BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Mai 2013

In dieser Ausgabe:

• Zweite Broschüre zur BDP-Kampagne „Gesunde Arbeit“: Thema „Führung“
• BDP begrüßt Verabschiedung des Opferrechtegesetzes
• BDP-Kongress 2013: Antworten auf Fragen der Zeit
• Systemische Therapie demnächst als GKV-Leistung?
• Erneut bestätigt: Mehr Psychotherapie kann Kosten im Gesundheitswesen senken
• Neu an der PHB: Psychologie und Psychotherapie der Familie
• Neues ZPID-Forschungsprojekt zur Wissensentwicklung bei Studienanfängern
• Das ZPID ist jetzt eine Anstalt des öffentlichen Rechts
• Erfolgreiche BDP-Präsenz auf Fachschaften-Konferenz
• DK-Beschlüsse zu Fach- und Berufspolitik
• BDP-Ehrengericht unter neuem Vorsitz
• Exklusiv für BAP-Absolventen: „Jetzt Mitglied werden und bis 2014 keinen Beitrag zahlen!“
• Einfach und bequem inserieren in der neuen BDP-Online-Stellenbörse
• Zeitschriften mit BDP-Rabatt abonnieren
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA


Zweite Broschüre zur BDP-Kampagne „Gesunde Arbeit“: Thema „Führung“
Im Rahmen seiner Kampagne „Gesunde Arbeit“ hat der BDP inzwischen die zweite Broschüre mit dem Titel „Führung und Gesundheit“ herausgegeben. Sie wurde anlässlich der Delegiertenkonferenz des BDP am 27./28. April in Göttingen der Öffentlichkeit vorgestellt. „Besonders Führungskräfte können mit ihrem Verhalten das Teamklima und so auch die Mitarbeiter positiv beeinflussen. Jedoch schöpfen viele die Potenziale der Führung nicht richtig aus“, betonte BDP-Präsidentin Sabine Siegl in einer Mitteilung an die Presse. Führungskräfte sollten deshalb das Know-how von Psychologen stärker abrufen (BDP-Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de). Neben „Führung und Gesundheit“ liegt eine weitere Broschüre zum Thema „Burnout“ bereits vor. Beide Publikationen stehen kostenfrei unter www.bdp-verband.de/gesunde-arbeit zum Download bereit. Elf weitere sind in Vorbereitung. Sie können auf derselben Webseite abonniert werden. Mit der Kampagne „Gesunde Arbeit“ legt der BDP in diesem Jahr einen Schwerpunkt seines Engagements auf das betriebliche Gesundheitsmanagement.



   NACHRICHTEN


BDP begrüßt Verabschiedung des Opferrechtegesetzes
Nach mehr als anderthalbjähriger Beratungsdauer hat der Deutsche Bundestag im März endlich das Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG) verabschiedet, der Bundesrat hat es am 3. Mai ebenfalls gebilligt. Das Gesetz bringt nach Auffassung des BDP für die Betroffenen entscheidende Verbesserungen mit sich, denn es beruht maßgeblich auf den Empfehlungen, die von der Unterarbeitsgruppe „Opferschutz im Strafverfahren" des Runden Tisches ausgearbeitet wurden. In diesem Gremium war der BDP durch seinen Referenten für Fachpolitik Fredi Lang an der Erarbeitung der in das Gesetz eingeflossenen Vorschläge aktiv beteiligt. In der Gesetzgebungsphase hatte sich die Sektion Rechtspsychologie mit einer Stellungnahme zum Referentenentwurf in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht. Das Gesetz enthält u. a. Regelungen, mit denen sich Mehrfachvernehmungen von Kindern und Jugendlichen vermeiden lassen und die Informationsrechte von Opfern erweitern werden. Die Verjährungsfrist für zivilrechtliche Ansprüche wegen sexuellen Missbrauchs wird auf 30 Jahre verlängert.

BDP-Kongress 2013: Antworten auf Fragen der Zeit
Antworten auf die großen Fragen der Zeit kündigt der BDP für seinen 24. Kongress für Angewandte Psychologie an, den er am 21. und 22. November 2013 in Berlin durchführt. Gemäß dem Motto »Leistung oder Gesundheit? – Psychologische Konzepte für die gestresste Gesellschaft« geht es u.a. um die Fragen: Wie stressig darf Arbeit sein? Wie verhält sich Leistung zur Gesundheit? Was vermag die Psyche, um Leistung auf den Punkt zu bringen? Wofür bieten Psychologen gute Lösungen an? Bei Workshops, Vorträgen und Podiumsdiskussion können die Teilnehmer sich fachlich, inhaltlich und politisch über das Thema auszutauschen – auch über die Grenzen der Psychologie hinweg. 2013 ist das Jahr des Arbeitsschutzes. Der BDP-Kongress wird zeigen, dass Psychologen Wesentliches dazu beitragen können, nachhaltige Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz zu verankern. Kongresswebsite: www.psychologenkongress.de



Systemische Therapie demnächst als GKV-Leistung?
Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) prüft die Anerkennung der Systemischen Therapie als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bei Erwachsenen. Seit Dezember 2008 zählt die Systemische Therapie zu den wissenschaftlich anerkannten Psychotherapieverfahren. Am 18. April 2013 beschloss der G-BA nun die Prüfung der Systemischen Therapie auf ihren Nutzen, ihre medizinische Notwendigkeit und ihre Wirtschaftlichkeit. Mehr Info unter www.vpp.org

Erneut bestätigt: Mehr Psychotherapie kann Kosten im Gesundheitswesen senken
Eine aktuelle Studie des Instituts für Psychologie der TU Braunschweig zeigt: Pro investiertem Euro für die Psychotherapie könnten zwischen zwei und fünf Euro eingespart werden. Die Forscher belegen damit zum wiederholten Male, was ein Gutachten im Auftrag des BDP bereits 1985 und seitdem etliche weitere in den letzten beiden Jahrzehnten ans Licht brachten: Mehr Investition in Psychotherapie könnte die Kosten im Gesundheitswesen senken. Schon 1985 kam der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Klaus Käutner von der Uni Wuppertal in seiner Studie „Gesamtwirtschaftliche Kosteneffekte der Zulassung von Diplom-Psychologen zur selbständigen Abrechnung mit Krankenkassen“ zu einem ganz ähnlichen Ergebnis wie heute die Forscher in Braunschweig. Mehr Info zur aktuellen Studie unter presse.rz.tu-bs.de

Neu an der PHB: Psychologie und Psychotherapie der Familie
Ab dem WS 2013/14 startet an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) erst- und einmalig in Deutschland eine integrative Ausbildung in Psychologie und Psychotherapie der Familie und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (Tiefenpsychologische Fundierung). Eine Kooperation von Experten der Familienpsychologie (Prof. Dr. Klaus A. Schneewind u.a.) und der Berliner Akademie für Psychotherapie ermöglichen diesen neuen Masterstudiengang (MSc), der zugleich zur Approbation führt und sich an Absolventen mit Diplom oder Masterabschluss in Psychologie, Pädagogik oder Sozialpädagogik richtet. Wer den Studiengang absolviert hat, kann die Laufbahn des(r) klassischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten/-in einschlagen oder in der Familien-/Paarberatung sowie der Familien-/Paartherapie arbeiten. Besonders gut sind die Absolventen/innen auf Leitungsfunktionen in Beratungseinrichtungen wie auch auf eine wissenschaftliche Karriere vorbereitet. Der Studiengang wird als Integration von fachwissenschaftlicher Ausbildung in der Hochschule und berufspraktischer Qualifikation absolviert und ist berufsbegleitend auf fünf Jahre angelegt. Weitere Informationen: www.psychologische-hochschule.de

Neues ZPID-Forschungsprojekt zur Wissensentwicklung bei Studienanfängern
Welches (ggf. fehlerhafte) Vorwissen über ihr Fachgebiet bringen Studienanfänger mit? Wie verändert es sich im Verlauf der ersten Semester? Wie können Erkenntnisse über die Entwicklung von Wissensstrukturen genutzt werden, um angehende Studierende zu unterstützen? Diesen Fragen geht das neue Forschungsprojekt „WisE“ („Entwicklung professioneller Wissensnetzwerke bei Erstsemestern“) am Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) nach. Mehr Info unter www.zpid.de

Das ZPID ist jetzt eine Anstalt des öffentlichen Rechts
Das Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ist ab diesem Jahr eine Anstalt öffentlichen Rechts des Landes Rheinland-Pfalz. Bislang war das 1972 gegründete ZPID eine Einrichtung der Uni Trier. Es bleibt dort auch weiterhin mit seinen Räumlichkeiten und Mitarbeitern/innen angesiedelt. Die Statusänderung wurde lt. ZPID notwendig, da der Bund keine Institutionen innerhalb von Hochschulen fördern darf (Paragraph 91b des Grundgesetzes). Das ZPID wird als Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) zu jeweils 50 % durch Bund und Länder finanziert. Mehr Info unter www.zpid.de

Erfolgreiche BDP-Präsenz auf Fachschaften-Konferenz
Vertreter von 28 Universitäten in Deutschland und die Bundesvereinigung Psychologiestudierender (BV Stud) im BDP haben an der ersten diesjährigen Psychologie-Fachschaften-Konferenz (PsyFaKo) am 11. Mai in Jena teilgenommen. Ein wichtiges Thema waren die Masterplatzquoten und die Berufsaussichten mit Bachelor- oder Master-Abschluss. Die BV Stud hatte die Veranstaltung gesponsert und den Referenten für Fachpolitik des BDP, Fredi Lang, für einen Vortrag vor den über 100 Fachschaftsvertretern gewonnen. Der BDP-Experte konnte mit seinem Fachwissen viel Licht in die Thematik bringen, was von den Studierenden dankend angenommen wurde.

   BDP INTERN


DK-Beschlüsse zu Fach- und Berufspolitik
Mit einer Reihe von Beschlüssen hat die Delegiertenkonferenz (DK) des BDP Ende April in Göttingen fach- und berufspolitische Weichen gestellt. Breite Unterstützung fand das Anliegen der Sektion Klinische Psychologie, die „Qualifikationsnachweise für Entspannungsverfahren und multimodales Stressmanagement“ der Fachgruppe Entspannungsverfahren zu bestätigen und verstärkt Aktivitäten zu ihrer Anerkennung bei Leistungs- und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen aufzunehmen. Eindeutig befürwortete die DK auch die Initiative, das Schulfach Psychologie unter anderem durch die Beratung von Lehrern, Schulen und Schulträgern zu fördern. Auf den Weg brachte die DK die Schaffung von Voraussetzungen, um die approbierten BDP-Mitglieder künftig bei der Gleichstellung mit Fachärzten individuell zu unterstützen. Zur Förderung des Nachwuchses an Funktionären verabschiedeten die Delegierten einen umfangreichen Maßnahmenkatalog.

BDP-Ehrengericht unter neuem Vorsitz
Die Delegiertenkonferenz des BDP hat auf ihrer Frühjahrstagung am 27./28. April in Göttingen den Juristen Wilfried Klein zum neuen Vorsitzenden des Schieds- und Ehrengerichts des BDP berufen. Der ehemalige Vizepräsident des Landgerichts Wuppertal bringt umfangreiche Erfahrungen für seine neue Tätigkeit mit. Richterin Renate Starke, die das Amt seit 2008 innehatte und nun aus beruflichen Gründen nicht länger fortführen kann, wurde von den Delegierten mit herzlichem Dank und Blumen verabschiedet.

Exklusiv für BAP-Absolventen: „Jetzt Mitglied werden und bis 2014 keinen Beitrag zahlen!“
Wer jetzt als Absolvent der Berliner Akademie für Psychotherapie BDP-Mitglied wird, zahlt bis zum Jahresende keinen Mitgliedsbeitrag! Eine gute Gelegenheit also für BAP-Absolventen/innen, jetzt die Mitgliedschaft im BDP zu beantragen. Zumal es sich über die Marketingaktion hinaus lohnt, im BDP zu sein: Der BDP steht für eine engagierte Interessenvertretung gegenüber der Politik, gezielte Medien- und PR-Arbeit und für in Zukunft noch mehr Service für das einzelne Mitglied. Alles zur Mitgliedschaft und zum Weitersagen unter www.bdp-verband.de

Einfach und bequem inserieren in der neuen BDP-Online-Stellenbörse
Seit zwei Monaten ist sie online - die neue Stellenbörse exklusiv für BDP-Mitglieder. Zahlreiche Verbandsmitglieder haben das kostenfreie Service-Angebot bereits in Anspruch genommen und eine Job-Vakanz oder ein Gesuch veröffentlicht. Dies geschieht einfach und bequem über ein komfortables Online-Formular. Die eingestellten Stellenangebote bzw. -gesuche bleiben zwei Monate lang online. Sie lassen sich jederzeit aktualisieren oder modifizieren (z.B. die Laufzeit verändern). Zu finden ist die Börse (und über sie ggf. der neue Job oder Mitarbeiter) unter www.bdp-verband.de/stellenboerse/.

Zeitschriften mit BDP-Rabatt abonnieren
Für zahlreiche Fachzeitschriften und Magazine hat der BDP mit verschiedenen Verlagen (z.B. Asanger, Beltz, Springer, Karger, Spektrum) Vorzugspreise für seine Mitglieder ausgehandelt. Die Zeitschriften der British Psychological Society (BPS) sind ebenfalls mit BDP-Rabatt erhältlich. Eine Auswahl dieser Vorzugsangebote ist im aktuellen BDP-Service-Scheckheft 2013 in der Rubrik "Fachinformationen und Testverfahren" (Coupons ab S. 41) zu finden. Alle derzeit gültigen Sonderofferten und Vorzugsangebote für BDP-Mitglieder gibt’s unter www.bdponline.de/intern/web/angebote/

   SERVICE


Seminar zur Motivierenden Gesprächsführung
Den Grundprinzipien und Strategien der Motivierenden Gesprächsführung (MG) ist ein Zweitagesseminar der Deutschen Psychologen Akademie am 3./4.6.2013 in Berlin gewidmet. Die evidenzbasierte Methode gehört zu den Schlüsselqualifikationen in der Arbeit mit Suchtpatienten/innen und konnte ihre Wirksamkeit auch für verschiedene andere problematische Verhaltensweisen belegen. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

Kursleiterschulung Multimodales Stresskompetenz-Training
Als Blockveranstaltung vom 25. bis zum 28.10.2013 bietet die Deutsche Psychologen Akademie eine Kursleiterschulung Multimodales Stresskompetenz-Training (MMSK) an. Sie findet statt im Kloster Benediktbeuren. Vermittelt werden die Basiskompetenzen: Wissen über das Stressgeschehen, Fähigkeit zur Reflexion über und zur Analyse von Stresserleben, Strategien und Methoden zur Regulierung der Stressbelastung sowie Fertigkeiten zur Förderung biopsychosozialer Stabilität gegenüber Stress. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

Curriculum Verkehrspsychologie
In Zusammenarbeit mit der Sektion Verkehrspsychologie des BDP bietet die Deutsche Psychologen Akademie seit 1999 das Weiterbildungscurriculum Verkehrspsychologie an. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse und Kompetenzen und ermöglicht den Erwerb des für verkehrspsychologische Tätigkeiten qualifizierenden Zertifikats „Fachpsychologe für Verkehrspsychologie/BDP“. In Modul C des Curriculums (18.-22.11.2013 in Berlin) geht es um Staat und Verkehrssicherheit, Pädagogische Verkehrspsychologie, die Grundlagen der verkehrspsychologischen Eignungsdiagnostik und die Evaluation und Qualitätssicherung in der Verkehrspsychologie. Mehr Info unter www.psychologenakademie.de

In der neuen WP aktuell: Wildwasserfahren bei der Managerausbildung
In der neuen Ausgabe „Besser managen“ der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell berichtet Professor Dr. Gerrit Horstmeier, wie Wildwasserfahren mit dem Kajak in die Managementausbildung der Hochschule Furtwangen integriert wurde. Diese Sportart bietet sich dafür an, weil man im Wildwasser turbulente Situationen überstehen muss, Gefahren realistisch einschätzen lernt und seine Leistungsgrenzen spürt. Im Beitrag werden die Grundlagen der Weiterbildung und die Fünf-Tages-Seminare beschrieben. Die Ausgabe gibt's im neuen Schnupper-Abo zum BDP-Vorteilspreis: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Neue Themen auf WP aktuell online
Meetings machen krank, wenn sie schlecht geplant werden und wenn in ihnen häufig gejammert, gelästert oder geplappert wird. Das hat eine Forschergruppe um Eva-Maria Schulte herausgefunden. In einer anderen Studie kommt ein Forscherteam um Ed Diener zu dem Schluss, dass Wohlstand doch glücklich macht. Mehr zu diesen und anderen Themen auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Werbung in Report Psychologie – Neues Kombi-Angebot im Juni
Kombi-Angebot des DPV im Juni: Bei Schaltung einer Anzeige in Report Psychologie sowie eines Werbebanners auf der Website der Zeitschrift gewährt der Verlag einen Sonderrabatt von 20 Prozent. Übersicht über die gängigen Anzeigen- und Bannerformate und Preise sowie Möglichkeiten der Platzierung unter www.report-psychologie.de

Stellengesuche jetzt auch kostenfrei im Stellenmarkt von Report Psychologie schalten
Ergänzend zur generell kostenlosen Online-Stellenbörse des BDP (vgl. Beitrag unter BDP INTERN in diesem BDP-Newsletter) bietet der Deutsche Psychologen Verlag BDP-Mitgliedern ebenfalls exklusiv an, Stellengesuche auch im Stellenmarkt auf der Homepage der Verbandszeitschrift Report Psychologie (www.report-psychologie.de/stellenmarkt/) kostenfrei zu veröffentlichen und so einem noch größeren Leserkreis zugänglich zu machen. Die Homepage von Report Psychologie hat aktuell mehr als 20.000 Seitenaufrufe im Monat. Die Veröffentlichung von Stellenangeboten offeriert der Verlag für BDP-Mitglieder zu besonders günstigen Konditionen: 49,- Euro statt 179,- Euro zzgl. MwSt für eine 4-wöchige Laufzeit. Anzeigentext per E-Mail senden an: anzeigen@psychologenverlag.de. Mehr Info unter www.report-psychologie.de/stellenmarkt/

Mini-Objekte mit großer Bedeutung – Geschenkideen „Handmade in Germany“
Im BDP-Newsletter 4-2013 hatte der Deutsche Psychologen Verlag nach dem beliebtesten invocem-Kunstobjekt aus dem DPV-Onlineshop (www.psychologenverlag.de) gefragt. Klarer Favorit bei den Mitgliedern ist die Skulptur "Aus der Reihe tanzen" (www.psychologenverlag.de), Gewinner der Verlosung ist Dipl.-Psych. Dominic Frohn aus Köln - er darf sich über das invocem-Objekt "Don’t worry, be happy“ freuen. Ausgewählte Kunstobjekte von invocem sind jetzt übrigens auch im Mini-Format erhältlich – zu Staffelpreisen zwischen 7,90 EUR und 9,90 Euro und auf Wunsch individualisiert. Weitere Informationen auf Anfrage per E-Mail an verlag@psychologenverlag.de.

Neues vom DPV-Erfolgsautor Udo Boessmann
Vom 6. bis zum 9. Juni findet in Bad Kissingen der Kongress der Akademie Heiligenfeld zum Thema "Bewusstsein" statt (www.kongress-heiligenfeld.de). Der Deutsche Psychologen Verlag wird dort mit einem Büchertisch vertreten sein und u. a. am 6. Juni ein brandneues Buch des DPV-Erfolgsautors Udo Boessmann zum Thema Bewusstsein vorstellen. (www.psychologenverlag.de). Der Autor versucht, wichtige Aspekte dessen, was wir heute über dieses Thema wissen, verständlich zu machen. Wer nicht am Kongress teilnimmt, kann beim DPV Informationen zum neuen Buch anfordern: verlag@psychologenverlag.de. Ab 6. Juni ist das Buch dann auch im DPV-Onlineshop www.psychologenverlag.de erhältlich.

BDP-Wirtschaftsdienst: Themenvielfalt im Mitgliederbereich
Der Mitgliederbereich auf der Webseite des BDP-Wirtschaftsdienstes erfreut sich immer größerer Beliebtheit und die Themenvielfalt wird Schritt für Schritt größer. Wer noch nicht angemeldet ist, sollte dies deshalb unbedingt nachholen unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

WD-Newsletter jetzt abonnieren
In Kürze startet des BDP-Wirtschaftsdienst einen eigenen Newsletter. Über ihn erhalten Abonnenten automatisch Informationen über aktuelle Produkte, wichtige gesetzliche Regelungen für die Altersvorsorge, die Kranken- und Pflegeversicherung sowie die neuen Informationen auf der Internetseite der Wirtschaftsdienst GmbH. Anmeldung unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

WD bereitet neues Informationsmedium vor
Der BDP-Wirtschaftsdienst wird die BDP-Mitglieder künftig auch im Report Psychologie zu wichtigen Vorsorgethemen und Dienstleistungen für Psychologen/innen informieren. Die geplante Mitgliederinformation wird in unregelmäßigen Abständen als Einhefter in der Zeitschrift erscheinen und sich stets einem aktuellen Themengebiet widmen. Starten wird die neue Reihe im Heft 6-2013 des Report Psychologie (erscheint am 7. Juni) mit dem hochaktuellen Themenschwerpunkt Pflegefallabsicherung.

   TIPPS UND TERMINE


Psychologie im CHE Hochschulranking 2013/2014
Psychologie ist wieder eines der Fächer im neuen CHE Hochschulranking, das im ZEIT-Studienführer 2013/14 erscheint. Es ist abrufbar unter www.zeit.de/hochschulranking.

Neue Rechtslage bei Kostenerstattung für Psychotherapie
Nach Angabe des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) gelten Anträge auf Kostenerstattung als genehmigt, wenn sie nicht innerhalb von höchstens fünf Wochen von der Krankenkasse entschieden werden. Versicherte haben zudem einen Anspruch auf Erstattung der Kosten in der tatsächlich entstandenen Höhe. Mehr dazu auf der Website des VPP im BDP unter www.vpp.org

Förderpreis für Psychoonkologie ausgeschrieben
Im Jahr 2013 wird erstmals der mit 3.000 € dotierte Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie ausgeschrieben, mit dem Nachwuchswissenschaftler/innen gefördert werden sollen. Mehr Info unter www.pso-ag.de

Im nächsten Heft Report: Was bedeutet Body-Modification?
Tätowierungen, Piercings, Implants – moderne Formen der schmerzhaften Körperveränderung beruhen auf Ritualen, die mehrere Tausend Jahre alt sind. Doch was bringt Menschen eigentlich dazu, ihren Körper verändern zu wollen? Und welchen Effekt können „Body-Modifications“ auf die Psyche haben? Diese und weitere Fragen beantwortet Prof. Dr. Erich Kasten in der nächsten Ausgabe von Report Psychologie (erscheint am 7. Juni). Daneben spricht Andreas Schnebel, Vorsitzender des Bundesfachverbands Essstörung, im Interview mit der Redaktion über Körperbilder in unserer heutigen Zeit.

Neu auf report-psychologie.de: DSM-V
Im Mai 2013 erscheint das DSM-V – die fünfte Auflage des von der American Psychiatric Association (APA) herausgegebenen Klassifikationssystems „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“. Kritiker des neuen Diagnosehandbuchs befürchten, dass es durch die „Aufweichung“ verschiedener Krankheitsbilder oder ihre Aufnahme in den Katalog zu einem Anstieg der Diagnosen kommen könnte – und dazu, dass gesunde Menschen plötzlich zu Patienten werden. Im Interview mit report-psychologie.de geht Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen auf diese Kritik ein und erläutert die wichtigsten Änderungen im DSM-V sowie auch den Prozess der Überarbeitung. Dazu gibt’s wie immer passende Literaturtipps, Downloads, Links und Veranstaltungshinweise unter www.report-psychologie.de.

Ärger des Monats: Karrierewechsel ist kein Kinderspiel
Keine Frage, viele sind unzufrieden mit ihrem Job. Der Chef nervt, das Gehalt ist lächerlich und täglich gibt es im Büro neuen Frust mit den Kollegen. Da fragt sich so mancher, ob er nicht einfach mal was ganz anderes machen sollte, etwas wovon er schon immer geträumt hat. Zum Beispiel Mode entwerfen, als Arzt arbeiten oder einen Weinladen eröffnen. Wenn Karriereberater das als ein Kinderspiel darstellen, wird’s für Wirtschaftspsychologie aktuell-Chefredakteurin Bärbel Schwertfeger zum Ärger des Monats: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

EFPA-Newssheet 2013-01 wieder exklusiv auf der BDP-Website
Der BDP hat jetzt wieder die neueste Ausgabe des EFPA newssheets mit europäischen Themen für Psychologen/innen auf seiner Website exklusiv für Mitglieder eingestellt unter www.bdponline.de (Zugang: Benutzername = Ihre Mitgliedsnummer, Kennwort = Ihr Nachname)

EAWOP 2013
Rund 1500 Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologen diskutieren vom 22. bis zum 25. Mai beim 16. internationalen Kongress der "European Association of Work and Organizational Psychology" (EAWOP) an der Uni Münster über mögliche Lösungen und Empfehlungen für eine moderne, leistungsfähige und gleichzeitig humane Arbeitswelt. Mitorganisatorin des Kongresses ist die Sektion Wirtschaftspsychologie des BDP. Kongresswebsite: www.eawop2013.org

BDP-AK "Religionspsychologie, Spiritualität und Psychomarkt"
Das nächste Treffen findet am 6. Juni in Offenbach statt. Der Psychologe Dr. Ulrich Ott (Bender Institute of Neuroimaging der Universität Gießen) referiert zum Thema „Wirkung von Meditation auf das Gehirn". Mehr Info auf der Website der BDP-Sektion GUS unter www.bdp-gus.de

Workshop: Diversity in Rehabilitation und Schule
Im Rahmen des 1. Deutschen Diversity-Tages (www.deutscher-diversity-tag.de) widmen sich zwei Workshops in der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) am 11. Juni der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) und ihren Möglichkeiten in der Rehabilitation sowie in Schule und Pädagogik zu Zeiten der Inklusion. Die ICF stellt eine länder- und fachübergreifende einheitliche Sprache zur Beschreibung von Behinderung, der sozialen Beeinträchtigung und der relevanten Umgebungsfaktoren zur Verfügung. Als ein übergeordnetes Ziel strebt die ICF eine Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung an. Die Workshops sind kostenfrei. Veranstaltet werden sie von der AG Inklusion des BDP in Kooperation mit der PHB. Weitere Informationen: www.psychologische-hochschule.de



Ein Wochenende mit Einblicken in die Praxis
Am 29./30. Juni 2013 veranstaltet die BV-Studierende ein Workshop-Wochenende an der Uni Bonn, das Einblicke in ausgewählte Berufsfelder geben soll. Die Themen sind Coaching und Organisationsentwicklung, Sportpsychologie, Systemische Therapie und Selbsterfahrung VT/TP. Am Sonntag findet ein gemeinsames Meet & Greet-Frühstück mit der BDP-Landesgruppe-NRW statt, an das sich zwei Vorträge zu den Perspektiven im Berufsfeld der Psychologie anschließen. Mehr Info unter www.bv-studenten-bdp.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Schönheit im Verborgenen
Orangenes Glimmen von kaltem interstellarem Staub, Filamente, Streifen und Blasen, die durch gravitativen Kollaps oder Sternwinde entstehen - das verborgene feurige Band des Orion: www.eso.org

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)