BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Oktober 2012

Ausgabe 10-2012 vom 22. Oktober 2012

In dieser Ausgabe:

• BDP und ver.di schließen Kooperationsvereinbarung
• „Inklusion – Integration - Partizipation“ - Gesellschaftlich brisante Themen auf dem Tag der Psychologie 2012
• BDP-Bericht 2012: Kluft zwischen Erkenntnissen der Psychologie und Versorgungsrealitäten schließen!
• Inklusion: Schulpsychologen fordern Unterstützungssystem
• Zertifizierung „Pychologische/r Mediator/in BDP" gestartet
• EFPA präsentiert EuroPsy der Öffentlichkeit
• VPP begrüßt die Ausbudgetierung der Psychotherapie
• VPP bekräftigt berufspolitische Forderungen
• Verbände fordern Anerkennung und Kassenzulassung für Humanistische PT-Verfahren
• Jürgen Margraf ist neuer Präsident der DGPs
• EFPA-Konferenz wirbt erfolgreich für Gesundheitspsychologie
• „In Internet-Zeiten wichtiger denn je“ – 40 Jahre ZPID
• Förderverein spendet 1000 Euro für PHB-Studierende
• Herbst-DK des BDP: Haushalt, Wahlen und gesellschaftliche Themen
• BDP-Werbeaktion angelaufen: Neumitglieder beitragsfrei - jetzt werben!
• Chance auf Freikarten zum Tag der Psychologie nur noch bis 31. Oktober!
• BDP–Mitgliederreise 2013 nach Argentinien
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA

BDP und ver.di schließen Kooperationsvereinbarung
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der BDP haben ihre weitere Zusammenarbeit durch eine formelle Kooperationsvereinbarung bekräftigt. Sie wurde am 29. September von BDP-Präsidentin Sabine Siegl und Ellen Paschke, Mitglied im ver.di-Bundesvorstand, in Berlin unterzeichnet. In der Vereinbarung wird u. a. festgehalten, dass Ver.di sich weiterhin für die sozialen Interessen der Mitglieder aus psychologischen und psychotherapeutischen Berufen einsetzen und um angemessene tarifvertragliche Regelungen der Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen sowie der Vergütungen bemühen wird. Bei berufsspezifischen Tarifverhandlungen werden Stellungnahmen des BDP in den für die Verhandlungen zuständigen Gremien berücksichtigt. Bei Gesetzesvorhaben von gemeinsamem Interesse wollen sich die Kooperationspartner gegenseitig einbeziehen und etwaige Stellungnahmen abstimmen. Darüber hinaus wurden ein intensiver Informationsaustausch und gemeinsame Aktivitäten auf dem Gebiet der Bildung vereinbart. Zum Thema Arbeitsplatzsicherung für die Psychologenschaft ist ein Meinungsaustausch im Hinblick auf etwaige gemeinsame Aktivitäten vorgesehen. Die Zusammenarbeit der Landesbezirke von ver.di und der Landesgruppen und Sektionen des BDP wird angestrebt bzw. intensiviert. Beide Seiten verpflichten sich überdies, ihren jeweils in Frage kommenden Mitgliedern zu empfehlen, auch in der Partnerorganisation Mitglied zu werden. Die neue Vereinbarung, an deren Zustandekommen und Ausgestaltung seitens des BDP neben dem Vorstand die Sektionen Angestellte und beamtete Psychologen (Federführung) und Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) maßgeblich beteiligt waren, ersetzt die „Gemeinsame Erklärung zur künftigen Zusammenarbeit" von 2005, die in der Nachfolge des vom BDP bereits in den 1980er Jahren mit der damals noch eigenständigen Deutschen Angestellten Gewerkschaft (DAG) geschlossenen Kooperationsvertrags getroffen wurde. Dieser war ausgelaufen, nachdem die DAG zusammen mit anderen Gewerkschaften 2001 zu ver.di fusionierte.



   NACHRICHTEN


„Inklusion – Integration - Partizipation“ - Gesellschaftlich brisante Themen auf dem Tag der Psychologie 2012
Spannende Diskussionen, Vorträge und Workshops erwarten die Teilnehmer am Tag der Psychologie 2012, zu dem der BDP für den 23. November ins Haus der Psychologie in Berlin einlädt. Der Tag widmet sich dem Themenkreis „Inklusion – Integration – Partizipation: Psychologische Beiträge für eine humane Gesellschaft“. Zur Mottowahl erklärt BDP-Vizepräsident Prof. Dr. Michael Krämer: „Alle drei Themen sind gesellschaftlich höchst brisant und werden je nach Anlass weitgehend getrennt voneinander abgehandelt. ... Die Ausgangsthese des diesjährigen Tags der Psychologie ist, dass positive Veränderungen zu allen drei Themen mit psychologischer Unterstützung erreicht werden können.“ Für die Impulsreferate konnten mit Prof. Jens Förster, Uni Amsterdam, Prof. Wolfgang Frindte, Uni Jena, und Prof. Siegfried Preiser, Psychologische Hochschule Berlin (PHB), drei ausgewiesene Fachleute gewonnen werden. Krämer: „Somit besteht die Chance, etwas über den aktuellen fachwissenschaftlichen Stand zur Inklusion, Integration und Partizipation zu erfahren und anschließend im Kreise anderer Praktiker/innen Erfahrungen auszutauschen.“ Krämer erwartet, dass auf diese Weise die Relevanz der Psychologie für Inklusion, Integration und Partizipation herausgearbeitet und Ideen zur besseren psychologischen Einflussnahme entwickelt werden können. Umgehende Anmeldung (ermäßigte Gebühr für BDP-Mitglieder) ist ratsam, da die Teilnehmerzahl beschränkt ist. Programm und Anmeldung unter www.psychologenkongress.de



BDP-Bericht 2012: Kluft zwischen Erkenntnissen der Psychologie und Versorgungsrealitäten schließen!
In der täglichen Versorgungspraxis des deutschen Gesundheitssystems ist die Psychologie eine noch vernachlässigte Größe. Das ist das Fazit des BDP-Berichts 2012 „Die großen Volkskrankheiten – Beiträge der Psychologie zu Prävention, Gesundheitsförderung und Behandlung“, den der Verband am 21. September der Öffentlichkeit vorgestellt hat (vgl. BDP-Newsletter 9-2012). „Wir als Psychologen möchten unseren Beitrag zum Erhalt von Lebensqualität und Teilhabe, zur Verminderung der Belastungen sowie zur Vermeidung von Erkrankungen leisten.“ erklärte deshalb BDP-Präsidentin Sabine Siegl auf der Pressekonferenz. Auf die große Bedeutung psychischer Erkrankungen als Volkskrankheiten wies Professor Dr. Frank Jacobi von der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) vor den Journalisten hin. Aufgrund großer Verbreitung und großer wirtschaftlicher Auswirkungen fielen sie sozial besonders ins Gewicht. Auf Burnout als ein gesamtgesellschaftliches Problem ging Julia Scharnhorst vom BDP-Fachbereich Gesundheitspsychologie ein: „Es sind vorwiegend die Bedingungen in der modernen Arbeitswelt, die zum Burnout führen, nicht so sehr die psychische Verfassung der Menschen“. Vor diesem Hintergrund belegt der BDP-Bericht eindrucksvoll, welch ein breites Fundament an Erkenntnissen innerhalb der Disziplin Psychologie in den vergangenen Jahren entwickelt und in wirksame Präventionsprogramme, Vorgehensweisen zur besseren Diagnostik und Behandlungssteuerung sowie evaluierte Interventionskonzepte zur Optimierung der Versorgung umgesetzt wurde. Der BDP-Bericht 2012 schließt deshalb mit der Forderung ab, angesichts des Leids und zusätzlicher Kosten die Kluft zwischen den Erkenntnissen der Psychologie und den Versorgungsrealitäten in Kliniken, in Arztpraxen und in anderen Einrichtungen der medizinischen Versorgung zu schließen. Der Bericht steht kostenlos zum Download zur Verfügung unter www.bdp-verband.de/aktuell/2012/bericht und kann als gedruckter Band zum Vorzugspreis für BDP-Mitglieder von 10 Euro (statt 15 Euro) beim Deutschen Psychologen Verlag bestellt werden unter www.psychologenverlag.de

Inklusion: Schulpsychologen fordern Unterstützungssystem
Angesichts vielfältiger Maßnahmen zum Umbau der Schulen nach den Vorgaben der Behindertenrechtskonvention erfüllt es die Sektion Schulpsychologie im BDP mit Sorge, dass es vielerorts an multiprofessionellen Beratungssystemen fehlt, die den Inklusionsprozess unterstützen. Diese Schieflage kann den gesamten Prozess gefährden, ist Stefan Drewes, Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie im BDP, überzeugt. „Inklusion darf nicht auf dem Rücken einzelner engagierter Lehrer ausgetragen werden“, betonte der Psychologe deshalb kürzlich auf dem 20. Bundeskongresses für Schulpsychologie in Münster. Derzeit seien insbesondere engagierte Lehrkräfte bereit, sich für die Inklusion und die sich damit bietenden Chancen für die Teilhabe behinderter Menschen an der Gesellschaft und die individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers zu öffnen. Begebe sich jedoch nicht eine ganze Schule in den Entwicklungsprozess, bestehe die Gefahr, dass Einzelne ihre Kräfte schnell aufbrauchen und resigniert aufgeben. „Daher brauchen die Lehrkräfte ein multiprofessionelles Beratungs- und Unterstützungssystem“, sagt auch Klaus Seifried, stellvertretender Vorsitzender der Sektion Schulpsychologie im BDP. Leider sind solche Unterstützungssysteme aus Sonderpädagogen, Beratungslehrern, Schulsozialarbeitern und Schulpsychologen derzeit nicht ausreichend ausgebaut und vernetzt. Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de



Zertifizierung „Pychologische/r Mediator/in BDP" gestartet
Die angekündigte Zertifizierung zum/r Psychologischen Mediator/in BDP (vgl. BDP-Newsletter 7-2012) kann nach der zwischenzeitlich erfolgten Ernennung des Zertifizierungsausschusses durch das Präsidium des BDP ab sofort über die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) beantragt werden. Bis zum 31.12.2013 ist die Vergabe auch nach Übergangsregelungen möglich, die bereits erworbene Vorkenntnisse berücksichtigen. Antragsunterlagen sind auf der Startseite von www.psychologenakademie.de zu finden. Die weiteren Qualifikationskriterien und Voraussetzungen für diese neue Zertifizierung sind in der Zertifizierungsordnung abrufbar unter: www.psychologenakademie.de. Im März nächsten Jahres startet die DPA ein Curriculum zur Qualifizierung zum/r Mediator/in. Das Zertifikat Psychologische/r Mediator/Mediatorin BDP wurde vom BDP vor dem Hintergrund gesetzgeberischer Aktivitäten auf europäischer Ebene sowie auf Ebene des Bundes und der Länder entwickelt und berücksichtigt sowohl die im Studium und in Fortbildungen erworbenen Kompetenzen für die Mediation als auch die in den gesetzlichen Vorgaben und vorhandenen Mediationszertifikaten formulierten Themen und Umfänge. Das Zertifikat bringt außerdem zum Ausdruck, dass Mediation im Wesentlichen eine psychologische Tätigkeit ist. Die DPA wird zukünftig ein Register der zertifizierten Psychologischen Mediatoren BDP führen, das Institutionen, Auftraggeber oder Ratsuchende bei der Suche nach qualifizierten Mediatoren unterstützt.

EFPA präsentiert EuroPsy der Öffentlichkeit
Mit einer Pressemitteilung hat die European Federation of Psychologists Associations (EFPA) das neu eingeführte EuroPsy-Zerifikat (vgl. BDP-Newsletter 6-2012) jetzt der allgemeinen Öffentlichkeit vorgestellt. Das EuroPsy wurde entwickelt, um grenzüberschreitend mehr Transparenz und eine bessere Vergleichbarkeit herzustellen, heißt es in der EFPA-Meldung, die in Deutschland vom BDP für die Föderation deutscher Psychologenvereinigungen an die Medien verteilt wurde. In der Mitteilung werden die dem Zertifikat zugrunde liegenden Qualifikationen und Voraussetzungen sowie die Registerführung aller Zertifikats-Inhaber erläutert. EuroPsy wird lt. EFPA aktuell in zwölf europäischen Ländern umgesetzt. Bisher haben sich rund 3.000 Psychologen registriert – mit stetig wachsender Tendenz. Die EFPA-Pressemitteilung ist nachzulesen unter www.europsy.de

VPP begrüßt die Ausbudgetierung der Psychotherapie
Die Kosten psychotherapeutischer Leistungen gehen künftig nicht mehr zu Lasten der fachärztlichen Vergütung. Stattdessen müssen die gesetzlichen Krankenkassen jede Psychotherapie bezahlen, die sie für ihre Versicherten genehmigen. Darunter fallen auch die probatorischen Sitzungen. Die Neuregelung ist Bestandteil der Honorarvereinbarung, die KBV und GKV am 9. Oktober geschlossen haben. Der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP begrüßt die Ausbudgetierung der Psychotherapie als Voraussetzung für die Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung. Denn das Morbiditätsrisiko liege nun bei den Krankenkassen und muss nicht aus der budgetierten Gesamtvergütung der KV finanziert werden. „Damit ist die Finanzierung notwendiger neuer Behandlungsplätze für Patienten/innen möglich und der Dauerstreit in den KVen um die Finanzierung des Anstiegs des Psychotherapiebedarfs kann ein Ende haben“, erklärt Eva Schweitzer-Köhn, Bundesvorsitzende des VPP im BDP. Ausführliche Info des VPP unter www.vpp.org

VPP bekräftigt berufspolitische Forderungen
Die Vertreterversammlung des Verbandes Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP am 22./23.9.2012 in Berlin war geprägt von aktuellen berufspolitischen Themen und mündete in Resolutionen, mit denen der VPP seine Positionen und Forderungen zur Psychotherapieausbildung, zur psychotherapeutischen Versorgung und zur Vergütung der psychotherapeutischen Tätigkeit untermauert hat. Die Beschlüsse im Wortlaut unter www.vpp.org (Beiträge vom 23.9.2012)

Verbände fordern Anerkennung und Kassenzulassung für Humanistische PT-Verfahren
Die Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) fordert, dass Humanistische Psychotherapie auch in Deutschland wieder für psychisch kranke Menschen als kassenfinanziertes Behandlungsverfahren zugelassen wird. Als ersten Schritt stellte die AGHPT am 12. Oktober 2012 - zeitgleich mit einem ersten gemeinsamen Kongress aller elf zugehörigen Psychotherapieverbände (darunter der VPP im BDP) in Berlin - einen Antrag an den „Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie“ (WBP). AGHPT-Pressemitteilung unter www.vpp.org

Jürgen Margraf ist neuer Präsident der DGPs
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) hat den Bochumer Prof. Dr. Jürgen Margraf zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Zum Amtsantritt skizzierte Margraf als wissenschaftspolitische Aufgabenstellung des neuen Vorstandes, ein fundiertes Psychologiestudium auch im aktuellen hochschulpolitischen Umfeld der ständigen Reformen sicherzustellen und den Einfluss der DGPs in der Forschungsförderung zum Wohle der Menschen einzusetzen. Margarfs Amtsvorgänger Prof. Dr. Peter A. Frensch hatte zuvor in seinem Bericht zur Lage des Faches auf dem 48. DGPs-Kongress in Bielefeld im Hinblick auf den Arbeitsmarkt sowie die Studien- und Forschungsbedingungen ein sehr positives Bild gezeichnet. Während es immer mehr gut ausgebildete Psychologen gäbe, sinke gleichzeitig nicht nur die prozentuale Arbeitslosenquote sondern auch die absolute Zahl arbeitsloser Psychologen. „Allerdings gilt das nur für die Master-Abschlüsse,“ sagte Frensch. „Der Bachelor-Abschluss ist in der Psychologie nur Durchgangsstation. Auf dem Arbeitsmarkt spielt er keine Rolle." Pressemitteilung der DGPs zur Vorstandswahl unter www.dgps.de, zum Lagebericht unter www.dgpskongress.de

EFPA-Konferenz wirbt erfolgreich für Gesundheitspsychologie
Als Erfolg wertet die European Federation of Psychologists' Associations (EFPA) die erste von ihr organisierte Konferenz zu gesundheitspsychologischen Themen am 20./21.9.2012 in Brüssel. Die Konferenz habe aufgezeigt, dass psychologische Interventionen nicht nur die Lebensqualität erhöhen sondern auch zu Kosteneinsparungen führen können. Besucht wurde die Tagung von 75 psychologischen Experten, Vertretern des Gesundheitswesens und der Weltgesundheitsorganisation sowie Politikern der Europäischen Kommission. Für diese erklärte Paola Testori-Coggi, Generaldirektorin für „Gesundheit und Verbraucherschutz“, die Kommission sei begierig auf mehr Unterstützung seitens der Psychologie bei der Umsetzung ihrer Gesundheitsstrategie. EFPA-Pressemitteilung: www.efpa.eu

„In Internet-Zeiten wichtiger denn je“ – 40 Jahre ZPID
Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Dokumentation und Information (ZPID) an der Uni Trier hat am 11. Oktober 2012 sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Die Einrichtung ermöglicht mit umfangreichen Datenbanken intensive Recherchen zu Publikationen des Faches Psychologie und ist nach Ansicht ihres ehemaligen Leiters Prof. em. Dr. Leo Montada „in Internet-Zeiten wichtiger denn je“ (www.zpid.de). Prof. Dr. Günter Krampen, derzeitiger Direktor des ZPID, erläuterte aus Anlass des Jubiläums der Tageszeitung Trierischer Volksfreund die Aufgaben und Zukunftspläne der Institution: "Mit unserer Arbeit wollen wir dazu beitragen, die deutsche und europäische Psychologie wieder sichtbarer zu machen." Langfristig soll deshalb die Forschung aus dem gesamten europäischen Raum in die Datenbanken aufgenommen werden. Die aktuelle Inanspruchnahme beziffert Krampen mit mehreren Millionen Recherchen pro Jahr allein in der Datenbank „Psyndex“ (www.volksfreund.de). Beim Jubiläums-Festakt für geladene Gäste im Kurfürstlichen Palais in Trier vertrat Vizepräsident Prof. Dr. Michael Krämer den BDP.

Förderverein spendet 1000 Euro für PHB-Studierende
Der Förderverein der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) hat eine erste Spende in Höhe von eintausend Euro an die PHB übergeben. Das Geld wird den Studierenden für die Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen und Tagungen zur Verfügung gestellt. Informationen über den Förderverein unter www.psychologische-hochschule.de

   BDP INTERN


Herbst-DK des BDP: Haushalt, Wahlen und gesellschaftliche Themen
Wahlen zum DK-Vorstand sowie die Verabschiedung des Haushalts 2013 stehen u. a. auf der Tagesordnung der diesjährigen Herbst-Delegiertenkonferenz (DK) des BDP am 24./25. November 2012 in Berlin. Weitere bedeutsame Beratungsthemen sind: Ein Antrag zur Erarbeitung von Leitlinien des BDP "Fit im Alter - Handlungsoptionen aus Sicht der Psychologie“ sowie der Vorschlag der Sektion Klinische Psychologie, ein Zertifikat „Psychologischer Lerntherapeut“ einzuführen. Die Tagung ist verbandsöffentlich. Anmeldung bei Annika Mast im Haus der Psychologie: a.mast@bdp-verband.de

BDP-Werbeaktion angelaufen: Neumitglieder beitragsfrei - jetzt werben!
Wer jetzt BDP-Mitglied wird, zahlt bis zum Jahresende keinen Mitgliedsbeitrag! Mit diesem Anreiz hat der BDP nach dem großen Erfolg im letzten Jahr Ende September wieder eine Herbst-Aktion zur Mitgliederwerbung gestartet. Für Mitglieder ist dies eine gute Gelegenheit, ihre/n Kollegin/en jetzt für den BDP zu gewinnen. Weitere überzeugende Argumente, die auf Dauer für die Mitgliedschaft sprechen, gibt es ja genug: Der BDP steht für eine engagierte Interessenvertretung gegenüber der Politik, gezielte Medien- und PR-Arbeit für Presse und Öffentlichkeit und eine Menge Service für das einzelne Mitglied, der 2013 weiter kräftig ausgebaut wird. Alles zur Mitgliedschaft und zum Weitersagen unter www.bdp-verband.de



Chance auf Freikarten zum Tag der Psychologie nur noch bis 31. Oktober!
BDP-Mitglieder, die sich noch bis Ende des Monats dafür entscheiden, ihre Beitragsrechnung künftig online zu erhalten, nehmen an der Verlosung von zwei Freikarten zum Tag der Psychologie 2012 (23.11. in Berlin) teil. Die Anmeldung zum Online-Rechnungsverfahren geht schnell und einfach über eine dafür im Mitgliederbereich der BDP-Website eingerichtete Plattform. Die Adresse lautet: www.rechnungsart.bdp-verband.de (Benutzername = Ihre Mitgliedsnummer; Passwort/Kennwort = Ihr Nachname).

BDP–Mitgliederreise 2013 nach Argentinien
Nach dem großen Erfolg der BDP-Mitgliederreisen nach Peking, Indien und Südafrika bietet der BDP-Wirtschaftsdienst auch für 2013 wieder eine interessante Reise mit zertifiziertem Fachprogramm an. Diesmal geht es nach Buenos Aires unter dem Motto „Auf den Spuren Siegmund Freuds und der Leidenschaft des Tango Argentino“. Zwei Reisetermine im März und ein Termin im Oktober 2013 stehen zur Verfügung. Mehr Info und Buchung unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

   SERVICE

Online-Stellenmarkt
Jobwechsel oder Start ins Berufsleben? Neue, aktuelle Job-Angebote für Psychologen gibt es wie jeden Monat im Online-Stellenmarkt der Zeitschrift Report Psychologie: www.report-psychologie.de

Curriculum Notfallpsychologie startet in neue Runde
In Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Notfallpsychologie der Sektion Klinische Psychologie des BDP führt die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) ein Curriculum zur Qualifizierung zum/r Notfallpsychologen/in (BDP) durch. Die neue Runde startet am 18.1.2013 in Tübingen, die weiteren Module finden bis einschließlich 16.11.2013 in Tübingen, Berlin, Gießen und Köln statt. Behandelt werden alle Fragen rund um Themen wie notfallpsychologische Sofortmaßnahmen im Einzel- und Gruppensetting, die Leitung von Teams der Krisenintervention sowie Einsatzkräfteunterstützung, die Beratung von Stäben des Katastrophenschutzes sowie die Beratung und Weiterbildung von Führungskräften und kollegialen Ansprechpartnern im Feld notfallpsychologisch relevanter Bereiche. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

DPA-Seminar: Ausgebrannte Teams - Risikofaktoren und Prävention
Eine Burnout-Gefährdung besteht nicht nur bei Einzelpersonen, sondern auch in ganzen Teams. Diesem Thema widmet sich ein Seminar der Deutschen Psychologen Akademie (DPA), das am 8./9.2.2013 im Raum Köln/Bonn stattfindet. Belastungsprofile von Teams werden analysiert und maßgeschneiderte Strategien zur Prävention entwickelt. Das Konzept des Seminars berücksichtigt Stress-Theorien, Gruppen- und Teamprozesse sowie Grundannahmen der Salutogenese. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

BDP-Pflegeoffensive 2012 – Vorteile jetzt sichern
Mit der seit Anfang September offerierten BDP-PflegeRente können BDP-Mitglieder nun auch bei der Vorsorge für den Pflegefall besondere Vorteile genießen. Neu ist, dass das Produkt (1) allen Mitgliedern zwischen dem 18. und 75. Lebensjahr zur Verfügung steht, (2) insbesondere für Frauen bereits die Unisex-Tarifwelt existiert und (3) in der Tarifvariante BDP-PflegeRentekompakt der Abschluss ohne Gesundheitsprüfung dirket möglich ist. Nähere Informationen hat der BDP-Wirtschaftsdienst in der neuesten Ausgabe von WD AKTUELL (www.bdp-wirtschaftsdienst.de) zusammengestellt. Informationen zur kompletten BDP-Produktfamilie, bestehend aus BDP-PflegeRente und BDP-PflegeRentekompakt, BDP-ZukunftsRente und BDP-PflegeKonto gibt’s im Mitgliederbereich der WD-Webseite unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de. Für den Zugang ist eine Registrierung erforderlich, da die Informationen exklusiv BDP-Mitgliedern zur Verfügung stehen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de


Männer sollten jetzt handeln: Vorsorgen wird bald teurer
Nur noch knapp 60 Tage bleiben, um die Vorteile der aktuellen Tarife zu nutzen. Ab dem 21.12.2012 wird die Vorsorge für Männer in vielen Bereichen deutlich teurer. Dazu gehören insbesondere private und geförderte Alters-Renten-Versicherungen, private Krankenversicherungen und private Pflegeabsicherungen. Die derzeitigen Vorteile können nur dann in Anspruch genommen werden, wenn der Antrag vor dem genannten Datum vom Versicherer angenommen wurde. Deshalb rät der BDP-Wirtschaftsdienst, umgehend aktiv zu werden und einen persönlichen Vorschlag anzufordern sowie den Unisex-Check durchzuführen. Näheres unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de. Zusätzliche Info zum Thema unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Im neuen Heft WP aktuell: Berufung im Job
Von Berufung sprechen Psychologen, wenn man bestimmte berufliche Tätigkeiten leidenschaftlich gern tut und dadurch Lebenssinn erfährt. Einen Überblick zur Berufungsforschung gibt es im neuen Schwerpunkt „Motiviert und glücklich“ des Fachmagazins „Wirtschaftspsychologie aktuell“. Die Ergebnisse zeigen unterschiedliche Arten von Berufung und weisen darauf hin, dass eine Berufung in der Tat glücklicher macht. Aber sie hat auch eine negative Seite, die in der neuen Ausgabe von WP aktuell ebenfalls diskutiert wird. Die Ausgabe kann man im neuen „Wohlfühl-Paket“ zum BDP-Vorteilspreis bestellen: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

„Hirndoping“ und „Chefs als Vorbilder“ - neue Themen auf WP aktuell online
Fakten zum Hirndoping hat die Zeitschrift „Wirtschaftspsychologie aktuell“ jetzt auf ihrer Website veröffentlicht: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de. In einem weiteren Beitrag geht es um die Vorbildfunktion von Chefs. Sie wollen es sein, handeln aber selbst zuweilen entgegen ihrer eigenen Moral oder persönlichen Überzeugung. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage, die von der Akademie für Führungskräfte der Wirtschaft durchgeführt wurde. Mehr dazu unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.del

report-psychologie.de: Gewinner der Trauma-Fachbücher ermittelt
Psychologie in der Bundeswehr - so lautete im September das "Thema des Monats" in der Online-Rubrik von Report Psychologie (www.report-psychologie.de). Die Gewinner der Verlosung, die der Deutsche Psychologen Verlag dazu durchgeführt hat, stehen nun fest. Je ein Trauma-Fachbuch geht an: Marion Müller-Staske, Hanau, Valérie-Annabelle Paul, Saarbrücken und Nora Siegel, Duisburg.

DPV auf den Fachtagen der Reha-Psychologen und der Notfallpsychologen vertreten
Anfang November ist der DPV gleich bei zwei Tagungen der BDP-Sektion Klinische Psychologie mit einem Büchertisch vertreten: Bei der Jahrestagung der Reha-Psychologen in Erkner bei Berlin, die vom 1.-4.11. stattfindet (www.psychologie-aktuell.info) und bei der 3. Fachtagung Notfallpsychologie vom 1.-3.11. in Mannheim (www.bdp-klinische-psychologie.de). Bei beiden Veranstaltungen können die Teilnehmer das aktuelle DPV-Programm sowie ausgewählte Titel weiterer Fachverlage in Augenschein nehmen. Zur Reha-Fachtagung wird im November ein Tagungsband mit dem Titel "Behandlungsschwerpunkte in der somatischen Rehabilitation" erscheinen, den man bereits ab Ende Oktober im Online-Shop des DPV bestellen kann: www.psychologenverlag.de/

Wieder Neues aus der Reihe "TRUST-ID®-tools"
In der Reihe der so gen. TRUST-ID®-tools hat der Deutsche Psychologen Verlag im September den trustKoffer, einen Materialienkoffer für die Ressourcenarbeit nach dem TRUST-Ansatz, auf den Markt gebracht (www.psychologenverlag.de). Wegen der großen Nachfrage ist das darin enthaltene Krisen-ABC jetzt auch separat erhältlich. Auf den praktischen Karten, die sich gut zur Weitergabe an Patienten eignen, wird stichwortartig aufgezeigt, welche einzelnen Schritte konkret unternommen werden können, um konstruktiv mit Angst, Stress und Krisen umzugehen. Das Krisen-ABC ist exklusiv beim DPV ab einer Mindestabnahmemenge von 10 Stck. zum Einzelpreis von 1,20 EUR (inkl. Versand) erhältlich. Bestellmöglichkeit im DPV-Shop: www.psychologenverlag.de. Weitere Informationen zum TRUST-Konzept und zu den einzelnen Tools gibt's unter www.trustandgo.de

Neuerscheinung beim DPV: Kein Jahr wie das andere
Ein "Reinschreibbuch", das den Leser/die Leserin mit nachdenkenswerten Impulsen und ungewöhnlichen Fragen anregt, die eigenen Antworten niederzuschreiben, ist jetzt im Deutschen Psychologen Verlag erschienen. Das Buch gibt nicht nur Anregungen für ein Selbstcoaching, sondern ist gleichzeitig auch vorbereitendes Handwerkszeug für die Arbeit in Coaching und Therapie. Und eine gute Geschenkidee. "Kein Jahr wie das andere" ist im DPV-Shop zum Preis von 12,90 EUR erhältlich: www.psychologenverlag.de

STILLESPÜREN - Gewinnen Sie ein Exemplar des neuen Wandkalenders
Von dem im BDP-Newsletter 9-2012 bereits vorgestellten neuen Wandkalender „STILLESPÜREN 2013“ (Ansicht unter www.stillespueren.de) verlost der Deutsche Psychologen Verlag exklusiv unter den Lesern des BDP-Newsletters ein Exemplar. Senden Sie dazu bis zum 5. November eine E-Mail unter Angabe Ihrer Adresse an den DPV (verlag@psychologenverlag.de) und beantworten Sie folgende Frage: Welches Bildmotiv findet sich auf dem Kalenderblatt für den Monat Juli? Unter allen rechtzeitigen Einsendungen verlost der DPV ein Exemplar des Kalenders im Wert von 34,80 EUR (BDP-Preis 29,80 EUR).

   TIPPS UND TERMINE


Neu auf report-psychologie.de: Body Modification
Den eigenen Körper zu bemalen, zu tätowieren, zu schmücken oder in seiner Form zu verändern scheint ein uraltes menschliches Bedürfnis zu sein. Aber was bringt Menschen dazu, ihren Körper verändern zu wollen? Welche (neuen) Formen gibt es? Welchen Effekt können Body-Modifications auf die Psyche haben? Auf diese und weitere Fragen antwortet Prof. Dr. Erich Kasten im Interview zum „Thema des Monats“ auf report-psychologie.de. Daneben gibt’s wie immer Literaturtipps, interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps zum Thema. Zu finden ist alles unter www.report-psychologie.de

PsychLinker erweitert
Das Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) hat den kostenfrei zugänglichen Linkkatalog PsychLinker um zusätzliche Informationsangebote erweitert. Neu sind u. a. die Rubriken »Borderline-Persönlichkeitsstörung« und »Religionspsychologie«. Zu finden ist PsychLinker unter www.zpid.de

Neu: VPP bei Twitter
Ab sofort informiert der VPP über Twitter, sobald er aktuelle Meldungen auf seine Website gestellt hat. Empfänger der Twitter-Nachricht haben zudem die Möglichkeit, direkt auf eine Meldung zu reagieren: www.twitter.com/VPPimBDP

Sektion Klinische Psychologie im BDP: Die nächsten Fachgruppen-Termine
Fachgruppe Alte Menschen, 31.10.2012 in Hannover (www.bdp-klinische-psychologie.de),
31. Jahrestagung Rehapsychologie 1.-4.11.2012 in Erkner (www.bdp-klinische-psychologie.de),
3. Fachtagung Notfallpsychologie 1.-3.11.2012 in Mannheim - noch Plätze frei für Kurzentschlossene! Thema: Traumatisierung im beruflichen Kontext - notfallpsychologische Konzepte. (www.bdp-klinische-psychologie.de)
Mehr aktuelle Informationen aus der Sektion Klinische Psychologie und zur Jubiläumsveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen 2013 unter www.bdp-klinische-psychologie.de

Tag der Freiberufler 2012
Traditionsveranstaltung der Sektion Freiberufliche Psychologen im BDP am 10. November in Berlin. Thema u.a.: Existenzsicherung für Freiberufler. Das Hauptreferat hält Prof. Dr. Wolfgang Miltner (Uni Jena) “Wie verändern psychologische Interventionen die Funktion und Struktur unseres Gehirns?“. Mehr Info zum Freiberuflertag: www.freiberufler-bdp.de

PiA kündigen neue Proteste an
Psychotherapeuten/innen in Ausbildung (PiA) werden am 14.11.2012 wieder bundesweit Protestaktionen durchführen, um auf die katastrophalen Bedingungen während der Ausbildung aufmerksam zu machen. Ihr Motto: "Ausbeutung beenden – Ausbildungsreform jetzt!". Mehr Info unter www.vpp-pia.de

Zukunft der Rechtspsychologie
3. Tag der Rechtspsychologie am 17.11.2012 in Bonn. Motto: "Die Zukunft der Rechtspsychologie - Zwischen Faszination und Realität". Veranstalter: Sektion Rechtspsychologie im BDP. Programm www.bdp-rechtspsychologie.de

Der Personalkongress 2012: „Gipfeltreffen des Personalwesens“
Mit rund 80 Top-Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft ist der Personalkongress 2012 am 28./29. November in Göttingen ein starker Magnet für alle Personalmanager. Der BDP ist in diesem Jahr Themenpartner. Kongress-Website: www.der-personalkongress.de

BDP-Fachgruppe Finanzpsychologie
Die Fachgruppe Finanzpsychologie im BDP trifft sich wieder am 7. Dezember in Wiesbaden. Das Thema ist diesmal „Welcher Finanztyp sind Sie?“. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

Fachtagung zum Thema "Soziale Gerechtigkeit"
Am 1./2. März 2013 findet in Frankfurt/M die nächste interdisziplinäre Fachtagung der Sektion Politische Psychologie im BDP statt. Mehr Info - auch zu anderen aktuellen Themen aus der Sektion - unter www.bdp-politische.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Wie man Kaffee beim Gehen am Überschwappen hindert
Die Lösung dieses und ähnlicher Probleme von existenzieller Bedeutung für die Menschheit hat die Harvard University auch in diesem Jahr wieder mit dem Ig–Nobelpreis ausgezeichnet. Auch Psychologen gehören zu den Preisträgern: www.improbable.com

   INFOS/IMPRESSUM

Mit freundlichen Grüßen
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Ihre Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, drewe@bdp-verband.de)

Besuchen Sie den BDP unter www.bdp-verband.de

BDP-Newsletter Archiv

Report Psychologie Archiv

Newsletter abbestellen

Impressum

Zum BDP Zum BDP Zum BDP Zum BDP
Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)