BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Januar 2014

In dieser Ausgabe:

• Neuer Vorstand legt Schwerpunkte künftiger Verbandsarbeit fest
• BDP weist auf Fristablauf für Punkteabbau in Flensburg hin
• BDP-Sektion Schulpsychologie aktualisiert Berufsprofil
• Aufwärtstrend bei Kostenerstattung für Psychotherapie
• BDP setzt Kampagne "Gesunde Arbeit" mit Flyer zu "Rückenbeschwerden und Psyche" fort
• „Was bringt die Psychotherapieforschung für den Psychotherapeuten?“
• Neues BDP-Service-Scheckheft erschienen
• BDP stellt auf SEPA um – kein Aufwand für Mitglieder
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


Neuer Vorstand legt Schwerpunkte künftiger Verbandsarbeit fest
In den kommenden Jahren werden einige Weichen für die weitere Entwicklung des Berufsstandes der Psychologen/innen gestellt. In dieser Einschätzung ist sich der neue Vorstand des BDP, der am 1. Januar sein Amt angetreten hat, ebenso einig wie in seiner Absicht, auf diese Weichenstellungen soweit irgend möglich Einfluss zu nehmen. Damit dies gelingen kann, bedürfe es jedoch eines breiten innerverbandlichen Konsenses, sind die Vorstandsmitglieder überzeugt. Sie seien deshalb gewillt, „die verbandsinterne Diskussion so intensiv und transparent wie möglich zu gestalten, um im Vorfeld von Entscheidungen eine möglichst breite Palette von Positionen einzubringen und darauf aufbauend, Entscheidungen treffen zu können, die von klaren Mehrheiten getragen werden“, schreiben Präsident Prof. Dr. Michael Krämer sowie die beiden Vizepräsidenten Michael Ziegelmayer und Annette Schlipphak in einem gemeinsamen Brief an die Funktionäre im BDP. Ein zentraler Punkt in dieser Diskussion werde die dringend anstehende Weiterentwicklung des Berufsbilds der Psychologin/des Psychologen sein, in deren Folge es dann um die Kommunikation dieses Berufsbildes an die Abnehmer psychologischer Dienstleistungen gehen müsse, um sich im Wettbewerb mit konkurrierenden Berufsgruppen behaupten zu können. Weitere wichtige Themen seiner Arbeit in den nächsten Jahren sieht der Vorstand in der Novellierung des Psychotherapeutengesetzes und in der Fortsetzung des erfolgreich begonnenen Engagements (Flyer, BDP-Kongress 2013) für Betriebliches Gesundheitsmanagement. Hier gehe es insbesondere darum, die angebahnten Kontakte zu maßgeblichen Stellen auf Bundesebene in Zukunft weiter zu verfolgen. In dem ebenfalls gesellschaftlich sehr relevanten Themenfeld Inklusion – Integration - Partizipation gelte es - auch hier an wichtige Vorarbeiten und öffentlich wirksame Auftritte des Verbandes anknüpfend - die aus psychologischer Sicht besonders relevanten Aspekte in der öffentlichen Diskussion zu vertiefen. Vordringliche Aufgaben seien darüber hinaus, „die Bachelor- und Master-Absolventen der Psychologie in unseren Verband zu integrieren und auf den wachsenden Bedarf an psychologischer Fachkompetenz in der Bevölkerung aufmerksam zu machen, relevante gesellschaftliche Entwicklungen rechtzeitig zu erkennen und (…) die Positionen und Interessen unseres Berufsstandes in die politische Entscheidungsfindung und in den öffentlichen Diskurs einzubringen.“ Unterstützung zur Bewältigung dieser Aufgaben erhofft sich der neue Vorstand durch eine möglichst breite Basis von aktiven Mitgliedern und einen intensiven Meinungsaustausch unter allen Beteiligten.



   NACHRICHTEN


BDP weist auf Fristablauf für Punkteabbau in Flensburg hin
Autofahrer, die ihren Punktestand in Flensburg noch vor Inkrafttreten der Reform der Verkehrssünderdatei am 1. Mai 2014 durch Teilnahme an einer verkehrspsychologischen Beratung senken wollen, müssen sich sputen. Darauf hat der BDP Anfang des Jahres in einer Pressemitteilung aufmerksam gemacht. Dr. Peter Kiegeland, Vorsitzender der BDP-Sektion Verkehrspsychologie, weist darauf hin, dass sich die Beratung vor der Umstellung des Verkehrszentralregisters für Kraftfahrer mit einem sehr hohen Punktestand zwischen 14 und 17 Punkten wirklich lohnt. Wenn die Teilnahmebescheinigung bis zum 30. April 2014 in Flensburg vorliegt, werden zwei Punkte gelöscht und diese Minderung bei der Umstellung berücksichtigt. Da nach der Reform der Führerschein bereits bei acht (statt bisher achtzehn) Punkten entzogen wird, ist jeder vermeidbare Punkt von großem Vorteil, betont Kiegeland. Wie man einen anerkannten verkehrspsychologischen Berater findet, geht ebenfalls aus der BDP-Pressemitteilung hervor (www.bdp-verband.de). Unter dem Titel "Reform durchgezogen, Funktion verloren!" hat die Sektion Verkehrspsychologie im BDP einen aktuellen Kommentar zur Reform des Verkehrszentralregisters unter besonderer Berücksichtigung des künftig vorgesehenen Fahreignungsseminars auf ihrer Website veröffentlicht (www.bdp-verkehr.de).

BDP-Sektion Schulpsychologie aktualisiert Berufsprofil
Die Sektion Schulpsychologie im BDP hat ihr Berufsprofil "Schulpsychologie in Deutschland" jetzt überarbeitet in 3. Auflage veröffentlicht. Die Dokumentation belegt, dass die Schulpsychologie in Deutschland trotz struktureller Unterschiede aufgrund des föderalen Bildungssystems über ein einheitliches Berufsprofil verfügt. Länderübergreifend profiliert sich Schulpsychologie heute als unverzichtbares Beratungs- und Unterstützungssystem für Schulleitungen und Schulaufsicht, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und deren Eltern. Zu finden ist die Doku unter www.bdp-schulpsychologie.de



Aufwärtstrend bei Kostenerstattung für Psychotherapie
Gesetzlich Krankenversicherte nutzen nach Angaben der Bundespsychotherapeutenkammer wegen der Unterversorgung mit Kassen-Psychotherapeuten immer häufiger die Möglichkeit, sich auf dem Wege der Kostenerstattung nach § 13 Absatz 3 SGB V bei psychischen Erkrankungen in Privatpraxen behandeln zu lassen. In den vergangenen zehn Jahren seien die Ausgaben für diese Art der Vergütung beinahe um das Achtfache gestiegen, vom ersten Halbjahr 2012 auf das erste Halbjahr 2013 hätten sie um fast die Hälfte zugenommen. Was Kassenpatienten beachten müssen, damit ihnen ihre Krankenkasse die Kosten einer Privatbehandlung erstattet, erfahren sie u. a. in dem vom BDP kürzlich neu aufgelegten „Wegweiser zur Psychotherapie“ (www.bdp-verband.de).

BDP setzt Kampagne "Gesunde Arbeit" mit Flyer zu "Rückenbeschwerden und Psyche" fort
Der BDP hat seine Kampagne „Gesunde Arbeit“ mit einem neuen Flyer zur Volkskrankheit Rückenschmerz fortgesetzt. In der Broschüre für Führungskräfte wird klar formuliert, dass mehr erforderlich ist, als ergonomische Möbel anzuschaffen oder Mitarbeiter in die „Rückenschule“ zu schicken. „Maßgeschneiderte“ psychologische Beratung und Unterstützung sind für eine nachhaltige Wirkung unverzichtbar und ggf. auch noch ökonomisch vorteilhaft: Kleine und große Unternehmen können sich durch die Etablierung effektiver Maßnahmen gegen psychische Belastungen und Rückenschmerz einen starken Wettbewerbsvorteil sichern, betont der BDP in seiner Pressemitteilung zum Erscheinen des Flyers (www.bdp-verband.de). Alle bisher vom BDP in der Reihe „Gesunde Arbeit“ herausgebrachten Broschüren stehen kostenfrei unter www.bdp-verband.de/gesunde-arbeit zum Download bereit. Sieben weitere Publikationen sind noch geplant, die auf derselben Webseite kostenfrei abonniert werden können.



„Was bringt die Psychotherapieforschung für den Psychotherapeuten?“
Mit dieser Frage setzt sich Prof. Dr. Susanne Hörz-Sagstetter in ihrer öffentlichen Antrittsvorlesung an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) des BDP am 11.2.2014 auseinander. Hörz-Sagstetter plädiert für einen verstärkten Dialog zwischen Psychotherapieforschung und Praxis, denn der Transfer der wissenschaftlichen Ergebnisse in die praktische klinische Arbeit sowie die Rezeption der klinischen Erfahrungen in der Forschung sind hoch relevant für die Weiterentwicklung und Evaluation von Behandlungstechniken und Interventionen und somit auch für die Versorgungssituation. Der Eintritt zum Vortrag ist frei, Anmeldung erbeten per E-Mail an kontakt@psychologische-hochschule. Mehr Info unter www.psychologische-hochschule.de

   BDP INTERN


Neues BDP-Service-Scheckheft erschienen
Zum Jahresauftakt haben alle BDP-Mitglieder wieder eine neue Ausgabe des BDP-Service-Scheckheftes (Beilage zur aktuellen Ausgabe von „report psychologie“ vom 8. Januar) erhalten. Auch in der 10. Auflage bietet das Couponheft den Verbandsmitgliedern auf 68 Seiten wieder nützliche Wertschecks mit attraktiven Angeboten und Mitgliedsrabatten. Z. B. lassen sich Datenänderungen (Anschrift, Bankverbindung) dem BDP per Scheckheft-Coupon einfach und bequem mitteilen. Mit einem weiteren Coupon kann man sich für das vorteilhafte Online-Verfahren für die BDP-Beitragsrechnung anmelden. Sollte das neue Scheckheft nicht angekommen sein, genügt eine E-Mail an verlag@psychologenverlag.de (Mitgliedsnummer und Adresse nicht vergessen!), um sich ein Exemplar erneut zuschicken zu lassen.

BDP stellt auf SEPA um – kein Aufwand für Mitglieder
Zum 1.2.2014 stellt der BDP den Einzug der Mitgliedsbeiträge auf das neue, europaweit einheitliche SEPA-Basislastschriftverfahren um. Kontonummer und Bankleitzahl werden durch die internationale Version der Kontonummer IBAN und den internationalen Bankcode BIC ersetzt. Vorliegende Einzugsermächtigungen von Mitgliedern werden dabei als SEPA-Lastschriftmandat weitergenutzt. Das Mandat wird durch folgende Gläubiger-Identifikationsnummer des BDP gekennzeichnet: DE09ZZZ00000366079. Jedes Mitglied, das am Beitragseinzugsverfahren teilnimmt, erhält zudem eine sogenannte Mandatsreferenz, die ihm individuell mitgeteilt wird. Die Umstellung auf das SEPA-Verfahren erfolgt vollständig durch den BDP, betroffene Mitglieder brauchen daher nichts zu unternehmen. Weitere Auskünfte erteilt die BDP-Bundesgeschäftsstelle auf Anfrage an sepa@bdp-verband.de

   SERVICE


Stellenmarkt: Neue Wege gehen
Neues Jahr, neuer Job? Wie jeden Monat gibt es auch im Januar wieder zahlreiche neue Stellenangebote für Psychologen/innen unter der Adresse www.report-psychologie.de/stellenmarkt/. Neben den Stellenanzeigen aus der aktuellen Ausgabe von „report psychologie“ (Nr. 1/14 vom 8. Januar) sind dort viele weitere attraktive Job-Angebote für Psychologen/innen und Psychotherapeuten/innen und seit Kurzem auch zahlreiche Praktikumsplätze für Psychologiestudierende eingestellt. Mithilfe der neuen Suchfunktion können die rund 300 Anzeigen bequem nach diversen Kriterien gefiltert werden. BDP-Mitglieder finden zudem weitere exklusive Stellenangebote und -gesuche in der kostenfreien BDP-Stellenbörse im Mitgliederbereich unter der Adresse www.bdp-verband.de/stellenboerse.

Curriculum Schulpsychologie jetzt in Hamburg!
Die Deutsche Psychologen Akademie veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Sektion Schulpsychologie des BDP auch im Jahr 2014 das mit hohem Interesse erwartete „Curriculum Schulpsychologie“. Es vermittelt eine Grundqualifikation für das schulpsychologische Arbeitsfeld und dient der Entwicklung persönlicher Ressourcen, um auf die wachsende Themenvielfalt im Bereich Schulpsychologie vorbereitet zu sein. Erstmalig findet das Curriculum vom 13.2. bis 22.11.2014 in Hamburg statt. Weitere Informationen unter: www.psychologenakademie.de

Spezialisierung im Bereich Notfallpsychologie – Neues Curriculum
In Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Notfallpsychologie der Sektion Klinische Psychologie des BDP führt die Deutsche Psychologen Akademie ein Curriculum zur Fortbildung in Notfallpsychologie vom 7.3. bis zum 8.11.2014 in Tübingen, Frankfurt, Berlin und Köln durch, in welchem die Theorienachweise für das Zertifikat „Notfallpsychologe/Notfallpsychologin BDP“ erworben werden können. Das Curriculumum umfasst notfallpsychologische Sofortmaßnahmen im Einzel- und Gruppensetting, Leitung von Teams der Krisenintervention und Einsatzkräfteunterstützung, Beratung von Stäben des Katastrophenschutzes und Stäben in Großschadenslagen und Weiterbildung von Führungskräften und kollegialen Ansprechpartnern. Weitere Informationen unter:
www.psychologenakademie.de

Kursleiterschulung Ki/Ju-Stressbewältigungstraining
Die Förderung der Stressbewältigungskompetenzen von Kindern und Jugendlichen ist ein zentrales Praxisfeld der Prävention und Gesundheitsförderung. Basierend auf aktuellen Befunden zur Stressverarbeitung vermittelt die Kursleiterschulung vom 7.3. bis zum 8.3.2014 in Münster Diagnoseinstrumente in den Bereichen Stresserleben, Stresssymptomatik und Stressbewältigung sowie multimodale Ansätze zur Prävention und Intervention. Weitere Informationen unter: www.psychologenakademie.de

Neu beim DPV: Das Repetitorium
Wer vor der staatlichen Prüfung zum Psychologischen Psychotherapeuten steht, findet jetzt beim Deutschen Psychologen Verlag eine speziell auf die Prüfungsinhalte abgestimmte Lernhilfe: Das neue Buch "Das Repetitorium" (erscheint am 31. Januar) ist nicht nur eine systematische Wiederholung von Wissen mit dem Ziel, die Approbationsprüfung erfolgreich zu absolvieren. Es gibt darüber hinaus eine methodische Anleitung zur Prüfungsvorbereitung und vermittelt konkrete Strategien für den Umgang mit Klausurfragen in der Prüfungssituation. "Das Repetitorium" orientiert sich dabei an den Gegenstandskatalogen des IMPP und den Anforderungen der aktuellen Klausuren und stellt die maßgeblichen Examensinhalte so ausführlich wie nötig und so prägnant wie möglich dar. Mitglieder des BDP erhalten das Buch zum Vorteilspreis von 36,80 Euro (statt 42,80 Euro) und sparen die Versandkosten. Mehr dazu unter www.repetitorium-pia.de. Für Teilnehmer an entsprechenden Seminarangebote der Deutschen Psychologen Akademie ist das neue Buch im Seminarpreis inbegriffen. Mehr dazu unter www.psychologenakademie.de

BDP-Wirtschaftsdienst: Biometrische Risiken 2014 im Focus
Der BDP-Wirtschaftsdienst (WD) wird sich im Jahr 2014 verstärkt der Absicherung biometrischer Risiken widmen. Dabei handelt es sich um Ereignisse wie Tod, Invalidität, das Auftreten einer (bestimmten) Erkrankung oder der Eintritt von Pflegebedürftigkeit. „Uns erscheint dieses Thema deshalb so wichtig, weil sich der Staat auf Grund begrenzter finanzieller Ressourcen und der Grenzen des Umlageverfahrens immer mehr zurückzieht“, erklärt WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek. Selbst dort, wo obligatorische Vorsorgesysteme wie die Versorgungswerke für Psychotherapeuten existieren, gebe es noch Lücken, die frühzeitiges Handeln erfordern. Zur Aufklärung über Risiken und Lösungsansätze plant der BDP-Wirtschaftsdienst u. a. einen eigenen Newsletter. Wer Informationen und Vorteilsangebote für BDP-Mitglieder nicht verpassen will, sollte sich umgehend für den WD-Newsletter anmelden unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

BDP-Wirtschaftsdienst: Kinder nicht ausreichend durch gesetzliche Unfallversicherung geschützt
Kinder sind beim Besuch einer Kindertagesstätte oder der Schule nach Auffassung des BDP-Wirtschaftsdienstes (WD) nicht ausreichend über die gesetzliche Unfallversicherung (GUV) abgesichert. Bei der Betreuung durch Tagesmütter besteht überhaupt nur dann Versicherungsschutz, wenn die Eignung der Tagespflege-Personen vom Jugendamt festgestellt wurde, erklärt der WD. In diesem Fall sowie beim Besuch staatlich anerkannter Tageseinrichtungen bzw. der Schule erstreckt sich die GUV auf alle mit der Betreuung verbundenen Aktivitäten bzw. auf den direkten Weg von und zu den genannten Einrichtungen. Allerdings gebe es selbst dann keine Unfallrente aus der gesetzlichen Absicherung, wenn die Minderung der Erwerbsfähigkeit in Folge eines Unfalls weniger als 20 Prozent beträgt, erklärt WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek. Und auch darüber hinaus seien die vom Grad der Minderung abhängigen Rentenwerte in der Regel nicht ausreichend, meint der Experte. Sein Rat: „Diese gravierende Versorgungslücke kann nur durch eine private Unfallversicherung geschlossen werden.“ Die Unfall-Versicherung für Psychologen stelle dabei eine der möglichen Lösungen dar. Mehr Info dazu gibt es auf der WD-Website unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de. Einen individuellen Vorschlag kann man anfordern unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Datenschutz: Passwörter regelmäßig ändern!
Wenn Passwörter gehackt werden, sind Internet-Nutzer oft selbst schuld. Darauf weisen Datenschutz-Experten regelmäßig hin. Zum Knacken von Web-Accounts reicht oftmals das Ausprobieren diverser gängiger Vornamen, Tasten- oder Zahlenfolgen. Das häufigste Passwort ist Analysen zufolge 123456. Zur Sicherheit von Online-Passwörtern kann ein einfacher Tipp wie „Ändern Sie Ihre Passwörter für wichtige Accounts jedes Quartal“ beitragen, rät der Deutsche Psychologen Verlag seinen Kunden, die im DPV-Online-Shop www.psychologenverlag.de registriert sind. Das Passwort dort zu ändern, ist schnell erledigt: Man wählt sich im Shop unter „Ihr Konto“ – „Passwort ändern“ mit seinen bisherigen Benutzerdaten ein und vergibt ein neues Passwort. Dieses sollte dann am besten nicht 123456 lauten...

"Praxisbuch VT-Bericht" in überarbeiteter Version erschienen
Der deutsche Psychologen Verlag hat das "Praxisbuch VT-Bericht" von BDP-Mitglied Dunja Hergenröther Anfang Januar in einer überarbeiteten Version neu herausgegeben. Auch die neue Auflage führt Schritt für Schritt zum Antragsbericht. Sie ist im DPV-Shop (www.psychologenverlag.de) für BDP-Mitglieder zum BDP-Vorteilspreis von 19,80 Euro (statt 21,80 Euro) und zudem versandkostenfrei erhältlich. Kunden-Kommentar auf amazon.de zu diesem Buch: "Das hier ist die beste Einführung in das Berichteschreiben, die ich kenne."

rp-Mediadaten 2014 sind online
Ab sofort stehen Preise, Formate und technische Angaben für die Anzeigenschaltung in „report psychologie“ im Jahr 2014 zum Download unter www.report-psychologie.de bereit.

   TIPPS UND TERMINE


Im nächsten Heft „report psychologie“: Glück in der Partnerschaft
In der Februar-Ausgabe von „report psychologie“ (erscheint am 7.2.) beschäftigt sich ein Forscherteam der TU Braunschweig mit dem Thema Partnerschaftskonflikte und stellt das Präventionstraining EPL als "ein partnerschaftliches Lernprogram" vor. Diskutiert wird ein Mehr-Ebenen-Modell, das strauchelnden Paaren eine größere Bandbreite an Intervention und Hilfe an die Hand geben soll. In der Rubrik „Fokus“ geht es um gesunde Arbeit und wie Resilienz in Unternehmen gefördert werden kann. Die Gesundheitspsychologin Dr. Anne Katrin Matyssek verrät im Interview, warum lachen so gut tut.

Neu auf report-psychologie.de: Informelle Bildung
Nur einen geringen Teil unseres Lebens verbringen wir in formalen Lernkontexten. In der verbleibenden Zeit findet „Alltagsbildung“ oder informelle Bildung statt. Was das ist, welche Kompetenzen auf informellem Wege erworben werden und in welchem Verhältnis die formale und die informelle Bildung stehen, erläutert Prof. Dr. Maria von Salisch, Professorin für Entwicklungspsychologie an der Uni Lüneburg, im Interview zum Thema des Monats. Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise unter www.report-psychologie.de/thema-des-monats.

Neu: DPV auf facebook, „report psychologie“ auf google+
Der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) ist jetzt auch auf Facebook unter www.facebook.com/deutscherpsychologenverlag mit aktuellen Neuerscheinungen und Aktionen vertreten. Die Fach- und Verbandszeitschrift des BDP "report psychologie", bisher bereits auf Facebook (www.facebook.com/ReportPsychologie) und Twitter (www.twitter.com/ReportPsych) zu finden, präsentiert sich mit Neuigkeiten und Informationen rund um die Psychologie nun auch auf google+: plus.google.com/+ReportpsychologieDemagazin/posts



EFPA-Newssheet 2013-04 jetzt online
Exklusiv für seine Mitglieder hat der BDP auch die neueste Ausgabe des EFPA newssheets mit europäischen Themen für Psychologen/innen wieder auf seiner Website eingestellt unter www.bdponline.de (Zugang: Benutzername = Ihre Mitgliedsnummer, Kennwort = Ihr Nachname).

PHB in den Medien
„Schuften, abrackern, ausbrennen - Arbeit tut manchmal weh.“ Spiegel Online widmete am 10.1.2014 den Aspekten Arbeit und Psychische Probleme einen längeren Artikel.
„Ein angemessener Arbeitsplatz kann psychisch Erkrankten auch helfen, wieder gesund zu werden“, so der Tenor des Artikels, in dem auch Prof. Dr. Frank Jacobi, Professor für Klinische Psychologie an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) zitiert wird (www.spiegel.de).

Berufungsvorträge an der PHB zu aktuellen Themen der Rechtspsychologie
An der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) finden am 21.01.2014 vier öffentliche Vorträge im Rahmen des Berufungsverfahrens für eine Professur der Rechtspsychologie statt. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten per E-Mail an kontakt@psychologische-hochschule.de. Mehr Info unter www.psychologische-hochschule.de

Fachtag Coaching am 10.2.2014 in Bonn
Die Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP und die BDP-Landesgruppe NRW stellen Coaching im beruflichen und wirtschaftlichen Umfeld am 10. Februar 2014 in den Mittelpunkt eines Fachtages in Bonn. In hochkarätig besetzten Vorträgen und Workshops wird vorrangig auf eine praxisorientierte Anwendung von Coaching fokussiert sowie auf Berichte aus der Praxis. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

Call for Papers: Psychologiedidaktik und Evaluation
Noch bis zum 31. Januar können Beiträge für die Fachtagung „Psychologiedidaktik und Evaluation“ eingereicht werden, die von der BDP-Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung in Psychologie am 30./31. Mai 2014 an der Uni Witten/Herdecke veranstaltet wird. Psychologen/innen und andere Berufsgruppen aus Wissenschaft und Praxis werden dort über Optimierungsmöglichkeiten bei der Vermittlung psychologischen Wissens diskutieren. Mehr Info unter www.bdp-afw.de

Call for Papers: 21. Bundeskongress für Schulpsychologie
Unter dem Motto "Neue Schulwelten – Herausforderungen für die Schulpsychologie" veranstaltet die Sektion Schulpsychologie im BDP vom 12. bis zum 14. November 2014 in Landshut/Bayern den 21. Bundeskongress für Schulpsychologie. Die Sektion ruft dazu auf, Workshops und Vorträge zu schulpsychologischen Studien oder Konzepten, zu Praxiserfahrungen, Präventions- oder Interventionsmethoden bis zum 28. Februar für den Kongress anzumelden. Mehr Info unter www.bdp-schulpsychologie.de/buko2014



Forum Friedenspsychologie
Die 27. Jahrestagung des Forums Friedenspsychologie findet vom 19. bis zum 22. Juni 2014 unter dem Titel „Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie“ an der Uni Jena statt. Weitere Informationen unter conference.friedenspsychologie.de/

28th Conference of the European Health Psychology Society
Die vom 26. bis zum 30. August 2014 in Innsbruck stattfindende Konferenz steht unter dem Motto “Beyond prevention and intervention: increasing well-being“. Beiträge können bis zum 14.2.2014 angemeldet werden. Mehr Info auf der Kongress-Website unter www.ehps2014.com/

49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Unter dem Motto Vielfalt der Psychologie findet vom 21. bis 25. September 2014 in Bochum der 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie statt. Gleichzeitig feiert die Fakultät für Psychologie an der Uni Bochum ihren 50. Geburtstag. Kongresspräsident Prof. Dr. Onur Güntürkün plant deshalb besondere Attraktionen. Beiträge zum Kongress können noch bis zum 31.1.2014 eingereicht werden. Mehr Info unter www.dgpskongress.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Eins, zwei, drei im Sauseschritt...
Mit rund zwei Millionen Stundenkilometern sausen wir durch das Weltall – Forscher rätseln über die Ursachen der kosmischen Raserei: www3.uni-bonn.de

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)