BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
  Datenschutz
Zum öffentlichen Bereich









Newsletter Februar 2004

*** Ausgabe 1-2004 vom 18. Februar 2004 ***

Liebes Mitglied,

Sie erhalten hiermit den ersten BDP-Newsletter. Mit diesem neuen Medium möchten wir Ihnen ab sofort regelmäßig Informationen liefern, von denen wir annehmen, dass sie für Sie interessant sind. Weil wir uns in diesem Rahmen kurz fassen wollen, finden Sie bei vielen Nachrichten einen link zu ausführlicheren Angaben (bitte beachten Sie, dass die Funktion, die ein direktes Anklicken der links ermöglicht, in Ihrem E-Mail-Programm aktiviert sein muss!). Oder wir nennen Ihnen Quellen - z.B. die nächste Ausgabe unserer Zeitschrift Report Psychologie - aus denen Sie mehr zum Thema erfahren können. Freuen würden wir uns über Ihre Rückmeldungen. Sagen Sie uns, was Ihnen gefällt, was nicht, geben Sie uns Anregungen!

Mit freundlichen Grüßen
Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Hauptgeschäftsführer: Dipl.-Psych. Armin Traute

Newsletter-Redaktion: Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org), Angelika Wisniewski (Tel. 0228-987 31-43, a.wisniewski@bdp-verband.org)

!!! In dieser Ausgabe !!!

* Verwirrung um Praxisgebühr hält an
* Eignungsdiagnostik: Auch Österreich will Norm
* Jetzt da: Das Standardwerk zur DIN
* Skiverband lässt endlich Psychologen ran
* Tabakprodukte: Erfolgreicher BDP-Protest
* BSG-Urteil: Höhere Honorare ab 2000
* Neue Richtlinien für die Rechnungslegung seit 1.1.2004
* Begutachtung lt. Waffengesetz: Gutachterliste und Fortbildung
* Innovatives BDP-Produkt: CD zur Notfallpsychologie
* BDP-Flyer unterstützt Eigenmarketing
* Neuer Online-Marktplatz
* Sonderkonditionen beim PID
* Tipps und Termine

+++ NACHRICHTEN +++

-> Verwirrung um Praxisgebühr hält an
Psychotherapiepatienten erhalten weiterhin von den verschiedenen Krankenkassen ganz unterschiedliche Auskünfte in punkto Praxisgebühr: Nach Auskunft einiger Kassen steht fest, dass die 30-Euro-Regelung (= PT zählen neben Ärzten und Zahnärzten als dritte Gruppe) ab 1. Juli gilt. Andere räumen ein, es liefen noch Verhandlungen, jedoch sei es sinnvoll, sich schon auf die 30er-Regelung einzustellen. Techniker Krankenkasse und AOK-Bundesvereinigung bekunden hingegen, die 20er-Regelung bleibe über das Quartal hinaus bestehen. Der VPP kritisiert die 30er-Regelung: Sie diskriminiere Psychotherapiepatienten, denen der Zugang zum Therapeuten weiter erschwert werde. Auch das Hausarztmodell lehnt der VPP in der geplanten Form ab, weil es das im PsychThG festgelegte Erstzugangsrecht zum Psychotherapeuten wieder aushebelt. Ausführliche Informationen zum Thema in Ausgabe 3/2004 von Report Psychologie.

-> Auch Österreich erarbeitet jetzt Norm für Personalauswahl
Mit der bevorstehenden Etablierung eines nationalen Arbeitsausschusses im österreichischen Normungsinstitut ON folgt Österreich dem deutschen Beispiel einer Normgebung für die Eignungsdiagnostik. Die DIN 33430 soll dabei Pate stehen, jedoch nicht 1:1 adaptiert werden.

-> Jetzt da: Das Standardwerk zu DIN
Zur DIN 33430 ist soeben im Spektrum Verlag erschienen: "Eignungsbeurteilungen auf dem Prüfstand: DIN 33430 zur Qualitätssicherung". Weitere Info und Bestellungen
www.elsevier-deutschland.de/artikel/675156

-> Deutscher Skiverband reagiert auf BDP-Kritik
Nachdem die vom BDP geübte Kritik an der Geringschätzung von Sportpsychologen durch Skispringer-Teamarzt Dr. Ernst Jakob (Internist und Sportmediziner) zunächst ein großes Presseecho hervorgerufen hatte, reagierte nun auch der Deutsche Skispringer-Verband: Ab sofort werde ein Psychologe zunächst bestimmte Springer betreuen, teilte der technische Skisprung-Chef Rudi Tusch mit. Nach der Saison werde über die Einstellung eines Team-Psychologen entschieden. Damit bricht der Verband mit einem lange gehegten Tabu. Den Stein ins Rollen brachte ungewollt Teamarzt Jacob mit seiner die BDP-Kritik auslösenden Bemerkung gegenüber der Ärzte-Zeitung, er sehe keinen Bedarf für einen Psychologen im Kader. Die psychologische Vorbereitung auf Wettkämpfe, die Unterstützung bei der Verarbeitung von Niederlagen, Medienrummel und anderen Stressfaktoren werde von ihm, Jacob, mit geleistet. Der BDP hatte dazu u.a. ausgeführt, die Anmaßung des Teamarztes sei "genauso abwegig, wie wenn ein Psychologe sich an den Knieverletzungen der Springer versuchen würde, weil er darüber schon einiges gelesen und an Erfahrung gewonnen hat."
Die BDP-Pressemitteilung im Wortlaut: www.bdp-verband.org
Weitere Informationen:
www.bdp-verband.org/bdp/politik/2004/40216_skiverband.shtml

-> BDP-Protest erfolgreich: Info auf Tabakprodukten wird geändert
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat auf einen Protest des BDP reagiert und zugesichert, den auf Tabakprodukten angebrachten Aufdruck: "Ihr Arzt oder Apotheker können Ihnen dabei helfen, das Rauchen aufzugeben" noch in diesem Jahr durch einen Hinweis auf die telefonische Nichtraucherberatung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu ersetzen. Frau Caspers-Merk erklärte, die Ausgrenzung der Psychologen sei nicht beabsichtigt gewesen.

-> BSG-Urteil: Nachhonorierungen dürften auf sich warten lassen
In vier Musterverfahren hat das BSG entschieden, dass die in den Quartalen ab I/2000 gezahlten Vergütungen für Psychotherapie nach Punktwerten von 7,5 bis 8,2 Pfennigen nachgebessert werden müssen. Offen ist noch, ob die Nachhonorierungen 10 Pfennig bzw. 5,1 Cent Punktwert bedeuten werden, wie ursprünglich avisiert. Laut Gernot Steinhilper, Justitiar der KV Westf.-Lippe, wird es vor Ende 2004/Anfang 2005 keine neuen Honorarbescheide geben. Falls die Kassen "mauern", könne sich die Entscheidung über deren Höhe in die Länge ziehen. Außerdem müssten für die Auszahlung zunächst Rücklagen (zu Lasten anderer Punktwerte) gebildet werden. Weitere Informationen:
www.bdp-verband.org/aktuell/2004/40129_honorar.shtml

-> Möchten Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Psychotherapie informiert werden? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter der BDP-Sektion VPP: www.bdp-vpp.de/cgi-bin/newsletter/newsletter.cgi

-> Achtung Selbstständige:
Verschärfte Anforderungen an Rechnungen Seit dem 1. Januar 2004 müssen Rechnungen eine Reihe von Anforderungen mehr als bisher erfüllen. Dazu zählen wahlweise die Angabe der Steuernummer oder der Umsatzsteuer-ID-Nummer, die Angabe einer fortlaufenden Rechnungsnummer und vieles mehr. Wichtig ist auch die entspr. Kontrolle beim Rechnungsempfang, da ein Vorsteuerabzug nur noch aus ordnungsgemäßen Rechnungen statthaft ist. Vereinfachungen sind nur bei Rechnungsbeträgen unter 100 Euro zulässig. Ausführliche Infos im Mitgliederbereich unserer Website unter www.bdponline.de/intern/web/rechnungen.shtml

+++ BDP-INFOS +++

-> Waffengesetz: Jetzt als Gutachter registrieren lassen!
Wer künftig Begutachtungen nach dem novellierten Waffengesetz vornehmen will und die Voraussetzungen erfüllt (Info hierzu von der DPA auf Anfrage dpa@bdp-verband.org) kann sich ab sofort in die Gutachter-Liste des BDP eintragen lassen, auf die u.a. die Sportschützen und andere Verbände bei ihren Empfehlungen zurückgreifen. Zur Fortbildung für diese Tätigkeit bietet die Deutsche Psychologen Akademie 3-tägige Seminare an. Informationen und Anmeldungen bei der Deutschen Psychologen Akademie (DPA), per E-Mail s.o. oder telefonisch: 0228-9873148.

-> Innovatives BDP-Produkt: CD zur Notfallpsychologie
Soeben als CD erschienen ist das "Trainingsprogramm zur kollegialen AnsprechpartnerIn" ("peer support counsellor"). Es ist das Ergebnis eines europäischen Projektes zur Notfallpsychologie, das unter der Federführung der BDP-Sektion Klinische Psychologie durchgeführt wurde. Die CD enthält eine Bedarfsanalyse mit Businessplan, ein modular aufgebautes Curriculum, Ablaufpläne für fünf- und zehntägige Trainings u.v.m. Ein Bonus-Paket des BDP ergänzt die Materialien aus dem europäischen Projekt um Berichte zum Katastrophenschutz und psychologische Unterstützungsmöglichkeiten, gesetzliche Regelungen der Länder, europäische Abkommen und den Tagungsband der achten Brixener Tage: "Notfallpsychologie - Erste Hilfe für die Seele - Psychologen im Einsatz bei Krisen, Katastrophen, Notfällen ". Weitere Infos/Bestellung bei der Geschäftsstelle der Sektion Klinische Psychologie: sektion@sektion-klinische.de

-> BDP-Flyer "Supervision und Coaching" stark nachgefragt
Bereits in zweiter Auflage erschienen ist jetzt das vom BDP (Projektgruppe Coaching) herausgegebene Info-Faltblatt über Supervision und Coaching. Mit gut verständlichen und übersichtlich angeordneten Informationen wurde es für Kunden konzipiert. BDP-Mitglieder können es für ihre Akquisition verwenden. Die Folder sind für BDP-Mitglieder bei der Deutschen Psychologen Akademie - DPA - (dpa@bdp-verband.org) kostenlos erhältlich (bitte Anzahl und postalische Lieferadresse nicht vergessen!).
Ansichtsexemplar zum Download unter: www.bdp-verband.org/bdp/archiv/downloads.shtml
Nähere Informationen zur Aufnahme in das Coachingportal von BDP und DPA unter www.coachingportal.de/infopool/info_u_c.php3. Näheres zum Eintrag in das Supervisorenregister per E-Mail-Anfrage an dpa@bdp-verband.org

-> Neuer Online-Marktplatz
Ab sofort können Sie auf der BDP-Website Online-Kleinanzeigen für einen Monat ins Netz stellen. Preis pro Annonce ab 4 EURO zzgl. MWSt.
*** http://www.bdp-verband.org/aktuell/2004/40202_marktplatz.shtml ***

-> Nur kurze Zeit: Sonderkonditionen beim PID
Seit Jahren hilft der Psychotherapie-Informations-Dienst (PID) Ratsuchenden die passende Psychotherapie zu finden. Lassen auch Sie Ihr psychologisches und psychotherapeutisches Angebot beim PID eintragen!
Profitieren Sie von folgenden Sonderkonditionen: Die Aufnahmegebühr von Euro 25,56 entfällt bei Anmeldung bis zum 01.04.2004, so dass bei einer Teilnahme ab März lediglich Euro 51,10 und ab April Euro 45,99 für dieses Jahr anfallen (entspricht Euro 5,11 monatlich). Antragsformulare und weitere Informationen unter
www.psychotherapiesuche.de/Fachbesucher.htm Schicken Sie Ihren unterschriebenen Aufnahmeantrag mit dem Stichwort "newsletter" und den entsprechenden Belegen per Fax an: 0228-64 10 23 oder per Post an: PID, Oberer Lindweg 2, 53129 Bonn.

+++ TIPPS UND TERMINE +++

-> 100 Jahre Psychologie in Deutschland
An wichtige und interessante Ereignisse der Psychologiegeschichte und der DGPs erinnert ein online-Kalendarium auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Psychologie www.dgps.de/dgps/geschichte/index.php4. Anlass ist der 100. Geburtstag der Gesellschaft in diesem Jahr.

-> 17.-19. Mai 2004, Hamburg: 5. Kongress für Wirtschaftspsychologie
Achtung: Frühbucherrabatt bis 15. März 2004, Programm und Anmeldung: www.abo-psychologie.de

-> 11. bis 13. Juni 2004, Leipzig: 3. Tage der Rechtspsychologie - zugleich II. Spanisch-deutscher Kongress für Rechtspsychologie
Achtung:Frühbucher-Rabatt bis zum 31. März 2004, Programm und Anmeldung: fabian@sozwes.htwk-leipzig.de

-> Weitere Termine auf einen Blick:
www.bdp-verband.org/aktiv/index.shtml
Besuchen Sie den BDP unter www.bdp-verband.org
Schauen Sie sich dabei auch einmal wieder im Mitgliederbereich um. Zum Eintritt benötigen Sie nur Ihren Nachnamen und Ihre Mitgliedsnummer.