BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter September 2005

  • Notfallpsychologie: BDP auf vielen Ebenen aktiv
  • Öffentlicher Dienst: BDP und DGPs gemeinsam gegen Kürzungen
  • Psychologie Morgen: Vom Dipl.-Psych. zum Mastermind
  • Alles zur sozialen Lage in Deutschland
  • Couch Potatoes: Das Fernsehen als geheimer Erzieher
  • Wissenschaft und Politik: Wer hat welches Interesse?
  • Neu im Netz: Tipps für Therapeuten
  • Start im Oktober: DPA-Seminar zur DIN 33430
  • Neue attraktive Haftpflicht-Tarife
  • Kontakt zu weißrussischen Psychologen
  • Der nächste "Boessmann" erscheint im Oktober
  • Steuern sparen bei Honorarnachzahlungen
  • Achtung: Frühbucherfrist Rehapsychologie läuft ab
  • Tendenz: Wegschließen für immer
  • Beratung plus E-Learning?
  • Gesundheitsversorgung: - Wohin wollen wir?
  • Prävention - Quo vadis?
  • "... nur bei uns in Gelsenkirchen": pe-impulse05

DEUTSCHER PSYCHOLOGENTAG 2005 - 23. KONGRESS FÜR ANGEWANDTE PSYCHOLOGIE

Frühbucherrabatt: Countdown läuft
Wer Geld sparen möchte, muss jetzt handeln: Der Frühbucherrabatt für den zweieinhalbtägigen Deutschen Psychologentag vom 10.-12. November 2005 in Potsdam endet am 30.09.05. BDP-Mitglieder, die sich noch bis zum Ende des Monats anmelden, zahlen nur 175 EUR statt 195 EUR, Nichtmitglieder 215 EUR statt 240 EUR, studentische Mitglieder 50 EUR statt 75 EUR und studentische Nicht-Mitglieder 80 EUR statt 105 EUR. Für Alle, die zudem noch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen möchten, bietet die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) verschiedene kongressbegleitende Fortbildungsveranstaltungen an. Themen sind z.B.: "Alt werden als selbstständiger Unternehmer - Altersfragen aus Sicht von selbstständigen Unternehmen", "Work-Life-Balance" oder "Anti-Aggressivitätstraining: Gruppentherapie bei Dissozialen". Mehr Infos zu diesen und weiteren kongressbegleitenden Fortbildungen finden Sie im Internet unter www.psychologenkongress.de. *** Hier haben Sie auch die Möglichkeit zur Onlineanmeldung für Kongress und Fortbildungen. Wer das Gesamt-Programm lieber schwarz auf weiß in Händen halten möchte, kann es per Email bei der Deutschen Psychologen Akademie bestellen: b.bertelsbeck-moll@dpa-bdp.de.

AKTUELLES THEMA

Notfallpsychologie: BDP auf vielen Ebenen aktiv
Die Fußballweltmeisterschaft 2006 rückt immer näher und stellt die an der Organisation Beteiligten in vielerlei Hinsicht vor große Herausforderungen. Dazu zählt nicht zuletzt die Vorsorge im Hinblick auf evtl. Großschadenereignisse, die nicht ausgeschlossen werden können.
Diesbezüglich stellt der BDP mit Sorge fest, dass die Erfordernisse an eine psychologische Versorgung nach traumatisierenden Ereignissen und die für eine adäquate Versorgung notwendigen Kenntnisse in den bisherigen Planungen nicht oder nur sehr unzureichend berücksichtigt werden.
Zum Ausdruck kommt dies nach Ansicht des BDP z.B. in der Tatsache, dass vom Land Berlin die evangelische Seelsorge und das Deutsche Rote Kreuz mit der psychosozialen Versorgung von Menschen in Großschadensereignissen beauftragt wurden. In einem Schreiben an den Berliner Innensenat hat der BDP deshalb darauf hingewiesen, "dass eine professionelle psychosoziale Notfallversorgung..., die internationalen Standards genügt, nicht allein von Seelsorgern und Laienhelfern gewährleistet werden kann." Dem Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes hat der Verband seine fachliche Unterstützung bei der Entwicklung des Versorgungskonzepts angeboten und überdies nahe gelegt, die vom Verband geführten qualitätsgesicherten Listen zertifizierter Notfallpsychologen zu nutzen.
Intervenieren musste der BDP auch in Rheinland-Pfalz, wo Psychologen behördlicherseits bei der Einladung zur konstituierenden Sitzung einer "AG Psychosoziale Unterstützung" nicht berücksichtigt wurden.
Generell muss aus Sicht des BDP der Gefahr begegnet werden, dass sich die Festlegung von Aufgabenbereichen und Anforderungsprofilen mehr an den Gegebenheiten in den eingebundenen Rettungsdiensten und Hilfsorganisationen orientiert als an einer qualitativ angemessenen Versorgung der Betroffenen und am Schutz der Helfer. Unter anderem dem entgegen zu wirken und Qualitätssicherungsmaßnahmen zu entwickeln hat sich das Projekt "Netzwerk psychosoziale Notfallversorgung" an der FH Magdeburg-Stendal zur Aufgabe gemacht. Der BDP konnte sich erfolgreich in die Durchführung einbringen und zählt u. a. zu den "vorstellenden Organisationen" auf der anstehenden Workshop-Tagung des Projekts. Diese findet unter dem Motto "Auf dem Weg zu gemeinsamen Standards" am 29./30. September 2005 an der FH Magdeburg-Stendal in Magdeburg statt. Als eine von vier Organisationen (Bundesärztekammer, Bundespsychotherapeutenkammer, Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie und BDP) gibt der BDP mit einem Eingangsstatement durch die Vorsitzende der Fachgruppe Notfallpsychologie, Dipl.-Psych. Clivia Langer, die wesentlichen Tagungsthemen mit vor. Mehr Infos zum Workshop-Programm und zum Projekt unter www.psychosoziale-notfallversorgung.de.

NACHRICHTEN

Öffentlicher Dienst: BDP und DGPs gemeinsam gegen Kürzungen
Dass die Länder den zwischen Bund, Kommunen und Arbeitnehmervertretern ausgehandelten neuen Tarifvertrag TVÖD nicht übernehmen wollen, ist für die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) und den BDP kein gutes Omen. Die Verbände befürchten, dass mittelfristig erhebliche Lohnkürzungen auf die (wissenschaftlichen) Angestellten der Bundesländer zukommen könnten und dies die Abwanderungsbereitschaft der besten Nachwuchskräfte weiter verstärkt. Für die beim Bund und den Kommunen beschäftigten Angestellten löst der TVÖD am 1. Oktober 2005 den bislang gültigen BAT ab. Doch auch hier ist hinsichtlich der künftigen Eingruppierung noch längst nicht alles zufriedenstellend geklärt. Völlig inakzeptabel ist aus Sicht der Psychologenverbände eine Überführung von BAT 2a und BAT 1b in die TVÖD-Gruppe 13, zumal selbst die Gruppe 14 eine Gehaltsreduktion mit sich bringen könnte, da alle Zuschläge wegfallen. Lesen Sie dazu auch die Pressemitteilung des BDP.

Psychologie Morgen: Vom Dipl.-Psych. zum Mastermind
So lautet das Thema des 11. Psychologiestudierenden-Kongresses vom 25.-27. November in Münster, dessen Vorbereitungen zur Zeit auf Hochtouren laufen. Ziel des Kongresses ist es, den Studierenden einen umfassenden Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsfelder der Psychologie zu geben. Die ersten Absprachen mit möglichen Referenten sind bereits getroffen, es werden jedoch noch weitere Referenten gesucht. Sie sollen über ihre Arbeit und ihren Werdegang berichten. Zudem freuen sich die Organisatoren über jeden Studenten, der gerne selber aktiv werden möchte. Wer bereit ist, einen Vortrag zu halten oder an einem Workshop mitzuarbeiten, kann sich bei den Organisatoren unter kontakt@bv-studenten-bdp.de melden. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es demnächst auch auf der Kongresshomepage unter www.bv-kongress.de.

Alles zur sozialen Lage in Deutschland
Einen umfassenden Überblick über die soziale Situation und die Sozial- und Gesellschaftspolitik in Deutschland - incl. stets topaktueller und kostenlos verwendbarer Infografiken - bietet die neue "Datensammlung Sozialpolitik" im Internetportal des Instituts für Soziologie der Uni Duisburg-Essen.

Couch Potatoes: Das Fernsehen als geheimer Erzieher zur Oberflächlichkeit
Extensiver Fernsehkonsum verändert auf Dauer die Persönlichkeit der Zuschauer. Dieser Überzeugung ist der Medienforscher Peter Winterhoff-Spurk, Psychologieprofessor an der Uni Saarbrücken. Zusammen mit Kollegen seiner Forschergruppe geht Winterhoff-Spurk davon aus, dass Vielseher ihre Lebenswirklichkeit nach den Mustern interpretieren, erleben und gestalten, die sie aus dem Fernsehen kennen. Ergebnis ist ein neuer Sozialcharakter: Die Gefühlskultur der Betreffenden wandelt sich hin zum Oberflächlichen, Theatralischen, Sexualisierten, zur Selbstinszenierung mit ständigem Drang nach Aufregung, wobei Gefühle lediglich dargestellt, aber nicht empfunden werden. Die Auswirkungen treffen die Gesellschaft als Ganzes. Vom 5.10. bis zum 7.10.2005 nimmt sich eine interdisziplinäre internationale Tagung in Saarbrücken dieses Themas an. Ihr Titel: "Massenmedien und Sozialcharakter". Programm und Anmeldung unter: *** http://www.uni-saarland.de/fak5/orga/cultivation05 ***

-> Wissenschaft und Politik: Wer hat welches Interesse?
Das "heikle Geschäft" der Politikberatung seitens der Sozialwissenschaften ist eines der interessanten Themen auf der Website des Deutschen Jugendinstituts "DJI Online". Es geht um die Frage, wie sich die Sozialwissenschaften heute im Zusammenspiel von Forschung, Politik, Fachpraxis und Medien positionieren können und wollen. Nehmen Sie sich etwas Zeit und klicken Sie hier.

BDP INTERN

Neu im Netz: Tipps für Therapeuten
Mit einer "FAQ"-Sammlung gibt der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP neuerdings seinen Mitgliedern auch im Internet noch mehr Auskunft zu berufspraktischen Fragen. Den Anfang macht der Schwerpunkt "EBM 2000 Plus", dessen konkrete Anwendung zu Verunsicherung bei vielen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten geführt hat. Zugang hier (VPP-Mitglieder erhalten ihren Zugangscode von der VPP-Geschäftsstelle. Wer übrigens bei der Suche nach dem Diagnosenschlüssel in schwierigen Fällen nicht fündig wird, kann jetzt - so ein weiterer Tipp des VPP - auf der Website des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung nachschlagen.

Start im Oktober: DPA-Seminar zur DIN 33430
Mit den ersten beiden von insgesamt sechs Modulen beginnt Mitte kommenden Monats (13.-15.10.05) in Bonn das Intensivtraining der Deutschen Psychologen Akademie zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. Interessenten sollten über mehrjährige Praxiserfahrung im Bereich Personalauswahl / Personalentwicklung verfügen. Geleitet wird das Seminar von Dr. Martin Kersting und Prof. Dr. Gerhard Stemmler. Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf begrenzt. Baldige Anmeldung ist deshalb empfehlenswert. Weitere Infos.

Neue attraktive Haftpflicht-Tarife
Die Wirtschaftsdienst GmbH des BDP bietet im Bereich der Berufs- und Privathaftpflicht-Versicherung neue Tarife an. So kann bspw. die Deckungssumme für Vermögensschäden bei der Berufshaftpflicht auf EUR 200.000,- verdoppelt werden. Dies ist insbesondere für alle Diplom-Psychologen/innen interessant, die gutachterlich tätig sind. Bei der Privat-Haftpflicht-Versicherung wird jetzt auch ein Tarif angeboten, der Personen-, Sach- und Vermögensschäden bis zu einer Höhe von EUR 6.000.000,- abdeckt. Einzelheiten finden Sie hier.

Kontakt zu weißrussischen Psychologen
Um gemeinsame Interessen und eine mögliche deutsch-belorussische Kooperation soll es bei einem Gespräch gehen, das Vertreter der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (BDP und DGPs) und der Vorsitzende der Belorussischen Gesellschaft der Psychologen, Prof. Dr. Jakow Kolominski, Anfang Oktober bei einem Deutschlandbesuch Kolominskis führen wollen.

Der nächste "Boessmann" erscheint im Oktober
Unter dem Titel "Wirksam behandeln - Nutzung von bewussten und unbewussten Aufträgen in der Psychotherapie, Medizin und Supervision" (ISBN 3-931589-68-4) bringt der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) Anfang Oktober einen neuen Ratgeber von Udo Boessmann heraus. Das 250 Seiten starke Buch ist für Mitglieder des BDP zum Vorteilspreis von 16,- Euro (Ladenpreis 18,- Euro) erhältlich. Vorbestellung per E-Mail (Betreff "Neuerscheinung 68-4") unter Angabe Ihrer Anschrift oder BDP-Mitgliedsnummer bitte an verlag@psychologenverlag.de.

TIPPS UND TERMINE

Steuern sparen
Psychotherapeuten können Honorarnachzahlungen aufgrund des BSG-Urteils von 2004 in ihrer Einkommenssteuererklärung auf mehrere Jahre verteilen, um damit ggf. eine höhere Belastung der Nachzahlungen durch die Steuerprogression zu vermeiden. Das hat das Finanzgericht Hannover kürzlich erstinstanzlich entschieden (AZ 2 K 306/03). Ob das Urteil auf Dauer Bestand hat, ist aber noch ungewiss.

Noch ein Spar-Tipp: Jahrestagung Klinische Reha-Psychologie jetzt buchen!
Die Tagung findet vom 18.-20. November im Bildungszentrum Erkner bei Berlin statt. Der Themenschwerpunkt lautet dieses Jahr: "Psychologische Diagnostik: Weichenstellung für den Reha-Verlauf". Wer sich bis zum 14.10.05 anmeldet, spart 30 EUR an der Teilnahmegebühr. Mehr Infos sowie die Möglichkeit zur Anmeldung.

Tendenz: Wegschließen für immer
Am 21./22.9.05 findet an der Uni Bielefeld die Tagung "'... weil er für die Allgemeinheit gefährlich ist!' - Prognosegutachten, Neurobiologie, Sicherungsverwahrung" statt. Wie wirkt sich der veränderte Umgang mit Gewaltverbrechern auf Richter, Staatsanwälte, Verteidiger sowie psychologische und psychiatrische Sachverständige aus? Fachübergreifend sollen die Themen Sicherungsverwahrung, Gefährlichkeitsprognosen sowie die jüngsten Erkenntnisse der Neurobiologie hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Strafrechtspraxis aufgearbeitet und diskutiert werden. Weitere Infos hier.

Beratung plus E-Learning?
E-Learning verbessert die Lehre, lautet die einhellige Meinung an den Unis. Persönliche Beratung oder Gruppenangebote werden jedoch nur selten multimedial unterstützt und ergänzt. Ist E-Learning aber auch ein Plus für die Beratung? Dies ist Thema einer bundesweiten Tagung der Studien- und Psychologischen Beratungsstelle an der FU Berlin am 26.9.05. Mehr Infos hier (PDF).

Gesundheitsversorgung: - Wohin wollen wir?
Mit Szenarien für die Gestaltung des Gesundheitswesens der Zukunft befasst sich der 4. Deutsche Kongress für Versorgungsforschung vom 21. bis 24.9.05 in Berlin. Qualität, Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit sind die Kernthemen. Die Tagung wird von 32 wissenschaftlichen Fachgesellschaften aus der Medizin und den Gesundheitswissenschaften getragen und soll einen Dialog über die Fächergrenzen hinweg ermöglichen. Veranstalter ist das Berliner Zentrum Public Health (BZPH). Mehr Infos hier.

Prävention - Quo vadis?
Antworten will der 7. Kongress für Gesundheitspsychologie geben, den das Institut für Psychologie und das Sportinstitut der Uni Freiburg vom 22. bis 24. September 2005 veranstalten. Thema: "Lebensstiländerungen in Prävention und Rehabilitation". Weitere Infos hier.

"Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen..."
Besuchen Sie den 1. Workshopkongress: Impulse der Personalentwicklung. Nehmen Sie neue Impulse aus Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden auf, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Namhafte Referenten aus Unternehmen, Wissenschaft und Beratung beleuchten Vorgehensweisen, Instrumente und Methoden aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Einen Vorgeschmack erhalten Sie unter, den Hauptgang gibt es - gemeinsam serviert von der Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP und der PE-Solution Unternehmensberatung - am 4./5. November 2005 dann wirklich nur in Gelsenkirchen.

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick.

ZU GUTER LETZT

Am Anfang war das Wort...
und täglich kommen neue hinzu. Heute sind es diese.



Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org)
Beate Sund (Tel. 0228-987 31-43, b.sund@bdp-verband.org