BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter November 2008

  • Notfallversorgung: Opfer brauchen keine Debatten um Zuständigkeit
  • BFB: "Verschwiegenheitsberufe gleich behandeln"
  • Wichtig für Selbstständige: Krankengeld bis zum Jahresende versichern!
  • Rürup-Rente - steuerliche Vorteile noch in diesem Jahr nutzen!
  • Ministerium vergibt Stipendien für viermonatigen USA-Aufenthalt
  • Verkehrssicherheitspreis geht an Psychologen
  • Preis für Psychoonkologie ausgeschrieben
  • 68-Jahres-Altersgrenze gefallen
  • Einladung zur Mitwirkung: Korruption - bei uns doch nicht!?
  • Viel mehr als ein Umzug: Haus der Psychologie in Berlin nimmt Gestalt an
  • SERVICE, TIPPS und TERMINE

AKTUELLES THEMA

Notfallversorgung: Opfer brauchen keine Debatten um Zuständigkeit
Der BDP setzt sich dafür ein, die Qualität der Notfallversorgung in Deutschland an das Niveau anderer europäischer Länder heranzuführen. Dabei sieht der Verband seine besondere Verantwortung in diesem Prozess darin, für eine fehlerarme Anwendung wissenschaftlich fundierter psychologischer Konzepte und Methoden einzutreten. Während die medizinisch notwendige Diagnostik unstrittig ist, Ärzte also ganz selbstverständlich über die weitere Versorgung von Betroffenen entscheiden dürfen, ist psychologische Diagnostik in die Ablaufkette der Notfallversorgung noch nicht adäquat integriert. Der BDP unterstützt deshalb die Bemühungen des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz (BBK) um ein gemeinsames Verständnis der beteiligten Berufsgruppen und Organisationen von der sozialen, psychologischen und psychotraumatherapeutischen Versorgung. Insbesondere begrüßt es der BDP als ersten Schritt zur Professionalisierung der Versorgung nach Extremereignissen, dass dank der BBK-Initiative nach zahlreichen Treffen nunmehr vor wenigen Tagen ein Papier verabschiedet werden konnte, das auf die "aktive Beteiligung der Entscheidungsträger beim Aufbau kooperativer Strukturen zum Wohle der Betroffenen" hoffen lässt. Dass dies gelingen kann, haben BDP und Malteser Hilfsdienst (MHD), die seit 2006 auf vertraglicher Grundlage kooperieren, inzwischen bei der Ausbildung von Helfern und in der Praxis - u.a. bei der Tsunami-Katastrophe - bewiesen. Darüber hinaus engagiert sich der BDP in der Europäischen Föderation Psychologischer Berufsverbände (EFPA), um eine unmittelbare Mobilisierungsfähigkeit in Großschadenslagen auch grenzüberschreitend gewährleisten zu können. Der Europarat hatte sich mit einem entsprechenden Anliegen an die EFPA gewandt. Die zum Teil schwerfällig ablaufenden Prozesse im nationalen Rahmen könnten durch solche auf internationaler Ebene bestehenden Anforderungen einen zusätzlichen Anstoß erhalten. Lesen Sie auch die Pressemitteilung des BDP zum Thema.

NACHRICHTEN

BFB: "Verschwiegenheitsberufe gleich behandeln"
Der Bundesverband der freien Berufe hat es im Hinblick auf das Gesetz zur Abwehr des internationalen Terrorismus durch das BKA als "nicht hinnehmbar" bezeichnet, "dass Individualrechte der Bürger und Grundfeste des Rechtsstaats für die Sicherheitsbedürfnisse geopfert werden." Völlig ungeniert und mit einer "erschütternden Selbstverständlichkeit" unterscheide der Gesetzgeber mittlerweile Berufsgeheimnisträger erster und zweiter Klasse. Bereits seit dem In-Kraft-Treten des Telekommunikationsüberwachungsgesetzes 2007 sind nur die Kontakte und Gespräche von Abgeordneten, Seelsorgern und Strafverteidigern vor staatlichen Ermittlungsmaßnahmen geschützt und zwar absolut. Alle anderen Berufsgeheimnisträger unterliegen nur einem relativen Schutz: Kontakte und Gespräche können im Verdachtsfall überprüft werden. Somit werden etwa Ärzte, Psychotherapeuten, Anwälte, Steuerberater und Journalisten unter den Generalverdacht der Konspiration gestellt. Aus Sicht des BFB ist die so genannte Stufenregelung für staatliche Ermittlungsmaßnahmen nicht ansatzweise zu rechtfertigen. Stattdessen fordert der Verband, dem auch der BDP angehört, einen einheitlichen, vollständigen Schutz der Vertraulichkeit für alle Verschwiegenheitsberufe.

Wichtig für Selbstständige: Krankengeld bis zum Jahresende versichern!
Zum 1. Januar 2009 entfällt für freiwillig gesetzlich versicherte Selbstständige und Freiberufler der Anspruch auf Krankengeld. Durch den Wegfall des Krankengeldanspruchs gilt für dann allerdings der ermäßigte einheitlichen Beitragssatz von 14,9 Prozent (im Gegensatz zu dem sonst einheitlichen Beitragssatz von 15,5 Prozent). Den Betroffenen ist jedoch zu raten, jetzt noch zu handeln, um nicht ab 2009 im Krankheitsfall völlig schutzlos zu sein, betont Dr. Michael Marek vom Wirtschaftsdienst des BDP. Mindestens die 0,6 Prozentpunkte Beitragsunterschied sollten insoweit zur Absicherung des Verdienstausfalls im Krankheitsfall unbedingt genutzt werden, meint der Experte. Wer sich gegen den krankheitsbedingten Verdienstausfall absichern will, kann aus drei Alternativen wählen: 1. Der Betroffene kann vollständig aus der gesetzlichen Krankenkasse in die private Krankenversicherung wechseln. Diese Möglichkeit ergibt sich für einige jedoch nicht, da auch das Alter und der aktuelle Gesundheitszustand relevant sind, um von einer privaten Versicherung aufgenommen zu werden. Diese Faktoren haben im Übrigen erheblichen Einfluss auf die zu erwartende Prämienhöhe. 2. Der Betroffene kann eine zusätzliche private Krankentagegeldversicherung abschließen. Indes kann auch hier das Alter die Entscheidung des Versicherers über das ob und die Höhe der Prämie beeinflussen. 3. Der Betroffene schließt einen Wahltarif bei einer gesetzlichen Krankenkasse ab. Bis heute liegen allerdings nur von wenigen gesetzlichen Krankenkassen konkrete Angebote für einen Krankengeld-Wahltarif vor. Die bereits vorliegenden Angebote variieren sowohl in Punkto Leistung als auch Prämie sehr stark, weshalb eine individuelle Prüfung unabdinglich ist. Es ist zu beachten, dass sich der Versicherte mit Abschluss des Wahltarifs für 3 Jahre an seine Krankenkasse bindet. Da heute noch nicht absehbar ist, wie sich die Beitragssätze der gesetzlichen Kassen nach Einführung des Gesundheitsfonds entwickeln werden, ist diese Alternative mit Ungewissheiten verbunden. Die Entscheidung zuwischen den Alternativen 1. - 3. ist individuell zu treffen. Dr. Marek vom BDP-Wirtschaftsdienst empfiehlt auch zu prüfen, inwieweit eine eventuell bereits vorhandene Betriebsausfallversicherung für das hier beschriebene Risiko teilweise aufkommt oder ausgebaut werden kann. Dies gilt insbesondere für Freiberufler, die alleine oder in Kleinsteinheiten arbeiten, in denen der Ausfall des Berufsträgers zum Ausfall der Praxis oder des Büros führt. BDP-Mitglieder können sich beim Wirtschaftsdienstdes BDP kostenlos beraten lassen: Tel. 0228 - 641022, E-Mail: mail@bdp-wirtschaftsdienst.de oder über die Website ein Angebot einholen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Rürup-Rente - steuerliche Vorteile noch in diesem Jahr nutzen!
Die Rürup- oder Basis-Rente stellt für Selbständige und Freiberufler, die nicht der Rentenversicherungspflicht unterliegen, die einzige staatlich geförderte Form der Altersvorsorge dar. In diesem Jahr können 66 Prozent der für die Altersversorgung in der ersten Schicht aufgewandten Beiträge steuerfrei eingezahlt werden. Wer keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung oder in berufsständische Versorgungswerke einzahlt, kann somit steuerfrei maximal 13.200 EUR (Ledige) bzw. 26.400 EUR (Verheiratete ) für diese Form der Altersvorsorge aufwenden. Diese Werte werden bis zum Jahre 2025 jährlich angehoben und erreichen dann den maximal möglichen Betrag von 20.000 bzw. 40.000 EUR. Auch für Angestellte, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, kann das Produkt interessant sein und zur Verbesserung der Versorgung im Rentenalter beitragen. Welche steuerfreien Einzahlungen möglich sind, muss individuell ermittelt werden. Der BDP-Wirtschaftsdienst empfiehlt deshalb zu prüfen, inwieweit Sie die vorhandenen Möglichkeiten 2008 bereits ausgeschöpft haben. Über den Wirtschaftsdienst des BDP bzw. seinen Webauftritt können Sie ein Angebot des WD-Vertragspartners mamax Lebensversicherung anfordern. Fragen zum Produkt und den steuerlichen Vorteilen beantwortet WD-Geschäftsführer Dr. Micheal Marek unter 0228-641022. Oder schicken Sie eine E-Mail an: mail@bdp-wirtschaftsdienst.de.

Ministerium vergibt Stipendien für viermonatigen USA-Aufenthalt
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vergibt auch im Jahre 2009 insgesamt 10 Stipendien für einen viermonatigen Praxiseinsatz von ehren- bzw. hauptamtlichen Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe in den USA. Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) ist mit der Durchführung der Maßnahme auf deutscher Seite beauftragt. Der Programmpartner in den USA ist der Council of International Programs USA (CIPUSA) mit Sitz in Cleveland/Ohio/USA. Interessierte Fachkräfte können sich bis zum 15.01.2009 bewerben. Informationen und Bewerbungsbogen unter www.agj.de/CIP.

Verkehrssicherheitspreis geht an Psychologen
Professor Dr. Ingo Pfafferott ist in diesem Jahr mit dem Joseph-Ströbl-Förderpreis für bemerkenswerte Leistungen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit ausgezeichnet worden. Der Fachkollege war über Jahrzehnte in der Bundesanstalt für Straßenwesen zuständig für Verkehrspsychologie und Sicherheitskommunikation, er war Mitglied der Redaktion der Fachzeitschrift "Sicher unterwegs" und seit 2003 Chefredakteur der "Zeitschrift für Verkehrssicherheit". Aus Sicht des Fachbereichs Umweltpsychologie in der BDP-Sektion GUS (www.bdp-gus.de/up/news-up.htm) ist besonders hervorzuheben, dass Ingo Pfafferott in vielen Forschungsarbeiten und Publikationen gerade auch umweltpsychologische Perspektiven konzeptionell verfolgte: U. a. prägte er maßgeblich die Architektur des bundesweit und international für lange Zeit beispielgebenden Programms "Kind und Verkehr", das von nahezu allen Verbänden der Verkehrssicherheit in Deutschland über Jahrzehnte umgesetzt wurde.

Preis für Psychoonkologie ausgeschrieben
Für das Jahr 2009 wurde wieder der Helmut-Wölte-Preis für Psychoonkologie ausgeschrieben. Der Preis ist mit € 2.500.- dotiert. Damit ausgezeichnet werden Initiativen zur psychosozialen Versorgung von Krebspatienten und ihren Angehörigen, die bei wissenschaftlich fundierter Praxis innovativen, zukunftsweisenden Modellcharakter besitzen. Es werden nur Projekte berücksichtigt, die sich bereits in der Phase ihrer Realisierung befinden. Einsendeschluss ist der 1.03.2009. Weitere Info unter www.dapo-ev.de/woeltepreis.html.

68-Jahres-Altersgrenze gefallen
Die Altersgrenze für Vertragsärzte und -psychotherapeuten (bisher: 68 Jahre) ist, wie erwartet, zum 1.1.2009 gestrichen worden. Der Deutsche Bundestag hat am 17. Oktober in dritter Lesung das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) in der Fassung der Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses vom 15.10.2008 verabschiedet. Die Passage zur Altersgrenze (§ 95 Abs. 7 SGB V) ist nachzulesen unter www.dgpt.de/dokumente/p95%20SGB%20V.pdf. Psychotherapeuten, die in diesem Jahr ihren 68. Geburtstag feiern, können die Übergangsregelung (rückwirkend zum 1.10.2008) in Anspruch nehmen, sofern die Nachbesetzung der Praxis noch nicht abgeschlossen ist.

Einladung zur Mitwirkung: Korruption - bei uns doch nicht!?
Eine Tagung zur Politischen Psychologie von Vorteilsnahme im Alltag von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik veranstaltet die Sektion Politische Psychologie im BDP am 3./4. April 2009 an der Uni Hamburg. Deadline für Beiträge ist der 31.1.2009. Selbst angesichts dessen, dass ständig neue Dimensionen von Korruption enthüllt werden, sprechen Expert/-innen nur von der Spitze des Eisbergs. Eine gesellschaftliche Diskussion steht aus, ob und wie sich Korruption in einem verschärften globalisierten Wettbewerb wirksam unterbinden lässt. Zusätzliche Brisanz gewinnt das Thema vor dem Hintergrund dramatisch angewachsener sozialer Ungleichheit, verbunden mit strenger finanzieller Kontrolle der von staatlichen Leistungen abhängigen Menschen: Die Kleinen müssen die Taschen ausleeren und werden transparent gemacht, die Großen fahren ungehindert Geldkoffer über die Grenze? Korruption belastet somit das Vertrauen in Rechtsstaatlichkeit und gesellschaftliche Verfahrensgerechtigkeit und den sozialen Frieden. Die Tagung der Politischen Psychologie befasst sich mit Erkenntnisstand, Ursachen, Folgen und aussichtsreichen Gegenstrategien. Theoretische und empirische Beiträge sind ebenso willkommen wie Fallstudien oder Ansätze zur Prävention und Bekämpfung. Vorschläge für Beiträge mit Abstract (ca. 150 Worte) sind bis 31. Januar 2009 erbeten an stephaniethiel13@yahoo.de oder t.kliche@uke.de.

BDP INTERN

Viel mehr als ein Umzug: Haus der Psychologie in Berlin nimmt Gestalt an
Vom nächsten Jahr an wird der BDP mit seiner Bundesgeschäftsstelle, seinen Tochtergesellschaften sowie der künftigen Hochschule für Psychologie unter einem Dach in Berlin vereint sein. Indem er die Standorte Berlin und Bonn zu einem zusammenlegt, setzt der BDP einem langjährigen Schwebezustand ein Ende. Die Umzüge stehen im ersten Quartal 2009 an. Das Ergebnis wird eine Bündelung „des BDP“ im Gebäude Am Köllnischen Park 2 sein – in einem »Haus der Psychologie« also. Das »Haus der Psychologie« ist schon heute fester Bestandteil in den Planungen der Untergliederungen geworden. Es inspiriert – zahlreiche Ideen zur Nutzung, zur Öffentlichkeitsarbeit und zur politischen Arbeit sind schon entstanden und entstehen laufend neu. Darüber hinaus verspricht sich der BDP von der Zusammenlegung der Standorte in Berlin, seiner „Präsenz in der Bundeshauptstadt“, die erlangte Sichtbarkeit in Öffentlichkeit und Politik weiter auszubauen. Bei allen Formen virtuellen Arbeitens sind es doch gerade die kurzen Wege, die Kommunikation und Kooperation erleichtern. Dass zukünftig alle hauptamtlichen Kräfte des BDP in Berlin ansässig sind, wird dazu beitragen, die begonnenen Aktivitäten weiterzuentwickeln, zu intensivieren und immer öfter an den entscheidenden Tischen mitzudiskutieren und Einfluss zu nehmen. Lesen Sie mehr zum Thema in Kürze in der aktuellen Doppelnummer 11+12/2008 des Report Psychologie (zurzeit im Versand).

SERVICE

BDP-Wirtschaftsdienst: Mehr Service im Internet
Mit Hilfe neuer Fragebögen auf seiner Internetseite hat der Wirtschaftsdienst des BDP damit begonnen, gewünschte Angebote noch schneller als bisher und ohne Rückfragen zu erstellen. Vor allem von der Möglichkeit, einen konkreten Vorschlag für die Absicherung privater oder beruflicher Risiken anzufordern, machen nach Angaben von WD-Geschäftsführer Dr. Michael Marek viele Mitglieder des BDP Gebrauch. Neu zu finden auf der Webseite des Wirtschaftsdienstes sind jetzt ein Anforderungsformular für eine private Krankenversicherung sowie Formulare für Änderungsmitteilungen von Kontaktdaten. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Fragebögen folgen und damit der Internetauftritt des Wirtschaftsdienstes noch kundenfreundlicher: http://www.bdp-wirtschaftsdienst.de.

Report Psychologie: Anzeigen- und Beilagenpreise weiterhin stabil
Eine erfreuliche Nachricht für alle Inserenten: Auch für das Jahr 2009 bleiben die Anzeigenpreise für Report Psychologie unverändert. Die aktuellen Mediadaten 2009 mit allen Terminen und weiteren nützlichen Informationen rund um die Anzeigen- und Beilagenschaltung findet man ab sofort unter www.report-psychologie.de/hinweise/mediadaten.html. Nicht verpassen: Der Anzeigenschluss für die Januarausgabe ist bereits am 8. Dezember!

Terminankündigungen für 2009 bitte frühzeitig melden!
Der Deutsche Psychologen Verlag bittet alle Ansprechpartner in den Sektionen und Landesgruppen des BDP, ihre Veranstaltungstermine für 2009 (Stammtische, Mitgliederversammlungen, Tagungen...) frühzeitig zur Ankündigung im Report Psychologie ("BDP-Termine") und im Online-Terminkalender (www.report-psychologie.de/hinweise/termine.html) zu melden. Senden Sie hierzu einfach eine E-Mail mit den Veranstaltungsdaten an verlag@psychologenverlag.de

Neuer Link zum BDP-Partnershop der Buchhandlung Rothacker
Der Online-Partnershop von BDP und Rothacker-Bücher-Service für Psychologen führt eine große Auswahl von Sonderangeboten. Darüber hinaus bietet er Mitgliedern des BDP ausgewählte Titel seines Angebots zu einem bis zu 80 Prozent herabgesetzten Preis gegenüber dem früheren Ladenpreis. Interessenten finden dort die gesamte Palette der psychologischen und psychotherapeutischen Fachliteratur. Hier gelangt man zum BDP-Online-Bookstore: www.rothacker.de/ov400is.dll?pid1=bdp

Wirtschaftspsychologie aktuell auf der Coaching-Tagung des WiPs
Am 28. November 2008 findet die erste Coaching-Tagung des Verbandes zur Förderung der Wirtschaftspsychologie e.V. (WiPs) in Darmstadt statt. Das Thema lautet: "Wertschöpfung durch Coaching - Ein Werkstattforum - Anbieter und Entscheider denken voraus". Diskutiert wird die konkrete Umsetzung von Coaching in der Unternehmenspraxis. Vier Foren werden zu den Themen Coaching-Pools, Executive Coaching, Coaching auf niedrigerer Hierarchieebene und Management-Coaching angeboten. Die Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell ist mit einem Stand vertreten. Weitere Infos unter: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/veranstaltungen.html.

Media-Infos 2009 der Wirtschaftspsychologie aktuell
Sie suchen einen qualifizierten Personal- oder Wirtschaftspsychologen, Sie sind selbst auf Stellensuche oder Sie wollen Ihre wirtschaftspsychologischen Dienstleistungen anbieten? Auch 2009 steht Ihnen die Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell wieder als exklusives Werbemedium zur Verfügung. Die Preise sind unverändert - und das bei gestiegener Auflage. Eine Preisliste und Informationen zum Profil der Leser finden Sie in den neuen Media-Infos 2009 unter: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/mediadaten.html. Wenn Sie in der nächsten Ausgabe "Innovation" (erscheint am 18.12.08) inserieren möchten, können Sie noch bis zum 27. November 2008 Ihre Anzeige aufgeben per E-Mail an: wp@psychologenverlag.de.

Jetzt noch Frühbucherrabatt nutzen: Fortbildungscurriculum Psychoonkologie
Das am 13.02.2009 startende Curriculum (Frühbucherrabatt bis zum 19.12.2008) besteht aus 6 Modulen. Es vermittelt einen praxisnahen, umfassenden Überblick über aktuelles psychoonkologisches Basiswissen und gibt vielfältige Anregungen für ein integratives, ressourcenorientiertes Vorgehen im Rahmen eines psychoonkologisch-salutogenetischen Behandlungsansatzes. Sowohl für neu in diesem Arbeitsbereich Tätige als auch für erfahrene Praktikerinnen und Praktiker bietet es eine Fülle von Anregungen und konkrete Handlungsstrategien. Nähere Informationen unter: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_b2009-kpp-15_.html.

Fortbildungsreihe Schulpsychologie wird fortgesetzt
Die neue Fortbildungsreihe Schulpsychologie startet mit Modul 1: Rolle und Aufgaben von Schulpsychologie im System Schule am 13./14.02.2009 (Frühbucherrabatt bis zum 19.12.2008). Sie umfasst insgesamt 6 Module und bietet einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Aspekte der Arbeit als Schulpsychologe. Die Module sind einzeln buchbar. Nähere Informationen unter: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_rp2009-sch-1_.html.

Beraterqualifizierung für Young Professionals
Die Beraterqualifizierung der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) für Young Professionals ist speziell auf den Bedarf von Hochschulabsolventen der Psychologie in den ersten Berufsjahren zugeschnitten. In nahezu allen psychologischen Berufsfeldern - von der Personalauswahl und der Personalentwicklung über psychosoziale Beratung bis hin zu klinisch-therapeutischen Arbeitsfeldern - wird Beratungskompetenz gefordert. Personenbezogene Beratung gehört damit zu den Kernkompetenzen von Diplom-Psychologen/innen. Nähere Informationen zum Kurs und zur neuen Kompaktfortbildung finden Sie unter: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_HE2009-B-1_.html.

Kurzfristig noch freie Plätze: Fortbildungsreihe Heilhypnose
Die vielseitige Fortbildungsreihe "Heilhypnose" startet am 17.01.2009 einen neuen Durchgang. Die Reihe vermittelt den Teilnehmern Techniken, Übungen, Anwendungen und Hintergründe der Hypnose. Näheres über die Inhalte erfahren Sie im Internet unter www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_NW2009-KPP-17_.html.

Für Berater und Personaler: Intensivtraining zur DIN 33430
Ob als interner Personaler oder externer Berater unterwegs - wer Eignungsbeurteilungen durchführt, kommt an der DIN 33430 nicht vorbei. Mit einer DIN 33430-Personenlizenz kommunizieren Sie auch nach außen, dass Sie systematisch und professionell Eignungsbeurteilungen durchführen. Die exklusiven Trainings der DPA bereiten optimal auf die Lizenzprüfungen vor. Start der offenen Trainingsreihe ist am 11.03.2009. Nähere Informationen unter www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_NW2009-DIN-1_.html.

TIPPS UND TERMINE

Originalstudien zum Thema Talentmanagement
Auf der Website der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell können Sie jetzt exklusiv zu ausgewählten Beiträgen aus dem September-Heft "Talentmanagement" die Ergebnisse der Originalstudien abrufen. So z.B. die Studien "Talent Supply und Employer Branding 2008" von Hewitt Associates oder "True Change 2008" der ComTeam AG. Die Links zu den Studien finden Sie jeweils unter den Abstracts auf: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/aktuelle_ausgabe.html.

27. Jahrestagung Rehapsychologie zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz
Vom 21. bis zum 23.11. findet die diesjährige Tagung des BDP-Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation in Erkner bei Berlin statt. Die Veranstaltung befasst sich mit "Belastung - Stress - Burnout: Therapie und Prävention" und greift damit das Thema des im Frühjahr 2008 erschienenen BDP-Berichts zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz auf. Ausführliche Tagungsinformationen findet man unter: www.bdp-klinische-psychologie.de/fachgruppen/gruppe2.shtml. Der Begleitband zur Jahrestagung erscheint wieder beim Deutschen Psychologen Verlag und kann zum Preis von 22,80 Euro zzgl. Versand ab sofort bestellt werden. Das Inhaltsverzeichnis und eine Bestellmöglichkeit findet man hier: www.psychologenverlag.de/product_info.php/info/p218. Die Auslieferung der Bücher erfolgt ab Ende November.

"Risikobereitschaft" ist Thema bei der FG Finanzpsychologie
Das nächste Treffen der BDP-Fachgruppe Finanzpsychologie (für Psychologen aller Fachrichtungen offen) findet am 12. Dezember 2008 von 15 bis 17 Uhr in Frankfurt/M statt. Thema: Persönlichkeitsmerkmal "Risikobereitschaft" bei Finanzentscheidungen - neue Erkenntnisse und Instrumente. Die Teilnehmer lernen während der Sitzung ein neues Verfahren kennen und können ihr eigenes Risikoprofil erstellen. Mehr Info und Anmeldung unter www.bdp-wirtschaftspsychologie.de/die_sektion/fach/finanz.html.

Positives Altern - Eine Herausforderung für psychosoziale Berufe
Altersbilder und -forschung, Klinische Praxis, Beratung und Coaching sowie die Integrierte Altenpflege sind Themen der wissenschaftlichen Jahrestagung des Langenfelder Instituts am 30.01.2009. Prof. Dr. Ursula Lehr (Heidelberg) und Prof. Dr. Michael Vogt (Coburg) sind u. a. als Referenten mit von der Partie. Tagungsinfo kann per E-Mail angefordert werden: anmeldung@langenfelder-institut.de.

35. DGVM-Kongress: Call for Papers
Die Deutsche Gesellschaft für Verkehrsmedizin lädt für 2009 wieder zu ihrem alle zwei Jahre stattfindenden Kongress ein, der diesmal in Goslar stattfindet (12. -14. März). Wieder soll das ganze Spektrum der Verkehrsmedizin Gegenstand des Kongresses sein. Der Bogen spannt sich von der Fahrtauglichkeit über die Rettungsmedizin bis zur Unfallrekonstruktion, vom Fahrerlaubnisrecht über die Unfallprävention bis zu Fahrerassistenzsystemen und von der Flugmedizin bis zur Schifffahrtsmedizin. Vortragsthemen und Abstracts sowie Entwürfe für eine Posterausstellung können bis zum 1.12.2008 eingereicht werden. (Verkehrs-)Psychologen/innen sind ausdrücklich um ihre Beteilung gebeten. Mehr Infos unter www.conventus.de/dgvm2009.

1. Luxemburger Mental-Health-Symposium
Unter dem Titel Mental Health & the Issues Facing Society : Rehabilitation, Social Involvement and Professional Integration findet am 14./15. Mai 2009 ein Symposium in Mondorf-les-Bains (Luxemburg) statt. Deadline für Vortragsvorschläge ist der 10.12.2008. Weitere Info: http://www.social-psychiatry.eu

Neue Erkenntnisse - Neue Herausforderungen
Der 6. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie (zugl. 27. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie) findet vom 21. bis zum 23. Mai 2009 in Zürich statt. Abstracts können bis zum 31.01.2009 angemeldet werden. Mehr Info unter www.workshopkongress-09.ch/page/home.aspx

Decisions and Change in Work, Organization and the Economy
Tagung zur Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie an der Uni Wien, 9.-11. Sept. 2009. Abstracts können bis zum 13.3.09 eingereicht werden. Mehr Info: www.univie.ac.at/aow2009

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
http://www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

ZU GUTER LETZT

Advent, Advent...
Na, schon ungeduldig und gespannt? Keine Sorge, auch 2008 gibt es wieder einen Adventskalender. Den für die Knobler: http://www.mathekalender.de und den für Nostalgiker und Romantiker: www.tu-chemnitz.de/advent/2008.


Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.de)