BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Januar 2009

Ausgabe 1-2009 vom 20.1.2009

In dieser Ausgabe:

  • BDP-Bundesgeschäftsstelle bereits ab Februar im Haus der Psychologie
  • BFH erkennt Supervisionskurse als Werbungskosten an
  • Vorratsdatenspeicherung seit Anfang Januar erweitert
  • BKA-Gesetz zur Online-Durchsuchung in Kraft
  • Dritter Europäischer Datenschutztag
  • Ambulante Gruppenpsychotherapie jetzt auch finanziell reizvoll
  • Kein Krankengeld mehr für Selbstständige
  • Neue Rahmenbedingungen für die RÜRUP-Rente
  • Neues VVG gilt nunmehr auch für Altverträge
  • Neu: Basistarif Private Krankenversicherung
  • Stellenangebote bei der DPA
  • Haftpflichtversicherung: Vorteile durch neue Angebote des BDP-Wirtschaftsdienstes
  • SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA

BDP-Bundesgeschäftsstelle bereits ab Februar im Haus der Psychologie

Das Haus der Psychologie nimmt immer mehr Gestalt an und für die Bundesgeschäftsstelle des BDP steht der Umzug bereits unmittelbar bevor. In der ersten Februar-Woche ist es so weit. Die Adresse lautet ab dann: Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin. Die Telefonzentrale hat die Rufnummer +49 30/209166-0. Das BDP-Servicezentrum und die BDP-Tochtergesellschaften Deutsche Psychologen Akademie, Deutscher Psychologen Verlag und BDP-Wirtschaftsdienst beziehen ab März 2009 das neue Domizil mitten in Berlin. Sie sind dann ebenfalls über die vorgenannte zentrale Telefonnummer erreichbar. Der gesamte BDP-Vorstand mit Präsidentin Carola Brücher-Albers an der Spitze sowie Vertreter des Vorstandes der Delegiertenkonferenz und der BDP-Hauptgeschäftsführer haben am 16. Januar die Bonner Mitarbeitern/innen des BDP und seiner Tochtergesellschaften verabschiedet, die aufgrund der Standortauflösung aus ihren Arbeitsverhältnissen aussscheiden. Im Rahmen eines kleinen Stehempfangs im BDP-Servicezentrum dankte Brücher-Albers diesen Mitarbeitern/innen für ihren teilweise langjährigen engagierten Einsatz für die Belange des BDP und seiner Mitglieder.

   NACHRICHTEN


BFH erkennt Supervisionskurse als Werbungskosten an

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit zwei Urteilen aus dem Jahr 2008 (AZ VI R 44/04 und VI R 35/05) seine Rechtsprechung zur Abgrenzung von Werbungskosten und nicht abziehbaren Kosten der privaten Lebensführung bei Bildungsaufwendungen fortentwickelt. Danach können Supervisionskurse und ähnliche Fortbildungen zu Erwerbsaufwand (Werbungskosten) führen, wenn sie zur Sicherung und Verbesserung der Qualität beruflicher Arbeit eingesetzt werden und die angestrebten Fähigkeiten (z.B. Kommunikationsfähigkeit) als Bestandteil der Sozialkompetenz („soft skills“) Schlüsselqualifikationen darstellen, die bei der Wahrnehmung von Führungspositionen im Wirtschaftsleben erforderlich sind.

Vorratsdatenspeicherung seit Anfang Januar erweitert

Bei der Nutzung von Internet- und E-Mail-Verkehr ist seit dem 1. Januar 2009 zu bedenken, dass bei der anlasslosen Vorratsdatenspeicherung des Mobiltelefon-, Telefon- und Fax-Verkehrs auch Internet-Nutzungen, inkl. Internet-Telefonie, sowie aus- und eingehende E-Mails erfasst werden. Die gesetzliche Grundlage für die sechs-monatige Speicherung bildet § 113b Satz 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) durch die „Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung ...“ vom 21. Dezember 2007 (siehe Bundesgesetzblatt unter www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/bgbl107s3198.pdf). Einen erläuternden Gesamtüberblick erhält man unter www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/46/42/lang,de - und über einen Link dort auch „Weiterführende Informationen und Materialien“.

BKA-Gesetz zur Online-Durchsuchung in Kraft

Das noch Ende 2008 erlassene sog. BKA-Gesetz für die Legalisierung heimlicher Online-Durchsuchungen von ganzen PC-Inhalten, heimlicher Videoüberwachung von Wohnungen - immerhin nun mit Richtervorbehalt - (siehe www.bgblportal.de/BGBL/bgbl1f/bgbl108s3083.pdf) nimmt auch Berufsgeheimnisträger wie Diplom-Psychologen/innen sowie Zeugnisverweigerungsberechtigte wie Psychologische Psychotherapeuten, Ärzte und Journalisten nicht aus. Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB), der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, die Deutsche Vereinigung für Datenschutz (DVD) und andere kompetente Stellen sehen darin erhebliche Bürgerrechtseinschränkungen. Mehrere Verfassungsbeschwerden sind zu erwarten.

Dritter Europäischer Datenschutztag

Am 28.1.2009 findet der dritte Europäische Datenschutztag statt. Er soll zur Förderung der Kenntnisse für sachgerechten Umgang mit den eigenen, persönlichen Daten beitragen mit besonderem Augenmerk auf Kinder und Jugendliche („Web2.0“, „Soziale Netze“). Einen Überblick dazu gibt es unter: www.coe.int/t/e/legal_affairs/legal_co-operation/data_ protection/Data_Protection_Day_default.asp#TopOfPage. Dort sind auch Links zu Einzelveranstaltern zu finden. Regionale Veranstaltungen können z. B. über die jeweiligen Landesdatenschutzbeauftragten sowie über www.datenschutz.de/latest_arts erfragt werden. Für BDP-Mitglieder stehen gesammelte Informationen zum beruflichen Datenschutz unter www.bdponline.de/intern/web/it_und_telekommunikation.html zur Verfügung.

Ambulante Gruppenpsychotherapie jetzt auch finanziell reizvoll

Mit der am 1.1.2009 in Kraft getretenen neuen Vergütungsregelung ist Gruppenpsychotherapie auch im Rahmen der GKV finanziell recht interessant geworden. Für eine verhaltenstherapeutische Kleingruppe mit drei Patienten werden ca. 121 € pro Stunde (50 Minuten) vergütet. Eine verhaltenstherapeutische oder tiefenpsychologische Gruppe mit 7 Patienten kann mit etwa 140 € pro Stunde bzw. 280 € pro Doppelstunde (= 100 Minuten) abgerechnet werden. Neben dem finanziellen Anreiz ist die Gruppentherapie für viele Psychotherapeuten/innen auch eine willkommene Abwechslung zur Routine der Einzeltherapien, weiß Dr. Günter Koch, Leiter der Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP). Wer sich diese Möglichkeiten eröffnen will, muss nach Auskunft von Dr. Koch zur Erlangung der KV-Abrechnungsziffern für Gruppentherapie folgende Nachweise führen: 48 Stunden Theorie, 80 Stunden Selbsterfahrung in der Gruppe, 60 Doppelstunden kontinuierlicher Gruppenbehandlung und 40 Stunden Supervision. Sofern die Behandlungen über das Ausbildungsinstitut laufen, werden sie auch bezahlt. An der BAP beginnt der nächste Weiterbildungsgang für VT am 14. u. 15 März und für TP voraussichtlich im Juni - dann schon im Haus der Psychologie. Interessierte können sich unter der Nummer 030-20916619 bei Frau Janik-Wasmund genauer informieren.

Kein Krankengeld mehr für Selbstständige

Seit dem 1.1.2009 haben Selbständige keinen Krankengeldanspruch mehr in der gesetzlichen Krankenversicherung. Zwar muss nun „nur noch“ der ermäßigte Beitragssatz von 14,9 % entrichtet werden, aber im Krankheitsfall entsteht eine erhebliche finanzielle Lücke. Diese kann z.B. über eine private Kranken-Tagegeld-Versicherung geschlossen werden.

Neue Rahmenbedingungen für die RÜRUP-Rente

Wer eine Rürup- oder Basisrenten-Versicherung abgeschlossen hat, kann ab 2009 einen höheren Betrag in der Steuererklärung als Sonderausgaben ansetzen. Das Finanzamt akzeptiert nunmehr 68% der Einzahlungen - maximal jedoch 13.600 EUR. Angerechnet werden allerdings bei Angestellten Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung und bei Selbständigen und Freiberuflern ggfs. Beiträge an ein Versorgungswerk.

Neues VVG gilt nunmehr auch für Altverträge

Das zum 1.1.2008 in Kraft getretene neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gilt nunmehr auch für Altverträge. Das Bundesministerium der Justiz bietet dazu eine Broschüre an (Download: www.bmj.de/das-vvg). Weitere Informationen finden Sie im Downloadbereich des BDP-Wirtschaftsdienstes unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de.

Neu: Basistarif Private Krankenversicherung

Seit dem 1.1.2009 sind alle privaten Krankenversicherer verpflichtet, einen sogenannten Basistarif mit dem Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) anzubieten. Die Höhe der Beiträge darf den durchschnittlichen Höchstbeitrag in der GKV (ca. 550 EUR) nicht überschreiten. Versicherten darf darüber hinaus die Aufnahme nicht auf Grund von Vorerkrankungen verweigert werden. Neu ist auch, dass bereits privat Versicherte in den ersten 6 Monaten dieses Jahres ihren Versicherer wechseln und dabei den Teil der Alterungsrückstellung mitnehmen können, der der Alterungsrückstellung im Basistarif entspricht. Beim neuen Versicherer muss der Versicherte dann 18 Monate im Basistarif verharren, ehe ein Wechsel in einen anderen Tarif mit höheren Leistungen möglich ist.

   BDP INTERN


Stellenangebote bei der DPA

Im Zuge des Umzugs der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) vom Rhein an die Spree sind dort mehrere Stellen, darunter eine Psychologen/innen-Stelle (Leitung des Psychotherapie–Informations–Dienstes PID) neu zu besetzen. Nähere Info unter www.dpa-bdp.de/willkommen__34.html.

 

   SERVICE

Haftpflichtversicherung: Vorteile durch neue Angebote des BDP-Wirtschaftsdienstes

Seit dem 1. Januar offeriert der Wirtschaftsdienst des BDP gemeinsam mit seinem langfristigen Partner Gothaer Versicherung den BDP-Mitgliedern ein deutlich verbessertes Versicherungsangebot bei der Haftpflicht: Es umfasst zusätzlich eine beitragsfreie Mitversicherung von Schlüsselschäden und weitere Optimierungen im Bereich privater Risiken. Dabei kann besser auf den individuellen Bedarf eingegangen werden, z. B. existiert nun auch ein Angebot für Single und eine Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung für Hunde kann integriert werden. Die attraktiven Prämienvorteile für die Mitglieder des Berufsverbandes bleiben natürlich auch zukünftig weiter erhalten. Die aktuelle Prämienübersicht und die Bedingungen sind zu finden auf der Webseite des Wirtschaftsdienstes unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Noch einzelne freie Plätze: Fortbildungscurriculum Psychoonkologie

Das von der deutschen Psychologen Akademie (DPA) in Kooperation mit dem ID Institut für Innovative Gesundheitskonzepte Kassel durchgeführte 6-teilige Curriculum vermittelt einen praxisnahen, umfassenden Überblick über aktuelles psychoonkologisches Basiswissen und gibt vielfältige Anregungen für ein integratives, ressourcenorientiertes Vorgehen im Rahmen eines psychoonkologisch-salutogenetischen Behandlungsansatzes. Es findet im Zeitraum 13.02.-21.11.2009 statt. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_B2009-KPP-15_.html

Multimodales Stresskompetenz-Training – DPA-Kursleiterschulung 05.-08.03.2009

Auf der Grundlage der rational - emotiven und kognitiven Verhaltenstherapie werden Kenntnisse über Theorie und Praxis des Stressgeschehens und der Stresskompetenz erworben sowie der Kurs- und Trainingsaufbau unter Berücksichtigung individueller Anforderungen erlernt. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_BY2009-GF-6_.html

Theorie und Praxis der RE(V)T & K (V)T

Das 3-teilige Seminar (21.02.-10.05.2009) vermittelt kompakt die praktische Vorgehensweise und die grundlegenden theoretischen Hintergründe der Rational-Emotiven und Kognitiv-Verhaltenstherapeutischen Vorgehensweise in Therapie, Beratung und Training. Grundfertigkeiten in den beschriebenen Verfahren werden trainiert. Das Seminar ist nur en bloc buchbar. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_HE2009-KPP-11_.html

Wirtschaftspsychologie 2008: Ergebnisse, Fakten, Trends

Was hat sich 2008 im Bereich der Wirtschaftspsychologie getan? Hier finden Sie noch einmal alle wichtigen Ergebnisse und Entwicklungen geordnet nach Themenbereichen aufgelistet: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/dossier2008.html Über die einzelnen Links gelangt man zu den Orginalstudien und Abstracts.

Neue Ausgabe der "Praxis der Rechtspsychologie" ist erschienen
Bereits im letzten Newsletter wurde das Themenheft „Kinder in Gefährdungslagen: Risikoanalysen und Hilfen“ vorangekündigt. Inzwischen liegt es druckfrisch vor und wird dieser Tage an alle Vorbesteller, Abonnenten und Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im BDP ausgeliefert. Wer die Ausgabe zu aktuellen familienrechtspsychologischen Fragestellungen noch bestellen möchte: Unter der Adresse www.psychologenverlag.de/product_info.php/info/p221 findet man weitere Informationen sowie das Inhaltsverzeichnis und eine Bestellmöglichkeit.

Nächster Anzeigenschluss für Report Psychologie schon am 6. Februar!
Am 6. Februar erscheint die Ausgabe 2/09 des Report Psychologie. Eine Übersicht über die Inhalte findet man auf der Webseite www.report-psychologie.de/hinweise/schwerpunktthemen.html. Der Erscheinungstag des Februar-Heftes ist gleichzeitig auch Anzeigenschlusstermin für die März-Ausgabe. Wer also ein Inserat für die Ausgabe 3/09 aufgeben möchte, sollte bis zu diesem Termin seinen Auftrag an die Adresse anzeigen@psychologenverlag.de gesendet haben. Bei Kleinanzeigenaufträgen kann man auch das bequeme Web-Formular nutzen: www.report-psychologie.de/hinweise/anzeige_heft.html

Neuer DPV-Leserservice
Sie möchten ein Buch aus dem Verlagsprogramm des Deutschen Psychologen Verlages bestellen? Oder Sie haben eine Frage zu einer Rechnung des DPV oder zum Liefertermin Ihrer Bestellung? Sie möchten uns Ihre Adressänderung mitteilen, damit Sie auch künftig Ihre abonnierte Zeitschrift regelmäßig geliefert bekommen? Dann können Sie sich ab sofort auch an den neuen Leser- und Aboservice des DPV wenden, den Sie unter Telefon 0228-95 50 210, Fax 0228-36 96 210 und E-Mail: Leserservice@psychologenverlag.de erreichen.

Bücher mit Preisvorteil für BDP-Mitglieder: Bis zu 25% sparen + portofreie Lieferung
Eine aktuelle Übersicht über alle Titel aus dem Verlagsprogramm des Deutschen Psychologen Verlags, die BDP-Mitglieder zur Vorteilspreisen erhalten, finden Sie unter www.bdponline.de/intern/web/angebote/dpv.shtml. Extra-Tipp: Wenn Sie für Ihre Bestellung den Coupon aus dem aktuellen BDP-Servicescheckheft (S. 25) benutzen, erhalten Sie die Lieferung garantiert versandkostenfrei - ganz egal, was Sie bestellen!

   TIPPS UND TERMINE


ICD-10-GM 2009 ist in Kraft

Seit 1. Januar 2009 ist die neue Version der ICD-10 in Kraft. Die aktuelle Version steht zum Download auf der Homepage des Deutschen Instituts für Medizinische Information und Dokumentation zur Verfügung (www.dimdi.de/static/de/klassi/).

2009 ist Jahr der Kreativität und Innovation

Die Europäische Union hat das Jahr 2009 zum Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation erklärt. Damit soll auf die zentrale Rolle neuer Ideen bei der Zukunftssicherung aufmerksam gemacht werden. Veranstaltungen und Projekte findet man auf den Themenseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: www.ejki2009.de Passend zum Kreativitätsjahr ist gerade die Ausgabe „Innovation“ der Wirtschaftspsychologie aktuell erschienen: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/aktuelle_ausgabe.html BDP-Mitglieder können dieses Themenheft zum Vorteilspreis für 18 Euro (inkl. MwSt. und Versand) erwerben, wenn sie bis 31. Januar 2009 ihre Bestellung an wp@psychologenverlag.de senden. Bitte geben Sie dabei Ihre Rechnungs- und Lieferadresse an.

Personalfachmesse PERSONAL2009

Gutes Personalmanagement ist in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gefragter denn je. Dabei legen Unternehmen vor allem Wert auf kostengünstige Lösungen, stellt die Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell fest. Welche Trends sich vor diesem Hintergrund für Recruiting, Personalmarketing, HR-Software und Personalentwicklung abzeichnen, zeigt die Fachmesse PERSONAL2009 vom 25. bis 26. März 2009 im M.O.C, München. Als Keynote-Speaker bereichern unter anderem Professor Götz Werner, Gründer und Gesellschafter vom dm-drogerie markt, und Professor Dr. Armin Trost, Employer-Branding-Experte von der FH Furtwangen, das Programm. Infos und Anmeldung unter: www.personal-messe.de

EFPSA congress registration has started

Do you want to make new friends in a German castle? Or maybe meet old friends in a German castle? Do you want to feel and taste the EFPSA spirit in an ancient hall of knights? - Mit diesen und ähnlichen Fragen lädt das Organisationskomitee Studenten/innen aus ganz Europa zum nächsten Kongress der europäischen Psychologie-Studenten-Vereinigung (EFPSA) nach Old-Germany ein. Zur Veranstaltung selbst hier das Wichtigste lt. Programm-Flugblatt in Kürze: Date - 26th April to 3rd May 2009, Place - Burg Altleiningen, Germany, Topic - Diversity unites! Registration deadline - 31st January. Further information and the application form at http://www.congress2009.efpsa.org.

Fachgruppe Finanzpsychologie offeriert Themen für Psychologen aller Fachrichtungen

Das nächste Treffen der BDP-Fachgruppe findet am 3. April 2009 in Frankfurt statt. Thema: Keine Angst vor Börse & Co – Achim Votsmeier-Röhr stellt die wesentlichen Aussagen seines neuen Buches zur Diskussion. Mehr Info: www.bdp-wirtschaftspsychologie.de/die_sektion/fach/finanz.html

Mini-Kongress: Orientierungstag Psychologie am 24.01.2009 in Trier

Der "Orientierungstag Psychologie" am 24.01.2009 in Trier steht unter dem Motto "Interessiert trifft Erfahren" und bringt Psychologiestudenten/innen mit Menschen zusammen, die bereits in der Praxis arbeiten und davon berichten. Veranstalter ist die Bundesvereinigung Psychologie-Studierender im BDP. Genauere Informationen zu den Referenten und Vorträgen sowie den Link zur Anmeldung unter: www.bv-kongress.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Von der Keilschrift bis YouTube

"Als Forum des kommunikativen Transfers zwischen Kunst, Kultur und Publikum wird ... eine Laborsituation geschaffen, in der Partizipation und Ästhetisierung im Hinblick auf heutige wie auch historische Wissensproduktion vielgestaltig untersucht und erfahren werden können." Wo: kestnergesellschaft, Hannover, wann: bis 15. Februar 2009, also: Nix wie hin! Vorabinfo: bookmarks2009.de.

   INFOS/IMPRESSUM
 
BDP-Newsletter Archiv
Ihre Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31 16, drewe@bdp-verband.de)
Zum BDP