BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter April 2016

In dieser Ausgabe:

• BDP protestiert gegen Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der Türkei
• Verkehrspsychologen legen Grundsatzpapier zur Fahreignungsförderung vor
• BDP bei Anhörung zur Änderung des Sachverständigenrechts
• BDP beteiligt an Verbändeinitiative für Ausbau von Psychologie als Schulfach
• 10 Jahre „Charta der Vielfalt“
• Jubiläumskongress der DGPs an der Wirkungsstätte Wilhelm Wundts
• Frühjahrs-DK am 4./5. Juni in Berlin
• Wächter über die Finanzen: Der Haushaltsausschuss des BDP
• „Frühlings-Aktion“ beim PID – Premium Upgrade für den Rest des Jahres kostenlos!
• Karibik, Salsa und Psychologie: Mitgliederreise 2016/2017 führt nach Kuba
• SERVICE, TIPPS und TERMINE



   AKTUELLES THEMA


BDP protestiert gegen Unterdrückung der Meinungsfreiheit in der Türkei
Der BDP hat in einem Schreiben an den türkischen Botschafter in Deutschland gegen die Behinderung von Wissenschaftlern bei der freien Meinungsäußerung zu gesellschaftlichen Fragen in der Türkei protestiert. Insbesondere fordert der BDP die Freilassung der inhaftierten türkischen Psychologin Professor Esra Mungan. Unterschiedliche Meinungsäußerungen sollten als Beitrag und Anstrengung angesehen werden, um diejenigen Probleme zu lösen, denen Gesellschaften gegenüber stehen, betont der BDP. Den türkischen Kollegen/innen sollte es ohne Angst vor Vergeltungsmaßnahmen oder vor persönlichen und beruflichen Konsequenzen möglich sein, einen persönlichen Beitrag zu leisten. Der BDP schließt sich damit der Protestnote der European Federation of Psychologists‘ Associations (www.efpa.eu) an den türkischen Premierminister an. BDP-Protestbrief im Wortlaut unter www.bdp-verband.de

   NACHRICHTEN


Verkehrspsychologen legen Grundsatzpapier zur Fahreignungsförderung vor
Der BDP hat dem Bundesverkehrsministerium im Hinblick auf dessen Pläne zur Schaffung eines Sonderwettbewerbsrechts für den Bereich MPU-Beratung/MPU-Vorbereitung ein Grundsatzpapier zur „Qualität in Maßnahmen zur Förderung der Fahreignung“ zugeleitet. Die Inhalte wurden unter der Federführung des BDP bei einem Treffen von Verkehrspsychologen im März d. J. in Heidelberg formuliert und fassen die gemeinsamen Positionen der Beteiligten zur Ausgestaltung des ministeriellen Vorhabens hinsichtlich der zu definierenden Qualitätsanforderungen zusammen. „Alle beteiligten Verkehrspsychologen begreifen … eine fachkompetente und qualitative MPU-Vorbereitung als wirksame Maßnahme zur nachhaltigen Veränderung eines symptomspezifischen Risikoverhaltens mit relevanten präventiven Auswirkungen auf den Straßenverkehr“, betont BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer in seinem Begleitschreiben an das Ministerium. Darüber hinaus wolle man mit der Vorlage „auch unterstreichen, welchen bedeutsamen Beitrag die Verkehrspsychologie seit Jahrzehnten zur Erhöhung der Verkehrssicherheit leistet.“ Der BDP hat das Thesenpapier und den Begleitbrief veröffentlicht unter www.bdp-verband.de

BDP bei Anhörung zur Änderung des Sachverständigenrechts
Am 16. März 2016 fand die öffentliche Anhörung zur Änderung des Sachverständigenrechts (ZPO/FamFG) im Rechtsausschuss des Bundestages statt. Als Sachverständige nahm u.a. die Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie im BDP Dr. Anja Kannegießer Stellung zu dem Gesetzesvorhaben. Ausgehend von den Koalitionsvereinbarungen strebt die Bundesregierung eine weitere Qualitätssicherung bei Gutachten an. Kritisch hinterfragt wurde in der Anhörung, ob die vorliegende Gesetzesreform (u.a. Neuregelungen mit verpflichtender Fristsetzung für die Gutachtenerstattung und neuen Ordnungsgeldregelungen) in der Rechtspraxis tatsächlich die erhoffte Qualitätsverbesserung herbeiführen kann. Die geplante Festschreibung von Grundqualifikationen für Sachverständige in Kindschaftssachen wurde kritisch diskutiert. Die Experten betonten u. a., dass die Sachverständigentätigkeit im Familienrecht weiterer nachgewiesener, spezifischer Kenntnisse und Erfahrungen im und für diesen Bereich erfordere.

BDP beteiligt an Verbändeinitiative für Ausbau von Psychologie als Schulfach
In einer gemeinsamen Initiative haben sich der BDP, die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und der Verband der Psychologielehrerinnen und -lehrer an alle für den Schulunterricht zuständigen Landesministerien gewandt, um mit ihnen in eine Diskussion über die weitere Verbreitung bzw. den Ausbau des Unterrichtsfaches Psychologie sowie über Fragen der Curriculumentwicklung und der Aus- und Weiterbildung von qualifizierten Psychologielehrkräften einzutreten. Für die beteiligten Verbände liegt es im Interesse der Psychologie als akademischer Disziplin und als Beruf, dass Schüler/innen psychologische Grundkenntnisse erwerben und ein adäquates Bild von Potentialen und Grenzen der Psychologie entwickeln. Das gelte nicht nur für eine begründete Studienentscheidung, betont der gemeinsame Koordinator der Initiative Prof. Dr. Stephan Dutke, sondern vornehmlich im Sinne einer „psychological literacy“, die essentiell für eine positive gesellschaftliche Entwicklung sei. Die Beteiligung des BDP basiert zudem formal auf einem Grundsatzbeschluss der Delegiertenkonferenz, sich für die qualitätsvolle Verbreitung des Unterrichtsfaches einzusetzen. Einige der 16 angeschriebenen Ministerien haben bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Ausgewertet werden die Gespräche durch die BDP-Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie und die Kommission Psychologie in Lehramtsstudiengängen der DGPs. Fragen und Hinweise nimmt Koordinator Professor Dutke gerne entgegen (E-Mail an stephan.dutke@psy.uni-muenster.de).

10 Jahre „Charta der Vielfalt“
2016 feiert die Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt ihr 10-jähriges Jubiläum. Seit 2013 gehört auch der BDP zu den Unterzeichnern. Im Jubiläumsjahr möchte die Initiative verstärkt „Zeichen setzen“ für ein vielfältiges Miteinander am Arbeitsplatz und das Thema „Diversity Management“ weiterentwickeln. Dazu organisiert die Initiative auch in diesem Jahr den Deutschen Diversity-Tag (7. Juni), an dem sich u.a. die Psychologische Hochschule Berlin des BDP mit einem Vortrag von Dipl.-Psych. Ahmad Mansour zum Thema „Religiöser Extremismus: Ursachen, Deradikalisierung und Prävention“ beteiligt (www.charta-der-vielfalt.de). Außerdem organisiert die Charta der Vielfalt im Jubiläumsjahr eine Werkstatt-Tour, die die Diskussion in die Tiefe tragen und eine Bestandsaufnahme der bisherigen Arbeit vornehmen soll. Unter dem Motto „10 Jahre. 10 Städte. Die Charta der Vielfalt on Tour." diskutieren bis Oktober Unternehmen und Institutionen mit Experten/innen den aktuellen Status, Trends, Herausforderungen und Chancen rund um Vielfalt in Organisationen. Dabei geht es um die Diversity-Dimensionen Alter, Geschlecht, sexuelle Orientierung, Behinderung, ethnische Herkunft und Nationalität sowie Religion und Weltanschauung. Mehr Info unterr www.charta-der-vielfalt.de

Jubiläumskongress der DGPs an der Wirkungsstätte Wilhelm Wundts
Nach Leipzig, in den Geburtsort der wissenschaftlichen Psychologie, lädt die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) vom 18. bis zum 22. September 2016 zu ihrem 50. Jubiläumskongress ein. Die psychologische Forschung steht im Mittelpunkt des Kongresses. Neu sind so gen. Hot Topic Sessions in englischer Sprache, zu denen lt. DGPs hochkarätig besetzte internationale Arbeitsgruppen und Keynote Speakers eingeladen wurden. Zudem sollen aktuelle fachpolitische Themen, wie beispielsweise das Studium zur Approbation in Psychotherapie, Übergang zum Masterstudium, Qualitätssicherung in der Forschung sowie die Professionalisierung neuer psychologischer Arbeitsfelder aufgegriffen werden. BDP-Mitglieder zahlen eine ermäßigte Teilnahmegebühr. Wer sich bis zum 17. Juni anmeldet, erhält zudem einen Frühbucherrabatt. Weitere Info auf der Kongresswebsite unter www.dgpskongress.de

   BDP INTERN


Frühjahrs-DK am 4./5. Juni in Berlin
Die Neufassung der Berufsethischen Richtlinien für Psychologen/innen ist einer der Beratungsschwerpunkte auf der Frühjahrstagung der Delegiertenkonferenz des BDP. Zu den beabsichtigten Novellierungen zählen u. a. die Aufnahme eines explizit formulierten Abschnitts zum Geheimnisschutz und insbesondere zur informierten Zustimmung sowie eines Bezugs zu den Prinzipien im Meta Code des europäischen Psychologen-Dachverbandes EFPA und zur Deklaration der Menschenrechte. Außerdem werden Themen neu aufgenommen (z. B. Dienstleistung über elektronische Medien) und Passagen zu bedeutsamen Themen ergänzt (z. B. Mediation, Datenschutz, Nachlassregelung, Umgang mit ethischen Verstößen von Kollegen/innen). Ein weiterer Beschlussantrag untermauert und präzisiert den Satzungsauftrag zur Gewährleistung des wettbewerbsrechtlichen Schutzes der Verbandsmitglieder durch das Gebot, „im Interesse aller Psychologinnen und Psychologen gegen die wettbewerbswidrige Verwendung der Psychologen-Berufsbezeichnungen durch nicht entsprechend qualifizierte Personen vorzugehen.“ Außerdem steht ein Antrag zur Beratung an, die Geschlechterverteilung unter Psychologie-Aspiranten zu überprüfen und ggf. Aktionen zugunsten einer stärkeren Werbung männlicher Jugendlicher für den Psychologenberuf einzuleiten. Die Tagung der Delegiertenkonferenz ist wie immer verbandsöffentlich. Anmeldung bei Janja Meyer in der BDP-Bundesgeschäftsstelle (veranstaltungen@bdp-verband.de).

Wächter über die Finanzen: Der Haushaltsausschuss des BDP
Am 9. April 2016 traf sich der Haushaltsausschuss (HhA) des BDP in Stuttgart zu einer Präsenzsitzung im Vorfeld der diesjährigen Frühjahrs-Delegiertenkonferenz (DK). Als ständiger Ausschuss der DK besteht der HhA aus einem Mitglied des DK-Vorstands, vier weiteren Mitgliedern und mit beratender Stimme der Hauptgeschäftsführerin. Am 9.4. nahm außerdem BDP-Vizepräsident Michael Ziegelmayer an den Beratungen teil. Hauptthema des Treffens waren Überlegungen zur mittelfristigen finanziellen Sicherung des Verbands, zur Mittelverteilung zwischen zentralen Organen und Untergliederungen des BDP sowie innerhalb der Untergliederungen. Daneben standen u. a. turnusgemäß die für das 2. Quartal 2016 eingereichten Projektanträge von Landesgruppen und Sektionen und die Abstimmung der Arbeiten für den Haushaltsplan 2017 auf der Tagesordnung. In seiner beratenden Funktion für den Verbandsvorstand und die Delegiertenkonferenz bei der Erläuterung und Bewertung der Haushaltsentwürfe und ggf. das Aufzeigen von Haushaltsrisiken kommt dem HhA eine wichtige Rolle bei der Kontrolle der ordnungsgemäßen Haushaltsführung des Verbandes zu. Dazu führt er jährlich ca. acht Telefonkonferenzen durch und trifft sich regelmäßig vor den Delegiertenkonferenzen zu Arbeitssitzungen, zusätzlich ein- bis zweimal jährlich zu ganztägigen Arbeitssitzungen. Mehr Info zum HhA unter (www.bdp-verband.de/bdp/verband/dk/hha.html)



„Frühlings-Aktion“ beim PID – Premium Upgrade für den Rest des Jahres kostenlos!
BDP-Mitglieder können ihren Eintrag beim Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) derzeit besonders günstig runderneuern. Wer bereits einen PID-Basiseintrag hat, kann diesen im Rahmen der PID- „Frühlings-Aktion“ nun kostenlos auf einen Premiumeintrag upgraden. Wer sich neu beim PID anmeldet, kann ebenfalls für 2016 einen Premiumeintrag zum Preis des Basiseintrags bekommen! Die Aktion gilt für BDP-Mitglieder und ab 1. Mai für den Rest des Jahres. Einfach „Frühlings-Aktion“ vermerken im Anmeldeformular unter psychotherapiesuche.de/eintrag.

Karibik, Salsa und Psychologie: Mitgliederreise 2016/2017 führt nach Kuba
Während die Vorbereitungen für die geplanten Mitgliederreisen nach Kuba in die Endphase gehen, übertrifft das Interesse daran schon jetzt alle Erwartungen. Die voraussichtlichen Reisetermine liegen im November 2016 und im Februar 2017. Die Ausschreibung mit detaillierten Angaben zum Ablauf und zum integrierten Fachprogramm wird in Kürze an alle BDP-Mitglieder verschickt. Interessenten können sich bereits jetzt registrieren lassen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

   SERVICE


In der neuen WP aktuell: Dürfen Chefs humorvoll führen?
Humor ist aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Aber passt Humor zur Mitarbeiterführung? Ein Überblick über wissenschaftliche Erkenntnisse zu Scherzen im Arbeitsalltag findet sich im neuen Themenschwerpunkt „Die Psyche des Chefs“ der Wirtschaftspsychologie aktuell. Bis zum 15. Mai gibt es die neue WP aktuell im Paket zur Managerpersönlichkeit unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

„report psychologie“ – Fachmedium für Deutschlands Psychologen
Psychologen/innen aus verschiedenen Fachbereichen werden mit einer Anzeige im „report psychologie“ – der Fachzeitschrift des BDP - erreicht. In den Mediadaten 2016 (www.report-psychologie.de/service/mediadaten) gibt es exklusive Media-Packages, mit denen sich Werbung zudem crossmedial in den Print- und Onlinepublikationen des Deutschen Psychologen Verlages kombinieren lässt – Kostenersparnis inklusive. Mehr Info auf Anfrage per E-Mail: an anzeigen@psychologenverlag.de

DPV präsentiert sein Verlagsprogramm derzeit in Lindau
Bei den 66. Lindauer Psychotherapiewochen (17.-29. April 2016) geht es um die Themen "Schema und Konflikt" sowie "Struktur und Fertigkeiten". Im Rahmenprogramm gibt es u. a. Lesungen im Bücherzelt der Fachbuchhandlung Lehmanns Media (www.lptw.de), die auch wieder das Programm des Deutschen Psychologen Verlags (DPV) in Lindau bereithält.

Welttag des Buches am 23. April
Der 23. April ist der Welttag des Buches. Aus diesem Anlass weist der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) darauf hin, dass ihm Besucher in seinen Geschäftsträumen im Haus der Psychologie des BDP in Berlin-Mitte zu den Geschäftszeiten (Mo-Do 9-17 Uhr und Fr 9-13 Uhr) stets willkommen sind. Eine kurze Vorab-Anmeldung per E-Mail genügt (www.psychologenverlag.de/kontakt), um das aktuelle Programm des DPV genauer in Augenschein zu nehmen oder Fragen und Anregungen loszuwerden.

Neu aufgelegt: "Das Repetitorium" und "Praxisbuch VT-Bericht"
Zwei Bestseller des DPV (www.psychologenverlag.de) erscheinen Anfang Mai in überarbeiteten Neuauflagen: Das "Praxisbuch VT-Bericht" enthält zahlreiche neue Fallbeispiele. Außerdem wurden die Änderungen der 10. Auflage des Kommentars zu den Psychotherapie-Richtlinien berücksichtigt. Das Buch ist für BDP-Mitglieder zum Vorzugspreis von 20,- EUR (statt 22,- EUR) erhältlich. Mehr unter www.psychologenverlag.de. Grundlegend überarbeitet und erweitert wurde auch "Das Repetitorium", das Standardwerk zur Vorbereitung auf die Approbationsprüfung (www.psychologenverlag.de). Es kostet für BDP-Mitglieder 38,- EUR (statt 44,- EUR). Für BDP-Mitglieder ist der Versand portofrei. Bei Vorbestellung per E-Mail an verlag@psychologenverlag.de (Titel und BDP-Mitgliedsnummer angeben!) werden die Titel sofort nach Erscheinen zugeschickt.

Rentenerhöhung 2016 macht private Vorsorge nicht überflüssig
Die deutliche Erhöhung der Altersbezüge zum 1. Juli dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass neben der gesetzlichen Rentenversicherung nach wie vor private Vorsorge geboten ist. Darauf weist der BDP-Wirtschaftsdienst hin. Trotz zu erwartender Beitragssteigerungen auf 21.5 Prozent im Jahre 2029 sinke das Sicherungsniveau vor Steuern von heute 47,7 Prozent auf 44,6 Prozent. „Die private sowie die staatlich geförderte Eigenvorsorge bleiben alternativlos“, betont WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek. „Aus diesem Grunde stehen auch 2016 die Altersvorsorge sowie die Absicherung gegen Berufsunfähigkeit und das Pflegefall-Risiko im Zentrum der Tätigkeit des BDP-Wirtschaftsdienstes. Unsere speziellen Angebote für BDP-Mitglieder bieten dabei vielfältige Vorteile.“ BDP-Mitglieder können einen persönlichen Beratungstermin für einen VorsorgeCheck vereinbaren unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

BDP-Wirtschaftsdienst unterstützt bei Absicherung von Praxis und Büro
Ein Schaden an der Praxis- oder Büroausstattung beeinträchtigt nicht nur die Arbeit sondern führt oft auch zu einer starken finanziellen Belastung. Der BDP-Wirtschaftsdienst rät deshalb zu einer bedarfsgerechten Absicherung. Wichtig sei auch, bereits bestehende Verträge regelmäßig zu überprüfen und wenn nötig anzupassen. Der BDP-Wirtschaftsdienst bietet Unterstützung für maßgeschneiderte Lösungen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

WD-Seminare Praxisgründung 2016 – erste Termine stehen fest
Für die im letzten BDP-Newsletter angekündigten Seminare des BDP-Wirtschaftsdienstes zur Praxisgründung und Niederlassung stehen die ersten Termine nun fest. Sie finden am 1./2.7.2016 in Köln und am 15./16.7.2016 in Hamburg statt. Für Berlin ist ein Termin im Herbst noch in Planung. Die Teilnehmerzahlen sind begrenzt. Ratsam ist eine frühzeitige Anmeldung. Mehr Info unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Achtsamkeit und Stressbewältigung in der Natur
Die Deutsche Psychologen Akademie bietet im Sommer 2016 interessante Fortbildungsreisen zu achtsamkeitsbasierten Ansätzen an. Ende Juni können die Teilnehmer des Seminars „Stressbewältigung durch Achtsamkeit“ das einzigartige Ambiente des Klosters Benediktbeuern und Ende August die schöne Uckermark im Schlüßhof direkt am See genießen. Ebenfalls im Kloster Benediktbeuern findet Ende September das Seminar „Zapchen Somatics“ statt. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Die Qualität der DIN 33430 langfristig sichern
Qualitätssicherung und die Optimierung der Praxis beim Interview und im Bereich der Evaluation sind auch für erfahrene und mit der DIN 33430 vertraute Personaler eine tägliche Herausforderung. Ein Qualitätszirkelseminar der Deutschen Psychologen Akademie in Frankfurt am Main reflektiert in zwei Tagesseminaren (2.6. und 3.6.2016) die eigene Praxis und den Umgang mit häufig auftretenden Schwierigkeiten im beruflichen Alltag. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Acceptance- and Commitment-Therapy (ACT) - Grundlagen und Anwendungen
Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) gehört zu einer Gruppe neuer psychotherapeutischer Ansätze. Sie findet in der klinischen Praxis mehr und mehr Anwendung findet. Das DPA-Seminar am 4./5.6.2016 in Frankfurt/M. vermittelt die umfassenden erlebnisorientierten Methoden sowie typische Interventionen, wie wertegerichtetes Handeln, kognitive Defusion, erlebnisorientierte Übungen und das Einsetzen themenorientierter Metaphern. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Stress, Immunsystem, Hormonsystem und Gesundheit
Fundierte Grundlagen und fachbezogene Einblicke in das mittlerweile etablierte Forschungsgebiet der wechselseitigen Auswirkungen von Stresserleben, Immunfunktionen und Hormonen auf die Gesundheit vermittelt ein DPA-Seminar am 6. und 7.5.2016 in Frankfurt/M. Die Teilnehmer lernen den kritischen und differenzierten Umgang mit Erkenntnissen zu Psyche, Immunsystem und Gesundheit. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

   TIPPS UND TERMINE


WD-Steuertipp Nr. 10: Honorartätigkeit – Risiko Sozialversicherungspflicht?
Die Beschäftigung von Psychotherapeuten/innen auf Honorarbasis wird im Normalfall als eine selbstständige Tätigkeit betrachtet. Aktuelle Urteile werfen ein neues Licht auf diese Form der Berufsausübung. Welche Konsequenzen dies hat, erklärt der BDP-Wirtschaftsdienst mit seinem neuen Steuertipp unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

„Praxis der Rechtspsychologie“: Call for Papers
Die Zeitschrift "Praxis der Rechtspsychologie" plant eine Sonderausgabe zum Thema der Pluralisierung von Elternschaft. Hierfür werden insbesondere Beiträge gesucht, die sich mit der Bedeutung und den Auswirkungen der Abstammung für die Familienzugehörigkeit und die Identitätsbildung des Kindes auseinandersetzen. Mehr Info unter www.praxisderrechtspsychologie.de

BDP-Jobbörsen: 300 aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote
Täglich mehr als 300 aktuelle Jobs aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Human Resources gibt’s im Online-Stellenmarkt der BDP-Zeitschrift "report psychologie" (www.report-psychologie.de/stellenmarkt/angebote/). Auf Wunsch kommen die Angebote mit dem monatlichen Infodienst „rp-kompakt“ (Anmeldung: www.report-psychologie.de) direkt ins Haus. Weitere Jobs und Praktika exklusiv "von Mitgliedern für Mitglieder" bieten die BDP-Stellenbörse (www.bdp-verband.de/stellenboerse) bzw. die BDP-S-Praktikumsbörse (www.bdp-verband.de/praktikumsboerse).

Im nächsten Heft „report psychologie“: Glücksspielsucht
Mit der Entstehung, der Aufrechterhaltung und den Folgen von Glücksspielsucht sowie mit geeigneten Präventions- und Behandlungsmaßnahmen beschäftigt sich die neue Ausgabe von „report psychologie“ (erscheint am 9.5.2016). Außerdem geht es um das brandaktuelle Thema „Korruption“.

Neu auf report-psychologie.de: Nachrichtenwirkung
Im Radio, im Fernsehen, auf dem Smartphone: Nachrichten begleiten uns durch jeden Tag. Inwiefern beeinflusst das, was wir in diesem Zusammenhang hören und sehen unsere Wahrnehmung der Welt, unsere Stereotype und Vorurteile, aber auch unsere Ängste? Welche Besonderheiten bestehen bei der Berichterstattung über Krieg und Terrorismus? Und welchen Einfluss haben Bilder und Emotionalisierungen in Nachrichten? Auf diese und weitere Fragen antwortet Dr. Nicole Haußecker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Interview zum Thema des Monats. Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise unter www.report-psychologie.de/thema-des-monats.

Neu auf WP aktuell online: Sind Arbeitszeugnisse überholt?
Arbeitszeugnisse sind für die Mehrheit der Zeugnisauswerter nicht besonders wichtig. Sie seien zu einem „sinnfreien Ritual mutiert“, lautet das Fazit einer neuen Umfrage. Mehr auf der Website von Wirtschaftspsychologie aktuell unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

BDP-Fachgruppe Finanzpsychologie
Beim nächsten Treffen der Fachgruppe am 20. Mai 2016 in Wiesbaden lautet das Thema: „Der Einfluss von Intuition auf Kaufentscheidungen institutioneller Investoren im Asset Management“. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

„Was kann die Psychologie zu einer erfolgreichen Prävention im Arbeitsleben beitragen?“
Dieser Frage geht Boris Ludborzs, Mitglied im Vorstand der BDP-Sektion Wirtschaftspsychologie, im Rahmen des 2. ASU Präventionskongresses „Prävention in der Arbeitswelt“ (16./17. Juni 2016 in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart) nach. Zusammen mit Vertretern aus Technik und Medizin wird er den Beitrag der Psychologie in der betrieblichen Prävention erläutern und sich der Präventionsgegnerin Prof. Dr. Ingrid Mühlhäuser stellen. Als Kooperationspartner des Kongresses gestaltet der BDP zudem eines von vier „Panels“, das sich an Personalverantwortliche und Führungskräfte richtet. Dabei wird sich BDP-Vizepräsident Michael Ziegelmayer mit psychologischen Präventionsstrategien in der Arbeitswelt 4.0 auseinandersetzen und Ulrich F. Schübel – ebenfalls vom Vorstand der Sektion Wirtschaftspsychologie des BDP - das diversity-kompetente Unternehmen sowie die Führung und Personalentwicklung in der Arbeitswelt 4.0 darstellen. BDP-Mitglieder zahlen beim Kongress der Zeitschrift „Arbeitsmedizin – Sozialmedizin – Umweltmedizin(ASU)“ eine ermäßigte Teilnahmegebühr. Mehr Info auf der Kongresswebsite unter bit.ly/1SAbMZY

3. Forum Inklusion/Integration
Das diesjährige Thema beim BDP-Forum Inklusion/Integration (17.9.2016 in Frankfurt/Main) lautet „Was können Psychologen/innen Psychologen zur Integration von Flüchtlingen und zur Unterstützung der Helfer beitragen?“. Mehr Info unter www.bdp-klinische-psychologie.de/fachgruppen

6.Tag der Rechtspsychologie
Save the Date: Der diesjährige Tag der Rechtspsychologie findet am 30. September 2016 in Berlin statt. Das Thema lautet "Rechtspsychologie im Aufbruch". Mehr Info gibt’s demnächst auf der Website der Sektion Rechtspsychologie im BDP: www.bdp-rechtspsychologie.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Sein oder Nichtsein: Bessere Tests für die Existenz der „Schrödinger-Katze“
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben jetzt ein neues Werkzeug für die Suche nach der „Schrödinger-Katze“ geliefert. Für das Wiederfinden der entlaufenen Hauskatze wird es indes wenig hilfreich sein, da sich die für den lokalen Realismus charakteristischen räumlichen Korrelationen und die für den makroskopischen Realismus relevanten zeitlichen Korrelationen, angewendet auf die Quantenphysik, in ihrer mathematischen Struktur gravierend unterscheiden. Wer’s genauer wissen will, lese weiter unter www.mpq.mpg.de


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)