BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Juli 2014

In dieser Ausgabe:

• BDP erneuert Appell zu humanem Umgang mit Flüchtlingen
• Gutachten vor Gericht sollen besser werden
• BDP und DGPs: Schließung des Studiengangs Psychologie in Bremen nicht hinnehmbar
• Quo vadis, Psychologie? Tag der Psychologie 2014 zur Zukunft der Profession
• BDP-Experte: Forscher und Facebook haben Ansehen psychologischer Studien beschädigt
• Bundesregierung will Kinderrechtskonvention umsetzen
• Online-Erhebung zur Behandlung abschiebegefährdeter Patientinnen und Patienten
• DGPs: KiJu-Psychotherapie für Psychologen attraktiver machen
• Deutsche Psychologen Akademie des BDP frisch in den Sommer gestartet
• Stellenbörse und Praktikumsbörse: Wertvolle Unterstützung durch die Portale des BDP!
• Adressänderung schnell und einfach mitgeteilt
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


BDP erneuert Appell zu humanem Umgang mit Flüchtlingen
Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer am 26. Juni 2014 hat der BDP darauf aufmerksam gemacht, dass schätzungsweise ca. 30 Prozent aller in Industrieländer geflüchteten Menschen zuvor in ihren Heimatländern gefoltert wurden. Der Verband betonte zugleich, dass Aufnahmeländer innerhalb der EU zur adäquaten Behandlung von Folteropfern unter den Flüchtlingen verpflichtet sind. Die in einer EU-Richtlinie festgelegten Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen, würden jedoch oft nicht eingehalten, kritisiert BDP-Präsident Prof. Michael Krämer. Nach Feststellungen der BDP-Menschenrechtsbeauftragten Eva van Keuk vermeidet es ein Großteil der psychisch erkrankten Folterüberlebenden, an die traumatischen Erfahrungen erinnert zu werden. Viele der traumatisierten Flüchtlinge verschweigen selbst in Asylanträgen die Details ihrer Foltererfahrungen mit der Folge, dass ihre Schilderungen als unglaubhaft eingestuft werden und ihr Asylantrag abgelehnt wird. Bereits im Mai dieses Jahres hatte sich der BDP mit einer Resolution an die Öffentlichkeit gewandt (vgl. BDP-Newsletter 5-2014), um eine Diskussion über das Thema „Wie gehen wir mit Flüchtlingen um?“ anzustoßen. BDP-Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de/bdp/presse/2014/09_folteropfer.html

Gutachten vor Gericht sollen besser werden
Um die Qualität von Gutachten im Familienrecht ging es bei einer Besprechung im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz am 8. Juli 2014. Für den BDP nahmen daran Cornelia Orth und Dr. Anja Kannegießer vom Vorstand der Sektion Rechtspsychologie teil. Letztere vertrat zugleich das Fachgremium für Rechtspsychologie der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (BDP und Deutsche Gesellschaft für Psychologie/DGPs). BDP und DGPs (vertreten durch ihren Präsidenten Prof. Dr. Jürgen Margraf) sprachen sich gemeinsam für eine stärkere Berücksichtigung fundierter rechtspsychologischer Expertise bei der Gutachtenerstellung aus. Sie verwiesen auf die hohen Qualitätsstandards für Gutachten von zertifizierten Fachpsychologen für Rechtspsychologie BDP/DGPs , deren Weiterbildung und Zertifizierung seit 1995 erfolgreich von der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen angeboten wird. Mithilfe des Registers der zertifizierten Fachpsycholog(inn)en für Rechtspsychologie (spezpsych.psychologenakademie.de) sowie auf Anfrage unterstützt der BDP bereits jetzt die Gerichte bei der Suche nach qualifizierten psychologischen Sachverständigen. Nähere Informationen finden sich auch in der BDP-Pressemitteilung. (www.bdp-verband.de/bdp/presse/2014/11_gutachten.html)

   NACHRICHTEN


BDP und DGPs: Schließung des Studiengangs Psychologie in Bremen nicht hinnehmbar
Der BDP und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) haben den Schließungsplan der Bremer Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt für den Studiengang Psychologie an der Uni Bremen als „nicht hinnehmbar“ kritisiert. In einem Brief an die Ministerin weist Prof. Dr. Michael Krämer als Präsident des BDP und der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen (BDP und DGPs) darauf hin, dass es einen immensen Bedarf an gut ausgebildeten Psychologen/innen gibt, die für verschiedene Berufsfelder benötigt und gefordert werden. Die gesellschaftliche Nachfrage nach qualitativ hochwertigen psychologischen Dienstleistungen nehme in vielen Bereichen zu und in der Psychotherapie bestehe bereits heute eine deutliche Versorgungslücke. Demgegenüber herrscht seit Jahren ein außerordentliches Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage von Studienplätzen in der Psychologie. Im Fall Bremens hätte der Wegfall des Studienangebots besonders fatale Folgen: Die Uni bietet als einzige im nordwestdeutschen Raum bislang einen Psychologie-Studiengang an, der eine Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten oder zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erlaubt. Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de/bdp/presse/2014/08_bremen.html

Quo vadis, Psychologie? Tag der Psychologie 2014 zur Zukunft der Profession
Experten im BDP sind überzeugt: Arbeitsfeld und Berufsbild der Psychologen/innen werden sich verändern, der Wettbewerb mit anderen Berufsgruppen verschärft sich. Doch in welche Richtungen bewegt sich diese Entwicklung konkret und welche Herausforderungen werden sich über kurz oder lang der Profession stellen? Diese Fragen thematisiert der BDP am 21. November beim Tag der Psychologie 2014 in Berlin-Mitte. Unter dem Motto „Quo vadis, Psychologie?“ geben Experten aus diversen Arbeitsfeldern in Impulsreferaten ihre Ansichten zu den Aussichten preis und stehen als Gesprächspartner zur Verfügung. Den Teilnehmern bietet die Tagung breiten Raum, die Zukunft der Profession an Themen wie Notfallversorgung, Prävention, Rehabilitation, betriebliche Gesundheitsförderung und Unterstützung ausländischer Mitbürger in Workshops beispielhaft zu analysieren und die Ergebnisse beim Abschlussplenum gemeinsam zu diskutieren. Programm und mehr Info unter www.psychologenkongress.de



BDP-Experte: Forscher und Facebook haben Ansehen psychologischer Studien beschädigt
Als einen Eingriff in die Selbstbestimmungsrechte des Einzelnen hat BDP-Fachreferent Fredi Lang die Facebook-Studie zu Gefühlen bezeichnet, die Ende Juni Schlagzeilen gemacht hat. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE, das am 30.6.2014 veröffentlicht wurde, sagte Lang, die Integrität der Versuchspersonen sei verletzt worden. Die Forscher hätten zumindest ankündigen müssen, dass sie einen Test machen. Dabei reiche eine so gen. Coverstory. „Mit diesem Test haben die Forscher und Facebook das Ansehen psychologischer Studien in der Öffentlichkeit stark beschädigt“, erklärte Lang abschließend. Das ganze Interview unter www.spiegel.de.



Bundesregierung will Kinderrechtskonvention umsetzen
Die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention wird ein Schwerpunkt der Bundesregierung in dieser Legislaturperiode sein. Das hat der Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Ralf Kleindiek nach Angaben der National Coalition (NC) Deutschland - Netzwerk e.V. Ende Juni auf einer Unicef- Pressekonferenz erklärt. In diesem Zusammenhang sei die Einrichtung einer Monitoring-Stelle zur UN-Kinderrechtskonvention beim Deutschen Institut für Menschenrechte vorgesehen.

Online-Erhebung zur Behandlung abschiebegefährdeter Patientinnen und Patienten
Die Arbeitsgruppe "Ethik" des Dachverband der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum e.V. (DTPPP) führt mit Unterstützung des BDP eine Online-Erhebung zum Thema "Behandlung abschiebegefährdeter Patientinnen und Patienten“ durch. Ziel der Erhebung ist es, erste Zahlen zu Abschiebungen aus klinischen Versorgungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum zusammenzutragen und die Auswirkungen für die Behandlung zu erfassen. Zudem möchten wir den Bedarf der Behandlerinnen und Behandler nach Leitlinien zum Umgang mit Abschiebungen/Ausschaffungen erheben.
Wir möchten Sie herzlich einladen, sich an der Erhebung zu beteiligen, wenn Sie in einer Klinik, einer Beratungsstelle oder in eigener Praxis arbeiten. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert circa 5 Minuten. Selbstverständlich werden alle Daten vertraulich behandelt und anonymisiert erhoben. Wenn Sie Interesse an den Ergebnissen haben, können Sie nach dem Ausfüllen des Fragebogens in einem separaten Feld Ihre Mailadresse angeben, die dann unabhängig von den Daten gespeichert wird.
Zur Umfrage: www.q-set.de

DGPs: KiJu-Psychotherapie für Psychologen attraktiver machen
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) sieht dringenden Handlungsbedarf, um die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten für Psychologen vergleichbar attraktiv zu gestalten wie die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten. Nur so könnten Versorgung und Qualitätsstandards in beiden Berufen sichergestellt werden, erklärt die DGPs in einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme. Die DGPs schlägt vor, Inhalte der Ausbildung zum Kinder und Jugendlichenpsychotherapeuten für die Zweitapprobation zum Psychologischen Psychotherapeuten anzuerkennen. Mehr Info unter www.dgps.de

   BDP INTERN


Deutsche Psychologen Akademie des BDP frisch in den Sommer gestartet
Pünktlich zum Sommeranfang präsentierte sich die Deutsche Psychologen Akademie in neuer Frische. Neben dem Relaunch des Logos belebt eine moderne Bilderwelt die Informationsmedien der Tochtergesellschaft des BDP. Hinter diesem neuen Anstrich stehen nicht nur ästhetische Beweggründe: Es geht vor allem um eine bessere Übersichtlichkeit des breiten Weiterbildungsangebotes. Das aktuelle Designkonzept ist der Auftakt für ein erweitertes Informationsangebot, das mehr auf die individuellen Bedürfnisse der einzelnen Fachbereiche und deren Weiterbildungsinteressen eingeht. Jede/r interessierte Weiterbildungsteilnehmer/in soll möglichst schnell zu den für sie/ihn relevanten Inhalten gelangen. Mehr Informationen zum gesamten Veranstaltungsprogramm unter www.psychologenakademie.de.



Stellenbörse und Praktikumsbörse: Wertvolle Unterstützung durch die Portale des BDP!
Sie suchen einen Job? …neue Mitarbeiter? Sie studieren und sind auf der Suche nach einem Praktikumsplatz? In allen Fällen bietet der BDP seinen Mitgliedern wertvolle Unterstützung durch seine Online-Portale! Wer auf Jobsuche ist, findet in der BDP-Stellenbörse (www.bdp-verband.de/stellenboerse) die von Kollegen/innen aktuell ausgeschriebenen Stellen. Alle BDP-Mitglieder können ihre Inserate in der BDP-Stellenbörse kostenfrei veröffentlichen. Studierende finden in der neuen BDP-S-Praktikumsbörse (www.bdp-verband.de/praktikumsboerse) aktuelle Praktikumsplätze. Darüber hinaus bietet der Online-Stellenmarkt der BDP-Verbandszeitschrift „report psychologie“ zahlreiche weitere Angebote für Jobs und Praktikumsplätze. Mehr dazu unter www.report-psychologie.de/stellenmarkt/

Adressänderung schnell und einfach mitgeteilt
Wer umzieht hat vieles zu bedenken. Da ist es gut, dass es so einfach ist und so schnell geht, dem BDP die neue Adresse mitzuteilen. Gehen Sie auf www.bdponline.de/intern/web/mitgliederdaten.shtml – bevor Sie uns und Ihnen unser Service verloren gehen!

   SERVICE


Anzeigenschaltung nicht verpassen!
Mit „report psychologie“ erreichen Psychologen/innen gezielt die Adressaten für ihre Produkte und Dienstleistungen. Jetzt Anzeige in der Septemberausgabe buchen per E-Mail an anzeigen@psychologenverlag.de - Anzeigenschluss ist am 6. August!

In der neuen WP aktuell: Standardisierte Diagnostik im Coaching
Coaching boomt, doch das Wichtigste wird meist vergessen: die richtige Diagnostik. Worauf man dabei achten sollte, erklären Professorin Dr. Heidi Möller und Diplom-Psychologin Silja Kotte im neuen Themenheft „Potenziale erkennen“ der Wirtschaftspsychologie aktuell. Sie legen dabei das Kasseler Coaching-Raster zugrunde, mit dem die Besonderheiten der einzelnen Verfahren rasch erfasst werden können. Die druckfrische Potenziale-Ausgabe gibt’s ab sofort im Leichter-Lernen-Paket zum BDP-Vorteilspreis: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Freikarten zur Podiumsdiskussion: Müssen gute Führungskräfte heute Psychologen sein?
Die Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell veranstaltet am 14.10.2014 auf der Personalfachmesse in Köln eine Podiumsdiskussion zum Thema: „Müssen gute Führungskräfte heute Psychologen sein?“ Es diskutieren Professorin Dr. Heidi Möller (Uni Kassel), Professorin Dr. Myriam Bechtoldt (Frankfurt School of Finance & Management), Dr. Leopold H. Hüffer (Hüffer AG Top Executive Assessments, Zürich) und Dr. Alexander Häfner (Würth Industrie Service GmbH, Bad Mergentheim). Die Moderation übernimmt Chefredakteurin Bärbel Schwertfeger. Der Verlag verlost einige Freikarten zur Podiumsdiskussion. Wer verbindlich teilnehmen möchte, schreibe eine E-Mail an wp@psychologenverlag.de mit dem Betreff "Freikarte ZP" und einigen Zeilen zu den eigenen Erwartungen an Psychologen/innen in Unternehmen. Absenderanschrift nicht vergessen! Mehr Infos unter: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Orientierungsseminar zum Curriculum Klinische Supervision und Gesundheitscoaching
Die Deutsche Psychologen Akademie bietet am 24./25.10.2014 ein einzeln buchbares Orientierungsseminar zum neuen Curriculum „Klinische Supervision und Gesundheitscoaching“ in Kassel an. Im Rahmen von Live-Demonstrationen vermittelt es einen praxisnahen Einblick in die Vielzahl der supervisorischen Schulen und in die jeweiligen Möglichkeiten und Grenzen für die Beratungsarbeit im klinischen Setting. Das gesamte Curriculum schließt sich mit neun weiteren Modulen an. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Fachseminar Chronischer Stress, Burnout, psychosomatische Beschwerden
Fachkompetenz in Sachen Diagnostik und Intervention vermittelt die Deutsche Psychologen Akademie mit dem Seminar „Chronischer Stress, Burnout, psychosomatische Beschwerden - Diagnostik und effektive Behandlungsmethoden mit Integration von Biofeedback“. Es findet am 26./27.9.2014 in Berlin statt. In Praxismodulen werden Anwendungsmöglichkeiten der erarbeiteten Methoden fallbezogen vertieft. Für Biofeedback besteht die Möglichkeit der Selbsterfahrung und es werden pragmatische Wege für einen „low level" Einstieg vorgestellt. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Neustart des Curriculums Verkehrspsychologie
Am 17.11.2014 startet in Berlin das Curriculum Verkehrspsychologie der Deutschen Psychologen Akademie in eine neue Runde. Insgesamt fünf Module umfasst das kompakte Fortbildungsprogramm, das sich über zwei Jahre erstreckt und weitreichende Fachkompetenzen vermittelt, die sich eng am Bedarf psychologischer Anwendungen im Verkehrswesen orientieren und für die eigenständige, selbstverantwortliche Berufstätigkeit im Feld der Verkehrspsychologie qualifizieren. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

EBM 2014 - Orientierungshilfe zur Abrechnung
Mit der Ausgabe 25 ihrer Sektionszeitschrift „VPP aktuell“ haben die Mitglieder des Verbands Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP Ende Juni die achtseitige Faltbroschüre „EBM 2014“ erhalten. Weitere Exemplare dieser praktischen Arbeitshilfe können für 5,00 Euro (inkl. Versand) im Online-Shop des Deutschen Psychologen Verlags bestellt werden unter www.psychologenverlag.de.

"Das Repetitorium" - aktualisierter Nachdruck lieferbar
Aufgrund der großen Nachfrage hat der Deutsche Psychologen Verlag soeben einen durchgesehenen Nachdruck des im Januar 2014 in erster Auflage erschienenen PiA-Handbuchs "Das Repetitorium" herausgebracht. Dabei wurden in die methodische Anleitung zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung einige Aktualisierungen eingearbeitet, die sich aufgrund der PiA-Prüfungen im März ergeben haben. Das Buch kostet 42,80 Euro, BDP-Mitglieder erhalten es versandkostenfrei zum Vorteilspreis von 36,80 Euro. Bestellungen unter www.repetitorium-pia.de. Eine Rezension des Handbuchs wird es in Ausgabe 9-2014 von „report psychologie" (erschient im Septmeber) geben.

   TIPPS UND TERMINE


Gründercoaching Deutschland" und "Turn Around Beratung" bis Ende 2014 verlängert
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie haben die Laufzeit des aktuellen "Gründercoaching Deutschland" (www.kfw.de) sowie der "Turn Around Beratung" (www.kfw.de) bis zum 31.12.2014 verlängert. Beide Programme wenden sich u. a. an Freiberufler.

Auslandsstudium per Studienkredit jetzt leichter
Wer mithilfe eines Studienkredits studiert, kann künftig leichter als bisher auch Auslandssemester in die Finanzierung einbeziehen, hat der CHE-Studienkredit-Test 2014 ergeben. Mehr Info unter www.che.de

Neue Datenbank zum Personzentrierten Ansatz online
Mehr als 11.000 wissenschaftliche Publikationen umfasst eine neue Datenbank zum Personzentrierten Ansatz. Die Website ist vor allem für Psychotherapeuten/innen, Berater/innen und Ausbildungskandidaten/innen eine wertvolle Hilfe bei der Recherche: www.pce-literature.org

"Praxis der Rechtspsychologie": Gratis-Downloads auf der Homepage
Die Sektion Rechtspsychologie im BDP hat jetzt ihre "Sektions-Rundbriefe" ab dem Jahr 1988 und zahlreiche Archiv-Ausgaben ihrer Zeitschrift "Praxis der Rechtspsychologie" unter www.praxisderrechtspsychologie.de als PDF zum kostenfreien Download eingestellt. Die nächste gedruckte Ausgabe, die im Spätsommer erscheint, wird sich schwerpunktmäßig der Rechtspsychologischen Begutachtung im Strafverfahren widmen.

In der Sommerausgabe von „report psychologie“: Internet-Tools für die Berufswahl
Berufliche Ausbildung oder an die Hochschule? Was ist die richtige Entscheidung, fragen sich viele Schulabgänger/innen. Hilfen können psychologisch fundierte Orientierungstools geben. Christa Mette und Christian Montel stellen im Fachartikel des nächsten „report psychologie“ (erscheint am 24. Juli) beispielhaft den StudiFinder des Landes NRW vor. In der Rubrik Fokus geht es u.a. um das Modell der Persönlichkeitsdiagnostik im DSM-5, dessen Veröffentlichung mittlerweile über ein Jahr zurückliegt.

Neu auf WP aktuell online: Selbstoffenbarung wirkt
Wenn Berater während der Sitzung etwas Persönliches mitteilen, verlaufen Beratungen erfolgreicher. Zu diesem Ergebnis kommt die Psychologin Jennifer Henretty, die in einer Metaanalyse alle bisherigen Einzelstudien zur beraterischen Selbstoffenbarung zusammengefasst hat. Mehr dazu auf der Website von Wirtschaftspsychologie aktuell unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

In Kürze auf report psychologie.de: Küchenpsychologie
Um das Erleben und Verhalten anderer zu verstehen und vorherzusagen, bedienen sich psychologische Laien gängiger Vorstellungen und alltagspsychologischer Theorien. Doch wie zutreffend kann diese so gen. Küchenpsychologie sein und inwiefern unterscheidet sie sich von der wissenschaftlichen Psychologie? Welche typischen Irrtümer es gibt, wie sie entstehen und weitere Fragen erläutert Dr. Hans-Peter Nolting von der Uni Göttingen demnächst im Interview zum Thema des Monats (ab 24. Juli unter www.report-psychologie.de/thema-des-monats). Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise.

Fachgruppe Finanzpsychologie im BDP
Nächstes Treffen am 5.9.2014 in Wiesbaden. Thema: „Financial Literacy – Finanzbildung. Mit den Erkenntnissen der Psychologie lernt es sich besser“. Es referiert Dipl.-Psych. Monika Müller. Mehr Info auf Anfrage an office@fcm-coaching.de

Trainingsseminare "Neue Autorität & Gewaltloser Widerstand"
Das Konzept des Psychologen Prof. Dr. Haim Omer (Universität Tel Aviv) zur "Neuen Autorität" und pädagogischen Präsenz ist Thema auf zwei Trainingsseminaren vom 28.8. bis zum 30.8.2014 sowie vom 20.11. bis zum 22.11.2014 jeweils in Berlin. Mehr Info unter www.soziales-training.de

Zweites BDP-Forum Inklusion
Die Suche nach Lösungsmöglichkeiten und berufspolitischen Strategien für Inklusion, die weit über den Bereich der Schule hinaus reichen, steht auf dem Programm beim zweiten BDP-Forum Inklusion am 6.9.2014 in Mainz. Prominenteste Referentin ist die ehemalige Bundesgesundheitsministerin und „Gerontologin der ersten Stunde“ Prof. Dr. Ursula Lehr. Sie spricht über das Thema „Inklusion älterer Menschen - Wunsch oder Wirklichkeit“. Mehr Info unter www.bdp-klinische-psychologie.de

AGHPT-Kongress: Zeitkrankheit Depression
Aktuelle Perspektiven der Humanistischen Psychotherapie präsentiert die Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) auf ihrem 2. Kongress vom 25. bis zum 29. September 2014 in Berlin unter dem Titel „Zeitkrankheit Depression“. Kongresswebsite: www.aghpt.de/index.php/kongress2014

BDP-Rabatt beim Workshop Hynosetherapie mit Michael D. Yapko
Der Workshop des international bekannten Hypnose-Experten Dr. Michael D. Yapko am 8./9. Nov. in Berlin umfasst Vorträge, Video-Fallbeispiele, mehrere strukturierte und kompetenzaufbauende praktische Hypnose-Übungen und Diskussionen sowie Demonstrationen mit Teilnehmenden. Eine professionelle Live-Übersetzung vom Englischen ins Deutsche ist vorgesehen. Mitglieder des BDP zahlen bei Anmeldung (Mitgliedsnummer angeben!) bis zum 15.8.2014 einen Sonderpreis von 325 Euro (Normalpreis 450 Euro). Mehr Info unter www.metaforum-deutschland.de

21. Bundeskongress für Schulpsychologie
Unter dem Motto »Neue Schulwelten – Herausforderungen für die Schulpsychologie« veranstaltet die Sektion Schulpsychologie im BDP vom 12. bis zum 14.11.2014 den 21. Bundeskongress für Schulpsychologie in Landshut/Bayern. Das Workshop- und Vortragsprogramm umfasst mehr als 70 Beiträge zu Themen wie inklusive Schulen, Klassenführung, Begabtenförderung, Lehrergesundheit, Supervision usw. Beim Pre-Workshop „Junger BuKo“ lernen Neulinge im Berufsfeld Werkzeuge für die Arbeit mit Schulen und Lehrkräften auf dem Weg zur Inklusion kennen. Kongresswebsite: www.bdp-schulpsychologie.de/buko2014

5. Tag der Rechtspsychologie: Programm online
Der Qualitätszuwachs durch interdisziplinären Austausch steht im Fokus beim diesjährigen Tag der Rechtspsychologie am 15.11.2014 in Berlin. Die Sektion Rechtpsychologie im BDP hat dazu hochkarätige Referenten/innen verpflichtet. Das Programm ist jetzt online unter www.rechtspsychologie-bdp.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Kristall, Molekularstrahlepitaxie und Monte-Carlo
Es fängt ganz harmlos an und wächst und wächst und wächst... Video-Clip könnte sich als neuer Renner auf YouTube herauskristallisieren: www.pdi-berlin.de

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)