BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









Newsletter März 2004

*** Ausgabe 2-2004 vom 18. März 2004 ***

!!! In dieser Ausgabe !!!

* Wichtiger Schritt zur Etablierung der DIN 33430
* Nur scheinbar kompliziert: Das Zeugnisverweigerungsrecht
* BDP: Titel "Psychologe" ist geschützt
* PT-Richtlinien erweitert
* Praxisgebühr - Überweisungen weiter umstritten
* Bundesweite Agentur für Gründerinnen eröffnet
* Neu: Kostenlose Online-Visitenkarte für Mitglieder
* Jetzt alle BDP-Sektionen im Internet
* Nachfrageboom beim PID nach Focus-Bericht
* Abrechnungsgenehmigung nicht vergessen!
* Wundt-Institut vor 125 Jahren gegründet

NACHRICHTEN

-> Wichtiger Schritt zur Etablierung der DIN 33430
Die Deutsche Psychologen Akademie GmbH, ein Tochterunternehmen des BDP, übernimmt die Personenlizensierung zur DIN 33430 (Personalauswahl). Mit diesem Beschluss vollzog der Vorstand der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen auf seiner Sitzung am 5.3.04 in Würzburg einen weiteren wichtigen Schritt zur Etablierung der Norm. Er folgte damit einem entsprechenden Vorschlag des Testkuratoriums der Föderation. Gegenstand der Vorstandsitzung des BDP, die am 6./7.3.2004 ebenfalls in Würzburg stattfand, waren u. a. die Qualitätskriterien, die an die Gutachten und Gutachter nach dem Waffengesetz (WaffG) zu stellen sind. Eine diesbezügliche Stellungnahme soll noch im März an das Bundesministerium des Inneren gesandt werden.

-> Nur scheinbar kompliziert: Das Zeugnisverweigerungsrecht
Ein Psychologe, der schweigeverpflichtet ist, darf im Prozess nicht aussagen, hat also ein Zeugnisverweigerungsrecht. Ist er hingegen von der Schweigepflicht entbunden, muss er aussagen. So weit - so einfach. Gäbe es nicht einige (wenige) Ausnahmen von dieser Faustformel, die das Zeugnisverweigerungsrecht zu einer vermeintlich komplizierten Materie machen. Rechtsanwalt Jan Frederichs vom BDP-Servicezentrum in Bonn entwirrt die Verhältnisse und legt dar, dass die Materie aber auch bei genauerem Hinsehen noch recht einfach zu durchschauen ist. Lesen Sie seinen Beitrag zum Thema im nächsten Report Psychologie (Heft 4/2004).

-> BDP stellt klar: Titel "Psychologe" ist geschützt
Gegenüber der Zeitschrift Öko-Test hat der BDP entschieden der in Ausgabe 2/04 aufgestellten Behauptung widersprochen, "Psychologe" dürfe sich jeder nennen. Fachreferent Fredi Lang von der BDP-Bundesgeschäftsstelle in Berlin stellt klar: "Anbieter, die sich ohne Diplom-Psychologe zu sein "Psychologe" nennen, verstoßen ... gegen das Wettbewerbsrecht. Ferner unterliegen sie der Strafbarkeit des § 132a Abs.2 StGB." Neben dem Aspekt, dass der Verbraucher falsch informiert und die Berufsbezeichnung Psychologe als undurchschaubar dargestellt und damit beschädigt wird, sei auch zu erwarten, dass rechtlich unbedarfte Dienstleister den vermeintlichen Freiraum nutzen, damit irreführen und den BDP zu Abmahnungen etc. nötigen. Öko-Test hat sich daraufhin zu einer Berichtigung in Ausgabe 4/2004 bereit erklärt. Vollständiger Text:
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40316_titelschutz.shtml
Mehr zum Thema außerdem in "Neu aus der Fachpolitik", Report Psychologie, April 2004.

-> PT-Richtlinien erweitert
Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie kann jetzt auch in Doppelstunden durchgeführt und abgerechnet werden, wenn dies zwecks intensiverer Einbeziehung von Partner und/oder Familie erfolgt. Das sieht ein entsprechender Zusatz in Abschnitt E 1.2.2 der Psychotherapie-Richtlinien vor, der Anfang des Jahres in Kraft getreten ist.

-> Praxisgebühr - Überweisungen weiter umstritten
Zwar hat der Bundesmantelvertrag-Ärzte Regelungen zu Lasten der Psychotherapeuten getroffen, wenn es um die für die Praxisgebühr bedeutungsvolle Möglichkeit der Überweisung geht. Aber es handelt sich nur um eine vorläufige Regelung. BDP/VPP werden weiter dagegen intervenieren und auch der Protest der Behandler sollte nicht verstummen. Aus dem Bundesgesundheitsministerium ist zu hören, dass der Gesetzgeber selbstverständlich davon ausgegangen ist, dass auch Psychotherapeuten grundsätzlich in das Überweisungssystem zu intergrieren sind.

-> Bundesweite Agentur für Gründerinnen eröffnet
Die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) haben jetzt gemeinsam eine Agentur für Gründerinnen eröffnet. Unternehmerinnen und diejenigen, die es werden wollen, können sich bei der Agentur gezielt beraten lassen. Zentrale Hotline: 01805/22 90 22

BDP-INFOS

-> Neu für BDP-Mitglieder: Kostenlose Online-Visitenkarte
BDP-Mitglieder können sich ab sofort eine eigene Online-Visitenkarte anlegen. Darin lassen sich folgende Angaben unterbringen: Foto, Anschrift und andere Kontaktdaten, Arbeitsschwerpunkte. Die Visitenkarte ist im Internet unter einer eigenen Adresse erreichbar nach dem Muster
mustermann.imbdp.de
Wer sich gleich selbst eine Online-Visitenkarte zulegen will, klickt hier:
www.bdp-verband.org/service/visitenkarten/index.shtml

-> Sektionen jetzt komplett im Netz
Die Sektion Politische Psychologie hat mit ihrem informativen Internetauftritt
www.bdp-politische.de/index.html
jetzt die letzte Lücke in der Online-Präsenz der BDP-Sektionen geschlossen. Ebenfalls neu: Für speziell an der Politischen Psychologie Interessierte bietet die Sektion außerdem einen eigenen Newsletter an. Info auf der Website. Mit Links zu den jeweiligen Homepages sind alle Sektionen aufgelistet unter
www.bdp-verband.org/bdp/verband/sektionen.shtml
Wer seine Primärsektion noch nicht gewählt hat, findet hier Entscheidungshilfe.

-> Nachfrageboom beim PID nach Focus-Bericht
Die ausführliche Berichterstattung im Wochenmagazin FOCUS (Auflage ca. 770.000) vom 21.02.2004 über die Borderline-Persönlichkeitsstörung hat zu einer Fülle von Anfragen beim Psychotherapie-Informations-Dienst PID des BDP geführt. PID war in der Zeitschrift als Ansprechpartner genannt worden. Der Dienst vermittelt geeignete Psychologen und Psychotherapeuten an Ratsuchende. PID nimmt gerne weitere Anbieter auf:
www.psychotherapiesuche.de/Fachbesucher.htm

TIPPS UND TERMINE

-> Abrechnungsgenehmigung nicht vergessen!
Sind Arztregistereintragung und Zulassung erlangt, meint manche/r Psychotherapeut/in, nun dürfe er/sie loslegen. Erforderlich ist dann aber nach den Psychotherapie-Vereinbarungen noch die Abrechnungsgenehmigung. Diese Formalie ist - abgesehen von Anträgen auf Zusatz- oder Zweitabrechnungsgenehmigung - überflüssig und grenzt an Schikane, denn mit diesem Antrag muss man der KV nochmals nachweisen, dass man bei ihr den Fachkundenachweis geführt hat. Kein Wunder also, dass dies leicht vergessen wird. Aber Vorsicht! Während viele KVen früher bei Versäumnis Kulanz zeigten, verweigern sie immer häufiger gnadenlos die Honorierung, obwohl ordentlich geleistet und abgerechnet worden ist. Der Schaden kann beträchtlich werden, ganz zu schweigen von dem Frust und Ärger.

-> Wundt-Institut vor 125 Jahren in Leipzig gegründet
Eine Weltpremiere war die Gründung des Institutes für Experimentelle Psychologie, das 1879 auf Initiative von Wilhelm Wundt gegründet wurde. Es avancierte schnell zum Mekka der Psychologie für Hörer von Japan bis Kanada. Aus Anlass des Jubiläums veranstaltet die Universität am 27.3.2004 ein Symposium zur Entwicklung der Psychologie. Weitere Informationen unter
www.uni-leipzig.de/~psycho/125jahre/

-> Schon jetzt buchen!
26.-27.11.2004, Schloss Montabaur, "Die Zukunft der Supervision zwischen Person und Organisation: Neue Herausforderungen - Neue Ideen". Jetzt schon sollte buchen, wer sich einen Platz beim diesjährigen Tagungs-Highlight für alle SupervisorInnen sichern will. Denn nur die ersten 130 Anmeldungen kommen zum Zuge. Veranstalter: Verbändeforum Supervision (BDP u.a.), Anmeldung/Infos:
www.dpa-bdp.de/willkommen__18.html

-> 24.4.2004, Frankfurt/M. "Prävention in Gesundheitswesen und Gesellschaft - Beiträge der Psychologie"
www.BDP-Hessen.de

-> 7./8.5.2004, Hamburg, Workshop Politische Psychologie "Öffentlich entwertete Menschen: Mediale Inszenierungen von Selektion, Versagen und Ausschluss"
www.bdp-politische.de/aktuell/index.html

-> 14.-15.05.2004, Bad Honnef, "1st ENCARE Symposium on Children in Families with Alcohol Problems - Coping with parental drinking"
www.encare.info

Alle BDP-Termine bis Juni auf einen Blick:
www.bdp-verband.org/aktiv/veranstaltungen/index.shtml
Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP:
www.bdp-verband.org/aktiv/kongresse/index.shtml

ZU GUTER LETZT

-> Noch'n Gedicht?
freiburger-anthologie.ub.uni-freiburg.de

Mit freundlichen Grüßen
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Hauptgeschäftsführer: Dipl.-Psych. Armin Traute

Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org), Angelika Wisniewski (Tel. 0228-987 31-43, a.wisniewski@bdp-verband.org)