BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









Newsletter April 2004

*** Ausgabe 3-2004 vom 20. April 2004 ***

!!! In dieser Ausgabe !!!

* Fallpauschalen: OPS 301 bereitgestellt und nicht genutzt?
* BDP-Musterprozess erfolgreich
* Wenn der Klient nicht zahlt...
* Notfallpsychologie: BDP an Planungen aktiv beteiligt
* AOK: Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich!
* Psychologiestudium: Nachfrage ungebrochen hoch
* Arbeiten in Norwegen?
* Jetzt online: Das ABC des BDP
* DPA Trendsetter mit neuem Beratungskonzept
* BDP gewinnt gegen INSIGHTS
* BDP besorgt über Inflation der Studienabschlüsse in Psychologie
* Spar-Bücher für Mitglieder
* Veranstaltungstipps: Podium zum BSG-Honorarurteil u.a.

NACHRICHTEN

-> Fallpauschalen: OPS 301 bereitgestellt und nicht genutzt?
Zum April haben die meisten Softwarehersteller (bis auf SAP) nun doch eine Version des Operationen- und Prozedurenschlüssels (OPS 301) zur Dokumentation der Fallpauschalen mit den erweiterten Codes für psychologische, psychotherapeutische und soziale Dienstleistungen bereitgestellt. Psychologen in Akutkrankenhäusern sollten die neuen Codes zur Dokumentation ihrer Leistungen verwenden und ggf. mit dem Controller ihrer Einrichtung klären, warum die aktualisierte Version nicht genutzt wird. Weitere Informationen folgen auf der BDP-Website und im Report Psychologie.

-> BDP-Musterprozess erfolgreich
Vor Inkrafttreten des PsychThG war es möglich, zunächst das so genannte psychiatrische Jahr zu absolvieren und später auf eine erst danach formal vereinbarte Delegationspsychologenausbildung anrechnen zu lassen. Nach Inkrafttreten verweigerten die Behörden dies. Dagegen wehrte sich ein BDP-Mitglied in einem vom BDP unterstützten Prozess und gewann. Das VerwG Köln entschied: Wenn schon "andere" Ausbildungen auf die Psychotherapeutenausbildung angerechnet werden können, so müsse dies erst recht für Teile der "Vorgänger-Ausbildung" gelten, sonst läge ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz vor. Das Urteil ist leider noch nicht rechtskräftig. Ausführliche Info unter
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40416_musterprozess.shtml

-> Wenn der Klient nicht zahlt...
Psychologen erbringen ihre Dienstleistungen im Hinblick auf die Kundenzufriedenheit meist in Vorleistung. Um so ärgerlicher, wenn der Klient danach nicht zahlt. Für den Fall, Forderungen eintreiben zu müssen, sollte man über typische Einwände oder Risiken informiert sein, um sie von vornherein so gering wie möglich zu halten. Dies gilt spätestens dann, wenn man einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen oder eine zivilrechtliche Klage einreichen will. Wer dabei einige Regeln beachtet, kann in den allermeisten Fällen seine Honorare aber durchaus ohne Anwalt selbst eintreiben. BDP-Rechtsanwalt Jan Frederichs beschreibt in Report Psychologie Heft 5/2004, wie man am besten vorgeht.

-> Notfallpsychologie: BDP an Planungen aktiv beteiligt
Für den Ausbau der Notfallpsychologie stellt der BDP mit seinem Konzept der notfallpsychologischen Rettungskette und dem Curriculum Notfallpsychologie eine Art Masterplan für Versorgungskonzepte, Qualifikationsprofile und Fort- und Weiterbildungsordnungen bereit. Beteiligt ist der BDP an den laufenden Modernisierungsdiskussionen der Notfallversorgung, wie sie für den staatlichen Bereich vom Bundesministerium des Inneren organisiert wird. Im privatwirtschaftlichen Bereich sind für Berufsgenossenschaften (BG) und Unfallkassen Kriterien wie Wiedereingliederungsrate und -dauer, Behandlungskosten u. ä. von Bedeutung mit entsprechenden Auswirkungen auf die Modernisierungsfreudigkeit. Lt. BG Bahnen konnte durch notfallpschologische Maßnahmen trotz der Steigerung der Fallzahlen um ca. 20 % eine Reduzierung der Ausgaben der BG um über 40% erreicht werden. Bei der angestrebten flächendeckenden Versorgung geht es daher um die Bereithaltung von beträchtlichen Ressourcen. Weitere Info hierzu in Report Psychologie, Heft 5-2004, Kolumne Fachpolitik.

-> AOK: Betriebliche Gesundheitsförderung lohnt sich!
Die AOK hat bei 46 Unternehmen aus verschiedenen Branchen eine Befragung über die Erfahrungen mit betrieblicher Gesundheitsförderung durchgeführt. Hierbei ergab sich, dass nicht nur der Krankenstand derjenigen Firmen, die konkrete Maßnahmen zur Gesundheitsförderung durchführten, deutlich gesenkt wurde, sondern auch die Mitarbeiterzufriedenheit anstieg. Dies wiederum führe zu weniger Fluktuation und mehr Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit, so die AOK. Weitere Informationen:
www.aok-bv.de/gesundheit/praevention/gu/index.html

-> Psychologiestudium: Nachfrage ungebrochen hoch
Weil nur drei Universitäten zum Sommersemester Studienanfänger aufnehmen, gibt es derzeit nach Angaben der ZVS im Studiengang Psychologie ein besonders extremes Missverhältnis von Angebot und Nachfrage. Den 3.789 Studieninteressenten (445 weniger als im Vorjahr) stehen nur 169 Studienplätze (ein Minus von 84) zur Verfügung, das sind 22,4 Bewerber pro Studienplatz. Weitere aktuelle ZVS-Info, auch zu anderen Studiengängen:
www.zvs.de

-> Arbeiten in Norwegen?
Aufgrund des Mangels an norwegischen Psychologen werden deutsche Kolleginnen und Kollegen gesucht, die in Norwegen arbeiten möchten. Bei Interesse klicken Sie bitte auf
www.bdponline.de/intern/report/2004/05/norwegen.shtml
(bitte beachten: Für den Zugang zum Mitgliederbereich geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und Ihren Namen ein)

BDP-INTERN

-> Noch schneller zum Service: "ABC des BDP"
Eine blitzschnelle Orientierung über den BDP, seine Einrichtungen und Leistungen bietet jetzt das soeben ins Internet eingestellte "ABC des BDP". Natürlich gibt es mit der gesuchten Info auch gleich den Link zum richtigen Ansprechpartner:
www.bdp-verband.org/service/abc.shtml

-> DPA Trendsetter mit neuem Beratungskonzept
Mit einem Fortbildungsangebot zum aktuellen Konzept der ressourcenorientierten konstruktivistischen Beratung setzt die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) in ihrem diesjährigen Programm wieder einen besonders innovativen Akzent. Das Konzept speist sich aus dem Systemischen, Lösungsorientierten und Ericksonschen Vorgehen und fokussiert die Perspektive auf Ressourcen und Möglichkeiten sowie auf die Aktivierung von günstiger Selbstorganisation bei KlientInnen. Das praxisorientierte Kompakttraining wird von Dipl.-Psych. Anne M. Lang geleitet. Die Anfang Juli beginnenden sechs Kurse führen zum Erwerb der qualifizierten Bescheinigung "Ressourcenorientierte Beratung DPA". Weitere Infos:

www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_BN2004-B-1A_.html

-> BDP gewinnt gegen INSIGHTS
Mit der Klage gegen den BDP gescheitert ist die Insights International ® Deutschland GmbH. Das Landgericht Waldshut-Tiengen wies den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurück. Die Firma hatte gegen Formulierungen in der Pressemitteilung des BDP (17. 12. 2003
www.bdp-verband.org/bdp/presse/2003/26_din-missbrauch.shtml)
zur irreführenden Werbung mit Zertifikaten für Verfahren nach der DIN 33430 geklagt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es wird jedoch nicht damit gerechnet, dass Insights Rechtmittel dagegen einlegt.

-> BDP besorgt über Inflation der Studienabschlüsse in Psychologie
Die Abschlüsse und Titel im Fach Psychologie werden immer heterogener. Bereits heute existieren neben dem Diplom die so genannten Bindestrich-Abschlüsse der Fachhochschulen (Kommunikations-Psychologe, Wirtschafts-Psychologe). In naher Zukunft werden Bachelor- und Mastertitel folgen, aber auch Übersetzungen von Titeln, die im EU-Inland erworben wurden. Gleichzeitig ist ein Anstieg unterschiedlichster Fachpsychologentitel zu konstatieren. Verbandsvorstand und Präsidium haben daher beschlossen, sehr bald die Frage zu beantworten, welcher Studiengang nach Einschätzung des BDP zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führen sollte. In Bezug auf die Vielzahl der Fachpsychologentitel soll eine Harmonisierung der Kriterien zur Installierung und Erlangung solcher Titel angestrebt werden. Der BDP wird definieren, wo Möglichkeiten und Grenzen der Vergabe von Fachpsychologentiteln liegen.

-> Spar-Bücher für Mitglieder
Fachbücher und Praxisratgeber zu Sonderpreisen offeriert Ihnen in den nächsten Tagen der Rothacker-Verlag. Neben dem allgemeinen Programm konnte durch die Zusammenarbeit von Deutschem Psychologen Verlag (DPV), BDP und Rothacker eine Vielzahl von Angeboten mit besonderen Preisvergünstigungen für BDP-Mitglieder realisiert werden. Wie immer bleibt auch bei der Aussendung dieser Prospekte der Datenschutz streng gewahrt - der Verlag bekommt die Anschriften nicht einmal zu Gesicht.

TIPPS UND TERMINE

-> Hochkarätig: Podiumsdiskussion zum BSG-Honorarurteil
Das Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zur Honorierung psychotherapeutischer Leistungen und seine tatsächlichen Folgen für die Vergütung sind Thema einer Podiumsdiskussion des VPP im BDP am 7. Mai in Köln. Die Besetzung (BSG-Richter, KV-Vorsitzender, Patientenbeauftragte der BR, GKV-Vertreter und VPP) verspricht einen spannenden Verlauf. Die betroffenen Psychotherapeuten sind zu zahlreicher Teilnahme aufgerufen, um deutlich zu machen, wie ernst es ihrer Berufsgruppe mit der Forderung nach angemessenen Honoraren ist. Weitere Info:
www.bdp-vpp.de/meldungen/04/40401_einladung.shtml
Bei Bedarf organisieren die Landesfachverbände des VPP zentrale Fahrgelegenheiten zu der Veranstaltung. Ansprechpartner hierfür unter

www.bdp-vpp.de/verband/lfv/index.shtml

-> 20./21.5.2004, Trier, 5. Fachtagung für Psychologiedidaktik und Evaluation.
Neueste Entwicklungen der Psychologieausbildung und -weiterbildung, des Einsatzes neuer Medien in der Psychologievermittlung sowie der Qualitätskontrolle von Lehre und Unterricht werden in etwa 40 Beiträgen vorgestellt und diskutiert. Weitere Informationen:
psychologie.uni-trier.de/krampen/AFW-Tagung/Tagung5/index.html

-> 8.5.2004, Landespsychologentag Baden-Württemberg,
www.bdp-bw.de
-> 15./16.5.2004, Hohenroda/Hessen, Delegiertenkonferenz des BDP (verbandsöffentlich), Info:
s.bouhs@bdp-verband.org

-> 18.5.2004, Hamburg, Mitgliederversammlung der Sektionen ABO und Markt- u. Kommunikationspsychologie im BDP, Info:
ABO.Geschaeftsstelle@t-online.de

-> 19.-23.5.2004, Rolandseck/Remagen, 19. Entspannungstherapietage »Prävention im Fokus«.

-> 22.5.2004, Bonn, LandespsychologInnentag NRW,
bdp@psychologie-nrw.de

-> Alle BDP-Termine bis Juni auf einen Blick:
www.bdp-verband.org/aktiv/veranstaltungen/index.shtml

Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP:
www.bdp-verband.org/aktiv/kongresse/index.shtml

ZU GUTER LETZT

-> Wussten Sie schon...?
www.wissenschaft-im-dialog.de/sg.php4

Mit freundlichen Grüßen
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Hauptgeschäftsführer: Dipl.-Psych. Armin Traute

Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org), Angelika Wisniewski (Tel. 0228-987 31-43, a.wisniewski@bdp-verband.org)