BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Dezember 2005

  • BDP 2006: Service im Jubiläumsjahr noch umfangreicher
  • BDP formuliert Erwartungen an die Bundesregierung
  • TVöD: BDP sichert sich Einfluss auf Eingruppierung
  • BDP und Malteser kooperieren bei Notfallvorsorge
  • Leibniz-Preis für Sozialpsychologen
  • 100.000 Euro für Arbeiten über's Arbeiten
  • Bachelor und Master - eine Umfrage
  • Neues "Zentrum für Demografischen Wandel" eingerichtet
  • Marktforschungspreis 2006: Innovative Studie gesucht
  • Neuentdeckung: Fehlermanagementkultur
  • Ab 2006 bundesweit: Fachteams für Notfallpsychologie
  • Fachgruppe "Arbeit mit Alten" reaktiviert
  • Neu im DPA-Programm: Behandlung von Straftätern
  • Aktuelle Übersicht: BDP-Vorträge an den Unis
  • Mediadaten, Neuerscheinungen, Schnäppchen: Infos aus dem DPV
  • Arbeitsplatzbeschreibung: Wer, wie, was?
  • Nützlich: Kleines ABC des TVöD
  • Weitere Tipps und Termine

AKTUELLES THEMA

BDP 2006: Service im Jubiläumsjahr noch umfangreicher
In das kommende Jahr fällt das 60. Gründungsjubiläum des BDP. Als 21 "Berufspsychologen" am 5. Juni 1946 in Hamburg zur "konstituierenden Sitzung" zusammentrafen, war ihre Zielsetzung einfach und eindeutig. In die erste Satzung schrieben sie: "Der BDP vertritt die in ihm zusammengefasste Psychologenschaft in allen Berufsangelegenheiten..." Auch 60 Jahre später hat engagierte Berufspolitik als vorrangige Verbandsaufgabe nichts an Aktualität verloren. Doch weitere Aufgabenstellungen haben in ihrer Bedeutung - gemessen an den Erwartungen der Mitglieder - mit ihr gleichgezogen: Zum einen ist dies eine in die Gesellschaft hineinwirkende PR- und Öffentlichkeitsarbeit und zum anderen ein Komplex von Dienstleistungen rund um die berufliche Tätigkeit des einzelnen Mitglieds. Der BDP trägt dem seit langem Rechnung und steuert für das Jubiläumsjahr beim Service einen neuen Rekord an. Freuen Sie sich auf das BDP-Servicescheckheft 2006, das alle Informationen über Dienstleistungen und Exklusiv-Angebote für Mitglieder wieder handlich gebündelt und damit leicht abrufbar enthält. Es wird Ihnen im Januar zusammen mit Report Psychologie zugeschickt und ist diesmal mit 28 Karten noch umfangreicher als 2005 (24 Karten). Neben vielem Bewährten werden Sie darin viele neue Partner (u.a. Testanbieter) und noch mehr neue Angebote mit Sonderkonditionen finden. Nutzen Sie die Vorteile, die Sie persönlich aus Ihrer Mitgliedschaft im BDP ziehen können! Vorstand und Hauptgeschäftsführer des BDP werden derweil gemeinsam mit anderen im Verband daran arbeiten, dass die Belange der "zusammengefassten Psychologenschaft in allen Berufsangelegenheiten" dabei weiterhin und erst recht im Jubiläumsjahr nicht zu kurz kommen. Als Newsletter-Redaktion werden wir Sie hierüber sowie über dies und das auf dem Laufenden halten, wie Sie es seit fast zwei Jahren gewöhnt sind. Zunächst aber wünschen Vorstand, Geschäftsführung und NL-Redaktion Ihnen allen frohe und erholsame Feiertage und beruflich wie privat alles Gute für's nächste Jahr!

NACHRICHTEN

BDP formuliert Erwartungen an die Bundesregierung
In Schreiben an die Minister/innen von der Leyen (Frauen, Familie, Senioren, Jugend), Schavan (Bildung), Zypries (Justiz), Schmidt (Gesundheit), Glos (Wirtschaft), Tiefensee (Verkehr, Ost), Müntefering (Arbeit und Soziales), Schäuble (Innen) und Seehofer (Verbraucher) hat der BDP-Vorstand seine Erwartungen an die neue Bundesregierung zum Ausdruck gebracht und konstruktive Vorschläge zu einer Reihe von Problemstellungen gemacht. Den Ressorts entsprechend reicht die Agenda von der Familien- und Bildungspolitik - z. B. erneuert der BDP seine Forderung, die Zahl der Schulpsychologen deutlich zu erhöhen - über die Psychotherapie-Ausbildung und die psychotherapeutische Versorgung bis zu Themen wie Notfallpsychologie, Jugendgewalt, Fremdenfeindlichkeit oder den psychologischen Input für Verbraucherkampagnen. Beachten Sie dazu bitte die Kolumne "Es gibt viel zu tun..." von BDP-Präsidentin Carola Brücher-Albers in der Januar-Ausgabe von Report Psychologie.

TVöD: BDP sichert sich Einfluss auf Eingruppierung
Der BDP wird im Hinblick auf die anstehenden Verhandlungen über eine Vergütungsordnung zu dem seit Oktober 2005 geltenden Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) als Kooperationspartner der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di an der Definition der Kriterien für die Eingruppierung von Diplom-Psychologen und Psychologischen Psychotherapeuten mitarbeiten und ver.di außerdem in Bezug auf die Entwicklung neuer Berufsbilder mit Bachelor- und Masterprofilen beraten. Darauf verständigten sich der BDP und ver.di am 16.12.2005 in einem Gespräch auf Vorstandsebene. Einig waren sich beide Seiten auch in der Ablehnung der als anachronistisch bezeichneten Fachaufsicht psychotherapeutischer und psychologischer Tätigkeit durch Ärzte. Die Novellierung des Psychotherapeutengesetzes streben BDP und ver.di durch Gespräche mit dem Gesundheitsministerium an, die Anfang kommenden Jahres beginnen sollen. Ein konkretes Ziel ist, die heutige Ausbildung zu Psychologischen Psychotherapeuten/innen in eine Form der strukturierten Weiterbildung zu transformieren und die Betreffenden in die entsprechende Entgeltgruppe einzugruppieren. Weitere Gesprächsthemen waren die gegenwärtigen Auseinandersetzungen über den TVöD an Landeseinrichtungen und die politischen Pläne zur Privatisierung von Universitätskliniken. Bei ver.di auf offene Ohren stieß die vom BDP vorgeschlagene Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Hierzu sollen im nächsten Jahr weitere Treffen stattfinden. Lesen Sie auch die ausführliche Pressemitteilung des BDP.

BDP und Malteser kooperieren bei Notfallvorsorge
Um die Qualität der Versorgung nach Extremereignissen, die Prävention von posttraumatischen Anpassungs- und Belastungsstörungen und die Ausbildung für den Bereich Notfallvorsorge geht es in einer Kooperationsvereinbarung, die BDP-Präsidentin Carola Brücher-Albers und der Präsident des Malteser Hilfsdienstes Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin am 20. Dezember im Generalsekretariat des MHD in Köln unterzeichnen. In einem ersten Schritt sollen die notfallpsychologischen Konzepte des MHD durch den BDP überprüft und ggf. weiterentwickelt werden. Der MHD bietet die Organisation von Schulungen für Psychologen zu Strukturen und Abläufen im Rettungswesen, Praktika und Übungen für Großschadenslagen an. Zusammenarbeiten wollen beide Organisationen auch beim Aufbau und der Unterhaltung einer Hotline für künftige Großschadensereignisse. Lesen Sie mehr dazu in der Pressemitteilung des BDP.

Leibniz-Preis für Sozialpsychologen
Den höchstdotierten deutschen Förderpreis (1,55 Millionen Euro) hat in diesem Jahr u. a. der Sozialpsychologe Professor Dr. Thomas Mussweiler, Universität Köln, erhalten. Die Mittel sind für Forschungsarbeiten in einem Zeitraum von fünf Jahren vorgesehen. Mussweiler beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle Vergleichsprozesse bei menschlichen Urteilen und Entscheidungen spielen. Seine Arbeiten sind nicht nur von grundlegender Bedeutung sondern haben auch wirtschaftliche Relevanz. Sie knüpfen unter anderem an die Arbeiten des Sozialpsychologen Daniel Kahneman an, der 2002 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt. Lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung der Uni Köln.

100.000 Euro für Arbeiten über's Arbeiten
"Mittelpunkt Mensch? Leitbilder, Modelle und Ideen für die Vereinbarkeit von Arbeit und Leben" lautet das Thema der laufenden Ausschreibung des Deutschen Studienpreises. Studierende und junge Wissenschaftler (Höchstalter 30 J.) sind aufgefordert, sich kritisch mit den gängigen Analysen und Empfehlungen auseinander zu setzen und eine eigenständige Position zu beziehen. Einsendeschluss ist der 1. Oktober 2006. Den Teilnehmern winken Preise im Gesamtwert von bis zu 100.000 Euro. Weitere Informationen.

Bachelor und Master - eine Umfrage
Zur Umstellung der Studiengänge auf den Bachelor und Master führt eine Gruppe von Studierenden am Psychologischen Institut der Uni Jena im Rahmen eines Studienprojekts eine Befragung durch. Dabei sollen vor allem die Meinungen verschiedener Akademiker, insbesondere von Psychologen, erhoben werden. Bitte beteiligen Sie sich an der 5-minütigen Umfrage! Als Voraussetzung benötigen Sie eine Soundkarte.

Neues "Zentrum für Demografischen Wandel" eingerichtet
Wissenschaftlich, politikrelevant und verständlich: Ein neues Informationsportal informiert umfassend und facettenreich über die Ursachen und Konsequenzen des demografischen Wandels in Deutschland und Europa.

Innovative Marktforschungsstudie gesucht
Wer sich für den Preis der Deutschen Marktforschung 2006 bewerben will, muss sich sputen. Einsendeschluss ist der 11. Januar 2006. Beteiligen können Sie sich in den Rubriken "Studie des Jahres" und "Tool des Jahres". Aussschreibungsunterlagen gibt es hier.

Das Klima muss stimmen
In einem relativ neuen Forschungsbereich der Organisationspsychologie meldet sich jetzt der Fachbereich Psychologie an der Uni Gießen zu Wort: Fehlermanagementkultur. "Über Fehler in einer Organisation miteinander reden und aus ihnen lernen" lautet auf eine einfache Formel gebracht die Empfehlung, die ein Gießener Psychologenteam um Prof. Dr. Michael Frese aus seinen Forschungen ableitet. Nur dann könne ein Betrieb Höchstleistungen erbringen. Fehlermanagementkultur führe zu erhöhter Profitabilität (plus 20%) in mittelständischen Betrieben. Ähnliches gelte für das Klima, in dem Eigeninitiative wachsen kann. Ziel müsse es sein, dass in einem Betrieb Probleme sofort aktiv angegangen werden, ohne dass die Mitarbeiter/innen umständlich ihren Vorgesetzten informieren bzw. fragen müssen. Werde in einem Betrieb sofort die Initiative ergriffen, zeige sich dieser Betrieb in der Regel auch hochprofitabel. Die Erkentnisse umzusetzen dürfte allerdings nicht ganz einfach sein. Denn die Gießener Psychologen fanden auch heraus, dass die meisten deutschen Manager weder Klima und Kultur in ihrem Betrieb kennen, noch die Qualifikation mitbringen, die Kultur eines Betriebes positiv zu beeinflussen. Sie stehen diesem Problem oft hilflos gegenüber.

BDP INTERN

Neu: Fachteams für Notfallpsychologie
Vernetzung von Interessen und Kompetenzen sowie Qualitätssicherung sind Ziele der bundesweiten Etablierung von Fachteam-Qualitätszirkeln Notfallpsychologie, die für 2006 geplant ist. Interessenten wenden sich an die Deutsche Psychologen Akademie (DPA). Geplant ist außerdem, auf Wunsch künftig alle zertifizierten Notfallpsychologen/innen mit genauen Angaben zu den Einsatzinteressen in das entsprechende DPA-Register aufzunehmen.

Fachgruppe reaktiviert
Die Fachgruppe "Arbeit von Klinischen Psychologen mit alten Menschen" in der Sektion Klinische Psychologie wurde auf dem Deutschen Psychologentag 2005 in Potsdam reaktiviert. Die FG ist offen für alle Psychologen/innen, die in dem Bereich arbeiten oder sich für eine Tätigkeit darin interessieren. Weitere Info.

Neu im DPA-Programm: Behandlung von Straftätern
Die Deutsche Psychologen Akademie startet 2006 eine Seminarreihe zum Thema: "Die Behandlung von Straftätern im Straf- und Maßregelvollzug". Das erste von insgesamt sieben Seminaren findet am 17./18. März 2006 in Berlin unter dem Titel "Einführung in die Behandlung: Rechtliche Grundlagen / Behandlungsmethoden am Beispiel von Sexualstraftätern" statt. Die fachliche Leitung hat RD Dipl.-Psych. Jörg C. Rathert. Ab April folgen Seminare zu den Themen: "Diagnostik und Behandlungsplanung", "Prognose und Rückfallprognoseinstrumente", "Praxistraining: Behandlung von schwierigen, verhaltensauffälligen Straftätern, Deeskalationstraining", "Verhaltenstherapeutische Straftäterbehandlung", "Deliktbearbeitung", "Gewalttäter, Sexualstraftäter - Fallarbeit" und "Entwicklung von Aggressionen und strafrechtlicher Gewalt". Alle Veranstaltungen können auch einzeln belegt werden. Für nähere Informationen schicken Sie eine E-Mail.

BDP-Vorträge an den Unis
Mittlerweile stehen 23 Vorträge an 20 Unis auf der Liste der berufsorientierenden Vorträge, die von 17 Referenten des BDP im WS 2005/2006 vor Psychologie-Studenten gehalten werden. Weitere Termine sind noch in Vorbereitung. Aktuelle Übersicht.

Neue Anzeigenpreisliste
Die Mediadaten 2006 für Report Psychologie mit allen Terminen, Anzeigenpreisen und einer Themenvorschau sind ab sofort beim Deutschen Psychologen Verlag erhältlich. Betreff: Mediadaten. Absender bzw. Mitgliedsnummer nicht vergessen!

Stalking
Diesem Themenschwerpunkt widmet sich die Ausgabe 2/05 der Zeitschrift "Praxis der Rechtspsychologie", die noch im Dezember erscheint. Das Heft kostet 12,- Euro zzgl. Versand. Bestellung per E-Mail (Betreff "PdR 2/05") unter Angabe Ihrer Anschrift oder der BDP-Mitgliedsnummer.
Für ein Abonnement der Zeitschrift klicken Sie bitte hier.

Jetzt subskribieren: Karriere 2010
Mit den Chancen, den seelischen Kosten und Risiken des beruflichen Aufstiegs im neuen Jahrtausend beschäftigt sich das neue 250 Seiten starke Buch von Werner Gross, das im Januar beim DPV erscheint und ab sofort zum Subskriptionspreis von 19,80 Euro (bis zum Erscheinen, danach 23,80 Euro) vorbestellt werden kann. Senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff "Vorbestellung 70-6" unter Angabe Ihrer Anschrift bzw. der BDP-Mitgliedsnummer.

Schnäppchenwochen beim DPV
Der DPV hat für über 30 Titel aus dem Verlagsprogramm die Preise gesenkt, darunter das Handwörterbuch der Psychologie, herausgegeben von Angela Schorr. (1993, 800 S. jetzt 12,80 statt 50 Euro) und das Rechts-ABC für Psychologinnen und Psychologen (1996, Loseblattsammlung, 359 Seiten, jetzt 14,80 Euro). Bestellungen hier.
Bitte Titel und Anschrift / Mitgliedsnummer angeben! Die komplette Schnäppchenliste mit allen Angeboten kann dort ebenfalls angefordert werden.

TIPPS UND TERMINE

Arbeitsplatzbeschreibung: Wer, wie, was?
Ob im Zuge der Einführung des TVöD oder des Qualitätsmanagements: Vielerorts werden Stelleninhabern derzeit Arbeitsplatzbeschreibungen abverlangt. Tipps, wie Sie diese Aufgabe angehen sollten, gibt die Sektion Angestellte und beamtete Psychologen im BDP in Report Psychologie, Ausgabe 1-2006, die Sie in der zweiten Januar-Woche in Händen halten werden.

Nützlich: Kleines ABC des TVöD
Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat das komplizierte Regelwerk des neuen Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst in der alphabetischen Stichwortliste "Kleines ABC des TVöD" kurz und bündig zusammengefasst - von A wie "Arbeitgeberwechsel" bis Z wie "Zwischenstufe". Prädikat: Vorbildlich!

Aktuell: H e u t e (20.12., 20.00 Uhr) Themenchat Psychotherapie
Wie man sich bei der Suche nach einer passenden Psychotherapie am besten orientiert, ist Thema eines Expertenchats mit Dipl.-Psych. Verena Schumacher, Patientenberaterin beim Psychotherapie Informations Dienst (PID) des BDP, heute (20.12.05) abend um 20.00 Uhr im Internet.

Infoquellen im Überblick
Wer regelmäßig Zugang zu aktuellen berufspolitischen und praxisbezogenen Informationen des VPP haben möchte, findet hier alle einschlägigen Hinweise auf einen Blick.

Neujahrsempfang nicht nur für Neumitglieder
Landesgruppe NRW, 28.1.06, Köln. Dem "Tag der Neuen" (ab 15.00 Uhr) schließt sich nahtlos der "Neujahrsempfang" (ab 20.00 Uhr) an. Mehr auf der Website der LG NRW.

Bitte vormerken!
6. Kongress für Wirtschaftspsychologie, 22.-24. Mai 2006 in Leipzig. Frühbucherfrist (Gebührenermäßigung!) bis 15.3.2006. Mehr Info.

NEWSLETTER-EXTRA-TIPP ZUM FEST

Geschenke in letzter Minute - empfohlen von Dipl.-Psych. Uschi Grob (PID)
Wer hat die Schönste? Lassen Sie sich von der "Magie der Couch" begeistern und urteilen Sie selbst. 100 Psychoanalytiker und -analytikerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich haben ihre Praxistür geöffnet und "ihre Couch" samt Behandlungszimmer fotografieren lassen. Angeführt von der Couch Nr. 1 (natürlich Freud, heute London) finden sich Fotos von cool-designten Pritschen bis zum Diwan, "der Geist vergangener Zeiten atmet". Ein Bildgenuss im Großformat nicht nur für passionierte Voyeure. ("Magie der Couch", Claudia Guderian, Kohlhammer, 2004, EUR 39,80, ISBN 3170183184).
Und noch ein illustrierter Bildband der besonderen Art: 43 Märchenklassiker von Hans Christian Andersen für Kinder und Erwachsene, die noch träumen können bzw. die Märchen in ihrer Arbeit als Psychologen/innen einsetzen. Der neurotische Däne spricht auch heute noch zahlreiche Menschen an, die mit seinen Themen, die sich um menschliche Urängste drehen, etwas anfangen können. Aufgewertet wird das Buch durch die 120 Zeichnungen des bekannten Kinderbuchillustrators Nikolaus Heidelbach. ("Hans Christian Andersen Märchen", Beltz, 2004, EUR 38,00, ISBN 340798792).

ZU GUTER LETZT

Hilfe für den Weihnachtsmann
Wie bei vielen von uns bricht auch beim Weihnachtsmann kurz vor dem Fest noch mal Hektik aus. Helfen Sie ihm per Mausklick, die letzten Pakete von seinem Schlitten noch rechtzeitig in die Schornsteine zu werfen.

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick.


Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org)
Beate Sund (Tel. 0228-987 31-43, b.sund@bdp-verband.org