BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter September 2005

In dieser Ausgabe

  • Verschärftes Tempo für DIN 33 430
  • Bachelors im BDP? Erste Online-Befragung der BDP-Mitglieder
  • PPiA-Befragung: Was taugt die "Praktische Tätigkeit"?
  • Stellen Sie Ihre Arbeit vor - Studenten-Kongress sucht Referenten/innen!
  • Ministerien gegen Änderung beim Jobsharing
  • Prävention: Kampagnen allein verändern nichts
  • Informationsdossier zu Bachelor- und Masterstudiengängen
  • Sonntag beginnt größter deutschsprachiger Psychologie-Kongress
  • Psychologie-Preis für interkulturelle Forschung
  • In Peking für Berlin 2008 geworben
  • "Kein Markenwahn - kein Gruppenzwang"
  • Regionale KV-Wahlen: Stimmen für VPP-KandidatInnen sichern!
  • Neugestaltung: BDP-Website jetzt übersichtlicher
  • Neu: 25% Mitgliederrabatt beim Verlag Pabst-Science-Publishers
  • Herbst-Sparaktion des PID
  • Buchtipp: Grundriss des Psychotherapeutenrechts

AKTUELLE THEMEN

Verschärftes Tempo für DIN 33 430
Nach der Veröffentlichung der beiden von der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen initiierten Bücher "Eignungsbeurteilungen auf dem Prüfstand" (Spektrum-Verlag) und >Grundwissen für die berufsbezogene Eignungsbeurteilung nach DIN 33 430< (Pabst Science Publishers) erscheinen in den nächsten Tagen die "Standards der Personaldiagnostik"< (Hogrefe/Beuth), in denen der gesamte Normtext enthalten ist. Die Aktivitäten der Föderation zum Beginn der Lizenzprüfungen nach DIN 33 430 laufen auf Hochtouren. Informationen zur Anmeldung, Kosten und Zeitpunkte sind zu finden unter:
www.bdp-verband.org/aktuell/2004/40920_din-termine.shtml.
Allgemeine Informationen und Erläuterungen zu Lizenzierung und Zertifizierung gibt es unter:
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40920_din-lizenz.shtml.
Diese Informationsseite wird im Laufe der nächsten Monate kontinuierlich um zusätzliche Erläuterungen rund um die DIN erweitert.

Erste Online-Befragung der BDP-Mitglieder: (Be)Stimmen Sie mit!
Mit der Frage "Soll der BDP auch Bachelor-Psychologen aufnehmen?" startet der Verband eine Reihe von Online-Befragungen seiner Mitgliedschaft. Eine gute Resonanz und entsprechend hohe Beteiligung vorausgesetzt sollen die Ergebnisse in die berufspolitischen Entscheidungen der BDP-Führungsgremien einfließen. Das erste Thema ist deshalb brisant, weil man/frau voraussichtlich schon ab 2006 in Deutschland nicht mehr ein Diplom in Psychologie, sondern nur noch einen berufsqualifizierenden Bachelor-Abschluss (3 Jahre) oder Master-Abschluss (insgesamt 5 Jahre) erwerben können wird. Bereits heute existieren mehr als 10 Bachelor-Studiengänge in Psychologie in Deutschland, die Zahl wächst rapide. Um Ihr Votum abzugeben klicken Sie bitte auf:
www.bdponline.de/intern/index.shtml

NACHRICHTEN

PPiA-Befragung: Was taugt die "Praktische Tätigkeit"?
Das Psychotherapeutengesetz fordert als umfassendsten Ausbildungsabschnitt für die Approbation die "Praktische Tätigkeit" (1200 Std. 'Psychiatriejahr', 600 Std. in vom Sozialversicherungsträger anerkannter Einrichtung). Viele Kollegen/innen erleben diese Zeit als finanzielle und qualitative Durststrecke. Die Politische Psychologie führt deshalb mit der Medizinischen Psychologie am Uni-Klinikum Hamburg-Eppendorf eine bundesweite Befragung der Psychologischen Psychotherapeuten/innen in Ausbildung (PPiA) durch, um Argumente und Ansatzpunkte für offenbar dringend erforderliche Reformen empirisch zu fundieren. Projektvorstellung und Fragebogen:

zpm.uke.uni-hamburg.de/4DACTION/W_projekt_detail?L=P2&prn=5%20%20&tn=10&trn=3.
Bitte geben Sie Info oder Fragebogen an betroffene Kollegen/innen weiter!

Stellen Sie Ihre Arbeit vor - Studenten-Kongress sucht Referenten/innen!
Einblicke in die vielfältigen Tätigkeiten, die von Psychologen ausgeführt werden können, bietet in diesem Jahr zum zehnten Mal der Psychologiestudierendenkongress. Gesucht werden noch Referenten, die den Teilnehmern auf der Tagung (26.-28.11.04 in Trier) zu folgenden Fragen Rede und Antwort stehen: Welche Tätigkeit führen Sie aus? Bereitet Ihre Tätigkeit Ihnen Freude? Welche Chancen und Möglichkeiten bestehen in diesem Berufsfeld? Welchen Werdegang haben Sie genommen? Welche Schritte empfehlen Sie Studenten, die eine ähnliche Tätigkeit anstreben? Umgehend weitere Informationen gibt es bei Interesse vom Vorstand der Bundesvereinigung Psychologiestudierender im BDP. Die Adresse lautet:
BV-Kongress@bdp-verband.org

Ministerien gegen Änderung beim Jobsharing
Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) und das BM für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben die vom Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP geforderte (vgl. Newsletter 7-2004) Erweiterung der Möglichkeiten des Jobsharing in psychotherapeutischen Kassenpraxen abgelehnt. Nach Ansicht der Ministerien würde dies zwangsläufig zu einem Anstieg der Leistungsmenge in überversorgten Regionen führen, da die Job-Sharing-Praxen zu einem Großteil ihren Leistungsumfang ausdehnen würden. Zudem könnte das VPP-Modell nicht auf die Psychotherapie beschränkt bleiben und würde damit einen zusätzlichen Anstieg der Leistungsmenge bewirken. Die Schreiben im Wortlaut:
www.vpp.org/meldungen/04/40910_bmgs-antwort.shtml

Prävention: Kampagnen allein verändern nichts
In einer Stellungnahme zum aktuellen Eckpunkte-Papier Präventionsgesetz der Bundesregierung hat der BDP die Anstrengungen in diese Richtung und die beabsichtigte Gründung einer Stiftung für Prävention und Gesundheitsförderung begrüßt. In Bezug auf deren zukünftige Aufgaben rät der BDP, nicht allein auf Informationskampagnen zu vertrauen sondern sich die Erkenntnisse der Gesundheitspsychologen darüber nutzbar zu machen, wie sich Verhaltensänderungen in Richtung Gesundheit erfolgreich einleiten und erhalten lassen. Sie finden die Stellungnahme im Wortlaut unter
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40917_ebm-stellungnahme.shtml

Informationsdossier zu Bachelor- und Masterstudiengängen
Beim Deutschen Bildungsserver gibt es ein neues Themendossier zur Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen in Deutschland. Informationen, Beschlüsse und Übersichten, Hintergründe und Details zum neuen gestuften Studiensystem sind zusammengestellt unter
www.bildungsserver.de/zeigen.html?seite=2534

Sonntag beginnt größter deutschsprachiger Psychologie-Kongress
Mehr als 2000 Teilnehmer erwartet die Deutsche Gesellschaft für Psychologie zu ihrem Jubiläumskongress 100 Jahre DGPs, der vom 26. bis zum 30. September 2004 in Göttingen stattfindet. Über 1700 wissenschaftliche Beiträge werden das gesamte Spektrum der psychologischen Forschung abdecken. Das Jubiläum wird am Sonntag, 26.9., mit einem Festakt in der Aula der Universität Göttingen begangen. Zu den Festrednern zählt unter anderen der frühere Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Hubert Markl. Zur Eröffnung des Kongresses am Montag, 27.9., hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff angesagt. Alle Informationen zum Kongress unter:
www.dgps2004.uni-goettingen.de

Psychologie-Preis für interkulturelle Forschung
Der in diesem Jahr mit dem Deutschen Psychologie Preis ausgezeichnete Prof. Dr. Alexander Thomas erhofft sich von der Preisverleihung und ihrer öffentlichen Wahrnehmung eine Stärkung der interkulturellen Forschung und speziell der interkulturellen Psychologie in Deutschland. Thomas nimmt den mit 5100 Euro dotierten Preis, der ihm für seine Forschungen auf diesen Gebieten verliehen wird, bei einem Festakt am 15. Oktober in Berlin entgegen. In einem Schreiben an den BDP dankte Alexander Thomas für die Wertschätzung eines vergleichsweise neuen Themas.

In Peking für Berlin 2008 geworben
Auf dem diesjährigen Internationalen Psychologie-Kongress, der vom 8.8. bis zum 13.8.04 mit 6000 Teilnehmern in Peking stattfand, war der BDP durch seine Präsidentin Gertraud Richardt und die Vizepräsidentin Carola Brücher-Albers vertreten. Beide hatten die Reise nach Peking vor allem angetreten, um zusammen mit den Kollegen von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie für den Internationalen Psychologiekongress 2008 zu werben, der in Berlin stattfinden wird.

"Kein Markenwahn - kein Gruppenzwang"
Diese Idee steht hinter der Einführung von einheitlichen Schulpullis bzw. T-Shirts in einer Hamburger Haupt- und Realschule. Einer Studie des Psychologen Oliver Dickhäuser, Uni Gießen, zufolge tut die Einheitskleidung dem sozialen Miteinander in der Klasse gut und nimmt eine Menge psychosozialen Druck von den Kindern. Betroffene Schüler erklären selbst von sich, sie könnten sich in der Schule besser konzentrieren. Der Psychologe sieht allerdings auch Nachteile: "Man nimmt den Jugendlichen in einem gewissen Maße ein Mittel zum Selbstausdruck." Auch könnten die Schüler in der Uniform nicht mehr selbst die Erfahrung machen, dass es nicht auf die Kleidung, sondern auf den Charakter ankomme. Schulleiter Damian sieht das anders: Außerhalb der Schule zögen sich die Jugendlichen schließlich an, was sie wollten.

BDP INTERN

Regionale KV-Wahlen: Stimmen für VPP-KandidatInnen sichern!
In der Bundesrepublik werden derzeit die Vertreter für die regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) gewählt. Darunter sind gemäß vorgeschriebenem Schlüssel nur wenige, aus Sicht des BDP zu wenige, Psychotherapeuten, und dennoch wäre Wahlabstinenz der falsche Weg, meint BDP-Vizepräsident Uwe Wetter. Der BDP appelliert daher an alle Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, sich an den Wahlen zu beteiligen. Jede Stimme für die VPP-KandidatInnen ist eine Stimme im Interesse der Psychotherapeuten und ihrer Patienten. Sie treten u.a. ein für die Sicherung der Psychotherapie als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen, angemessene Honorare und den Erhalt des Erstzugangsrechts von Patienten zur Psychotherapie. Der BDP hält es für wichtig, die durch das gesicherte Minderheitenvotum bestehenden Einflussmöglichkeiten zu nutzen. "Vor Ort können unsere Vertreter die Situation qualitativ durchaus mit gestalten", erklärt Uwe Wetter. Er verhehlt dabei nicht, dass sich der BDP perspektivisch natürlich eine bessere Integration der Psychologischen Psychotherapeuten und der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in die Selbstverwaltung der Kassenärztlichen Vereinigungen und eine angemessene Repräsentanz in den Entscheidungsgremien wünscht.
Näheres:
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40722_kv-wahlen.shtml

Neugestaltung: BDP-Website jetzt übersichtlicher
Auf der Homepage des BDP finden Sie sich jetzt noch besser zurecht als bislang. Die neuen Rubriken "Der Verband", "Beruf Psychologe", "Angebote", "Presse", "Mitgliedschaft" und "Mitgliederbereich" führen beim Anklicken schneller und zielgerichteter zu dem, was Sie interessiert. Vor allem im Mitgliederbereich fällt jetzt die Orientierung dank einer neuen Gliederung leicht. Mit acht Info-Bereichen von Archiv bis Rat & Service und einer Reihe von Möglichkeiten zur Interaktion ist die Basis für ein Rund-um-die-Uhr-Serviceportal gelegt. Besonders hingewiesen sei auf das Archiv der Zeitschrift "Report Psychologie" mit Volltextsuche in mittlerweile nahezu zwei kompletten Jahrgängen. Der "Marktplatz BDP" im Mitgliederbereich bietet sehr interessante Sonderkonditionen z.B. von Verlagen für Bücher und Zeitschriften mit direkten Bestellzugängen für BDP-Mitglieder. Schau`n Sie doch mal rein! Hier gehts zur öffentlichen Homepage:
www.bdp-verband.org
und hier direkt in den Mitgliederbereich:
www.bdponline.de/intern/index.shtml

Neu: 25% Mitgliederrabatt auf alle Buchtitel aus dem Verlag Pabst-Science-Publishers
Dieses Angebot ist die neueste Erweiterung der Palette attraktiver Sonderkonditionen für BDP-Mitglieder. Mit einem Klick haben Sie alle im Blick:
www.bdponline.de/intern/web/angebote/index.shtml

Herbstsparaktion des PID
Wer sich jetzt beim Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) registrieren lässt, zahlt für dieses Jahr inklusive der Aufnahmegebühr pauschal nur 30,00 EUR! Bei einer Anmeldung im Oktober bedeutet dies eine Ersparnis von 10,89 EUR; bei einer Anmeldung im November 5,78 EUR gegenüber dem regulären Preis. Nutzen Sie deshalb ab sofort die Vorteile beim PID: Ihr spezielles Angebot (z. B. Paartherapie oder Mediation) wird bekannt, Sie sparen Zeit, die Sie sonst mit der Akquise neuer Klienten/Patienten verbringen würden. Ihr Name, Ihre Praxisanschrift und Ihre Spezialgebiete sowie ein link zur Homepage und Ihre E-Mail-Adresse werden im Internet veröffentlicht.
Teilnahmeunterlagen unter:
www.psychotherapiesuche.de/Fachbesucher.htm

TIPPS UND TERMINE

Buchtipp: Grundriss des Psychotherapeutenrechts
Rechtsanwalt Dr. Heinz Nilges gibt in seinem Ratgeber in über 70 Stichworten einen praxisnahen Überblick über die rechtlichen Bedingungen der Berufe Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut. Ausführliche Informationen zu diesem Buch und Bestellmöglichkeiten unter:
www.psychologenverlag.de

EBM2000plus jetzt im Netz!
Unter http://www.ebm2000plus.de informiert die KBV ausführlich über den neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstab, der am 1.1.2005 in Kraft tritt.

Neu für Interessenten an Rechtspsychologie
Am 22./23. Oktober 2004 bietet die DPA erstmalig an: Einführung in die Tatortanalyse mit Dipl.-Psych. Dennis Köhler u. PD Dr. med. Günter Hinrichs, Raum Kiel/Hamburg. Weitere Infos zu dieser Veranstaltung unter Tel.: 0228-9873128 info@dpa-bdp.de

08.-10.10.2004
Fachtage Psychologie für Gesundheit im Internationalen Begegnungszentrum in München. Nähere Informationen bei der Sektion GUS
Gesundpsych.Rielaender@t-online.de oder bei der LG Bayern awali@t-online.de

08.-10.10.2004
Starkult um Superstars. Der Einfluss der Medien und die gesellschaftlichen Folgen, in der Evangelischen Akademie Bad Boll. Programm und weitere Informationen:
www.ev-akademie-boll.de/tagungen/details/470704.pdf (PDF)

29.09.-01.10.2004
"Systemische Dialoge" - European Congress of Family Therapy and Systemic Practice in Berlin. Nähere Informationen unter
http://www.efta2004.de/index-d.html
Darin Gesundheitspolitisches Forum: Nicht wirksam oder nur politisch nicht gewollt? - Seit Jahren schwelt in der Psychotherapie ein Streit um die Anwendung der Systemischen Therapie in der psychotherapeutischen Praxis. Es diskutieren Dipl.-Psych. Anni Michelmann, Professor Dr. Cornelia Krause-Girth, Professor Dr. Jürgen Kriz, Dr. Christoph Jonas Tolzin, MdB Horst Schmidbauer, Professor Dr. Michael Wirsching, 30. September 2004, 14 bis 16 Uhr, Ort: Halle 6, ICC Berlin.

Achtung: Frühbucherrabatt!
Vom 5.-7.11.2004 findet in Erkner die 23. Jahrestagung des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation statt. Thema: Psychologische Gesundheitsförderung in der Rehabilitation. Interessenten, die sich bis zum 1.10.2004 anmelden, können bis zu 30 Euro sparen! BDP-Mitglieder zahlen dann statt 280 Euro nur 250 Euro, Mitglieder der Sektion Klinische Psychologie zahlen 200 statt 230 Euro. Nähere Informationen zu Inhalten, ReferentInnen, Anreise etc. können Sie bei Siegfried Casper anfordern:
sigi.casper@lahntal-klinik.de

10. Kongress der Bundesvereinigung Psychologiestudierender im BDP
Vom 26.-28.11.2004 findet in Trier der 10. Kongress der BV statt. Es gibt einen Frühbucherrabatt für Anmeldungen, die bis zum 31.10.2004 erfolgen. Nähere Informationen unter
www.bv-kongress.de

Achtung: Call for Papers!
23.-25.05.2005: 13. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit in Bad Münstereifel "Prävention und Nachhaltigkeit". Anmeldeschluss für den Call for Papers ist der 30.09.2004! Nähere Informationen erhalten Sie bei
birgit.weber@iap-institut.de

Alle BDP-Termine bis November 2004 auf einen Blick:
www.bdp-verband.org/aktiv/veranstaltungen/index.shtml
Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP:
www.bdp-verband.org/aktiv/kongresse/index.shtml

ZU GUTER LETZT

Honi soit qui mal y pense...
www8.informatik.uni-erlangen.de/html/garter.html



Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org), Angelika Wisniewski (Tel. 0228-987 31-43, a.wisniewski@bdp-verband.org)