BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Mai 2012

In dieser Ausgabe:

• Piraten-Erfolg psychologisch erklärt - Medien stark interessiert
• BDP: Notfallpsychologische Versorgungslücke bei Gesetzlicher Unfallversicherung
• BDP plant Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der psychischen Gesundheit
• Info kompakt am BDP-Existenzgründungstag
• BDP ist Ansprechpartner für Anerkennung ausländischer Bildungsprofile
• Psychologische Gutachten: Richtlinien werden überarbeitet
• PHB unterstützt Forderung nach Reform der PT-Ausbildung
• Experteninformationen zu Essstörungen willkommen
• Schulpsychologie: BDP-Sektion und Landesverbände vereinbaren Kooperation
• Pressesprecherin Christa Schaffmann verabschiedet
• LG Mitteldeutschland präsentiert „Mitglied des Monats“
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA

Piraten-Erfolg psychologisch erklärt - Medien stark interessiert
Sie sind mehrheitlich jung, entsprechen nicht dem Typ des karriereorientierten Politikers und erscheinen ihrer jungen Wählerschaft ähnlich: Die Vertreter der Piratenpartei. Die Anziehungskraft auf ihre Klientel ist daher über den Zusammenhang zwischen Ähnlichkeit und Sympathie psychologisch recht einfach zu erklären. Dr. Constanze Beierlein, Vorsitzende der Sektion Politische Psychologie im BDP: „Ein Teil der Wähler ist einfach fasziniert von dem Politikstil der Piraten, der so deutlich von dem der Kollegen aus den etablierten Parteien abweicht. Dass sie Wissenslücken zugeben, wirkt authentischer als das reflexartige Abspulen von Positionen, wie Wähler es von anderen Parteien kennen“. Hinzu komme, dass sich die Wähler der Piraten tatsächlich mit deren Positionen zu Freiheit und Transparenz im Internet identifizieren. Für Beierlein hat der Erfolg der jungen Partei aber auch einen organisationspsychologischen Aspekt: „Solange sich Strukturen noch entwickeln, strömen neue Mitglieder in die Partei, denn sie sehen dort Gestaltungsspielräume, wo in anderen Parteien längst Positionen festgeschrieben und Strukturen verkrustet sind.“ Schließlich sei darüber hinaus der öffentlich sichtbare Meinungsbildungsprozess bei der Piratenpartei psychologisch interessant, denn er gebe Wählern das bei anderen Parteien vermisste Gefühl einer aufrichtigen Suche nach neuen Antworten. Auf großes Interesse stießen diese Erklärungen - unmittelbar nach der Wahl in Schleswig-Holstein als BDP-Pressemitteilung (www.bdp-verband.de) veröffentlicht - bei den Medien: Mehrere Redaktionen meldeten sich in der BDP-Pressestelle mit der Bitte um Interviews bzw. um einen Gastkommentar. Letzterer erschien in der "Fuldaer Zeitung". Neben Constanze Beierlein stellten sich Thomas Kliche und Annette Schlipphak - beide ebenfalls von der Sektion Politische Psychologie im BDP - den Fragen der Journalisten.

   NACHRICHTEN


BDP: Notfallpsychologische Versorgungslücke bei Gesetzlicher Unfallversicherung
Der BDP hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) jetzt in einem Schreiben dazu aufgefordert, ihre Leistungen künftig um notfallpsychologische Maßnahmen nach traumatisierenden Ereignissen zu ergänzen. Die DGUV müsse endlich die gravierenden Regelungslücken bei der Notfallpsychologie im Sinne der Versicherten und ihrer Arbeitgeber schließen, erklärt BDP-Präsidentin Sabine Siegl in ihrer zusammen mit der Sektion Klinische Psychologie im BDP abgegebenen Stellungnahme. Dazu sei die von der DGUV ohnehin beabsichtigte Novellierung des Modellverfahrens von 2004 zur „Einbindung von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren bei psychischen Gesundheitsschäden" ein idealer Anlass. Über die Wirksamkeit notfallpsychologischer Maßnahmen unmittelbar nach traumatisierenden Ereignissen sind, so Siegl, in den letzten zehn Jahren eindeutige theoretische Erkenntnisse und umfangreiche praktische Erfahrungen gesammelt worden. Zudem könnten erhebliche Einsparungen erzielt werden, wenn in Präventionsmaßnahmen und Krisenintervention investiert werde. Im Hinblick auf die bisherige ablehnende Haltung der DGUV gegenüber notfallpsychologischen Maßnahmen hebt Siegl hervor, „dass qualifizierte Notfallpsychologen BDP keine Laien- bzw. Ersthelfer für psychologische Erste Hilfe sind“, sondern ein Curriculum Notfallpsychologie durchlaufen haben, das federführend von der Sektion Klinische Psychologie im BDP entwickelt wurde. Das Schreiben der BDP-Präsidentin an die DGUV ist im vollen Wortlaut nachzulesen unter www.bdp-verband.de

BDP plant Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der psychischen Gesundheit
Einen Maßnahmenkatalog zur Verbesserung der psychischen Gesundheit hat die Delegiertenkonferenz des BDP bei ihrer Tagung am 28./29. April in Göttingen angekündigt. Nicht zuletzt will der BDP die breite Implementierung eines Gesundheitsmanagements in Unternehmen fördern. Dem sollen unter anderem der diesjährige Bericht des Verbandes zu den psychologischen Faktoren der großen Volkskrankheiten dienen (erscheint im Herbst 2012) sowie eine Reihe weiterer Informationsmaterialien, darunter praktikable Checklisten zum kontinuierlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement und Register für diesen Bereich mit Gesundheitspsychologen, Coaches, Stress- und Entspannungsexperten. Überdies will der BDP durch politische Aktivitäten dazu beitragen, Institutionen im Arbeitsschutz und die zuständigen Ministerien stärker für das Thema psychische Gesundheit zu sensibilisieren. BDP-Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de

Info kompakt am BDP-Existenzgründungstag
Auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit stellen sich viele Fragen, die Antworten aus ganz unterschiedlichen Fachgebieten verlangen. Entsprechend viele Experten versammelt der BDP deshalb an seinem diesjährigen Existenzgründungstag (16. Juni) in Berlin. Einer davon ist Rechtsanwalt Jan Frederichs, der in Workshops die rechtlichen Aspekte der Existenzgründung im Allgemeinen sowie bei Praxiskauf und –führung speziell für Psychotherapeuten behandelt. Frederichs ist als Justiziar des BDP auf das Recht der Psychologen/innen sowie der Psychotherapeuten/innen spezialisiert. Komplettes Programm des Existenzgründungstages unter: www.psychologenakademie.de



BDP ist Ansprechpartner für Anerkennung ausländischer Bildungsprofile
Im Zusammenhang mit dem im April dieses Jahres in Kraft getretenen deutschen Gesetz zur beruflichen Anerkennung hat sich der BDP mit seiner jahrelangen Erfahrung aktiv bei der konzeptionellen Gestaltung des Internet-Portals »BQ-Portal« (Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen - www.bq-portal.de) und beim Vorgehen in der Bewertung eingebracht. Für den Beruf der Psychologin/des Psychologen steht der BDP als Ansprechpartner für die Bewertung ausländischer Bildungsprofile bereit. Anfragen und Anträge können an das Referat Fachpolitik des BDP gerichtet werden (f.lang@bdp-verband.de). Beim ähnlichen Thema der Novellierung der europäischen Richtlinie zur Anerkennung von Berufsqualifikationen wirkt der BDP an Stellungnahmen mit und wird sich im parlamentarischen Prozess weiterhin in Abstimmung mit dem Bundesverband der Freien Berufe (BFB) zu vorgelegten Richtlinienentwürfen äußern.

Psychologische Gutachten: Richtlinien werden überarbeitet
Die Qualität psychologischer Gutachten hat aufgrund der Diskussion um Sicherungsverwahrung sowie über Schuld- und Glaubhaftigkeitsgutachten und nicht zuletzt im Rahmen familiengerichtlicher Fragestellungen zu Unterhalt und Sorgerecht an öffentlicher Aufmerksamkeit gewonnen. Die Föderation deutscher Psychologenvereinigungen (BDP und Deutsche Gesellschaft für Psychologie) hat vor diesem Hintergrund Initiativen zur Revision der Richtlinien zur Erstellung psychologischer Gutachten ergriffen. Der BDP-Newsletter und andere Medien des BDP werden über den Fortgang der Arbeiten berichten.

PHB unterstützt Forderung nach Reform der PT-Ausbildung
Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) unterstützt das vom BDP verfasste Positionspapier zur Reform der Psychotherapieausbildung (vgl. BDP-Newsletter 4-2012) ausdrücklich und schließt sich den Forderungen nach einer Novellierung des Psychotherapeutengesetzes (PsychThG) an. Wie die PHB jetzt mitteilt, haben Dr. Günter Koch, Geschäftsführer der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) und Prof. Dr. Frank Jacobi, Professor für Klinische Psychologie/ Verhaltenstherapie an der PHB, an der Erarbeitung des Positionspapiers mitgewirkt, "um den Reformdruck aus der Ausbildungspraxis heraus zu belegen."

Experteninformationen zu Essstörungen willkommen
Die Bedeutung von Essstörungen bei Jugendlichen hat in den letzten zehn Jahren zugenommen. Der BDP ist seit vielen Jahren im Expertengremium Essstörungen des Bundesgesundheitsministeriums konzeptionell beratend aktiv. Informationen über
Aktivitäten einzelner Mitglieder des BDP beziehungsweise von Untergliederungen oder Arbeitsgruppen sind deshalb bei Fredi Lang, Referat Fachpolitik des BDP, sehr willkommen und werden dann in laufende Aktivitäten des Netzwerks Essstörungen eingespeist. Info an f.lang@bdp-verband.de

   BDP INTERN


Schulpsychologie: BDP-Sektion und Landesverbände vereinbaren Kooperation
Die BDP-Sektion Schulpsychologie hat mit den Landesverbänden der Schulpsychologen in Baden Württemberg und Sachsen-Anhalt Koopertionsverträge geschlossen. Darin vereinbaren die Partner, die berufspolitischen Interessen der Schulpsychologen/innen in den Bundesländern sowie deutschlandweit zu bündeln und für einen regelmäßigen fachlichen Austausch in Deutschland zu sorgen. Außerdem unterstützen die Landesverbände, die formal Fördermitglieder des BDP geworden sind, künftig direkt die Durchführung der Bundeskongresse für Schulpsychologie. Die Sektion hat angekündigt, dass weitere Kooperationsvereinbarungen folgen werden. Die Landesverbände Bayern und Mecklenburg-Vorpommern haben bereits entsprechende Beschlüsse gefasst.



Pressesprecherin Christa Schaffmann verabschiedet
Mit herzlichen Dankesworten der Präsidentin Sabine Siegl und lang anhaltendem Beifall der Delegierten wurde die langjährige Pressereferentin des BDP und Chefredakteurin von Report Psychologie, Christa Schaffmann, auf der Delegiertenkonferenz des BDP Ende April in Göttingen in den Ruhestand verabschiedet. Schaffmann begann ihre Arbeit für den BDP im Mai 2001. So war sie von Anfang an maßgeblich am Aufbau des damals nach Berlin verlagerten Teils der BDP-Bundesgeschäftsstelle (Presseabteilung, Referat Fachpolitik und Hauptgeschäftsführung) in der Glinkastraße beteiligt. Bereits in der Anfangszeit gelang es ihr, hochkarätige Kontakte zu knüpfen, aus ihren ersten Projekten ragt eine Veranstaltung in der Bundesgeschäftstelle mit Jürgen Leinemann vom Spiegel heraus. Im Übrigen mangelte es nicht an Herausforderungen während Schaffmanns elfjähriger Tätigkeit. Ausgelöst wurden sie beispielsweise durch Ereignisse wie den Terroranschlag am 11. September 2001 in New York, das Elbe-Hochwasser (2002), die Amokläufe von Erfurt (2002) und Winnenden (2009) oder den Tsunami 2004. Die Antwort waren Pressekonferenzen, Expertenvermittlung für die Medien und als deren Grundlage der Ausbau des Expertenpools für heute (fast) alle Fragestellungen an die Psychologie. Zu den Highlights von Christa Schaffmanns Schaffen für den BDP gehören zweifellos die von ihrem journalistischen Knowhow geprägte Mitwirkung an den ab 2007 herausgegebenen BDP-Berichten „Psychologie –Gesellschaft – Politik“ und insbesondere deren journalistische „Vermarktung“, wobei sie Themen bis in die „heute“-Sendung des ZDF bringen konnte. Fast selbstverständlich ist dem noch hinzuzufügen, dass Christa Schaffmann ihrer Nachfolgerin Alenka Tschischka (vgl. BDP-Newsletter 4-2012) stabile Kontakte zu den großen Printmedien und wichtigen Nachrichtenagenturen hinterlässt.

LG Mitteldeutschland präsentiert „Mitglied des Monats“
Seit einem halben Jahr stellt die Landesgruppe Mitteldeutschland im BDP auf ihrer Website ihr “Mitglied des Monats“ vor. Das Kurzportrait umfasst ein Foto und jeweils kurze Auskünfte zur Ausbildung, der Tätigkeit und den Erwartungen an den BDP. Der Vorstand der Landesgruppe möchte auf diese Weise die Mitgliederbindung erhöhen, den Kontakt der Kollegen/innen untereinander fördern und auch Neumitglieder gewinnen. Nach einem Jahr wird geprüft, ob’s gefruchtet hat (www.bdp-mitteldeutschland.de).

   SERVICE

Online-Stellenmarkt
Jobwechsel oder Start ins Berufsleben? Neue, aktuelle Job-Angebote für Psychologen gibt's jeden Monat im Online-Stellenmarkt der Zeitschrift Report Psychologie. Alle Angebote hier im Überblick: www.report-psychologie.de/stellenmarkt/

Berufshaftpflicht-Versicherung: Probleme im Schadensfall vermeiden und Beitrag sparen
Bestehen in Gemeinschaftspraxen oder Praxisgemeinschaften die Berufshaftpflicht-Versicherungen der gemeinsam arbeitenden Psychotherapeuten/innen bei unterschiedlíchen Versicherern, kann es im Schadensfall zu Problemen kommen. Wenn die Haftungsfrage nicht eindeutig einem der Verträge zugeordnet werden kann, werden Abstimmungsprozesse zwischen den beteiligten Versicherern erforderlich. Sie können für die Anspruch stellenden Patienten und damit den Psychotherapeuten selbst unangenehme Folgen haben. Diese reichen von zeitlichen Verzögerungen bis zur Ablehnung der Regulierung, falls sich bei unterschiedlichen Deckungskonzepten in einem Vertrag Deckungslücken herausstellen. Der Wirtschaftsdienst (WD) des BDP rät deshalb dazu, die Berufshaftpflicht-Versicherung aller Psychotherapeuten in einer Gemeinschaft bei einem Versicherer abzuschließen bzw. vorhandene Versicherungen zum nächstmöglichen Zeitpunkt bei einem Versicherer zusammenzuführen. Wichtig ist außerdem, so der WD, bei der Auswahl des Versicherers auf ein möglichst umfassendes Deckungskonzept zu achten. Die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP bietet dies mit dem Spezialkonzept der Gothaer an und gewährt Unterstützung bei der Überprüfung und Neuordnung bestehender Versicherungsverträge. Das lohnt sich übrigens für BDP-Mitglieder doppelt, denn ihnen gewährt die Gothaer in Zusammenarbeit mit dem BDP-Wirtschfaftsdienst (www.bdp-wirtschaftsdienst.de) einen zusätzlichen Nachlass auf die bereits sehr attraktiven Prämien.

PKV: Fakten zu Beitragsanpassung und Beiträgen im Alter
Bei der Entscheidung über einen Wechsel zur Privaten Krankenversicherung spielt die Frage der Beitragsentwicklung eine wichtige Rolle. Beeinflusst von Argumentationen der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Wechsel unter diesem Gesichtspunkt oft verworfen. Damit werden nach Ansicht des BDP-Wirtschaftsdienstes jedoch erhebliche Vorteile für eine optimale Versorgung im Krankheitsfall nicht genutzt. Um mehr Klarheit in die Problematik Beitragsanpassung und Beitrag im Alter zu bringen, hat der Wirtschaftsdienst jetzt in den Mitgliederbereich seiner Website (Registrierung vorher erforderlich - www.bdp-wirtschaftsdienst.de) einen Leitfaden private Krankenversicherung (www.bdp-wirtschaftsdienst.de) sowie Informationen über die Beiträge im Alter (www.bdp-wirtschaftsdienst.de) eingestellt.

Dread Disease Versicherungen – finanzieller Airbag für Psychologen
Schwere Erkrankungen können von heute auf morgen die persönliche Lebensplanung in Frage stellen. In einem solchen Fall erleichtern ausreichend finanzielle Mittel es wesentlich, wieder gesund zu werden und den Weg zurück ins Leben zu finden. Eine private Dread Disease Versicherung hilft durch zeitnahe einkommenssteuerfreie Einmalzahlungen. Bei dieser Ergänzung des Vorsorgekonzepts berät der Wirtschaftsdienst des BDP. Ein Vorschlag kann angefordert werden unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Blog: Achtsamkeit für Psychotherapeuten und Berater
Kommentieren, neue Erkenntnisse gewinnen, Erfahrungen austauschen – all dies ist nun möglich im Blog zum Thema „Achtsamkeit für Psychotherapeuten und Berater“ auf Report online. Zehn Wochen lang informiert das Psychologenteam Gerhard Zarbock, Axel Ammann und Silka Ringer über den Wert von Achtsamkeit im Berufsalltag und gibt Interessenten Übungsbeispiele mit auf den Weg. Hier geht’s zum Blog: www.report-psychologie.de/achtsamkeit

Neues rund um den TRUST-Ansatz
Im vergangenen Monat sind in der Reihe der TRUST-ID®-Tools die trustBilder erschienen. Gewinner der Verlosung eines Sets - vom Deutschen Psychologen Verlag im letzten BDP-Newsletter ausgelobt - ist Dominic Frohn, Diplom-Psychologe aus Köln. Sein Feedback zu den trustKarten und die Kundenstimmen anderer Anwender sind jetzt nachzulesen unter www.psychologenverlag.de. Bestellen kann man die TRUST-ID®-Tools über den Online-Shop des Verlags unter der Adresse www.psychologenverlag.de. Ab August bietet die Deutsche Psychologen Akademie erstmalig das sog. TRUST-Resilienz-Training (TRUST-RT®) in ihrem Programm an. Das Curriculum ermöglicht den Erwerb des Zertifikats TRUST-Resilienz-TrainerIn-DPA/Trust-RT®-DPA. Mehr dazu im aktuellen BDP-Service-Scheckheft auf S. 19 oder unter www.psychologenakademie.de. BDP-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass von 50,- Euro auf die Seminargebühr.

Neu im DPV-Buchprogramm: Erfolg durch Kompetenz - Best Practice in der Wirtschaftspsychologie
Der 9. Kongress für Wirtschaftspsychologie, der am 18./19. Mai von der Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP in Potsdam veranstaltet wurde, widmete sich der Frage nach den Kernkompetenzen von Wirtschaftspsychologen/innen und deren Erwerb. Dazu liegen nun ausgewählte Beiträge im Begleitband zum Kongress vor. Dieser ist beim Deutschen Psychologen Verlag erhältlich und bietet darüber hinaus drei zusätzliche Beiträge renommierter Autoren, die exklusiv nur im Kongressband veröffentlicht wurden. Das Inhaltsverzeichnis und weitere Informationen findet man im DPV-Shop unter www.psychologenverlag.de. Hier kann man den 284 Seiten starken Band auch direkt bestellen - als BDP-Mitglied zum Vorzugspreis von 22,80 EUR (statt 26,80 EUR, Preise inkl. MwSt, zzgl. Versand). Bei der Bestellung die BDP-Mitgliedsnummer nicht vergessen!.

Workshop zur coaching disc jetzt auch in Köln
Zur coaching disc, dem Kommunikationstool für die professionelle Beratung (www.coachingdisc.de) findet am 24. September 2012 in Köln das Seminar "coaching·disc® Kompakt - All Inclusive" statt. Bei diesem Rundum-Package können Seminar, Buch und coaching.disc® gemeinsam besonders günstig gebucht werden. Nähere Informationen zu diesem und weiteren Workshopkönnen abgerufen werdenn gibt es unter coachingdisc.at. Wer die coaching disc einzeln erwerben möchte, erhält als BDP-Mitglied das Basis-Set beim DPV mit 10% Preisnachlass (vgl. BDP-Service-Scheckheft S. 23).

Curriculum Verkehrspsychologie Modul V: 11.-15.6.2012 in Berlin
Das Curriculum Verkehrspsychologie, von der DPA in Zusammenarbeit mit der Sektion Verkehrspsychologie des BDP angeboten, vermittelt grundlegende, am gesellschaftlichen Bedarf psychologischer Anwendungen in diesem Tätigkeitsfeld orientierte Kenntnisse und Kompetenzen. Schwerpunkt des Moduls V ist das Anwendungsfeld der verkehrspsychologischen Interventionen. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de. Das Curriculum Verkehrspsychologie startet am 12. November 2012 wieder neu mit Modul I in Berlin. Insgesamt umfasst das Curriculum fünf Module, die als Kompaktwochen stattfinden. Ein Einstieg in die Weiterbildung ist jederzeit möglich, alle Module sind einzeln buchbar. Für die Anerkennung als Fachpsychologe für Verkehrspsychologie ist – neben einem Praxisprojekt und Fachteamarbeit - die Teilnahme an allen Modulen des Curriculums erforderlich.

Im Kombiangebot zum Vorzugspreis: Kursleiterschulungen
Die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) bietet erstmals die Möglichkeit, die Seminare Multimodales Stresskompetenz-Training (MMSK) – Kursleiterschulung Kompaktseminar (2.-5.7.2012) und Progressive Relaxation (PR) – Kursleiterschulung I+II (Modul I: 6.-7.7.2012 & Modul II: 25.-26.01.2013) als Paket zum Sonderpreis von 1790 Euro (BDP-Mitglieder 1740 Euro) zu buchen. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de bzw. www.psychologenakademie.de Darüber hinaus bietet die DPA die Kursleiterschulung Multimodales Stresskompetenz-Training erstmals auch in entspannter und entspannender Atmosphäre an der Ostseeküste an. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Acceptance and Commitment Therapy – Jetzt Frühbucherrabatt sichern
Für das Seminar Acceptance and Commitment Therapy (ACT) - Grundlagen und Anwendungen, das am 6./7.10.2012 in Frankfurt/Main stattfindet, sind noch freie Plätze vorhanden. Bei Buchung vor dem 11.8.2012 gibt’s einen Frühbucherrabatt in Höhe von 20 Euro. Prof. Norbert W. Lotz stellt in diesem Seminar grundlegende Kenntnisse über die Philosophie und Vorgehensweise der ACT vor. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Anti-Burnout-Paket
Im neuen Anti-Burnout-Paket der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell gibt’s die aktuelle Ausgabe „Erfolg durch Kompetenz“ mit einem Beitrag, wie man Gründer zur stressfreien Unternehmensführung coacht, und dazu die nachfolgende Ausgabe „Strategien gegen Burnout“. Wer bis zum 30. Juni 2012 bestellt, erhält als Geschenk noch die Ausgabe „Coaching“ dazu – mit einem Beitrag zur Meditation für Manager. Hier geht’s zum Anti-Burnout-Paket: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Design Thinking
Die neue Ausgabe der Zeitschrift Organisationsentwicklung widmet sich dem Design Thinking. Das ist eine Innovationsmethode, die in kleinen Teams abläuft und anschauliche Prototypen einsetzt. Mehr dazu auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Soziale Kompetenz als Indikator für Arbeitsleistung
Das Inventar sozialer Kompetenzen sagt Arbeitsleistung so gut voraus wie Assessment Center oder strukturiertes Interview. Außerdem steigert es die Vorhersageleistung dieser beiden herkömmlichen Verfahren. Das haben Zürcher Psychologen herausgefunden. Mehr dazu auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de.

   TIPPS UND TERMINE


Erfolgreicher Start für psychologische Open-Access-Plattform
Kurz nach ihrer Eröffnung kann PsychOpen, die neue Open-Access Plattform des Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID), der europäischen und internationalen Psychologie-Community bereits fünf psychologische Zeitschriften präsentieren: www.psychopen.eu

Report online: Esoterik
Astrologie, Tarot, Mystik, Spiritismus, Ayurveda, Reiki, Qigong... Esoterische Angebote gehören heute zur Alltagskultur und sind vielfältig in ihren Erscheinungsformen. Was haben all diese Angebote gemeinsam? Wie viele Menschen hängen esoterischen Glaubensüberzeugungen an? Wie ist dieser Glaube psychologisch zu begründen? Diese und weitere Fragen beantwortet Dr. Claudia Barth im Interview zum „Thema des Monats“ auf Report online. Daneben gibt’s Literaturtipps zu Esoterik und Spiritualität im Allgemeinen und im Verhältnis zur Psychotherapie sowie interessante Downloads, Links und Veranstaltungstipps. Zu finden sind die Beiträge unter www.report-psychologie.de

Report Psychologie jetzt bei Facebook – Fan werden und gewinnen!
Report Psychologie ist nun mit einer eigenen Seite bei Facebook vertreten: www.facebook.com/ReportPsychologie. Unter allen neuen Fans verlost die Zeitschrift das Fachbuch „Qigong in Psychotherapie und Selbstmanagement“, das im aktuellen Thema des Monats auf report-psychologie.de vorgestellt wird.

PHB in der "klügsten Nacht" des Jahres wieder dabei
Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) präsentiert sich am 2.6.2012 zum 2. Mal bei der Langen Nacht der Wissenschaften Berlin/Potsdam. Das in dieser Nacht an die interessierte Öffentlichkeit gerichtete Programm der PHB beinhaltet u. a. einen Vortrag zum Thema „Hochbegabte Schulversager?“ von Rektor Prof. Siegfried Preiser. Mehr Programminfo unter www.psychologische-hochschule.de

Landestag der Psychologie am 7. Juli in Stuttgart
»Permanent standby – über Nutzen und Nachteile neuer Arbeitsformen« lautet das Motto des Landestages der Psychologie, den die BDP-Landesgruppe Baden-Württemberg am 7.7.2012 in Stuttgart veranstaltet. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Nicola Marsden, Fachhochschule Heilbronn, zum Thema „Nicht mit Dir und nicht ohne Dich – gemeinsam online“. Mehr Info unter www.bdp-bw.de

"Neuropsychologie im Dienst der Gesellschaft"
27. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie, 20.-22.9.2012 in Marburg, Kongresswebsite: www.gnp2012.de

Programm jetzt online: 20. Kongress für Schulpsychologie
Welche Unterstützung benötigen Schulen in der heutigen Situation? Der 20. Bundeskongress für Schulpsychologie wird darauf Antworten geben. Anhand der drei Leitthemen Vielfalt nutzen – Lernen gestalten – Schule entwickeln werden Konzepte, Maßnahmen und Angebote der Schulpsychologie in Deutschland dargestellt und diskutiert. Das Programm des vom 26. bis zum 28. September in Münster stattfindenden Kongresses, über den NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann die Schirmherrschaft übernommen hat,ist jetzt online unter www.bdp-schulpsychologie.de

48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Bis zum 17.6.2012 gibt es Spitzenforschung aus allen Feldern der Psychologie noch zum ermäßigten Frühbucher-Tarif. Präsentiert wird sie - so versprechen es die Veranstalter - beim diesjährigen DGPs-Kongress, der vom 23. bis zum 27. Sept. in Bielefeld stattfindet. Kongresswebsite: www.dgpskongress.de

Kongress für Humanistische Psychotherapie
Unter dem Motto "Einheit und Vielfalt" findet am 12./13. Oktober 2012 in Berlin der Kongress für Humanistische Psychotherapie statt. Special Guest ist Irvin Shalom, mit dem per Live-Video-Schaltung ein Gespräch zum Thema "Reisegefährten: Psychotherapie als existenzielle Begegnung" stattfinden wird. Nähere Informationen und Anmeldung: www.aghpt.de.

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Der Anfang aller Weisheit...
...ist die Verwunderung. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, betreten Sie die Wunderkammer Wissenschaft: www.wunderkammer-wissenschaft.eu.

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)