BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter März 2014

In dieser Ausgabe:

• TVöD: Verdi und kommunale Arbeitgeber verhandeln über neue Eingruppierungstarife
• BDP begrüßt Gesetzentwurf zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner
• BPtK empfiehlt Anerkennung der Systemischen Therapie als GKV-Leistung
• PiA: Verfahrensbezug ist maßgeblich für Berufsrolle
• Neue Ethische Richtlinien: Kommentierung erwünscht!
• Kritik an Bundeswehr-Einfluss auf Psychotherapie für Soldaten
• DGPs will „Fakultätentag Psychologie“ ins Leben rufen
• Jetzt drei Psychologen/innen im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten
• Quo vadis BDP? - Ein Zukunftsszenario als Ideenvorlage
• Ein Jahr BDP-Stellenbörse
• Neue Mitgliederreise 2014/2015: Ostküste USA
• BDP-Service-Scheckheft 2014: Starke Angebote vom Wirtschaftsdienst des BDP
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


TVöD: Verdi und kommunale Arbeitgeber verhandeln über neue Eingruppierungstarife
Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) als einem der drei Arbeitgeber-Vertragspartner des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) und der Gewerkschaft ver.di beginnen im Mai 2014 endlich Gespräche über neue Eingruppierungen. Sie sollen auf der Grundlage eines "Gemeinsamen Papiers zum Verhandlungsstand zur neuen Entgeltordnung“ (gemeinden.verdi.de/tarifpolitik) geführt werden. Nach Mitteilung des BDP-Präsidiumsbeauftragten Tarifpolitik Dipl.-Psych. Laszlo Pota wird sich die Verdi-Tarifkommission in Abstimmung mit dem BDP und der Fachkommission PP/KJP, der auch Pota angehört, dafür einsetzen, dass approbierte Psychologische Psychotherapeuten/-innen bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-innen den Fachärzten/-innen gleichgestellt (Entgeltgruppe [EG] 15), Psychologen/innen mit Diplom- bzw. Master-Abschluss in EG 14 und Psychotherapeuten/innen in Ausbildung (PiA) in EG 13 eingeordnet werden. Es ist damit zu rechnen, dass sich die beiden anderen Arbeitgeberverbände des TVöD (Bund und Länder) einem Verhandlungsergebnis zu gegebener Zeit anschließen.

   NACHRICHTEN


BDP begrüßt Gesetzentwurf zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner
Der BDP und die Sektion Rechtspsychologie im BDP haben in einem gemeinsam von BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer und Sektions-Vorstandsmitglied Dr. Anja Kannegießer unterzeichneten Schreiben zu dem vorgelegten Gesetzentwurf zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner Stellung genommen. Der Entwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz setzt die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts aus dessen Beschluss vom Februar 2013 um. BDP und Sektion begrüßen die vorgesehene rechtliche Ermöglichung der Sukzessivadoption durch gleichgeschlechtliche Paare wie schon in ihrer Expertise für das Bundesverfassungsgericht erneut als einen aus psychologischer Sicht richtigen und wichtigen Schritt zum Wohle des Kindes. Kritisch merken BDP und Sektion zu dem Gesetzentwurf an, dass damit das Verbot der gemeinschaftlichen Adoption durch Lebenspartner nicht angetastet wird, obwohl Studien zeigten, dass sich Kinder bei gleichgeschlechtlichen Eltern genauso gut entwickeln wie Kinder mit heterosexuellen Eltern. Stellungnahme im Wortlaut unter www.bdp-verband.de/bdp/politik/2014/140219_adoption.pdf

BPtK empfiehlt Anerkennung der Systemischen Therapie als GKV-Leistung
Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) hat sich in einer Stellungnahme an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) für eine Anerkennung der Systemischen Therapie als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung ausgesprochen. Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie (WBP) hatte bereits 2008 die Systemische Therapie als wissenschaftlich anerkanntes Psychotherapieverfahren eingestuft. Mehr Info zur BPtK-Stellungnahme unter www.bptk.de

PiA: Verfahrensbezug ist maßgeblich für Berufsrolle
In der aktuellen Diskussion zum Berufsbild der Psychotherapeuten hat die Bundeskonferenz PiA (Psychotherapeuten in Ausbildung) dem Bezug der Ausbildung auf die vier wissenschaftlich anerkannten Psychotherapie-Verfahren eine „maßgebliche Rolle“ zugewiesen. Außerdem tritt sie für die Beibehaltung der zwei Berufe der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit Zugangsvoraussetzungen auf gleichem Niveau ein. Die Bundeskonferenz schätzt das fachliche Niveau der bisherigen Ausbildung als hoch ein. Es sei aber wünschenswert, „die Verteilung auf und die Gewichtung in den einzelnen Ausbildungsabschnitten zu überdenken.“ Zu überlegen sei auch, „wie die bisherige Einheit von Fachkompetenz, Sozialer Kompetenz und Selbstkompetenz im derzeitigen postgradualen Ausbildungsabschnitt aufrechterhalten und auch innerhalb eines 'Psychotherapiestudiums' gewährleistet werden kann." Die Stellungnahme ist zu finden unter www.vpp-pia.de

Neue Ethische Richtlinien: Kommentierung erwünscht!
Noch bis zum 1. Mai haben alle Interessenten die Möglichkeit, mit Anregungen, Kommentaren und Änderungswünschen an der vom BDP und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) geplanten Überarbeitung der ethischen Richtlinien für den Berufsstand (zugleich Berufsordnung für Psychologen des BDP) mitzuwirken. Beide Verbände streben eine grundlegende Revision des Regelwerks in seinem praktischen Teil an. Der dazu von der Föderativen Richtlinienkommission Ethik vorgelegte Entwurf ist im Internet zur öffentlichen Konsultation eingestellt unter www.bdp-verband.de/bdp/verband/ethik.shtml

Kritik an Bundeswehr-Einfluss auf Psychotherapie für Soldaten
Die Vereinbarung der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und des Bundesverteidigungsministeriums vom September 2013, durch die psychisch kranke Soldaten schneller einen ambulanten psychotherapeutischen Behandlungsplatz finden sollen (vgl. BDP-Newsletter 9-2013), ist in die Kritik geraten. Es handele sich dabei, so der Vorwurf, „um psychotherapeutische Behandlungen durch zivile Therapeuten unter der Regie und im Interesse der Bundeswehr“. Dieser zunächst auf einem Symposium der Neuen Gesellschaft für Psychologie am 8. März 2014 in Berlin formulierten Kritik (www.ngfp.de) hat sich inzwischen auch der Verband Psychologischer Psychotherpeuten (VPP) im BDP angeschlossen. Weder Bundesverteidigungsministerium noch Bundeswehr dürften Behandlungsmethoden oder Behandlungsziele in der Psychotherapie vorgeben, noch dürften die Interessen dritter Einfluss auf den Therapieverlauf haben, betont der VPP. Im Mittelpunkt jeder psychotherapeutischen Behandlung müsse allein das Wohl und die Gesundheit des Klienten stehen. VPP-Info unter www.vpp.org/meldungen/14/140314_behandlung.html

DGPs will „Fakultätentag Psychologie“ ins Leben rufen
Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) strebt die Gründung eines Fakultätentags Psychologie an, der als Zusammenschluss der Psychologischen Fakultäten, Fachbereiche und Institute institutionalisiert und zugleich eng mit dem Vorstand der DGPs verzahnt werden soll. Ziel sei eine „bessere Vertretung der Interessen der wissenschaftlichen Psychologie, eine effektivere politische Vertretung des Fachs sowie eine legitimierte Stimme für die Belange der Ausbildung“, erklärt die DGPs in der neuesten Ausgabe ihrer „Aktuellen Mitteilungen“ (www.dgps.de).

Jetzt drei Psychologen/innen im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten
In seiner fünften Berufungsperiode (2014 bis 2017) werden im Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD - www.ratswd.de) mit den Professoren/innen Beatrice Rammstedt (Mannheim), Frank-Michael Spinath (Saarbrücken) und Cordula Artelt (Bamberg) drei Psychologen/innen vertreten sein. Der 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eingerichtete RatSWD berät Bund und Länder bei der Verbesserung der Forschungsinfrastruktur für die empirischen Sozial-, Verhaltens- und Wirtschaftswissenschaften. Die Psychologen/innen und fünf weitere Wissenschaftler/innen wurden im Februar auf der 6. Konferenz für Sozial- und Wirtschaftsdaten in Berlin zur Berufung durch das BMBF gewählt.

   BDP INTERN


Quo vadis BDP? - Zukunftsszenario als Ideenvorlage
Als „Denkanstoß und Diskussionsgrundlage“ zur Weiterentwicklung des BDP präsentiert BDP-Präsident Professor Michael Krämer in der neuesten Ausgabe von „report psychologie“ (Heft 3-2014) ein von ihm verfasstes “Zukunftsszenario BDP 2021“. Mithilfe eines fiktiven Berichts zum 75. Jubiläum der Verbandsgründung im Jahr 2021 will Krämer eine Vorlage für neue Ideen hinsichtlich Rolle und Funktionen des BDP in den nächsten Jahren geben. Der Text ist auch online zugänglich unter www.bdponline.de/intern/report/2014/03/09.html (Zugang: Benutzername = Ihre Mitgliedsnummer, Passwort = Ihr Nachname). Anregungen, Ergänzungen und Kritik zur Weiterentwicklung des Verbandes sind ausdrücklich erwünscht und an folgende, eigens dafür eingerichtete E-Mail-Adresse erbeten: bdp2021@bdp-verband.de

Ein Jahr BDP-Stellenbörse
Vor genau einem Jahr hat der BDP die kostenfreie Online-Stellenbörse freigeschaltet, über die sich die BDP-Mitglieder im Mitgliederbereich der BDP-Homepage über aktuelle Stellenangebote und -gesuche untereinander informieren können. Mithilfe des praktischen Online-Formulars ist die Veröffentlichung einer Anzeige in wenigen Minuten erledigt. Die Adresse lautet: www.bdp-verband.de/stellenboerse. Wer dort nicht fündig wird, kann sich im Online-Stellenmarkt von „report psychologie“ umschauen: Unter der Adresse www.report-psychologie.de/stellenmarkt/ gibt’s ständig rund 300 zusätzliche Stellenangebote für Psychologen und Psychotherapeuten. Stellengesuche sind hier für BDP-Mitglieder ebenfalls kostenfrei.

Neue Mitgliederreise 2014/2015: Ostküste USA
Auf Grund des großen Interesses an den BDP-Mitgliederreisen der vergangenen Jahre ist die nächste bereits in Planung. Sie führt an die Ostküste der USA mit den Metropolen Boston, New York und Philadelphia und endet in Washington. Folgende Termine sind vorgesehen: 3.10.-12.10.2014, 28.3.-6.4.2015 und 1.5.-10.5.2015. Neben touristischen Höhepunkten wird es wieder ein Fachprogramm geben, das den Gedankenaustausch mit amerikanischen Kollegen ermöglicht. Wegen der begrenzten Zahl der Plätze können sich BDP-Mitglieder beim BDP-Wirtschaftsdienst für die einzelnen Termine vormerken lassen (Formular unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de).

BDP-Service-Scheckheft 2014: Starke Angebote vom Wirtschaftsdienst des BDP
Zu den zahlreichen Serviceleistungen, die der BDP im aktuellen BDP-Service-Scheckheft für seine Mitglieder zusammengestellt hat, zählen nicht zuletzt die Angebote des BDP-Wirtschaftsdienstes. Neben Altersvorsorge, Haftpflicht- und Berufsunfähigkeits-Versicherung sind jetzt auch Finanzierungen und Bankprodukte für Psychologen/innen sowie spezielle Beratungen für Existenzgründer in der Angebotspalette. Wer den Coupon auf S. 43 im BDP-Scheckheft nutzt, hat sogar die Chance auf eine von 75 kostenlosen telefonischen Erstberatungen für Existenzgründer/innen.



   SERVICE


Mitglieder-Informationsabende: Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung
Über die Bedeutung von Vorsorgemaßnahmen für das Leben im Alter herrscht im allgemeinen Einigkeit, doch wie müssen die richtige Vorsorgevollmacht oder das richtige Patiententestament aussehen? Der BDP-Wirtschaftsdienst will BDP-Mitgliedern bei der Beantwortung dieser Fragen helfen. Er bietet dazu unter dem Titel „Vermögensschutz und Selbstbestimmung auch im Alter - Vorsorgestrategien für BDP-Mitglieder“ die folgenden drei Informationsabende an: 26.5.2014 in München, 27.5.2014 in Stuttgart und 28.5.2014 in Dortmund. Damit auch individuelle Fragen beantwortet werden können, ist die Teilnehmerzahl limitiert und eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Anmeldeformular und weitere Info unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

"Erfolg ist planbar" - Literaturempfehlungen zum Berufstart
Anlässlich der heute (20. März) bundesweit stattfindenden schriftlichen Prüfungen zum Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten macht der Deutsche Psychologen Verlag (DPV) auf seinen Flyer "Erfolg ist planbar!" aufmerksam, in dem er Fachliteraturtipps zur Approbation und zum Berufsstart zusammengestellt hat (Download unter www.psychologenverlag.de).

„Jetzt bin ich Psychotherapeut“ - überarbeitete Neuauflage erscheint Ende März
Drei Jahre nach der Erstauflage wurde der erfolgreiche Ratgeber "Jetzt bin ich Psychotherapeut" insbesondere in den Kapiteln Patientenrechtegesetz, Bedarfsplanungsrichtlinie und Honorierung gründlich überarbeitet. BDP-Mitglieder erhalten die Neuauflage zum Vorteilspreis von 16,80 Euro (statt 19,80 Euro) und versandkostenfrei (bei der Bestellung die Mitgliedsnummer angeben): www.psychologenverlag.de. Mehr Info zum Buch und weitere nützliche Tipps, Links und aktuelle Nachrichten rund um den Berufsstart und die Berufspraxis gibt’s unter www.psychotherapeut-jetzt.de.

DPV wieder bei den Lindauer Psychotherapiewochen
Am 6. April beginnen die 64. Lindauer Psychotherapiewochen. Die Leitthemen lauten diesmal "Zeit" und "Schicksal" (Programm unter www.lptw.de). Die Psychotherapie-Titel des Deutschen Psychologen Verlags (www.psychologenverlag.de) sind vor Ort bei der Fachbuchhandlung Lehmanns erhältlich (www.lehmanns.de). Informationen zu allen Kongressaktivitäten des DPV gibt’s unter www.psychologenverlag.de

"Perspektivenwechsel" - Neues Begleitbuch zur coaching disc erscheint Anfang April
Zur coaching disc®, dem Kommunikationstool für die professionelle Beratung, erscheint im April ein neues Begleitbuch unter dem Titel "Perspektivenwechsel - coaching disc® im Business und im Selbstcoaching". Darin erfährt der Leser, wie die coaching disc® gerade in Unternehmen bzw. im Wirtschaftskontext eine äußerst effiziente und gleichzeitig einfache Unterstützung darstellen kann. BDP-Mitglieder erhalten das Buch zum Vorteilspreis von 19,80 Euro (statt 21,80 Euro) und versandkostenfrei. Es kann im DPV-Onlineshop unter www.psychologenverlag.de vorbestellt werden. BDP-Mitgliedern gewährt der DPV übrigens exklusiv 10% BDP-Mitgliedsrabatt auf die coaching disc®. Wer dazu den Coupon aus dem BDP-Service-Scheckheft 2014 (Seite 27) nutzt, bekommt das neue Handbuch gratis (!) dazu.

Heute schon gelacht? Humor und Provokation als Coaching-Methoden
Für erfolgreiches Coaching spielen die Persönlichkeit der Berater/innen sowie ein gut gefüllter „Methodenkoffer" eine wesentliche Rolle. Bisher meist zu kurz kamen dabei Humor und der behutsame Umgang mit Witz und Provokation. Die Fortbildung „Humor und Provokation als Coaching-Methoden“ der Deutschen Psychologen Akademie vermittelt am 4./5.4.2014 in Bonn das vielfältige Potenzial, das in einer humorvollen Beratung liegt, z. B. um stressbeladene Situationen leichter auflösen können. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Gruppentherapien in der Onkologie
Die Besonderheiten des gruppentherapeutischen Arbeitens mit Tumorpatienten vermittelt die Deutsche Psychologen Akademie in ihrem Seminar „Gruppentherapien in der Onkologie“ am 9./10. Mai in Berlin. Die Fortbildung basiert auf den Practice Guidelines of Group Psychotherapy (AGPA, 2007) sowie der diagnoseübergreifenden Leitlinie zur psychoonkologischen Beratung und Behandlung erwachsener Krebspatienten der PSO. Behandelt werden Fragen der Indikation zur Gruppentherapie, der spezifischen therapeutischen Wirkfaktoren und -mechanismen in Gruppen sowie gruppenspezifische Therapeuteninterventionen. Darauf aufbauend wird die von Yalom & Spiegel für die Psychotherapie mit Krebspatienten entwickelte supportiv-expressive Gruppentherapie geschult. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

Klar zur Wende – Neue Chancen durch Motivierende Gesprächsführung
Wie lässt sich Veränderungsbereitschaft fördern und konstruktiv mit Widerstand umgehen? Das ist das Thema des Weiterbildungsseminars „Motivierende Gesprächsführung“, das am 17./18. Mai 2014 von der Deutschen Psychologen Akademie in Lübeck angeboten wird. Die Motivierende Gesprächsführung unterstützt mit einem klientenzentrierten, direktiven Interventionsansatz die Eigenmotivation zur Änderung problematischer Verhaltensweisen. Sie gehört seit geraumer Zeit zu den Schlüsselqualifikationen in der Arbeit mit Suchtpatienten/innen und wird zunehmend auch bei anderen problematischen Verhaltensweisen wirksam eingesetzt. Weitere Info unter: www.psychologenakademie.de

In der neuen WP aktuell: Persönlichkeit von Managern ergründet
In der neuen Ausgabe „Leadership und Persönlichkeit“ der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell, die am 27. März erscheint, ergründet der Wirtschaftspsychologe Dr. Stefan Dörr, wie es um die Persönlichkeit von Managern bestellt ist. Dazu hat er ein neues Diagnose-Instrument entwickelt. In seinem Beitrag „Wirksam führen“ nimmt er besonders das Führungsmotiv unter die Lupe. Die neue Ausgabe von wp aktuell gibt‘s im neuen Leadership-Paket plus Geschenk zum BDP-Vorteilspreis unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de



Neu auf WP aktuell online: Coaching - Deutschland als systemische Hochburg
Nur die wenigsten Coaching-Ausbildungen sind wissenschaftlich fundiert. Das hat Professor Siegfried Greif bei seinem Vergleich von 50 Coaching-Ausbildungen in Deutschland, Großbritannien und den USA herausgefunden. Während in Deutschland systemische Konzepte dominieren, spielen diese in Großbritannien und den USA so gut wie keine Rolle. Mehr dazu auf der Website der Wirtschaftspsychologie aktuell: hwww.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Beratungsangebote im WP aktuell-Newsletter bewerben!
Anfang April erscheint der nächste Zeitschriften-Newsletter des Fachmagazins Wirtschaftspsychologie aktuell. Er wird von über 6.000 Psychologie-interessierten Führungskräften, Personalern und Unternehmern gelesen und ist somit ein ideales Medium, um Coachings und Beratungsangebote für Führungskräfte vorzustellen. Wer für die April-Ausgabe noch ein Inserat plus Verlinkung zur eigenen Webseite buchen will, muss sich allerdings beeilen mit einer E-Mail (Betreff: „Inserat WP-NL“) an: wp@psychologenverlag.de

   TIPPS UND TERMINE


Im nächsten Heft „report psychologie“: Persönlichkeit von Psychologiestudierenden
Über die Persönlichkeit von Psychologen/innen gibt es Vorurteile – das beginnt schon bei den Studenten dieses Fachs. Doch ticken angehende Psychologen/innen wirklich anders als zum Beispiel die Studierenden sogenannter MINT-Fächer? Ein Forscherteam von der Uni München ist dieser Frage nachgegangen und stellt in der nächsten Ausgabe von „report psychologie“ (erscheint am 8. April) die Ergebnisse einer Internet-Erhebung an 313 Studierenden vor. In der Rubrik Fokus geht es um die psychologische Betreuung von Krebspatienten. Der Psychoonkologe Michael Kusch spricht im Interview über Therapietreue und psychoonkologische Gesundheitsversorgung.

"Praxis der Rechtspsychologie" - aktuelle Leseproben online
Die neue Ausgabe der "Praxis der Rechtspsychologie" zum Themenbereich Diagnostik in familienrechtlichen Verfahren ist nun erhältlich. Exklusive Leseproben u. a. zur Geschichte der Rechtspsychologie in Deutschland sind auf der Homepage der Zeitschrift zum kostenfreien Download abrufbar: www.praxisderrechtspsychologie.de/leseproben.html. Mitglieder der Sektion Rechtspsychologie im BDP erhalten die neue Ausgabe im Rahmen ihrer Mitgliedschaft wieder kostenfrei zugesandt. Ansonsten kann das Heft einzeln für 20,- Euro, das Abonnement mit zwei jährlichen Ausgaben für 29,- Euro bestellt werden unter www.psychologenverlag.de.

Neu auf report-psychologie.de: Schmerz
Schätzungen zufolge leiden in Deutschland über 10 Millionen Menschen unter dauerhaft behandlungsbedürftigen Schmerzen. Welche Bedeutung hat die Psyche für ihre Entstehung und Aufrechterhaltung? Und mit welchen Therapieansätzen kann betroffenen Menschen geholfen werden? Auf diese und weitere Fragen antwortet PD Dr. Regine Klinger, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung, im Interview zum Thema des Monats. Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise unter www.report-psychologie.de/thema-des-monats.

Schulpsychologisches Netzwerk auf XING
Gelegenheit zu Vernetzung und fachlichem/persönlichem Austausch finden alle in Deutschland tätigen Schulpsychologen/innen in der Gruppe Sektion Schulpsychologie im BDP auf XING: www.xing.com/net/schulpsychologiebdp

Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie ausgeschrieben
Der mit 3.000 € dotierte Preis zur Förderung der Weiterentwicklung der Psychoonkologie richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs. Bewertungskriterien sind die Nähe zum Fach Psychosoziale Onkologie, die methodische Qualität sowie inhaltliche und/oder methodische Originalität der Arbeit. Mehr Info unter www.wpo-ev.de

Der G-BA stellt sich vor
Mit einer neuen Informationsbroschüre gibt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) anhand ausgewählter Beispiele Einblick in seine Arbeit. Die Publikation steht zum Download bereit unter www.g-ba.de

Neues Internetportal „Gemeinsam Gesundheit fördern“
Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung, der auch der BDP angehört, und die Landesvereinigungen für Gesundheit haben ein neues gemeinsames Internetportal eröffnet. Es vermittelt Einblicke in die gemeinsame Arbeit der Beteiligten und informiert über Ziele, Aufgaben und Grundsätze: www.gf-d.de

5. PiA-Politik-Treffen
Die Ausbildungsreform und die Einführung des Pauschalierten Entgeltsystems für Psychiatrie und Psychosomatik stehen auf dem Programm des 5. PiA-Politik-Treffens am 24.3.2014 in Berlin. Referenten sind Ute Bertram (MdB CDU) und Herbert Weisbrod-Frey (Ver.di). Eingeladen sind Studierende, PiA und Psychotherapeuten/innen (PP/KJP). Weitere Info unter www.vpp.org

Jetzt anmelden zur 10. Fachtagung Psychologiedidaktik
Wer die 10. Fachtagung Psychologiedidaktik und Evaluation der Sektion Aus-, Fort- und Weiterbildung (AFW) im BDP am 30./31. Mai 2014 an der Uni Witten-Herdecke besuchen möchte, sollte sich bis zum 31. März anmelden. Tagungsthema sind theoretische, konzeptuelle und empirische Beiträge sowie didaktische Ansätze zur Vermittlung von Psychologie und ihrer Evaluation. Mehr Info unter www.uni-wh.de

Psychodynamische Konzepte – zu vage, abstrakt, mehrdeutig?
Prof. Dr. Antje Gumz stellt ihre öffentliche Antrittsvorlesung an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) des BDP am 1.4.2014 unter das Motto: "Psychodynamische Konzepte und Techniken - zu vage, abstrakt und mehrdeutig?" Gumz‘ Forschungsschwerpunkte sind Psychotherapieprozessforschung, Krisen in der therapeutischen Beziehung, psychodynamische Konzepte und Interventionsstrategien sowie psychische Belastungen Studierender und psychogene Arbeitsstörungen. Mehr Info unter www.psychologische-hochschule.de

46. asp Jahrestagung "Performing Under Pressure"
„Performing Under Pressure“ lautet das Motto der 46. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (ASP), die vom 29. bis zum 31. Mai 2014 in München stattfindet. Sie wird als Partner-Symposium von Sportpsychologen und Musikpädagogen die möglichen Gemeinsamkeiten aber auch Unterschiede der Bewährungssituationen von Musikern/innen und Athleten/innen auf der Bühne und im Stadion zu beleuchten. Mehr Info unter www.performingunderpressure.de

Jahrestagung Friedenspychologie – Beiträge anmelden bis 31. März!
Anmeldeschluss für Beiträge zur 27. Jahrestagung Friedenspsychologie ist am 31. März. Die Konferenz findet vom 19. bis zum 22. Juni in Jena statt und steht unter dem Motto „Nationalsozialistischer Untergrund, Rechtsextremismus und aktuelle Beiträge der Friedenspsychologie“. Mehr Info unter conference.friedenspsychologie.de

2. AGHPT-Kongress: Zeitkrankheit Depression
Unter dem Titel „Zeitkrankheit Depression“ veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT) vom 25. bis zum 29. September 2014 an der FU Berlin ihren 2. Kongress. Mehr Info unter www.aghpt.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Ein Klavier, ein Klavier...
war's offensichtlich nicht, doch was hatte es auf sich mit dem unbekannten Fundobjekt mit Wasserwaagen, Pendel und Spulen vom Dachboden des Augsburger Holbein-Gymnasiums (vgl. BDP-Newsletter 8-2013)? Inzwischen wurde das Rätsel gelöst - wie, erfahren Sie unter www.acatech.de/Forscherausschreibung

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)