BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter November 2016

In dieser Ausgabe:

• BDP: Psychologie-Studiengänge von Kahlschlag bedroht
• Titelschutz: BDP erneut mit Klage erfolgreich
• Hochkarätiges Publikum beim Parlamentarischen Abend zur Qualitätssicherung von Gerichtsgutachten
• Berufsethische Richtlinien: Novellierte Fassung in Kraft getreten
• Politische Psychologie: BDP-Sektion zur Wahl von Donald Trump
• DK diskutiert BMG-Eckpunkte zur Novellierung des PsychThG
• Über 300 aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote in den Stellenbörsen des BDP
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


BDP: Psychologie-Studiengänge von Kahlschlag bedroht
Auf scharfe Kritik des BDP und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) stößt das Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Novellierung des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG). In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Verbände unter der Maxime „Die Einheit der Psychologie muss erhalten bleiben!“ dringend eine Korrektur. Wesentliche Punkte, wie die Sicherung der Ausbildungsqualität und die Finanzierung der veränderten Aus- und Weiterbildung, blieben in den Ausführungen des Ministeriums offen, kritisieren BDP und DGPs. Das im Eckpunktepapier beschriebene, eng spezialisierte Studium der Psychotherapie sei weder notwendig noch sinnvoll. „Das universitäre Psychologiestudium, bestehend aus einem polyvalenten Bachelor sowie einem konsekutiven Master mit Schwerpunktbildung im Bereich Klinische Psychologie und Psychotherapie, sichert die notwendige wissenschaftliche Qualifikation und eine ausreichende Flexibilität der Absolventinnen und Absolventen“, stellen BDP und DGPs klar. Hingegen gefährde die Vorstellung des Ministeriums, Ausbildungskapazitäten im Psychologiestudium zu kürzen, damit ein Psychotherapiestudium eingeführt werden kann, in hohem Maße die Ausbildung in den anderen gesellschaftlich relevanten psychologischen Berufsfeldern, die ihren Absolventen/innen ebenfalls hervorragende Arbeitsplatzchancen sichern. Der BDP spricht deshalb in einer anlässlich der gemeinsamen Stellungnahme herausgegebenen Presseerklärung von einem drohenden Kahlschlag im Hinblick auf die erreichte Qualität in der Psychologie und deren Nutzen für die Gesellschaft. „Die Ablösung der Psychotherapie von deren Grundlagenwissenschaft Psychologie ist fachlich nicht nachvollziehbar und gefährdet auch die wissenschaftliche Weiterentwicklung psychotherapeutischer Interventionsansätze“, so BDP-Präsident Michael Krämer. Im Übrigen würden die Probleme einer adäquaten Bezahlung der Psychotherapeuten in Ausbildung - eine wesentliche Forderung des BDP zur Novellierung des PsychThG - mit dem vorliegenden Eckpunktepapier nicht konkret angegangen. BDP-Pressemitteilung (mit Link zur Gemeinsamen Erklärung) unter www.bdp-verband.de

   NACHRICHTEN


Titelschutz: BDP erneut mit Klage erfolgreich
Nach dem günstigen Urteil im Rechtsstreit BDP ./. Campus Akademie (das OLG Schleswig untersagte der Beklagten, für ihre einjährigen Lehrgänge mit den Berufsbezeichnungen „Betriebspsychologe“, „Organisationspsychologe“ bzw. „Kommunikationspsychologe“ zu werben – vgl. BDP-Newsletter 8-2016) ist nun in einem weiteren Titelschutz-Verfahren von außerordentlich großer Bedeutung auch das Landgericht München der Argumentation des BDP zum erforderlichen Kompetenzprofil von Psychologen gefolgt. Es untersagte einem Professor, der in seinem Magisterstudium Psychologie in einem geringen Umfang studiert hatte, die Berufsbezeichnung „Wirtschaftspsychologe“ zu führen. Das Gericht bestätigte in seinem (derzeit wie das o. gen. noch nicht rechtskräftigen) Urteil die Auffassung des BDP, dass nicht nur Verbraucher, sondern auch Kunden in der Wirtschaft bei der Berufsbezeichnung „Psychologe“ bzw. „Wirtschaftspsychologe“ das Absolvieren eines umfangreichen Psychologiestudiums voraussetzen. So heißt es in der Urteilsbegründung: „Die angesprochenen Verkehrskreise erwarten von einem Wirtschaftspsychologen einen ausreichend ordnungsgemäß ausgebildeten Psychologen und damit eine Person, die ihr psychologisches Studium entweder mit dem Diplom bzw. mit dem Bachelor und einem darauf aufbauenden Masterstudium absolviert hat. Die angesprochenen Verkehrskreise erwarten von einem Wirtschaftspsychologen zunächst einmal, dass es sich um einen Psychologen handelt, sodann, dass es sich um einen Psychologen mit dem Schwerpunkt im Bereich der Wirtschaft handelt, den er durch eine Schwerpunktsetzung im Psychologiestudium, oder durch eine Zusatzausbildung zum regulären Psychologiestudium oder auch im Rahmen der praktischen Tätigkeit als Psychologe erworben hat.“ Mit diesem Erfolg sieht sich der BDP erneut in seiner berufspolitischen Strategie bestätigt, durch rechtliches Vorgehen gegen missbräuchliche Titelvergabe bzw. -verwendung das Vertrauen der Allgemeinheit in die Berufsbezeichnung zu schützen und damit zugleich die beruflichen Interessen seiner Mitglieder umfassend zu vertreten. BDP-Pressemitteilung zum jüngsten Urteil unter www.bdp-verband.de

Hochkarätiges Publikum beim Parlamentarischen Abend zur Qualitätssicherung von Gerichtsgutachten
Über 100 Vertreter/innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis folgten am 2. November 2016 der Einladung des BDP (Sektion Rechtspsychologie), der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) sowie der Arbeitsgemeinschaft Anwältinnen im Deutschen Anwaltverein (DAV) zum Parlamentarischen Abend "Qualitätssicherung von Gerichtsgutachten" im Landtag von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Zu den Gästen zählten neben NRW-Justizminister Thomas Kutschaty und NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens die Vorsitzenden des Justiz- und Gesundheitsausschusses, Dr. Ingo Wolf und Günter Garbrecht, sowie weitere Mitglieder des Landtags NRW. Aus der Praxis vertreten waren Präsidenten und Direktoren von verschiedenen Amts-, Land und Oberlandesgerichten in Nordrhein-Westfalen sowie Vertreter/innen von Staatsanwaltschaften und Generalstaatsanwaltschaften. Sowohl Justizminister Kutschaty als auch Gesundheitsministerin Barbara Steffens und der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Landtags Dr. Ingo Wolf hoben in Grußworten die herausragende Bedeutung von qualitativ hochwertigen Gutachten in Strafverfahren, familiengerichtlichen Verfahren und im Vollzug hervor. Minister Kutschaty begrüßte zudem die neue Initiative eines interdisziplinären Kompetenzzentrums für Gutachten, dessen Zweck die Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie im BDP, Dr. Anja Kannegießer, so erläuterte: „Hier wird Fachkompetenz aus Recht, Psychologie und Medizin bundesweit unter einem Dach gebündelt. Das Kompetenzzentrum soll sich zum zentralen Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Gutachten im Rechtswesen entwickeln.“ Nicht zuletzt gelte es, so die Sektion, Richter, Anwälte und Staatsanwälte in die Lage zu versetzen, für die jeweilige Fragestellung geeignete Gutachter auszuwählen sowie mit den Gutachten umzugehen, sie zu hinterfragen und zu bewerten. Mehr Info auf der Webseite der BDP-Sektion Rechtspsychologie unter www.rechtspsychologie-bdp.de



Berufsethische Richtlinien: Novellierte Fassung in Kraft getreten
Nach mehrjähriger Diskussion mit vielen Beteiligten und mehreren Entwicklungsstadien haben die Delegiertenkonferenz des BDP im Juni und die Mitgliederversammlung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) im September dieses Jahres der novellierten Fassung der Berufsethischen Richtlinien zugestimmt. Mit ihrer nunmehr erfolgten Veröffentlichung ist die Novelle in Kraft getreten. Sie steht auf der Website des BDP unter www.bdp-verband.de/berufsethik zum Download zur Verfügung. Ein Beitrag in der nächsten Ausgabe von „report psychologie“ (erscheint am 24.11.2016) gibt einen Überblick über die Neuerungen. Darüber hinaus werden die inhaltlichen Veränderungen in den nächsten Ausgaben der Verbandszeitschrift durch Erläuterungen zu den einzelnen Kapiteln eingehend dargestellt. Außerdem führt die BDP-Kommission Berufsethik in den nächsten Monaten weitere Maßnahmen zur Erläuterung der Berufsethischen Richtlinien und zu Trainings in Ethik durch. Über diese Angebote wird ebenfalls in „report psychologie“ rechtzeitig informiert.

Politische Psychologie: BDP-Sektion zur Wahl von Donald Trump
Die US-Wahlen 2016 aus politisch-psychologischer Sicht kommentiert der Vorstand der Sektion Politische Psychologie im BDP im neuesten Newsletter der Sektion (November 2016). Das Fazit bzw. die Lehre, die deutsche und europäische Politik aus den Wahlergebnissen ziehen können, lautet: Populisten, auch in etablierten Parteien, akzentuieren oder erzeugen angstauslösende Signale und verknüpfen sie mit Bedrohungsfantasien (Flüchtlings“ströme“, Verlust der nationalen Identität usw.). Mit ihren einfachen Lösungsangeboten (Retter, Mauer, Obergrenze, wirtschaftliche Isolation), erreichen sie vor allem diejenigen in der Bevölkerung, deren gesellschaftliche oder wirtschaftliche Lage bedrohlich, trostlos und hoffnungslos ist. Aus Sicht des Vorstands der Sektion Politische Psychologie wird es Donald Trump aufgrund seines Rückgriffs auf soziale Vorurteile nicht gelingen, die Spaltung in der US-Amerikanischen Gesellschaft zu überwinden. „Das Bemühen von Vorurteilen dient dazu, Frustrationen aufzugreifen, lenkt diese jedoch auf soziale Minderheiten und Benachteiligte in der Gesellschaft ohne Lösungen anzubieten. Die Politik kann diesen populistischen Verführungen nur entgegenwirken, wenn sie sich selbst als handlungsfähig demonstriert und die großen zivilgesellschaftlichen Ressourcen unserer Gesellschaft weiterhin aktiviert.“ Um privaten wie gesellschaftlichen Ängsten ihren Schrecken zu nehmen, müssten Wege zur Bewältigung einer Krise in glaubwürdiger Weise sichtbar gemacht werden. Die Stellungnahme ist auf der Webseite der Sektion veröffentlicht unter www.bdp-politische.de

   BDP INTERN


DK diskutiert BMG-Eckpunkte zur Novellierung des PsychThG
Aus aktuellem Anlass hat der Vorstand des Delegiertenkonferenz (DK) des BDP das Programm der Herbst-DK am 26./27. November in Hamm um die Diskussion der unlängst veröffentlichten „Eckpunkte des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Novellierung der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten“ erweitert. Außerdem stehen die Beratung von Anträgen (u.a. zur Geschlechterverteilung im Beruf) und des Haushalts für 2017 sowie die Neuwahl des Verbandsvorstands und Nachwahlen in den DK-Vorstand auf der Tagesordnung. Die Tagung ist verbandsöffentlich. Anmeldung bei der BDP-Bundesgeschäftsstelle (veranstaltungen@bdp-verband.de).

Über 300 aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote in den Stellenbörsen des BDP
Jobs und Praktika exklusiv "von BDP-Mitgliedern für BDP-Mitglieder" stellen die Stellenbörse (www.bdp-verband.de/stellenboerse) bzw. der Praktikumsbörse (www.bdp-verband.de/praktikumsboerse) des BDP täglich neu bereit. Aktuelle Stellenangebote aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Human Resources bietet außerdem der Online-Stellenmarkt der BDP-Zeitschrift "report psychologie" (www.report-psychologie.de/stellenmarkt/angebote/). Auf Wunsch erhalten Interessenten diese Angebote auch per E-Mail: Anmeldung beim monatlichen Infodienst „rp-kompakt“ genügt (www.report-psychologie.de).

   SERVICE


Stichtag 31.12.2016 für Altersvorsorge und Absicherung der Arbeitskraft
Nur noch knapp 6 Wochen gelten die aktuellen Tarife und die Sonderaktion des BDP-Wirtschaftsdienstes (WD) zur Absicherung bei Berufsunfähigkeit mit vereinfachter Gesundheitsprüfung. „Danach wird es infolge der Absenkung des Garantiezinses wieder einmal teurer“, erklärt WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek. Dies gelte auch für die private Altersversorgung und andere Risikoabsicherungen. Deshalb der Rat des Experten, jetzt schnellstmöglich einen Beratungstermin zu vereinbaren und sich individuelle Vorschläge erstellen zu lassen. BDP-Mitglieder finden Beratungsgutscheine für Altersvorsorge und Arbeitskraftabsicherung unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de bzw. unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Sonderaktion bis 31.12.2016: Krankentagegeld-Versicherung mit vereinfachter Gesundheitsprüfung
Im Rahmen einer Sonderaktion bis zum 31.12.2016 bietet der BDP-Wirtschaftsdienst (WD) in Kooperation mit der Barmenia Versicherung eine Krankentagegeld-Versicherung mit einem vereinfachten Antragsverfahren an, welches auch vereinfachte Gesundheitsfragen beinhaltet. Wer für den Fall einer längeren Erkrankung noch keine Einkommensabsicherung getroffen hat, sollte die Gelegenheit nutzen, rät der WD. Denn ein sorgloser Umgang mit diesem Risiko kann schnell zum Problem werden. Zur Vereinbarung eines Beratungstermins hat der WD ein Formular bereitgestellt unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Trotz Pflegereform zum 1.1.2017 bleibt private Vorsorge notwendig
Auch nach Inkrafttreten der Pflegereform 2017 bleibt die Pflegepflicht-Versicherung trotz partieller Verbesserungen nur eine Teilkasko-Absicherung. Der BDP-Wirtschaftsdienst rät deshalb dazu, sich eingehend individuell beraten zu lassen. Interessenten können einen Vorschlag anfordern unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

GKV-Beiträge steigen auch 2017 – Umstieg in die PKV oft sinnvoll
Auch wenn sich 2017 wie gemeldet die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Kassen nicht erhöhen, steigen die Beiträge zur GKV im kommenden Jahr weiter. Grund dafür ist Anhebung des Höchstbeitrages in der GKV, der v.a. für gut verdienende Angestellte und Freiberufler Bedeutung hat. Der BDP-Wirtschaftsdienst rät Betroffenen deshalb zu einer individuellen Beratung, ob ein Wechsel in die private Krankenversicherung für sie in Frage kommt. Dabei gehe es nicht nur um die Frage von Beitragsersparnissen, erklärt WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek, viel wichtiger seien die deutlich besseren Leistungen. Interessenten können einen Vorschlag anfordern unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

"Das Repetitorium" weiterhin stark nachgefragt
Aufgrund der starken Nachfrage hat der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) soeben sein im Mai dieses Jahres in 2., vollständig überarbeiteter und erweiterter Neuauflage erschienenes Lehr- und Lernbuch "Das Repetitorium" zur Vorbereitung auf die schriftlichen Abschlussprüfungen zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten nochmals nachgedruckt. BDP-Mitglieder erhalten es direkt beim DPV für 38 Euro (statt 44 Euro) und versandkostenfrei. Mehr dazu unter www.repetitorium-pia.de. Die nächste grundlegende Überarbeitung dieses Standardwerks für den schnellen und sicheren Weg zur Approbation, die dann auch die Änderungen der neuen Psychotherapie-Richtlinie berücksichtigt, plant der DPV für den Frühsommer 2017.

DPV auch 2017 wieder Medienpartner bei mehreren Fachkongressen
Im kommenden Jahr ist der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) wieder Medienpartner bei Fachkongressen und Tagungen. Im ersten Halbjahr 2017 findet man den Verlag u. a. beim 3. Ostdeutschen Psychotherapeutentag (17.-18. März 2017 in Leipzig - www.opt2017.de), beim Heiligenfelder Kongress „Liebe“ (18.-21. Mai 2017 in Bad Kissingen - www.kongress-heiligenfeld.de) sowie beim Hauptstadtkongress Psychodynamik (30. Juni bis 2. Juli 2017 in Berlin - www.hauptstadtkongress-psychodynamik.de). Mit der Akademie Heiligenfeld hat der DPV erneut einen Preisnachlass für BDP-Mitglieder ausgehandelt: Sie erhalten 50 Euro Rabatt auf die Teilnahmegebühr, weitere 100 Euro spart als Frühbucher, wer sich bis zum 31.12. anmeldet. Eine Übersicht über alle Veranstaltungen mit DPV-Beteiligungen findet man unter www.psychologenverlag.de

Für den DPV-Newsletter anmelden und gewinnen!
Ab 2017 wird der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) seine Kunden einmal im Monat per E-Mail-Newsletter kostenlos über Neuerscheinungen, Leseproben, Praxistipps, Stellenangebote u.v.m. informieren. Interessenten können sich im Online-Shop des DPV anmelden (www.psychologenverlag.de/newsletter). Bis Mitte Dezember verlost der DPV unter allen Neuanmeldungen 25 Exemplare der CD „Krebs – eine Reise ins Unbekannte“ des DPV-Autors Moses G. Steinvorth. Der Psychologe und Psychotherapeut hat übrigens kürzlich unter dem Titel „Was schützt uns vor Krebs?“ einen neuen Ratgeber für eine ganzheitliche Krebsprävention vorgelegt. Mehr dazu im DPV-Online-Shop unter www.psychologenverlag.de

DPA-Veranstaltungsprogramm 2017 jetzt gratis bestellen!
Das neue Fort- und Weiterbildungsprogramm der Deutschen Psychologen Akademie erscheint am 1. Dezember 2016 und bietet mit rund 300 Seminaren bundesweit das größte Bildungsangebot im Bereich der Angewandten Psychologie. Es liefert den Zugang zu einem vielfältigen Repertoire an kreativen, interaktiven Techniken, Methoden und Formen der Psychotherapie, die durch praxiserfahrene Experten vermittelt werden. Das Programm ist kostenlos erhältlich - Bestellungen unter www.psychologenakademie.de



Nur noch wenige Plätze frei: Qigong in Prävention und Psychotherapie
Das Seminar Qigong in Prävention und Psychotherapie der Deutschen Psychologen Akademie findet am 16./17.12.2016 in Freiburg statt. Neben einer Einführung in eine Übungsreihe aus dem Lehrsystem Qigong Yangsheng werden Hintergrundwissen und Hinweise vermittelt, was bei der Ausführung der Übungen im Hinblick auf bestimmte psychische Störungen hilfreich ist und wie Qigong als begleitendes Verfahren in die Arbeit mit Patienten integriert werden kann. Weitere Informationen unter: www.psychologenakademie.de

Verlustbewältigung mit Ego-State-Therapie und integrativen Methoden
Am 24.2.2017 veranstaltet die Deutsche Psychologen Akademie in Berlin das Seminar „Verlustbewältigung mit Ego-State-Therapie und integrativen Methoden“. Es thematisiert die Arbeit mit trauernden Patienten und vermittelt wirksame Behandlungsstrategien und -techniken, um die Psychodynamik der komplizierten Trauer angemessen behandeln zu können. Weitere Informationen unter: www.psychologenakademie.de

Schmerz und Hypnose
Verschiedene Zugänge der hypnotherapeutischen Behandlung des Schmerzes vermittelt das Seminar "Schmerz und Hypnose", das die Deutsche Psychologen Akademie am 20./21.1.2017 in Berlin anbietet. Es umfasst eine Einführung in die Thematik, eine Demonstration, Übungen des Erlernten in Kleingruppen und eine abschließende Besprechung im Plenum. Weitere Informationen unter: www.psychologenakademie.de

In der neuen WP aktuell: Wie wirken Emotionen im Unternehmen?
Professor Dr. Jochen Menges von der WHU – Otto Beisheim School of Management in Düsseldorf fasst in der neuen Themenausgabe „Gefühle managen“ der Zeitschrift „Wirtschaftspsychologie aktuell“ die Ergebnisse seiner Forschungen zu Emotionen bei der Arbeit zusammen. Dabei zeigt er, dass Emotionen im Unternehmen über drei verschiedene Wege wirken. Wer sie kennt, kann mit Gefühlen besser umgehen und sie steuern. Die neue Themenausgabe gibt’s noch bis zum 30. November im Emotionspaket und der Geschenkausgabe „Der Wert der Werte“: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

   TIPPS UND TERMINE


Neuer Ratgeber zu chronischen Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag
An Lehrkräfte und Schulpsychologen/innen richtet sich eine neue Broschüre der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe (BAG) mit dem Titel „Wir in der Schule: Chronische Erkrankungen und Behinderungen im Schulalltag – Informationen aus der Selbsthilfe“. Sie enthält zu 58 Krankheitsbildern körperlicher und psychischer Genese einheitlich strukturierte Hinweise zum Umgang mit betroffenen Schülern/innen und verfolgt u. a. den Zweck, die Kooperation zwischen Schulen und Selbsthilfeorganisationen zu stärken. Die Publikation steht zum kostenlosen Download unter: bag-selbsthilfe.de

WD-Steuertipp Nr. 17: Arbeitszimmer – was tun?
Bei der steuerlichen Anerkennung häuslicher Arbeitszimmer kommt es immer wieder zu Problemen. Inzwischen gibt es diverse Urteile zu diesem Thema. Den Sachstand erläutert der Wirtschaftsdienst des BDP in seinem Steuertipp Nr. 17 unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Neues Internet-Portal zu 'Arbeiten 4.0'
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) präsentiert auf ihrer Website ein neues Portal zu "Arbeiten 4.0" mit Informationen über die aktuellen Entwicklungen rund um die Zukunft der Arbeit sowie Publikationen und Veranstaltungshinweisen. Mehr Info unter www.dguv.de

Bericht über den 6. Tag der Rechtspsychologie
Rechtspsychologie im Aufbruch – unter diesem Motto veranstaltete die Sektion Rechtspsychologie im BDP am 30.9.2016 den von mehr als 200 Rechtspsychologen und Juristen besuchten 6. Tag der Rechtspsychologie. Einen Bericht über die Veranstaltung hat die Sektion jetzt auf ihrer Webseite veröffentlicht: www.rechtspsychologie-bdp.de

Praxis der Rechtspsychologie 2/16 zum Thema "Abstammungsrecht"
Anfang Dezember erscheint eine neue Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Praxis der Rechtspsychologie", Organ der Sektion Rechtspsychologie im BDP. Vor dem Hintergrund, dass sich die Familienmodelle in unserer Gesellschaft in den letzten Jahren rasant verändert haben, ist Themenschwerpunkt diesmal das Abstammungsrecht. Die Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie und die Abonnenten der Zeitschrift erhalten das neue Heft automatisch per Post. Zusätzlich haben Sektionsmitglieder wieder Zugriff auf einen Download im Mitgliederbereich der BDP-Homepage. Informationen zu den Inhalten, Leseproben und eine Bestellmöglichkeit für das Einzelheft gibt es in Kürze auf der Homepage der Zeitschrift: www.praxisderrechtspsychologie.de

Praxis Schulpsychologie - Ausgabe 8 erscheint am 11. Dezember
Schulabsentismus wirksam begegnen, Hochbegabtenberatung und das Heidelberger Elterntraining zum Umgang mit LRS sind einige der Themen in der nächsten Ausgabe des Informationsdienstes "Praxis Schulpsychologie" der Sektion Schulpsychologie im BDP. Die Mitglieder der Sektion erhalten die Ausgabe bereits am 10.12. automatisch per E-Mail und haben zusätzlich Zugriff auf exklusive Zusatzdownloads. Wer nicht Mitglied der Sektion ist, kann den E-Mail-Infodienst kostenfrei unter www.praxis-schulpsychologie.de abonnieren. Bereits erschienene Ausgaben findet man im Online-Shop des Deutschen Psychologen Verlags (DPV) zum Gratis-Download: www.psychologenverlag.de

„VPP aktuell": Nächste Ausgabe zum Thema „Klärungsorientierte Psychotherapie“
Wie kann es gelingen, dass Behandler und Patient gemeinsam im Lauf der Therapie aktiv an der Entwicklung und Klärung realistischer kurz- und langfristiger Ziele arbeiten? Um diese Frage geht es im Themenschwerpunkt „Klärungsorientierte Psychotherapie“ der Ausgabe 35 von "VPP aktuell" (Zeitschrift des VPP im BDP), die am 14.12. erscheint. Informationen zur Zeitschrift unter www.vpp-aktuell.de.

Neu auf WP aktuell online: Völlige Leere im Kopf
Gedankliche Leere ist einfach zu beschreiben, aber schwierig zu erreichen. Vier Techniken helfen dabei. Mehr dazu auf der Webseite der „Wirtschaftspsychologie aktuell“: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

In Kürze auf report-psychologie.de: Resilienz
Vor Krisen, Konflikten und Schicksalsschlägen ist niemand gefeit. Doch die Menschen unterscheiden sich darin, wie sie mit schwierigen Lebensereignissen umgehen, ob sie an ihnen wachsen oder zerbrechen. Im Interview des Monats (ab 24.11.2016 online auf www.report-psychologie.de/thema-des-monats) erklärt Prof. Dr. Bernhard Leipold, was Resilienz, also die innere Stärke eines Menschen, die hilft, mit Krisen umzugehen, ausmacht, wie sie sich entwickelt und wie sie gefördert werden kann. Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise.

Fachgruppe „Finanzpsychologie“ im BDP
Das nächste Treffen findet am 16. Dezember 2016 in Wiesbaden statt. Das Thema: „Die Macht der Gewohnheit - Verhaltensänderung bei Finanzen“. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Haballobo Rebekrubuteben. Babald stabartebet wiebiedeber Kryptobo ibim Abadvebent...
Willkommen in der Welt der Geheimschriften, Geheimsprachen und geheimen Botschaften heißt es im Dezember 2016 wieder beim interaktiven Online-Adventskalender „Krypto im Advent“. Viel Spaß beim Knobeln und Knacken der harten Krypto-Rätsel-Nüsse unter www.krypto-im-advent.de


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)