BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Juli 2012

In dieser Ausgabe:

• BDP-Pressekonferenz: So lässt sich Burnout verhindern
• Kostenerstattung: Kassen drücken rechtswidrig die Honorare
• Gesundheitsminister der Länder fordern Tariflohn für PiA
• Aktualisiert und erweitert: Informationen für Freie Psychotherapeuten
• PKV will Beschränkungen bei der ambulanten Psychotherapie aufgeben
• NRW-Schulministerin kommt zum BuKo Schulpsychologie
• Inklusion für Schulpsychologen ein europäisches Thema
• Tag der Psychologie 2012: Inklusion - Integration - Partizipation
• Qualitätskriterien für Gewaltpräventionsprogramme aktualisiert
• Tagung: Die Zukunft der Rechtspsychologie
• Neues Zertifikat »Psychologische/r Mediator/Mediatorin BDP«
• Schulpsychologie: Weitere Kooperationsverträge zwischen BDP-Sektion und Landesverbänden
• Jetzt letzte Plätze sichern: BDP-Mitgliederreise 2012
• Mitgliederrabatt auf "Gehirn und Geist"
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA

BDP-Pressekonferenz: So lässt sich Burnout verhindern
Im Vorfeld zum Jahr des Arbeitsschutzes 2013 hat der BDP sich mit einer Pressekonferenz am 5. Juli in Berlin zum Thema Prävention psychischer Erkrankungen in der Arbeitswelt an die Öffentlichkeit gewandt. „Zu einem gelingenden Gesundheitsmanagement am Arbeitsplatz gehört das Handwerk der Psychologen dazu“, erklärte BDP-Präsidentin Sabine Siegl vor den Journalisten im Haus der Psychologie. Neben der Präsidentin erläuterten Professor Dr. Frank Jacobi von der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) und Ulrich F. Schübel, Vorstandsmitglied der BDP-Sektion Wirtschaftspsychologie, den Pressevertretern Bedeutung und Rolle der Psychologen bei Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz. So nehmen Psychologen beim betrieblichen Gesundheitsmanagement nicht nur den Einzelnen, sondern auch die Organisationsstrukturen und die Unternehmenskultur in den Fokus. Schübel: „Psychologen können dabei helfen, maßgeschneiderte Konzepte zu erarbeiten, die dann auch nachhaltig wirken.“ Zur Pressekonferenz kamen auch gleich zwei Redakteure der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Diese Meldung wurde unter anderem bei www.stern.de und weiteren 55 Onlineportalen, u.a. von Süddeutsche, Welt und Focus verbreitet, und erzeugte wiederum weitere Anfragen. Der Deutschlandfunk sendete noch am gleichen Tag einen vierminütigen Bericht.
BDP-Pressemitteilung unter www.bdp-verband.de

   NACHRICHTEN


Kostenerstattung: Kassen drücken rechtswidrig die Honorare
Wenn Psychotherapeuten ihr Honorar im Rahmen der Kostenerstattung gem. § 13 Abs.3 SGB V abrechnen, unterliegen sie der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Wird die Kostenerstattung entsprechend der Psychotherapie-Richtlinie beantragt, was in den allermeisten Fällen geschieht, gibt es dafür GOP/GOÄ Abrechnungsziffern. Dabei ist ein Steigerungssatz zwischen dem 1- und dem 2,3-fachen Satz (bis 3,5-fach nur mit Begründung) nach billigem Ermessen festzulegen. Der Bundesgerichtshof hat bestätigt, dass Leistungen mit durchschnittlicher Schwierigkeit mit dem 2,3-fachen Satz abgerechnet werden dürfen und dies ist der Regelfall. Das heißt: Für eine Sitzung in Richtlinientherapie kann dem Patienten ein Honorar in Höhe von 100,56 € berechnet werden. Innerhalb des GKV-Systems wird Vertragsbehandlern eine therapeutische Sitzung jedoch nur mit gut 81 € vergütet. Das nehmen die Krankenkassen immer wieder zum Anlass, dem Patienten auch im Rahmen der Kostenerstattung gem. § 13 Abs.3 SGB V das Behandlungshonorar nur in dieser Höhe zu ersetzen bzw. die Bewilligung von vornherein nur unter der Bedingung zu erteilen, dass nicht mehr als rund 81 € berechnet werden. BDP-Justiziar RA Jan Frederichs stellt dazu klar: „Beides ist rechtswidrig! Einerseits muss und darf der Psychotherapeut die GOP/GOÄ anwenden, andererseits ist die Krankenkasse aus § 13 Abs.3 SGB V verpflichtet, die tatsächlich entstandenen Kosten zu erstatten.“ Das gelte jedenfalls dann, wenn sie nicht über die Anforderungen der Psychotherapie-Richtlinie hinausgehen. Leider nutzen die Krankenkassen den Umstand aus, dass sie es bei der Kostenerstattung nicht mit dem Psychotherapeuten zu tun haben, sondern mit dem Patienten und dessen Kostenerstattungsanspruch, erklärt Frederichs. Der Patient habe aber meist nicht die Ressourcen, sich gegen die Rechtswidrigkeit der Krankenkassen zu wehren. Damit gerate auch der Psychotherapeut ggf. in ein ethisches Dilemma: Soll er auf seinem Recht der GOP/GOÄ-Rechnung beharren oder zugunsten des Patienten auf einen nicht unerheblichen Teil seines Honorars verzichten? Lesen Sie den ausführlichen Beitrag von RA Jan Frederichs zum Thema in Report Psychologie Heft 7+8/2012 (erscheint am 24. Juli).

Gesundheitsminister der Länder fordern Tariflohn für PiA
Die 85. Gesundheitsministerkonferenz der Länder hat auf ihrer Tagung Ende Juni in Saarbrücken vom Bundesgesetzgeber erneut eine Reform der Psychotherapeutenausbildung verlangt. Im einzelnen fordern die Länder den Bund auf, eine tarifliche Bezahlung der Psychotherapeuten in Ausbildung zu sichern und die Zugangsvoraussetzungen zu einer Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten durch Vorschrift eines Diplom- oder ein Master-Abschlusses einheitlich zu regeln (www.gmkonline.de).

Aktualisiert und erweitert: Informationen für Freie Psychotherapeuten
Der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP hat jetzt seine Informationen für Freie Psychotherapeuten überarbeitet und ergänzt. Approbierte Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten ohne Zulassung bei der Kassenärztlichen Vereinigung finden nun auf der Website des VPP neben Angaben zu dem für sie sicher bedeutsamsten Thema Kostenerstattung auch Hinweise auf andere interessante Arbeitsfelder sowie auf Möglichkeiten kollegialen Austauschs. Mehr Info unter www.vpp.org

PKV will Beschränkungen bei der ambulanten Psychotherapie aufgeben
Viele PKV-Unternehmen werden am Jahresende mit der Umstellung auf Unisex-Tarife ihre Leistungen ausweiten und u. a. bisherige Beschränkungen bei der ambulanten Psychotherapie aufgeben. Das wurde lt. Ärztezeitung auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der privaten Krankenversicherung am 21.6.2012 in Berlin angekündigt. Die Umstellung bezieht sich zunächst nur auf neue Versicherungsverträge. Inwieweit sie auch Bestandskunden zugutekommen wird, bleibt zunächst offen. Mehr Info:www.aerztezeitung.de

NRW-Schulministerin kommt zum BuKo Schulpsychologie
Die Schulministerin von Nordrhein-Westfalen Sylvia Löhrmann hat ihre Teilnahme an der Eröffnung des diesjährigen Bundeskongresses für Schulpsychologie (26.-28. Sept. in Münster) zugesagt. Sie setze damit ein Signal, betont die Sektion Schulpsychologie im BDP als Veranstalterin des Kongresses. Schulpsychologie werde von der Ministerin als Unterstützungssystem von Schule und Teil der Bildungspolitik gesehen und geschätzt. Der Eröffnungsvortrag des allseits bekannten Professors Dr. Andreas Schleicher (OECD - PISA-Studien) lässt spannende Impulse für die mittelfristigen Planungen schulpsychologischer Arbeit vor Ort und berufspolitische Aktionen erwarten. Schleicher referiert auf der Basis seiner Erhebungen seine Sicht der „Zukunft der Schule – Herausforderungen und Unterstützungsbedarfe“. Kongresswebsite:www.bdp-schulpsychologie.de

Inklusion für Schulpsychologen ein europäisches Thema
„Inklusion“ ist in diesem Jahr ein zentrales Thema des Netzwerks europäischer Schulpsychologen im Bildungssystem (NEPES), an dem sich auch die Sektion Schulpsychologie im BDP beteiligt. Trotz unterschiedlicher schulischer Rahmenbedingungen ist die Frage der Umsetzung von Inklusion europaweit für Schulpsychologen/innen von Bedeutung. Es geht um die Rolle, die sie in diesem Prozess einnehmen können und im Zusammenhang damit um den Ausbildungsstandard für Schulpsychologen/innen. (Mehr über NEPES unter www.nepes.eu). Der BDP widmet dem Thema Inklusion den Tag der Psychologie 2012 (s. nachstehenden Beitrag).

Tag der Psychologie 2012: Inklusion - Integration - Partizipation
Wie Teilhabe für alle in der Gesellschaft aus psychologischer Sicht gelingen kann, thematisiert der BDP auf dem Tag der Psychologie 2012 am 23. November im Haus der Psychologie in Berlin. Psychologische Beiträge für eine humane Gesellschaft werden in Vorträgen und Workshops zu den Bereichen Inklusion, Integration und Partizipation vorgestellt und diskutiert. Frühzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Programmflyer: www.bdp-verband.de



Qualitätskriterien für Gewaltpräventionsprogramme aktualisiert
Der von der Sektion Politische Psychologie im BDP gegründete Expertenbeirat »Prävention von Gewalt, Rechtsextremismus und interkulturellen Konflikten« hat seinen vor zehn Jahren publizierten Katalog von Qualitätskriterien für Präventions- und Interventionsprogramme jetzt aktualisiert. Eine Checkliste ermöglicht es sowohl den Anbietern als auch den Abnehmern, sich an Wirksamkeitsfaktoren zu orientieren. Der Expertenbeirat begutachtet Programmangebote für potentielle Auftraggeber und zertifiziert erfolgversprechende Angebote. Mehr Info unter www.psychologische-hochschule.de

Die Zukunft der Rechtspsychologie...
... zwischen Faszination und Realität zu verorten versucht die Sektion Rechtpsychologie im BDP auf dem 3. Tag der Rechtspsychologie am 17.11.2012 in Bonn. Neben dem Sektionsvorsitzenden Prof. Denis Köhler, der den Mottovortrag hält, sind mit Prof. Günther Köhnken (Thema Falsche Geständnisse), Prof. Lillith König (Bindungsdiagnostik im Sorgerechtsverfahren), MSc Jan Winter (Psychologische Tätigkeit bei der Polizei der Niederlande)”, Prof. Norbert Nedopil: (Risikoeinschätzung und –kommunikation)”, Prof. Henning Müller: (PCL-R aus juristischer Sicht) und Prof. Renate Volbert: (Erstangaben von Kindern über sexuellen Missbrauch) weitere hochkarätige Referenten beteiligt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! BDP-Mitglieder zahlen eine um 20 Euro ermäßigte Teilnahmegebühr (95 Euro inkl. Verpflegung). Mehr Info: www.bdp-rechtspsychologie.de

   BDP INTERN


Neues Zertifikat »Psychologische/r Mediator/Mediatorin BDP«
Das Zertifikat Psychologische/r Mediator/Mediatorin BDP wurde vom BDP vor dem Hintergrund gesetzgeberischer Aktivitäten auf europäischer Ebene sowie auf Ebene des Bundes und der Länder entwickelt und berücksichtigt sowohl die im Studium und in Fortbildungen erworbenen Kompetenzen für die Mediation als auch die in den gesetzlichen Vorgaben und vorhandenen Mediationszertifikaten formulierten Themen und Umfänge. Das Zertifikat bringt außerdem zum Ausdruck, dass Mediation im Wesentlichen eine psychologische Tätigkeit ist. Die Zertifizierung kann bei der Deutschen Psychologen Akademie beantragt werden, sobald die Mitglieder des Zertifizierungsausschusses vom Präsidium des BDP ernannt wurden. Die Ernennung wird voraussichtlich im August erfolgen.

Schulpsychologie: Weitere Kooperationsverträge zwischen BDP-Sektion und Landesverbänden
Nach den Landesverbänden der Schulpsychologen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt haben nun auch die Landesverbände von Bayern, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein Kooperationsverträge mit der Sektion Schulpsychologie im BDP geschlossen. Wie im BDP-Newsletter 5-2012 bereits berichtet, sehen die Vereinbarungen vor, die berufspolitischen Interessen der Schulpsychologen/innen zu bündeln und deutschlandweit für einen regelmäßigen fachlichen Austausch zu sorgen. Außerdem unterstützen die Landesverbände, die formal Fördermitglieder des BDP werden, künftig direkt die Durchführung der Bundeskongresse für Schulpsychologie.

Jetzt letzte Plätze sichern: BDP-Mitgliederreise 2012
Zwei Gruppen von BDP–Mitgliedern sind mit bleibenden Eindrücken vom Land am Kap der guten Hoffnung bereits zurückgekehrt. Bestandteil der Reise war und ist ein Fachprogramm, in dem die Teilnehmer Einblicke in die Arbeit von Psychotherapeuten in Südafrika aber auch in die Rolle der traditionellen afrikanischen Medizin bei der Behandlung psychischer Erkrankungen gewinnen. Im Oktober wird eine dritte Gruppe aufbrechen. Die Verbindung von fachlicher Fortbildung und Kennenlernen fremder Kulturen im Kreise von Kollegen ist das Besondere dieser Reisen und unterscheidet sie von sonstigen Angeboten diverser Reiseveranstalter. Für den Reisetermin im Oktober stehen noch einige wenige Plätze zur Verfügung. Detailinformationen zum Reiseprogramm unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de



Mitgliederrabatt auf "Gehirn und Geist"
BDP-Mitglieder erhalten die Zeitschrift Gehirn&Geist im Jahresabo (10 Ausgaben) mit fast 20 % Rabatt auf den regulären Abo-Preis! Eine attraktive Prämie gibt's noch dazu. Bestellformular auf der BDP-Website im Mitgliederbereich unter www.bdponline.de (Zugang: Benutzername=Ihre Mitgliedsnummer, Passwort/Kennwort=Ihr Nachname). Ein Blick lohnt sich auch auf www.bdponline.de. Dort finden BDP-Mitglieder viele weitere Vorzugsangebote (u. a. Bücher, Zeitschriften, Fort- und Weiterbildung und Praxisführung/Büroorganisation). Noch ein aktueller Hinweis: Das Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) hat die Jahresnutzungsgebühr für die Datenbank PSYNDEX von 40,- Euro auf 25,- Euro gesenkt. Weitere Informationen dazu gibt's unter www.psyndex.de

   SERVICE

Online-Stellenmarkt
Beruflicher Wechsel geplant? Neue Stellenangebote für Psychologen und Psychotherapeuten im Online-Stellenmarkt der Zeitschrift Report Psychologie: www.report-psychologie.de/stellenmarkt

Werben auf den Punkt – Sommerangebot für BDP-Mitglieder
Erreichen Sie Ihre Zielgruppe mit einer Anzeige in Report Psychologie, der auflagenstärksten und meistgelesenen psychologischen Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum. Aktuelle Mediadaten unter www.report-psychologie.de. Sommerangebot für BDP-Mitglieder: 5 Prozent Rabatt auf jede neue Anzeigenschaltung bei einer Buchung bis zum Anzeigenschlusstermin der Ausgabe 9/2012 am 6. August 2012. Senden Sie dazu Ihren Auftrag unter Angabe der BDP-Mitgliedsnummer an anzeigen@psychologenverlag.de.

Neu aufgelegt: Berichte an den Gutachter schnell und sicher schreiben
DPV-Autor Udo Boessmann hat dem beliebten Praxisratgeber zur Berichterstellung ein Facelifting verpasst: Die völlig überarbeitete Neuauflage des Kompendiums und Repetitoriums für Psychodynamische Psychotherapie erscheint Ende Juli mit zahlreichen Ergänzungen und ganz neuen Fallbeispielen zum Preis von 39,80 Euro. Für BDP-Mitglieder gilt der Vorteilspreis von 29,80 Euro. Weitere Info und Bestellung: www.psychologenverlag.de

www.psychologenverlag.de: Gewinnspiel läuft noch bis Ende Juli!
Noch bis Ende Juli verlost der Deutsche Psychologen Verlag unter allen Kunden seines Online-Shops (www.psychologenverlag.de), die zu ihrer Bestellung eine Produktbewertung abgeben, fünf Sets der beliebten trustKarten im Wert von je 19,60 Euro (www.trustandgo.de). Wer nach Abgabe der Bewertung eine E-Mail mit der Bestellnummer an verlag@psychologenverlag.de schickt, nimmt automatisch an der Verlosung teil. Einsendeschluss ist der 31. Juli.

coaching disc®: Sommer-Aktion mit Gratis-Magnetsteinen
Für die coaching disc®, das multifunktionale Kommunikationsinstrument, gibt es beim DPV im August eine attraktive Sommeraktion: Bei Bestellung eines Basis-Sets im Monat August erhalten Sie zusätzlich 2 Paar Herzsteine jeweils in rot und blau sowie 4 meerblaue Magnetsteine im Wert von 18,- EUR gratis. Für BDP-Mitglieder gibt’s außerdem weiterhin 10% Rabatt auf den Preis des Basis-Sets, als Mitglied spart man bei der Sommer-Aktion also insgesamt mehr als 45,- EUR. Mehr Informationen zur coaching disc® und eine Bestellmöglichkeit findet man hier: www.coachingdisc.de

Bis 3.8.12 Frühbucherrabatt sichern: „Moderation für Gruppen, Trainings und Projekte“
In drei thematisch aufeinander aufbauenden Blöcken werden die Grundlagen der Moderation dargestellt: Techniken, um Gruppentreffen und Besprechungen zu eröffnen, sich und die eigene Rolle vorzustellen und Kennenlernmethoden einzusetzen. Verschiedene Methoden zur Förderung einer konstruktiven Diskussion oder zielorientierten Gruppenarbeit werden erprobt und gelernt: 1. Block: 28.-29.9.2012 (Grundlagen der Moderation), 2. Block: 26.-27.10.2012 (Moderation in Teams und Projektgruppen), 3 Block: 30.11.-1.12.2012 (Moderation und interaktive Gestaltung von Workshops, Seminaren und Großgruppen). Die Module bauen inhaltlich aufeinander auf, können aber einzeln gebucht werden. Zudem deckt dieses Curriculum das Modul M4 des Zertifikats „Psychologische Gesundheitsförderung und Prävention BDP“ ab. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Curriculum Supervision startet am 26.10.2012 in Berlin
Die Supervisionsfortbildung der Deutschen Psychologen Akademie befähigt Psychologen/innen, auf der Basis ihrer bislang erworbenen Berufspraxis z. B. als Klinische(r), Schul- oder ABO-Psychologe/in eine qualifizierte Supervisionspraxis zu leisten. Das Programm soll auf eine sozialwissenschaftlich, methodisch und ethisch fundierte Beratungsarbeit in Betrieben und in sozialen Dienstleistungssystemen unterschiedlicher Felder vorbereiten. Das Curriculum dauert zwei Jahre mit insgesamt 400 Stunden und besteht aus den fünf Elementen Fortbildung, Lehrsupervision, Co-Supervision, Abschlussarbeit und Kolloquium. Weitere Infos: www.psychologenakademie.de

Neu im Programm: Curriculum Systemische Psychotherapie
Im ersten Halbjahr 2013 bietet die Deutsche Psychologen Akademie erstmals das „Curriculum Systemische Psychotherapie“ an. Das 1. Modul (25.-26.2.2013 in Bonn) gibt eine fundierte Einführung zum Verfahren. Im zweiten Modul (29.-30.4.2013 in Bonn) geht es insbesondere um die Herausforderung, den systemischen Ansatz in den Kontext des diagnosegeleiteten Gesundheitssystems einzubeziehen. Die Fortbildung gilt sowohl im Rahmen des Curriculums "Ressourcenerzeugende Beratung – das Bonner Ressourcenmodell" als auch für das TRUST-Curriculum als Aufbaumodul. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Unisex-Countdown läuft – jetzt Vorteile sichern
Ab dem 21.12.2012 werden in der Altersvorsorge, in der privaten Krankenversicherung und bei einigen Sachversicherungen Männer und Frauen einheitliche Beiträge zahlen. In den meisten Fällen führt dies für Frauen zu niedrigeren und für Männer zu höheren Beiträgen. Es gibt aber auch Produkte, bei denen es umgekehrt sein wird. Insofern sollten nicht nur Psychologen, sondern auch Psychologinnen Ihren Versicherungsschutz prüfen und ggfs. handeln, bevor es zu spät ist. Tipp 1: Nutzen Sie die detaillierten Informationen im Mitgliederbereich auf der Webseite des BDP-Wirtschaftsdienstes (Registrierung erforderlich): www.bdp-wirtschaftsdienst.de. Tipp 2: Nutzen Sie die Möglichkeit einer individuellen Beratung (Unisex-Check) durch die Experten des WD-Kooperationspartnernetzwerkes. Fordern Sie Ihre Beratung an: www.bdp-wirtschaftsdienst.de



Unfallversicherung für Psychologen
Unfälle können gravierende Folgen haben und eine Absicherung über eine private Unfallversicherung, die rund um die Uhr schützt, sollte zum Standard eines Jeden gehören. Nicht zuletzt gilt dies für Psychotherapeuten/innen, die in der Regel auch nicht gesetzlich und somit noch nicht einmal auf dem Weg zur Praxis oder während der Berufstätigkeit versichert sind. Abhilfe bietet hier das Spezialkonzept des BDP-Wirtschaftsdienstes zu attraktiven Konditionen – die Familie eingeschlossen. Antrag mit weiterführenden Informationen unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Neues Training zur Emotionsregulation
Die druckfrische Ausgabe „Strategien gegen Burnout“ der Wirtschaftspsychologie aktuell behandelt das Erschöpfungssyndrom und entsprechende Gegenmaßnahmen. Vorgestellt wird ein neues Training zur Emotionsregulation. Die Teilnehmer lernen dabei, ärgerliche Situationen neu zu bewerten, Ärger, Frust und Wut auf diese Weise abzubauen und langfristig Burnout zu vermeiden. Mit der Burnout-Ausgabe hat WP aktuell ein Anti-Stress-Paket zum BDP-Vorteilspreis geschnürt – zusammen mit der Ausgabe „Motiviert und glücklich“ und einer Geschenkausgabe: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Freikarte zur Podiumsdiskussion „Burnout-Prävention“
Vom 25. bis 27. September öffnet die Zukunft Personal, Europas größte Fachmesse für Personalmanagement, wieder in Köln ihre Tore. Bekannt ist die Messe insbesondere für ihr umfangreiches Vortragsprogramm zu Personaltrends. Die Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell veranstaltet am 26. September eine von Chefredakteurin Bärbel Schwertfeger moderierte Podiumsdiskussion zum Thema „Burnout-Prävention: Nur Anti-Stress-Kosmetik und Alibi-Veranstaltung?“ Wer sich jetzt für einen Besuch der Veranstaltung verbindlich vormerken lässt, erhält vom Verlag eine Freikarte (solange der Vorrat reicht). E-Mail mit dem Betreff „Freikarte Burnout“, einer kurzen Mitteilung, weshalb Burnout Sie interessiert, und Postadresse an: wp@psychologenverlag.de

Führungskräfte erwarten Gegenleistung für emotionale Hilfe
Führungskräfte, die Mitarbeitern helfen, mit negativen Emotionen besser umzugehen, erwarten im Gegenzug besonderes Commitment. Das ist das Ergebnis der Studie einer Arbeitsgruppe um Martin Kilduff von der Cambridge Judge Business School. Mehr auf der Website der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Sozialer Status und Wohlbefinden
Nicht Geld, sondern Beliebtheit bestimmt, wer glücklich ist. Das ist das Ergebnis von vier Studien, die Cameron Anderson und seine Forscherkollegen gerade in der Fachzeitschrift Psychological Science veröffentlicht haben. Mehr auf der Website der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

   TIPPS UND TERMINE


Im nächsten Heft Report: Mentoring als Karrieremotor?
Mentoring zu Beginn der beruflichen Entwicklung hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten auch in Deutschland stark an Bedeutung gewonnen. Aber ist Mentoring tatsächlich Karrieremotor? Report Psychologie stellt in der nächsten Ausgabe (erscheint am 24. Juli) aktuelle Forschungsergebnisse vor. Sie zeigen, dass es einen positiven Zusammenhang von Mentoring und der Karrierezufriedenheit der Mentees gibt, Mentoring allerdings keinen direkten Einfluss auf den objektiven beruflichen Erfolg hat. Außerdem im nächsten Report Psychologie: Im Gespräch mit Werner Eberwein, Leiter des Institutes für Humanistische Psychotherapie Berlin (IHP), geht die Redaktion der Frage nach: „Was ist Humanistische Psychotherapie?“.

Report online: Akzeptanz- und Commitment-Therapie
Die „dritte Welle der Verhaltenstherapie“ hat in den vergangenen 20 Jahren viele neuartige Behandlungsansätze und Psychotherapiemethoden mit sich gebracht. Zu ihnen gehört unter anderem die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT), mit der sich Report online im Thema des Monats beschäftigt. Professor Norbert W. Lotz erläutert im Interview die theoretischen Grundlagen dieses störungsübergreifenden und achtsamkeitsbasierten Therapieansatzes. Zudem geht er auf die spezifische Herangehensweise von ACT sowie die entscheidenden Interventionen und Wirkungsmodule ein. Dazu gibt’s Literaturtipps zu ACT und zur Achtsamkeit sowie interessante Links und Veranstaltungstipps. Zu finden sind die Beiträge unter www.report-psychologie.de/thema-des-monats/

Psychologen/innen für ehrenamtliche Jugendberatung gesucht
Für die anonyme und kostenlose Online-Beratung von Kindern und Jugendlichen sucht der gemeinnützige Verein „jungundjetzt“ ehrenamtliche Unterstützung von Psychologen/innen (gern auch mit Migrationsgeschichte). Mehr Informationen unter: junoma.de

Infoabend zum Studiengang Psychotherapie an der PHB
Am 18. September findet ein Informationsabend über den Studiengang Psychotherapie statt, den die Psychologische Hochschule Berlin (PHB – www.psychologische-hochschule.de) anbietet. Die Ausbildung an der PHB (Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) ist besonders dadurch ausgewiesen, dass sie die Berufspraxis und zugleich deren wissenschaftliche Fundierung einschließt. Der postgraduale Studiengang führt zu einem Master of Science in Psychotherapy und zugleich zur Approbation als Psychologischer Psychotherapeut. Bewerbungen für einen Studienplatz - Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Psychologiestudium (Diplom oder Master) - zum Wintersemester 2012/2013 (Start im Oktober 2012) sind noch möglich.

Frühbucherrabatt bis 1. August! - Fachtagung Notfallpsychologie
Traumatisierung im beruflichen Kontext behandelt die Fachgruppe Notfallpsychologie der Sektion Klinische Psychologie im BDP vom 1. bis zum 3. November 2012 auf ihrer Fachtagung in Mannheim. Das Programm ist gleichermaßen für Mitarbeiter der Katastrophenhilfe, von Familienberatungsstellen, Rettungsdiensten und Krisenstellen konzipiert. Mehr Info unter www.bdp-klinische-psychologie.de

Fachgruppe Finanzpsychologie im BDP
Nächstes Treffen zum Thema: „Was Hänschen nicht lernt - psychologische Aspekte bei Lernprozessen zu Geld und Risiko“ am 17.8.2012 in Wiesbaden. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

Fachtagung Graphologie mit BDP-Beteiligung
Der BDP-Fachbereich Schriftpsychologie ist mit mehreren Beiträgen auf der Fachtagung Graphologie "Aus der Seele gesprochen" (6.-10.8.2012 in Schwerte) vertreten. Mehr Info unter www.bdp-gus.de

Conference Psychology for Health - Contributions to Policy Making
Die europäische Konferenz für Gesundheitspsychologie der European Federation of Psychologists’ Associations (EFPA) findet vom 20.-21. September in Brüssel statt. Weitere Informationen: www.efpa.eu

48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Unter dem Motto „Faszination Forschung“ präsentiert der diesjährige DGPs-Kongress (23.–27. Sept. in Bielefeld) Spitzenforschung aus allen Feldern der Psychologie. Er weist damit auch aus, entlang welcher Linien sich psychologische Forschung entwickelt. Kongresswebsite: www.dgpskongress.de

Erstmals in Deutschland: Umfassender Kongress für Humanistische Psychotherapie
Am 12./13.10.2012 findet zum ersten Mal findet in Deutschland (Berlin) ein Kongress zum gesamten Spektrum der Humanistischen Psychotherapie statt. Er wird veranstaltet von der Arbeitsgemeinschaft Humanistische Psychotherapie (AGHPT), der u. a. der Verband Psychologischer Psychotherapeuten (VPP) im BDP angehört. Programm unter www.aghpt.de

EAWOP-Kongress 2013 in Deutschland: Praktiker zu Beiträgen aufgerufen
Der Call for Papers für den 16. Kongress der European Association of Work and Organizational Psychology (EAWOP) ist soeben erschienen. Die Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP unterstützt als Kongress-Partner den Aufruf mit der besonderen Ausrichtung, dass möglichst viele praktisch tätige Kollegen/innen an diesem Kongress (22.-25. Mai 2013 in Münster) mitwirken. Interessenten erfahren Einzelheiten unter: www.eawop2013.org

Call for Papers: Symposium "Evolutionäre Psychosomatik"
Die Verknüpfung von seelischen, körperlichen Funktionen und deren Ausdruck sowie deren neurophysiologische und evolutionäre Grundlagen und Mechanismen sollen am 11./12. Mai 2013 in Würzburg auf dem Symposium "Evolutionäre Psychosomatik" beleuchtet werden. Deadline für Beiträge ist der 31.10.2012. Mehr Info unter www.mve-liste.de

13th European Congress of Psychology (ECP 2013)
Im Auftrag der Europäischen Föderation von Psychologenvereinigungen (EFPA) veranstaltet der schwedische Psychologenverband im kommenden Jahr (9.-12. Juli) in Stockholm den 13. europäischen Psychologie-Kongress. Angestrebt wird ein für Wissenschaftler wie Praktiker gleichermaßen interessantes Programm, das aus neuen Forschungsergebnissen ebenso wie aus Felderfahrungen gespeist wird. Kongress-Website: www.ecp2013.se

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Warum ist es am Rhein so schön?
Eine Dokumentation von Strandgut: www.rheinschuh.de

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)