welche Methoden kann sie empfehlen? Sind es Fragebögen fürs Klassenzimmer, videografische oder Skalierungsverfahren, ein Blutdruckmessgerät oder ein EEG? Eine Frage ist auch: Sollten die Schüler besser in homogenen oder heterogenen Lerngruppen zusammengefasst werden, sollten schwierige Schüler integriert oder separiert werden? Die Darbietungsform "Kontroverse Debatten" ist ein Novum auf diesem Kongress. In ihnen werden komplexe Zusammenhänge und neueste Erkenntnisse von jeweils auf ihren Gebieten hochkarätigen Psychologen als Pro und Kontra diskutiert. Nach Ansicht des Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Beirats des Kongresses, Prof. Arthur M. Jacobs, kommen dabei einige der drängendsten Fragen der Disziplin zur Sprache und es werde sich zeigen, wie sehr sich die Psychologie im Umbruch befindet. In einem Gespräch mit Report Psychologie äußert sich Jacobs
überzeugt, "dass bestimmte Methoden ganze Subdisziplinen revolutionieren
werden." Kontrovers soll es insgesamt fünfmal zugehen, so auch beim Thema evidenzbasierte Psychotherapie sowie bei den Fragen: Darf man Probanden täuschen? Haben Schimpansen eine Kultur? Was bringen uns die sehr aufwändigen neurokognitiven Verfahren? Neben diesen Neuerungen macht natürlich auch diesen Weltkongress die Masse seines Angebots aus: Es wird 26 Themenbereiche geben, die das gesamte Spektrum der Psychologie abbilden. Einen klaren Schwerpunkt gebe es darin nicht, meint Professor Jacobs, doch als ein Trend bilde sich eindeutig die neurokognitive Psychologie heraus mit ihrer derzeit rasanten Methodenentwicklung und einem hohen Anwendungspotenzial für die Praxis in Diagnostik und Intervention. Lesen Sie das ganze Interview mit Professor Jacobs in der März-Ausgabe von Report Psychologie und besuchen Sie die Website des XXIX International Congress of Psychology (ICP).

7. Kongress für Wirtschaftspsychologie: Disziplin wird neu justiert
Der diesjährige Kongress für Wirtschaftspsychologie (28.-30. April 2008, Fellbach bei Stuttgart) wird neue Maßstäbe setzen. Das verspricht die Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP als Veranstalter. Denn diesmal hat sich die Sektion nicht nur ein Treffen mit Vorträgen und Kontaktbörse zum Ziel gesetzt. "Mit dem Kongress in Fellbach wird die Wirtschaftspsychologie in der Bundesrepublik neu justiert", erklärt der Sektionsvorsitzende Dr. Jürgen Smettan. In detailliert vorbereiteten Großgruppenveranstaltungen werden während des Kongresses die Zusammenarbeit und der Austausch aller Teilnehmer intensiv organisiert und unter der Headline "Wirtschaft und Arbeit der Zukunft" zu vier Themen Positionspapiere erarbeitet, die mit Forderungen an den Gesetzgeber, an Unternehmen, Parteien, Gesellschaft und Institutionen verbunden werden. Als Themen sind vorgesehen: I. Demografischer Wandel, II. Globalisierung und interkulturelles Handeln, III. Unternehmens- / Strategieentwicklung und IV. Humanpotenzial. Die Sektion erwartet mit Spannung, welche Beiträge der Wirtschaftspsychologie zu diesen Megathemen entwickelt werden. Dr. Smettan: "Der Kongress in Fellbach wird nicht einfach nur ein Kongress sein, Fellbach wird ein Erlebnis! Bringen Sie Ihre Sicht der Dinge ein und diskutieren Sie mit!" Anmeldung hier. BDP-Mitglieder erhalten eine Ermäßigung von 100 Euro auf die Teilnahmegebühr, Mitglieder der Sektion Wirtschftspsychologie sparen sogar 200 Euro!

Neu: Pre-Workshops zum 7. Kongress für Wirtschaftspsychologie
Die Deutsche Psychologen Akademie bietet im Rahmen des 7. Kongress für Wirtschaftspsychologie drei Pre-Workshops am Vortag (Sonntag, 27.4.08 von 13 - 19 Uhr) an. Nähere Infos hierzu.

Anhörung im BMJ: BDP wendet sich erneut gegen "psychosoziale Prozessberatung"
Bei einer Verbändeanhörung im Bundesministerium der Justiz (BMJ) am 24.1.08 in Berlin hat der Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie im BDP, Dr. Stefan Dauer, den ablehnenden Standpunkt des BDP zu dem von der Justizministerin geplanten Vorhaben einer "psychosozialen Prozessberatung" bekräftigt (vgl. BDP-Newsletter 10-2007). Ministeriumsvertreter äußerten bei der Beratung, dass überlegt werde, eine spezielle Ausbildung für
"psychosoziale Prozessbegleiter" einzurichten. Gegen solche Pläne sprachen sich neben dem BDP auch der Deutsche Anwaltsverein, der Deutsche Richterbund, der Rechtsanwältinnenbund und der Weisse Ring aus, während andere Opferschutzverbände oder auch der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband die Ministeriumspläne befürworteten. Der BDP wird den Vorgang weiter beobachten und ggf. erneut intervenieren.

G-BA verabschiedet Schwellenkriterium für Zulassung von PT-Verfahren
Ende des Jahres 2007 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) "weitreichende Standards" für die psychotherapeutische Behandlung im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beschlossen. Demnach soll künftig die Zulassung zur vertragsärztlichen Versorgung davon abhängig gemacht werden, dass der Nutzennachweis für mindestens die am häufigsten auftretenden psychischen Erkrankungen bei Erwachsenen beziehungsweise bei Kindern und Jugendlichen geführt wird. Auf die Bedeutung dieses G-BA-Beschlusses insbesondere bezüglich der sozialrechtlichen Anerkennung der Gesprächspsychotherapie hatte der VPP im BDP bereits im Vorfeld kritisch hingewiesen (vgl. BDP-Newsletter 1-2008).

Professor Tschuschke für Psychotherapiebeirat vorgeschlagen
Der Verband Psychologischer Psychotherapeuten/innen (VPP) im BDP hat gemeinsam mit kooperierenden Psychotherapieverbänden dem Vorstand der Bundespsychotherapeutenkammer (BPTK) vorgeschlagen, den derzeit im Wissenschftlichen Beirat Psychotherapie (WBP) vakanten Platz mit Professor Dr. Volker Tschuschke nachzubesetzen. Der Leiter der Abteilung Medizinische Psychologie an der Uni Köln bringe durch seine praktischen Erfahrungen in der psychotherapeutischen Krankenbehandlung und seine umfangreiche psychotherapiewissenschaftliche Forschungs- und Publikationsarbeit die allerbesten Voraussetzungen für die sachkundige Mitarbeit im WBP mit, begründen die Verbände ihren Vorschlag. Sie heben zugleich hervor, sie hätten sich von der wissenschaftlichen Erfahrung, Qualifikation und Reputation leiten lassen, nicht aber davon, ob Professor Tschuschke sich einem psychotherapeutischen Verfahren "verbunden" fühlt. Abweichend von der Vorstellung der BPTK, dass die Repräsentanz der verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren im WBP zweck- und sachdienlich sei, halten die Verbände einen ausdrücklich verfahrensbezogenen Proporz für den gesetzlichen Zweck des Beirats eher hinderlich, weil er den WBP einer Befangenheitsbesorgnis bei gutachtlichen Äußerungen zu Verfahren aussetze, die nicht oder nur minderheitlich in dem Beirat repräsentiert sind.

Umfrage: Vorratsdatenspeicherung behindert Kommunikation teilweise massiv
Die zum 1. Januar 2008 in Deutschland eingeführte flächendeckende Speicherung von Kommunikations- und Standortdaten behindert in weiten Bereichen der Gesellschaft die Nutzung von Telefon, Handy, E-Mail und Internet als freie Kommunikationsmittel. Dies ist das Ergebnis einer nicht repräsentativen Umfrage des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung unter 8.000 Personen Ende Januar 2008, die nach beobachteten Auswirkungen des Gesetzes fragte. Laut Pressemitteilung des Arbeitskreises beklagen neben Journalisten, Steuerberatern u. a. auch Psychotherapeuten, dass seit Inkrafttreten des Gesetzes Anrufe ausbleiben oder inhaltslos verlaufen. Der BDP ist Mitunterzeichner der "Gemeinsamen Erklärung zum Gesetzentwurf über die Vorratsdatenspeicherung", mit der eine Vielzahl von Organisationen im letzten Jahr gegen das Gesetzesvorhaben protestierte. Die aktuelle Meldung des AK Vorratsdatenspeicherung zu seiner Umfrage.

Psychoonkologie - Ein Tätigkeitsfeld für Diplom-Psychologen/innen?
Psychologische und psychotherapeutische Unterstützung ist eine wertvolle Hilfe für die Auseinandersetzung mit dem Krebs. Für Diplom-Psychologen/innen ergeben sich hier vielfältige neue berufliche Chancen. Auf der Webseite der Zeitschrift Report Psychologie hat der Deutsche Psychologen Verlag eine Rubrik zum Thema Psychoonkologie eingerichtet. Unter http://www.report-psychologie.de/buchtipp/index.html finden sich Literaturtipps und Hinweise zur Fortbildung in Psychoonkologie.

Teilnehmer an Delphi Survey zur Behandlung von Krebspatienten gesucht
Die ICF Research Branch, WHO FIC Collaborating Center (DIMDI), Institut für Gesundheits- und Rehabilitationswissenschaften, Universität München, sucht im Rahmen eines weltweiten Kooperationsprojekts der WHO Psychologen/innen mit mindestens fünfjähriger Erfahrung in der Behandlung von Patienten mit malignen Tumoren der oberen Atem- und Schluckwege für eine Delphi Umfrage per E-Mail. Zusammenfassung der Ziele und Vorgehensweise der Studie (PDF). Mehr über die ICF Research Branch. Wer an der Umfrage mitwirken will, wende sich an: sven.becker@med.uni-muenchen.de

Presse: BDP-Experten auch 2008 gefragt
Die Welt, Berliner Morgenpost, Tagesspiegel (Berlin), Kölner Stadtanzeiger, Westdeutsche Zeitung, Fokus, Spiegel u.v.a. - die Liste der Zeitungen und Zeitschriften, in denen Experten des BDP seit Anfang des Jahres zu gesellschaftlichen Themen zu Wort kamen, ist bereits jetzt lang. Einer der Themenschwerpunkte war auch in den letzten Wochen wieder einmal Erziehung, Schule, Zeugnisse.

Ausschreibung für Förderpreis der Systemischen Gesellschaft verlängert
Noch bis zum 31.10.2008 können Bewerbungen für den wissenschaftlichen Förderpreis eingereicht werden. Der Preis ist mit 3.000,- Euro dotiert. Der Förderpreis wird bevorzugt für Arbeiten vergeben, in denen empirische Forschungsdesigns entwickelt wurden, die eine mit systemischen Modellen kompatible und innovative Methodik aufweisen und sich auf praxisrelevante Themenbereiche vor allem aus Therapie, Gesundheitsversorgung, Supervision, Beratung, institutionelle Innovationsprozesse beziehen. Mehr Infos.

Springer schreibt für 2008 erstmals E-Learning Award Psychologie aus
E-Learning ist im Kommen. Die Möglichkeiten, die elektronische Lernumgebungen für das Lesen, Lernen, Wiederholen, Recherchieren, Vertiefen und Verankern bieten, sind enorm vielfältig. Aber nutzt die Psychologie diese Möglichkeiten bereits? Von dieser Frage ausgehend verfolgt der Springer E-Learning Award Psychologie das Ziel, innovative, elektronische Lernumgebungen an deutschsprachigen Psychologie-Fakultäten bekannt zu machen, zu unterstützen und zu fördern. Bewerben können sich bis zum 15.4.08 alle Psychologie-Fakultäten, die eine E-Learning-Umgebung für ihre Psychologiestudierenden bereitstellen. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert. Mehr Infos.

PID-Beratung zum fünften Mal bei Emotion online - Thema Psychosomatik
Vom 18. bis zum 24. Februar 2008 stehen die Diplom-Psychologinnen Uschi Grob und Verena Schumacher vom Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) der DPA im Internet-Portal der Zeitschrift Emotion wieder für eine Online-Beratung zur Verfügung. Zum fünften Mal werden Fragen rund um die Themen Psychotherapie auf emotion.de von den Expertinnen beantwortet. Nachdem sich die letzte Beratung schwerpunktmäßig dem Thema Ängste widmete, liegt der Fokus diesmal auf dem Themenfeld Psychosomatik. Immer wieder geht es auch um allgemeine Fragen wie: Wann sollte ich eine Psychotherapie anfangen? Was tun bei Angst vor Therapie? Welche Therapieform soll ich wählen? Bin ich zu dumm für eine Therapie? Wo gibt es Psychotherapeuten in meiner unmittelbaren Umgebung? Wie verhindere ich, dass meine Eltern erfahren, dass ich in Psychotherapie bin? Sie können auch Ihr Beratungs-/Therapieangebot registrieren lassen!

Orientierungshilfe: Suizidale Ankündigungen in der Online-Beratung
Auf der Grundlage einer Beratungsanfrage hat der Referent für Fachpolitik des BDP, Dipl.-Psych. Fredi Lang, eine Orientierungshilfe für den Fall verfasst, dass BDP-Mitglieder in der online-Beratung mit suizidalen Ankündigungen konfrontiert werden. Dabei betont Lang vorab, dass eine juristische Analyse der Rahmenbedingungen nur auf dem Hintergrund aller Umstände treffsicher erfolgen könne. Insofern lasse sich nicht auf standardisierte rechtliche Vorgaben verweisen, nach denen fallübergreifend gehandelt werde könne. Dessen ungeachtet gebe es jedoch fachliche Aspekte, an denen man sich orientieren kann. Lt. Lang sind Äußerungen suizidaler Art grundsätzlich als Hilferuf zu werten. Andererseits stellen aber verkürzte Kommunikationsansätze, zum Beispiel Online-Beratung und Telefon-Beratung, keine ausreichend effektiven Interventionsmittel dar. Deshalb sei anzustreben, die Beratung in eine persönliche zu überführen. Lesen Sie den vollständigen Text.

Basis-Rente eine der besten Formen der privaten Altersvorsorge
Selbständige und Freiberufler sind im Alter schlecht abgesichert. Was die meisten nicht wissen: Die lange verschmähte Basis-(Rürup-)Rente ist eine der besten Formen der privaten Altersvorsorge, zumal sie für Freiberufler und Selbständige die einzige Möglichkeit ist, mit Unterstützung des Staates eine Altersvorsorge aufzubauen. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat sich die Zahl der neu abgeschlossenen Basisrenten im Jahresvergleich mehr als verdoppelt. Im Jahr 2007 wurde mit gut 311.300 Neuverträgen (2006: 173.700) ein Plus von über 79 Prozent erreicht. Durch den Rahmenvertrag mit der mamax Lebensversicherung können auch BDP-Mitglieder von den Vorteilen der Basis-Rente profitieren. Ein Angebot kann beim Wirtschaftsdienst des BDP oder Tel. 0228 - 64 10 22 angefordert werden. Weitere Informationen zum Thema findet man außerdem in der März-Ausgabe des Report Psychologie, die am 6.3. erscheint.

BDP INTERN

Träger der Hugo-Münsterberg-Medaille will sich im BDP engagieren
Professor Dr. Klaus A. Schneewind, der im letzten Jahr vom BDP mit der Hugo-Münsterberg-Medaille für herausragende Verdienste um die angewandte Psychologie ausgezeichnet wurde, hat sich bei der BDP-Pressesprecherin und Chefredakteurin von Report Psychologie Christa Schaffmann für die umfassende Berichterstattung über Preisverleihung und Preisträger in der Ausgabe 1-2008 der Zeitschrift bedankt. Schaffmann habe, so Schneewind, einen "nicht nur informativen sondern auch einfühlsamen Text geschrieben, der die insgesamt überaus positive Atmosphäre im Literturhaus München (Ort der Preisverleihung, Red.) nachempfinden lässt." Zugleich kündigte der Preisträger an, "angesichts des Vorhabens, der Familienpsychologie im BDP mehr Sichtbarkeit zu verleihen", sich dazu aktiv - auch durch die BDP-Mitgliedschaft - einbringen zu wollen.

Goldenes Ehrenzeichen für BDP-"Urgestein"
Diplom-Psychologe Werner Kraft wurde anlässlich seines 70. Geburtstages Anfang dieses Jahres vom BDP das Goldene Ehrenzeichen des Verbandes verliehen. Der Geehrte habe sich in verschiedenen Ämtern und Funktionen in herausragender Weise für die Anliegen des Verbandes und für die beruflichen Interessen der Verbandsmitglieder eingesetzt und ganz besondere Verdienste um die Klinische Psychologie und die Psychotherapie erworben, heißt es dazu in der begleitenden Urkunde. Eine ausführliche Würdigung des "BDP-Urgesteins" erscheint demnächst in Report Psychologie.

Reihe "Psychologie und Ethik"
In der nächsten Folge der Report-Psychologie-Serie "Psychologie und Ethik" stellt BDP-Hauptgeschäftsführer Armin Traute einen Fall des Schieds- und Ehrengerichts des BDP vor, in dem es um den Missbrauch des Abhängigkeitsverhältnisses in der Psychotherapie ging. Die entsprechende Report-Ausgabe erscheint am 6. März.

Druckfrisch angeliefert: Praktischer Leitfaden für tiefenpsychologisch fundierte Richtlinientherapie
Der Leitfaden zu Grundbegriffen, Diagnostik, Techniken und Supervision für psychodynamische Kassenpsychotherapie ist inzwischen in der 5. Auflage erhältlich. Bestellmöglichkeit.

WP aktuell goes global
Interkulturelle Teamkompetenz - dieses und andere Themen finden Sie in der nächsten Ausgabe 1/08 "Going global" der Wirtschaftspsychologie aktuell, die am 20.03.2008 erscheint. Bestellen Sie Ihr Heft gleich vor per E-Mail.

Neu im Programm der DPA: Grundlagen der Mediation
Mediation ist eine Kernkompetenz geworden für die Lösungssuche in Umweltfragen und Strittigkeiten im öffentlichen Raum. Das Seminar Grundlagen der Mediation (Grund- und Aufbaukurs, Start 30.-31.05.2008) eignet sich für Psycholog(inn)en aus allen Tätigkeitsbereichen. Nähere Informationen.

Nachqualifikation PsychThG - zum Erwerb der Kassenzulassung
Für approbierte Psychologische Psychotherapeut(inn)en, die zum Erwerb der endgültigen Kassenzulassung (Fachkundenachweis / Eintrag ins Arztregister) noch Theoriestunden nachweisen müssen, bietet die DPA in Zusammenarbeit mit der Berliner Akademie für Psychotherapie wieder Nachqualifikationen an. Nähere Informationen.

Jetzt noch Frühbucherrabatt nutzen! - Fortbildungsreihe Trainings der Zukunft
Für diese Trainerqualifizierung der DPA (Start 05.-07.05.2008) können Sie noch bis zum 10.03.2008 den Frühbucherrabatt in Höhe von € 40,- pro Modul nutzen! Die Trainingsreihe richtet sich sowohl an bereits tätige Trainer/innen, die ihre Stärken ausbauen und ihre Schwächen gezielt abbauen möchten, als auch an Interessenten, die in das Trainingsgeschäft einsteigen wollen. Nähere Informationen.

TIPPS UND TERMINE

Effizient inserieren bei Stellenanzeigen Human Resources
Gibt es in Ihrem Bereich Personalauswahl und Personalentwicklung eine freie Stelle? Inserieren Sie effizient und wirksam in der Wirtschaftspsychologie aktuell. Wir machen Ihnen gleich ein Angebot für eine bestmögliche Platzierung Ihrer Stellenanzeige. Telefon: 0228 - 987 31 36.

7. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation
Die Vermittlung von Psychologie und ihre Evaluation in der Fachöffentlichkeit sind Themen der 7. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation am 2./3. Mai in Frankfurt am Main. Interessenten sollten sich jetzt (spätestens bis zum 20.3.08) anmelden. Die Tagung wird u. a. brandaktuelle und für die Zukunft des Berufs entscheidende Fragen diskutieren: Die didaktischen Implikationen der neuen Bachelor/Master-Studiengänge in Psychologie und die berufsbezogenen Konsequenzen der neuen Studiengänge. Mehr Infos und Anmeldung.

PiA treffen sich zur MV in Mannheim
Eine bundesweite außerordentliche Mitgliederversammlung der im VPP im BDP zusammengeschlossenen Psychotherapeuten/innen in Ausbildung (PiA) findet am 15. März von 13 Uhr bis max. 15 Uhr im Hotel Park Inn, Mannheim, statt. Auf der Tagesordung steht u. a. die Wahl der neuen PiA-Vertretung. Alle PiA im BDP sind herzlich eingeladen; aktives und passives Wahlrecht haben ausschließlich PiA im VPP. Mehr Infos.

ZU GUTER LETZT

Achtung heute: MoFi live
Heute Nacht (vom 20. auf den 21. Februar), wenn der Mond durch den Schattenraum der Erde wandert und sich verdunkelt, treibt es viele Sterngucker wieder unter das freie Himmelszelt. Doch statt bibbernd draußen in der Kälte (brrr!!!) können Sie das Spektakel auch ganz gemütlich im Warmen am Bildschirm Ihres PC verfolgen und dazu Wissenswertes von Experten erfahren. Einfach hier klicken. - Sendebeginn ist 22.00 Uhr.

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick.



Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.de)
Beate Sund (Tel. 0228-987 31-43, b.sund@bdp-verband.de