BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter November 2017

In dieser Ausgabe:

• BDP und DGPs setzen neue Qualitätsstandards für Psychologische Gutachten
• Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht in Geburtenregister
• Träger des Deutschen Psychologie Preises: Psychologie muss sich dem Einfluss von KI auf die Arbeit stellen
• Tag der Psychologie des BDP machte Herausforderungen der Digitalität deutlich
• Neu: Kinderschutzhotline von Fachleuten für Fachleute
• Werner Gross verabschiedet sich von Leitung des AK Religionspsychologie
• 51. DGPs-Kongress 2018 in Frankfurt
• Markenbildung als berufspolitisches Top-Thema auf der Herbst-DK
• Folgt uns! BDP-S jetzt auch auf Facebook präsent
• Über 300 aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote warten auf Sie!
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


BDP und DGPs setzen neue Qualitätsstandards für Psychologische Gutachten
Der Vorstand der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (BDP und DGPs) hat am 18. Oktober 2017 neue Qualitätsstandards für psychologische Gutachten verabschiedet. Sie wurden vom Diagnostik- und Testkuratorium der Föderation erarbeitet und sind als Mindestanforderungen zu verstehen. Sie ersetzen die föderativen „Richtlinien für die Erstellung Psychologischer Gutachten“ von 1988. Die neuen Standards tragen zum Schutz vor unsachgemäßen Gutachten bei, indem sie u.a. Anbietern von psychologischen Gutachten als Leitfaden für deren Erstellung und Auftraggebern als Maßstab zur Ausschreibung sowie zur Bewertung von Angeboten psychologischer Gutachten dienen. Außerdem erhalten Personen, die von Gutachten betroffen sind oder Gutachten als Informationsquellen nutzen, einen Maßstab zu deren Bewertung. Die neuen Richtlinien stehen zum Download unter www.psychologie.de.

   NACHRICHTEN


Bundesverfassungsgericht fordert drittes Geschlecht in Geburtenregister
„Personen, die sich dauerhaft weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zuordnen lassen, werden in beiden Grundrechten verletzt, wenn das Personenstandsrecht dazu zwingt, das Geschlecht zu registrieren, aber keinen anderen positiven Geschlechtseintrag als weiblich oder männlich zulässt.“ Mit dieser Begründung hat das Bundesverfassungsgericht mit Beschluss vom 10.10.2017 die bestehenden Regelungen des Personenstandsrechts für nicht mit den grundgesetzlichen Anforderungen vereinbar erklärt. Darüber hinaus verstoße das geltende Personenstandsrecht auch gegen das Diskriminierungsverbot (Art. 3 Abs. 3 GG), soweit die Eintragung eines anderen Geschlechts als „männlich“ oder „weiblich“ ausgeschlossen wird (www.bundesverfassungsgericht.de). Der BDP hatte unter Federführung der Sektion Rechtspsychologie als „Sachkundiger Dritter“ (§ 27a BVerfGG) die das Urteil auslösende Verfassungsbeschwerde angesichts der Umstände des konkreten Falles unterstützt, da ihr ein autonomer, überdauernder und intensiver Wunsch der betroffenen Person zugrunde liege (www.bdp-verband.de).

Träger des Deutschen Psychologie Preises: Psychologie muss sich dem Einfluss von KI auf die Arbeit stellen
Am 24. Oktober würdigten der BDP, die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK), die Christoph-Dornier-Stiftung (CDS) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) Prof. Dr. Heinz Schuler mit dem Deutschen Psychologie Preis für seine wegweisende Pionierarbeit in der Arbeits- und Organisationspsychologie, insbesondere auf den Gebieten der Berufs- und Personalpsychologie sowie Eignungsdiagnostik. Schuler ist langjähriges Mitglied im BDP und hier aktuell im Beirat für “report psychologie“ tätig. Außerdem wirkte er im BDP als langjähriger Leiter der Ethikkommission. Seine frühen Arbeiten zur Ethik psychologischer Forschung haben breiten Eingang in die Eignungsdiagnostik gefunden. Im Zentrum seines Forschungsinteresses steht die Frage, wie Menschen und Berufe zusammenpassen. Heinz Schuler hat zu dieser zentralen Fragestellung und einer Vielzahl angrenzender Themen wesentliche Beiträge in der Grundlagenforschung und in der Anwendung geleistet und Antworten darauf gefunden, wie von der Ausprägung der Persönlichkeitseigenschaften von Bewerbern ihre berufliche Leistung, ihre Zufriedenheit und Gesundheit vorhergesagt werden kann. Bei der Preisverleihung lauschten über 100 Gäste der kurzweiligen und erhellenden Laudatio durch Prof. Dr. Martin Kleinemann sowie Prof. Dr. Heinz Schuler selbst mit seinem Fachvortrag „Wie passen Menschen und Berufe zusammen“, der nicht nur inhaltliche Tiefe, sondern auch eine Tour de Force durch die arbeitspsychologische Geschichte der vergangenen Dekaden bot und so den Höhepunkt der Veranstaltung bildete. Schuler schloss seinen Vortrag mit einem durchaus provokanten und nachdenklich stimmenden Ausflug zu den Folgen des zunehmenden Einflusses von Künstlicher Intelligenz (KI) auch auf das menschliche Arbeitsleben, den der Preisträger mit einem starken Appell an die Psychologie beendete, sich dieser Herausforderung gestaltend zu stellen. Ein ausführliches Interview mit Professor Schuler hat der BDP auf seiner Webseite veröffentlicht: www.bdp-verband.de.



Tag der Psychologie des BDP machte Herausforderungen der Digitalität deutlich
Während am 11.11. weite Regionen unseres Landes dem Schalk huldigten, beschäftigten sich knapp 100 Neugierige mit den Verknüpfungen der digitalen und der psychologischen Welt. Der BDP veranstaltete im Haus der Psychologie in Berlin den diesjährigen Tag der Psychologie zum Thema „Psychologie in der digitalisierten Welt“. Entsprechend der Breite des Themas gestalteten sich auch die Workshops und offenen Panels. Von der Nutzung Sozialer Medien für die eigene, psychologische Arbeit, über die Auswirkungen der sich verändernden Arbeitsbedingungen und deren Schutz, bis hin zu den Möglichkeiten und Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz bot sich allen Teilnehmern ein breiter Überblick über die Herausforderungen der Digitalität. Eingerahmt wurde dies durch eine Keynote von Prof. Bertolt Meyer von der TU Chemnitz zum Thema, welche tiefgreifenden Veränderungen die Digitalisierung auf unser Arbeitsleben und unsere Gesellschaft haben kann. Dabei führte der belebende Vortrag bis hin zu Forschungen, die weitreichende ethische Grundsatzfragen aufwerfen und am Beispiel implantierter Elektronik auch an den elementaren Grundfesten der Psychologie rütteln. Die Auswirkungen dergestalt fundamentaler Eingriffe in das menschliche Erleben sind kaum abzusehen und bedürfen einer intensiven Befassung. Die Teilnehmer verließen die Veranstaltung in dem Bewusstsein, dass die Digitalisierung sowohl viele Chancen für die Entwicklung der Psychologie bietet, aber auch ein hohes Maß an gesellschaftlicher Verantwortung und Verpflichtung mit sich bringt.
Parallel zum Tag der Psychologie in Berlin widmete auch die Landesgruppe Hessen ihren Landespsychologentag am 11.11. in Seligenstadt dem Thema Psychologie in der vernetzten Welt. Bereits im Sommer hatte die LG Baden-Württemberg auf ihrem Landestag der Psychologie am 8. Juli in Stuttgart die Frage erörtert: „Beziehung 4.0 - macht Digitalisierung alles besser?“ und am 18.11. nahm sich schließlich noch die LG NRW beim Landespsychologentag in Köln ("Psychologie in digitalen Zeiten") des für die Psychologie bedeutsamen Themas an.

Neu: Kinderschutzhotline von Fachleuten für Fachleute
Hat ein/e Psychotherapeut/in den Verdacht, dass ein Kind misshandelt, vernachlässigt oder sexuell missbraucht wird, kann er/sie sich von der neuen „Medizinischen Kinderschutzhotline“ beraten lassen. Die Hotline bietet nach Angaben der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) eine praxisnahe und kollegiale Beratung durch Experten in Kinderschutzfragen, z. B. bei Fragen, wie ein angemessenes Verhalten bei einem Verdacht aussehen kann. Die kostenlose telefonische Beratung wendet sich an Ärzte, Psychotherapeuten, Pflegekräfte und Rettungsdienste, nicht aber an Angehörige und andere Berufsgruppen. Sie ist rund um die Uhr und bundesweit zu erreichen unter: 0800 19 210 00. Die Kinderschutzhotline leistet keine Rechtsberatung und kann nicht abschließend und eindeutig klären, ob im konkreten Fall tatsächlich eine Form von Misshandlung vorliegt. BPtK-Pressemitteilung: www.bptk.de

Werner Gross verabschiedet sich von Leitung des AK Religionspsychologie
Mit der 61. Sitzung des BDP-Arbeitskreises „Religionspsychologie, Spiritualität und Psychomarkt“ am 21.9.2017 verabschiedete sich Dipl.-Psych. Werner Gross von der Leitung des AK, den er 1994 unter der Bezeichnung „Psychomarkt – Sekten – destruktive Kulte“ gegründet hatte, um im und für den BDP eine fachlich fundierte, kritische und interdisziplinäre Auseinandersetzung zu diesem damals gesellschaftlich breit diskutierten Themenbereich anzustoßen und dazu Positionen des Verbandes zu erarbeiten. Für den Vorstand der Sektion Gesundheitspsychologie, Umweltpsychologie, Schriftpsychologie (GUS) bedankte sich Maximilian Rieländer – auch im Namen des Vorstands des BDP - bei Werner Gross für dessen Initiative und langjährigen Einsatz. Werner Gross trat wie auf anderen Gebieten auch auf diesem als Buchautor hervor („Psychomarkt – Sekten – Destruktive Kulte“, DPV, 1996) und legte mit dem für den BDP verfassten Faltblatt „Was eine alternativ–spirituelle Gruppe zum problematischen Kult macht“ nach wie vor gültige psychologische Kriterien zur Beurteilung von Destruktiven Gruppierungen vor (www.bdp-verband.de). Außerdem arbeitete Gross von 1996 bis 1998 für den BDP als psychologischer Sachverständiger in der Enquetekommission „Sogenannte Sekten und Psychogruppen“ des Deutschen Bundestages mit. Fortgeführt wird der AK Religionspsychologie künftig unter der Leitung von Maximilian Rieländer (Vorstandsmitglied in der Sektion GUS) und Thomas Erbskorn-Fettweiß. Für 2018 sind Treffen zu den Themen „Nahtoderfahrungen – Wissen? Glauben? Thema für Beratung und Therapie?“ (19. April in Essen) und „Wirkungen von Übungspraxis“ (20. Sept. in Bispingen) geplant. Ein ausführliche Würdigung der Arbeit von Werner Gross und des AK in den zurückliegenden 24 Jahren erscheint am 22.11. in der nächsten Ausgabe von „report psychologie“.



51. DGPs-Kongress 2018 in Frankfurt
Mit der Uni Frankfurt und dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) laden erstmalig zwei Veranstalter zu einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) ein. Der 51. DGPs-Kongress findet vom 15. bis zum 20.9.2018 in Frankfurt/M statt und soll unter dem Motto „Psychologie gestaltet“ die Bedeutung der wissenschaftlichen Psychologie für die Bewältigung individueller und gesellschaftlicher Herausforderungen in den Mittelpunkt stellen. Beiträge können ab sofort bis zum 15. Januar eingereicht werden. Einen Schwerpunkt des Programms bilden wieder Hot Topic-Veranstaltungen in englischer Sprache zu aktuellen Themen mit international renommierten Key Note Speakers und hochkarätig besetzten Symposien. Mehr Info unter www.dgpskongress.de

   BDP INTERN


Markenbildung als berufspolitisches Top-Thema auf der Herbst-DK
Die am 25./26. November in Berlin stattfindende Herbst-Delegiertenkonferenz (DK) des BDP wartet mit einem berufspolitischen Top-Thema auf. Zur Diskussion steht ein Antrag der Landesgruppe Rheinland-Pfalz, die Marke Psychologe/Psychologin mit dem Ziel zu entwickeln, das positive Image der Berufsgruppe zu erhalten, gegenüber anderen Berufsgruppen und neuen Berufsprofilen abzugrenzen sowie in diesem Kontext auch eine solide Orientierung für Verbraucher zu gewährleisten. Einen weiteren Schwerpunkt der DK nimmt die Beratung und Verabschiedung des Verbandshaushalts für 2018 ein. Die Tagung ist wie immer verbandsöffentlich. Anmeldungen per E-Mail an veranstaltungen@bdp-verband.de

Folgt uns! BDP-S jetzt auch auf Facebook präsent
Mit dem Aufruf "Folgt uns, und erlebt die Möglichkeiten des BDP hautnah" hat die Vereinigung der Studierenden im BDP (BDP-S) vor Kurzem ihren neuen Auftritt auf Facebook gestartet. In Form von Videos, Artikeln und Bildern will die BDP-S dort wöchentlich über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Psychologie und des BDP informieren. Der amtierende BDP-S-Vorstand erarbeitet bereits seit einiger Zeit ein Konzept, um die Psychologie auch in den Neuen Medien noch sichtbarer zu machen. Ein Schritt ist die neue Facebook-Seite, die bereits rasante Wachstumszahlen vorweisen kann. Wer bei Facebook ist, sollte unbedingt auf den folgenden Link und auf „Gefällt mir“ klicken: www.facebook.com. Und noch wichtiger: Senden Sie diesen Link an Ihnen bekannte Studierende der Psychologie! Gemeinsam mit dem neuen Auftritt in den Sozialen Medien haben die Studierenden auch ihrem Logo einen neuen Anstrich gegeben. Besucher der kommenden Delegiertenkonferenz dürfen sich bereits jetzt auf die Vorstellung weiterer Neuerungen durch die Studierenden freuen! Seien Sie gespannt!



Über 300 aktuelle Stellen- und Praktikumsangebote warten auf Sie!
Jobs und Praktika exklusiv "von Mitgliedern für Mitglieder" stellt der BDP täglich neu in der BDP-Stellenbörse (www.bdp-verband.de/stellenboerse) bzw. der Praktikumsbörse (www.bdp-verband.de/praktikumsboerse) zur Verfügung. Zusammen mit den Anzeigen im Online-Stellenmarkt der BDP-Zeitschrift "Report Psychologie" sind das täglich mehr als 300 aktuelle Jobs aus den Bereichen Psychologie, Psychotherapie und Human Resources: www.report-psychologie.de/stellenmarkt



   SERVICE


DPA-Veranstaltungsprogramm 2018 jetzt gratis bestellen!
Das neue Fort- und Weiterbildungsprogramm 2018 der Deutschen Psychologen Akademie erscheint am 1. Dezember 2017 und bietet mit rund 300 Seminaren bundesweit das größte Bildungsangebot im Bereich der Angewandten Psychologie. Neben bewährten Klassikern stehen viele neue Themen und insgesamt vier Fortbildungswochen auf dem Programm. Für die gezielte Suche nach Angeboten aus einem speziellen Anwendungsgebiet empfiehlt die DPA ihre Fachbereichsbroschüren. Online-Formular für kostenlose unter www.psychologenakademie.de.



Curriculum Psychotraumatherapie mit EMDR startet am 16.2.2018 in Berlin
Das Curriculum der Deutschen Psychologen Akademie ermöglicht Psychotherapeuten/innen, vorhandenes Wissen zur Diagnostik und Behandlung von Posttraumatischen Belastungsstörungen und anderen Traumafolgestörungen systematisch zu erweitern und traumatherapeutische Methoden kennenzulernen, die verhaltenstherapeutische, tiefenpsychologisch fundierte und andere Psychotherapieverfahren auf effektive Weise ergänzen. Die Dozenten gehören zu den erfahrensten Experten in Deutschland. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

Psychologische Interventionen bei Verlusten und Verletzungen: Neuer Reha-Tagungsband erschienen
Zur 36. Jahrestagung des BDP-Arbeitskreises Klinische Psychologie in der Rehabilitation, die vom 10.-12.11. in Erkner bei Berlin stattfand, ist beim Deutschen Psychologen Verlag (DPV) wieder ein Begleitband mit den Tagungsbeiträgen erschienen. Er ist im Onlineshop des DPV erhältlich: www.psychologenverlag.de. BDP-Mitglieder zahlen den Vorteilspreis von 18,- EUR (statt 20,- EUR) und erhalten das Buch versandkostenfrei.

WP aktuell: Formal versus psychosomatisch: Wie beurteilt man psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz?
Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Unternehmen, die mit der Arbeit verbundenen Gefährdungen eines Arbeitnehmers zu ermitteln und Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu ergreifen. Hierzu zählen auch psychische Gefährdungen. Aber wie und anhand welcher Kriterien soll dies geschehen? Hierzu gibt Prof. Dr. phil. Dr. med. Andreas Hillert in der neuen Ausgabe der Wirtschaftspsychologie einen Überblick und stellt den Stressmonitor als Online-Instrument für die Praxis vor. Die neue Ausgabe der Wirtschaftspsychologie aktuell gibt’s unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

WD: Hohe Beiträge in der Privaten Krankenversicherung müssen nicht sein
In diesen Wochen werden viele privat Krankenversicherte wieder über Beitragsanpassungen informiert. Der BDP-Wirtschaftsdienst weist deshalb alle betroffenen BDP-Mitglieder darauf hin, dass sie über einen Tarifwechsel bei ihrem Krankenversicherer oft Geld sparen können, ohne dass dies mit Verschlechterungen im Leistungsspektrum einhergehen muss. Da es für den Tarifwechsel einer hohen Expertise bedarf, unterstützt der BDP-Wirtschaftsdienst die Mitglieder des BDP bei diesem Vorhaben. Mehr Info unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Peter Gaymann-Postkartenkalender 2018: Das Weihnachtsgeschenk!
Auch für 2018 gibt es beim BDP-Wirtschaftsdienst wieder den beliebten Postkartenkalender „Cartoons von der Couch“ von Peter Gaymann. Onlinebestellformular: www.bdp-wirtschaftsdienst.de



BDP- Vorsorgeaktion 2017: Beratungstermin jetzt vereinbaren!
Der BDP-Wirtschaftsdienst weist darauf hin, dass BDP-Mitglieder noch bis zum 1. Dezember 2017 Beratungstermine für die Vorsorgeaktion 2018 vereinbaren können. Der WD hat dafür einen speziellen Gutschein eingestellt unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de. Da die Termine knapp werden, ist eine baldige Reservierung ratsam!

Aktion Kostenfreier Versicherungsschutz endet am 31.12.2017
Bei Psychologen/innen und Psychotherapeuten/innen ist der Erfolg ihres Unternehmens bzw. ihrer Praxis extrem abhängig von der eigenen Person. Deshalb bietet der BDP-Wirtschaftsdienst seit dem Sommer d. J. in Form der Praxis-Unterbrechungs-Versicherung bzw. der Geschäfts-Ausfall-Versicherung ein neues Vorteilsangebot für BDP-Mitglieder mit einem Nachlass für die gesamte Vertragslaufzeit an. BDP-Mitglieder, die einen entsprechenden Versicherungsvertrag bis zum 31.12.2017 abschließen, erhalten als zusätzlichen Bonus den Versicherungsschutz im 1. Monat kostenfrei. Mehr Info unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

WD-Herbstaktion 2017: BU-Absicherung für Studenten
Studienplätze für Psychologie sind heiß begehrt, die Berufsaussichten sind gut. Doch was passiert, wenn aus gesundheitlichen Gründen das Studium nicht beendet werden kann und Berufsunfähigkeit eintritt, bevor der Start ins Berufsleben erfolgt ist? Der BDP-Wirtschaftsdienst informiert Studierende zu diesem Thema unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

   TIPPS UND TERMINE


Im nächsten „report psychologie“: „Migration und Integration“
BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer thematisiert in seinem Artikel den mangelnden Einbezug professioneller psychologischer Kompetenz in die Integrationsförderung in Deutschland. Elisabeth Götzinger berichtet vom Expertengespräch des BDP-Arbeitskreises „Inklusion“. Prof. Dr. Haci Halil Uslucan erläutert den Zusammenhang zwischen Migration und Bildung und Prof. Dr. Gisela Trommsdorff steht im Interview Rede und Antwort zum Thema „Integration und Werte“. Im Fachbeitrag widmet sich Prof. Dr. Jochen Fahrenberg der Frage „Wilhelm Wundt (1832–1920): Gründervater ohne Söhne?“. In der Rubrik „Psychotherapie“ erläutert Prof. Dr. Erich Kasten das vielen Psychologen bisher unbekannte „PANDAS“-Syndrom, eine neuropsychiatrische Erkrankung, die Kinder nach einer banalen Infektion entwickeln können. Weitere Beiträge im Heft, das am 22.11.2017 erscheint, befassen sich mit der Psychologin Martha Muchow (1892-1933) und ihrem Wirken sowie mit dem Prozess gegen zwei US-amerikanische Psychologen, die sich an der Entwicklung von Foltermethoden beteiligt haben sollen.

WD-Steuertipp Nr. 29: Sanierungskosten bei Immobilienerwerb
Werden vermietete Immobilien als Kapitalanlage genutzt, stellt sich die steuerliche Frage, ob und wie mit Kosten für deren Sanierung umgegangen wird, die mit dem Erwerb anfallen. Der BDP-Wirtschaftsdienst beleuchtet das Thema und die aktuelle Rechtsprechung hierzu in seinem Steuertipp Nr. 29 unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Stress bewältigen – kostenloses eDossier schafft Klarheit
Das Thema Stress am Arbeitsplatz ist aktueller denn je. Der Deutsche Psychologen Verlag hat deshalb ein neues, kostenloses eDossier zum Thema „Stress bewältigen“ veröffentlicht. Es enthält u. a. eine kritische Annährung an das Phänomen Burnout und informiert darüber, welche Nebenwirkungen moderne Managementkonzepte haben und wovon es abhängt, wie gut man sich nach Feierabend erholt. Das neue eDossier steht im Onlineshop des Deutschen Psychologen Verlags zur Verfügung: www.psychologenverlag.de

Neue Elternschaften: Themenschwerpunkt der "Praxis der Rechtspsychologie" 2/17
Die neue Ausgabe der Zeitschrift "Praxis der Rechtspsychologie", die Ende November erscheint, widmet sich dem Thema der neuen Elternschaften mit deren vielfältigen Ausprägungen - von Regenbogenfamilien über interkulturelle Familienformen zum sogenannten Co-Parenting. Die Mitglieder der BDP-Sektion Rechtspsychologie und die Abonnenten der Zeitschrift erhalten das neue Heft automatisch per Post. Leseproben und eine Bestellmöglichkeit findet man in Kürze auf der Homepage der Zeitschrift www.praxisderrechtspsychologie.de

Praxis Schulpsychologie - Neue Ausgabe erscheint am 5. Dezember
Am 5. Dezember erscheint wieder eine kostenfreie Ausgabe des Informationsdiensts "Praxis Schulpsychologie", herausgegeben von der Sektion Schulpsychologie im BDP. Darin geht es u.a. um die Themen Lehrerfeedback, Propaganda und Radikalisierung Jugendlicher durch das Internet und die supervisorische Fallbearbeitung für Lehrkräfte in internationalen Klassen. Bonus für Sektionsmitglieder: Exklusiver Zugriff auf attraktive Zusatzdownloads. Wer nicht Mitglied der Sektion ist, kann den E-Mail-Infodienst kostenfrei unter www.praxis-schulpsychologie.de abonnieren.

VPP aktuell - neue Ausgabe mit Schwerpunkt Religion und Spiritualität
In Heft 39 von "VPP aktuell", das am 12. Dezember erscheint, geht es um Religion und Spiritualität in der Psychotherapie, u.a. mit Beiträgen von Udo Boessmann zu "Religion in der Richtlinienpsychotherapie" und Werner Gross zu "Spiritualität in der Psychotherapieausbildung". Weitere Informationen in Kürze unter www.vpp-aktuell.de

Tag der Freiberufler 2017
Am 2. Dezember 2017 veranstaltet die BDP-Sektion Freiberufliche Psychologen in Berlin ihren diesjährigen Tag der Freiberufler. Die Teilnehmer/innen erwartet eine spannende Fortbildung zum Thema: »Warum Sie mich buchen sollten«. Dipl.-Psych. Petra Jagow vermittelt mit Hilfe von Videoübungen, das professionelle Auftreten bei der Darstellung der eigenen Produkte, Dienstleistungen, Qualifikationen sowie der eigenen Persönlichkeit zu optimieren. Mehr Info in „report psychologie“ 11+12/2017 (erscheint am 22. November).

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Keine Schokolade...
sondern 24 unterhaltsame Physik-Experimente zum Nachmachen verbergen sich wieder im diesjährigen Adventskalender „PiA – Physik im Advent“. Mitmachen können alle, die Spaß am Experimentieren und Rätseln haben, Anmeldung ab sofort unter www.physik-im-advent.de


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)