BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Juni 2012

In dieser Ausgabe:

• Startschuss für EuroPsy gefallen
• BDP befürwortet geplante Sorgerechtsreform bei nicht verheirateten Eltern
• Studie: Psychotherapeuten verdienen vergleichsweise wenig
• Internet-Bewertungsportal muss Tatsachenbehauptung dezidiert prüfen
• ZPID feiert seinen 40. Geburtstag
• 298 Nachtschwärmer im Haus der Psychologie
• Jubiläum mit Schnapszahl: Der BDP wurde 66
• Netzwerk BUKO – Generationen im Gespräch
• Online-Rechnung: 20 Gewinner aus über 1.500 Teilnehmern gezogen
• Neu: "Forum der Psychoanalyse" im Mitglieder-Vorzugsabo
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

   AKTUELLES THEMA

Startschuss für EuroPsy gefallen

In Deutschland beginnt ab sofort die Vergabe des EuroPsy-Zertifikats. Das Zertifikat dokumentiert eine umfassende praxisbezogene Ausbildung in Psychologie auf der Basis europaweit vergleichbarer Standards. Die von der Vereinigung europäischer Psychologenverbände (EFPA) entwickelte Zertifizierung verfolgt das Ziel, einen »Premium-Standard« der Psychologie-Ausbildung zu etablieren, der über die nationalen Grenzen hinaus anerkannt wird. Angesichts der zunehmenden Vielfalt der angebotenen Ausbildungsabschlüsse soll Transparenz geschaffen und die Qualität der im Berufsfeld Psychologie Tätigen gesichert werden. Das Zertifikat entspricht in seiner Ausrichtung dem neuerdings vorgesehenen europäischen Berufsausweis (»professional card«). Ein öffentliches europäisches Register der Erwerber/innen des EuroPsy wird erstellt. Bereits in der Erprobungsphase des Zertifikats haben zwischen 2008 und 2012 mehr als 180 deutsche Psychologen/innen das EuroPsy-Zertifikat erfolgreich beantragt. Das (allgemeine) EuroPsy-Zertifikat wird im Regelfall für das Berufsfeld verliehen, in dem der Schwerpunkt der beruflichen Tätigkeit liegt. Wer in Deutschland ein Psychologie-Diplom erworben oder Bachelor plus Master in Psychologie absolviert hat, besitzt gute Chancen, das EuroPsy zu erhalten. Für berufserfahrene Kollegen/innen wird es zeitlich befristete Übergangsbestimmungen zur betreuten Praxisphase geben. Zukünftige Absolventen/innen sollten jedoch darauf achten, dass sie nach ihrem Hochschulabschluss im ersten Berufsjahr durch eine/n berufserfahrene/n Psychologen/in betreut werden. Detailinformationen auf der deutschen Website für das EuroPsy: www.europsy.de



   NACHRICHTEN


BDP befürwortet geplante Sorgerechtsreform bei nicht verheirateten Eltern
Der Vorstand des BDP und die Sektion Rechtspsychologie im BDP haben den Gesetzentwurf zur Reform des Sorgerechts nicht miteinander verheirateter Eltern aus familienpsychologischer Sicht als „sachlich folgerichtig und inhaltlich notwendig“ begrüßt. Die im Entwurf vorgelegte Antragsregelung zur gemeinsamen Sorge und dessen Prüfung am Maßstab des Kindeswohls trage dem Umstand Rechnung, dass die Weigerung der Kindesmutter, dem gemeinsamen Sorgerecht zuzustimmen, oft nicht vorrangig am Kindeswohl ausgerichtet erscheint. In ihrer Stellungnahme an das Bundesministerium der Justiz betonen BDP-Präsidentin Sabine Siegl und Dr. Anja Kannegießer vom Vorstand der Sektion Rechtspsychologie, dass das rechtliche Konstrukt des gemeinsamen Sorgerechts aus familienpsychologischer Sicht grundsätzlich dem Kindeswohl dient. Es sei daher zu begrüßen, dass der Gesetzentwurf von dieser Basis ausgeht und die niedrigschwellige „negative Kindeswohlprüfung“ als Maßstab für die familiengerichtliche Prüfung ebenso vorsieht wie ein vereinfachtes und beschleunigtes Verfahren. Der BDP hat die Stellungnahme im vollen Wortlauf auf seiner Website veröffentlicht unter /www.bdp-verband.de. Detailinfos zum Gesetzentwurf unter www.bmj.de

Studie: Psychotherapeuten verdienen vergleichsweise wenig
Die Vergütung der psychotherapeutischen Leistungen, die Niedergelassene für gesetzlich Versicherte erbringen, ist sehr viel geringer als das rechnerisch erreichbare Einkommen, welches der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) als Kalkulationsgrundlage hat. Dies zeigt die aktuelle Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI). Der EBM geht davon aus, dass ein Vertragsarzt oder ein Vertragspsychotherapeut bei einer Wochenarbeitszeit von 51 Wochenstunden rund 105.000 Euro Jahresüberschuss erzielen sollte („kalkulatorischer Arztlohn“). De facto werden im Durchschnitt nur knapp 92.000 Euro erreicht. Wer Psychotherapie erbringt, kommt mit einem Jahresüberschuss von 68.557 Euro auf lediglich 65% des kalkulatorischen Arztlohns. Mehr Info auf der VPP-Website unter www.vpp.org

Internet-Bewertungsportal muss Tatsachenbehauptung dezidiert prüfen
Gegen negative Bewertungen im Internet vorzugehen, lohnt sich nach der Erfahrung von BDP-Justiziar RA Jan Frederichs oft nicht (vgl. „Was tun bei Kritik im Internet“ im BDP-Newsletter 9-2011). Gelegentlich werde die Grenzziehung jedoch durch erfreuliche Urteile wie das des Landgerchts Nürnberg-Fürth vom 8.5.12 (Az.: 11 O 2608/12) präzisiert. Danach ist der Betreiber eines Bewertungsportals auf substantiierte Beanstandung hin verpflichtet, den Wahrheitsgehalt von Tatsachenbehauptungen eines Bewerters näher zu überprüfen. Im Vorliegenden Fall bewertete das LG die Mitteilung, der betroffene Zahnarzt "sei ganz schnell mit Kronen einsetzen, obwohl es vielleicht gar nicht nötig wäre" als Tatsachenbehauptung. Auf den näher begründeten Einwand des Behandlers, im angegebenen Zeitraum habe er keinen Patienten mit Kronen gehabt, reagierte der Portalbetreiber nur mit dem Hinweis des Bewerters "Hallo, der Sachverhalt hat sich so zugetragen! MFG" und ließ die belastende Bewertung im Netz. Damit habe sich der Portalbetreiber auch unter Berücksichtigung der ärztlichen Schweigepflicht des Behandlers nicht begnügen dürfen, meinen die Richter. Er hätte angesichts des substantiierten Bestreitens vielmehr beim Bewerter einen geeigneten Nachweis für dessen Behauptung, z. B. durch Vorlage einer entsprechenden Honorarrechnung, fordern müssen. Nach Ansicht von RA Fredeichs kann es sich also lohnen, näher zu prüfen, ob und inwieweit Tatsachenbehauptungen vorliegen und diese substantiiert gegenüber dem Portalbetreiber (im Rahmen der Schweigepflicht) zu widerlegen. Es bleibe allerdings dabei, dass Meinungsäußerungen, also "reine" Bewertungen kaum angreifbar sind, es sei denn, sie sind beleidigend. BDP-Mitglieder berät RA Jan Frederichs in allen beruflichen Rechtsfragen kostenlos. Infos hierzu unter www.bdp-verband.de

ZPID feiert seinen 40. Geburtstag
2012 jährt sich die Gründung des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) zum 40. Mal. Seit seiner Entstehung hat das ZPID sein Produkt- und Dienstleistungsangebot kontinuierlich erweitert. Während es in den ersten Jahren vor allem als psychologischer Literatursuchdienst fungierte, präsentiert es heute ein umfassendes Angebot für Informationsdienste und eigenständige Nutzerrecherchen für die Psychologie und ihre Nachbardisziplinen. In den nächsten Monaten lässt das ZPID in mehreren Beiträgen auf seinem Webportal (www.zpid.de) die einzelnen Jahrzehnte noch einmal Revue passieren.

298 Nachtschwärmer im Haus der Psychologie
Bei ihrer zweiten Teilnahme an der Langen Nacht der Wissenschaften Berlin/Potsdam am 2. Juni 2012 konnte die Psychologische Hochschule Berlin ein reges Interesse und 298 Besucher vermelden. Gleich zu Beginn der Langen Nacht interessierten sich besonders viele Lehrer, Gymnasiasten und Eltern für das Vortragsthema von Rektor Prof. Siegfried Preiser „Hochbegabte Schulversager“. Ebenso viel Zulauf hatten auch die beiden anderen Vortragsthemen, die in der Wissenschaftsnacht sogar doppelt angeboten wurden: „Väter bei der Geburt - ein Irrtum?“ von Prof. Kirsten von Sydow und „Ändert sich unser Verständnis von Gesundheit und Krankheit? Psychische Störungen im Wandel der Zeiten“ von Prof. Frank Jacobi, der seinen Beitrag gemeinsam mit vier Studierenden vorstellte. Nach den Vorträgen wurde ausführlich die Gelegenheit genutzt, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen.

   BDP INTERN


Jubiläum mit Schnapszahl: Der BDP wurde 66
Vor wenigen Tagen konnte der BDP seinen 66. Geburtstag feiern. Der Verband wurde am 5. Juni 1946 in Hamburg gegründet. Obwohl schon damals immerhin ein Drittel der Gründungsmitglieder Frauen waren, kamen diese im Verbandsnamen erst in den 1990er Jahren hinzu. Mittlerweile dominieren sie die männlichen Mitglieder zahlenmäßig eindeutig (2/3 – 1/3). Der BDP verdankt somit vorrangig ihnen seinen Status als bedeutendste berufspolitische Vertretung für selbstständige und angestellte/beamtete Psychologen/innen in Deutschland. Hinzu kommt als weitere Stärke – auch für die Zukunft: Indem er die gemeinsame berufliche Identität aller Psychologen/innen inklusive der Psychologischen Psychotherapeuten/innen wahrt und ein Gegengewicht zur Zersplitterung in kleine und kleinste Fachverbände zu setzen vermag, ist und bleibt der BDP der vorrangige Ansprech- und Verhandlungspartner für Politik und Öffentlichkeit. In diesem Sinne ein Prosit auf das Schnapszahl-Jubiläum!

Netzwerk BUKO – Generationen im Gespräch
Die als „Junger BUKO“ im Rahmen des Bundeskongresses für Schulpsychologie 2008 gestartete Spezialveranstaltung für Einsteiger in das Feld Schulpsychologie wird auf dem diesjährigen Bundeskongress der Sektion Schulpsychologie im BDP (26.-28. Sept. in Münster) zum „Netzwerk BUKO“: In einem Großworkshop zum Kongressauftakt sollen schulpsychologische Identität und Weiterentwicklung aus dem Blickwinkel verschiedener berufsbiografischer Zeitpunkte thematisiert werden und sich die verschiedenen Generationen von Schulpsychologen/innen im Sinne der Weiterentwicklung der Schulpsychologie austauschen können. Mehr Info: www.bdp-schulpsychologie.de, Kongresswebsite: www.bdp-schulpsychologie.de

Online-Rechnung: 20 Gewinner aus über 1.500 Teilnehmern gezogen
Wer seine Beitragrechnung vom BDP künftig online erhalten möchte, kann sich seit Anfang des Jahres für dieses Verfahren registrieren. Mehr als 1500 BDP-Mitglieder, die dies bereits bis zum 31. März getan hatten, nahmen jetzt an einer Verlosung teil. Die 20 Gewinner wurden mit größeren und kleineren Preisen, darunter 50-Euro-Fortbildungsgutscheine der Deutschen Psychologen Akademie, Bücher und USB-Sticks, belohnt. Die vorteilhafte Wahl der Online-Rechnung ist auch weiterhin schnell und einfach über eine dafür im Mitgliederbereich der BDP-Website eingerichtete Plattform möglich. Die Adresse lautet: www.bdponline.de (Zugang: Benutzername = Mitgliedsnummer, Passwort/Kennwort = Nachname)

Neu: "Forum der Psychoanalyse" im Mitglieder-Vorzugsabo
Die Mitglieder des BDP können ab sofort die Zeitschrift "Forum der Psychoanalyse" aus dem Springer-Verlag mit 30% Preisermäßigung abonnieren. Sie erhalten das Jahresabo für 123,90 Euro (statt 177 Euro) zuzügl. 16 Euro Versandkosten. Bestellformular auf der BDP-Website im Mitgliederbereich unter www.bdponline.de (Zugang: Benutzername=Ihre Mitgliedsnummer, Passwort/Kennwort=Ihr Nachname). Unter www.bdponline.de finden BDP-Mitglieder derzeit mehr als 30 Anbieter mit Vorzugsangeboten u.a. aus den Bereichen Bücher, Zeitschriften, Fort- und Weiterbildung und Praxisführung/Büroorganisation. Eine Auswahl ist auch im aktuellen BDP-Service-Scheckheft 2012 enthalten.

   SERVICE

Online-Stellenmarkt
Neue Jobangebote im Online-Stellenmarkt der Zeitschrift Report Psychologie gibt es u.a. für Bad Belzig, Bad Kissingen, Ennepetal und Würzburg. Alle aktuellen Angebote hier im Überblick: www.report-psychologie.de/stellenmarkt

Versicherungen für den Urlaub – was ist wirklich wichtig?
In diesen Tagen beginnt die schönste Zeit des Jahres – die Urlaubszeit. Oft jedoch geraten wichtige Fragen bei aller Vorfreude einfach in Vergessenheit. Insbesondere fehlt oft die Absicherung von unkalkulierbaren Risiken, die vor allem bei Reisen ins Ausland schnell auch finanziell sehr schmerzhaft werden können. Die angebotenen Versicherungspakete sind andererseits immer umfangreicher geworden. Aber was braucht man wirklich? Der Wirtschaftsdienst des BDP hat dazu die wichtigsten Informationen auf seine Website gestellt. Dort kann man Reiseversicherungen jetzt auch online abschließen und so kurz vor dem Reisestart noch Versicherungslücken schließen: www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Pflegefall-Absicherung: Geplantes Fördermodell kein Fortschritt
Bereits die bis jetzt bekannt gewordenen Fakten zur Förderung einer ergänzenden privaten Pflege-Versicherung (Kabinettsbeschluss der Bundesregierung) machen deutlich, dass damit das Problem kaum gelöst werden wird. Eher im Gegenteil: In vielen Fällen bringt sogar der Verzicht auf die 60 Euro Förderung und die Nutzung eines bereits jetzt vorhandenen sehr leistungsstarken (nicht geförderten) Produkts eine bessere Absicherung! Warum das so ist, erläutert der Wirtschaftsdienst des BDP im Mitgliederbereich seiner Website unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Privathaftpflicht-Versicherung teurer? - Alternativangebote prüfen!
Auch in diesem Jahr wird es zum 1. Juli bei manchen Versicherungsunternehmen wieder Beitragsanhebungen in der Privat-Haftpflicht-Versicherung geben. Ob dies der Fall ist, zeigt ein Blick auf die aktuelle Beitragsrechnung. Dort wird auf die Anhebung hingewiesen. Ggf. kann der Vertrag innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung gekündigt werden. Danach sollte sofort ein neuer Vertrag abgeschlossen werden, damit keine Deckungslücke entsteht. Der Wirtschaftsdienst des BDP bietet als Spezialmakler für Psychologen leistungsstarke Produkte. Ein Angebot ist schnell eingeholt unter www.bdp-wirtschaftsdienst.de

Neu in WP aktuell: Strategien gegen Burnout
Burnout ist ein Erschöpfungssyndrom, das derzeit geradezu Konjunktur hat. In der neuen Ausgabe „Strategien gegen Burnout“ der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie aktuell, die am 28. Juni erscheint, werden psychologisch fundierte Ansätze vorgestellt. Professor Dr. Heiner Keupp fasst in seinem Beitrag die gesellschaftlichen Ursachen zusammen. Der Burnout-Experte Professor Dr. Andreas Hillert schreibt über umfassende Burnout-Prävention. Die Diplom-Psychologin Ute Zander zeigt, wie Veränderungen im Unternehmen gelingen, ohne dass Mitarbeiter krank werden. Professorin Dr. Andrea Fischbach stellt ein Training zum Umgang mit dem täglichen Ärger vor. Diplom-Psychologin Julia Scharnhorst erklärt, was bei der Wiedereingliederung von Burnout-Betroffenen beachtet werden muss. Andreas Blank, Leiter der Personalentwicklung bei der BayernLB, fasst die wichtigsten Ergebnisse aus dem Programm „Herkules“ zur Burnout-Prophylaxe zusammen. Schließlich zeigt die Trainerin Ingeborg Dietz, wie man mit Achtsamkeit Burnout vorbeugen kann. Die neue Ausgabe „Strategien gegen Burnout“ gibt es auch im Anti-Stress-Paket zusammen mit der Ausgabe „Motiviert und glücklich“ und einer Geschenkausgabe. Bestellung zum BDP-Vorteilspreis unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Praxisseminar Eignungsdiagnostik: Jetzt noch Frühbucherrabatt sichern
Neu im Programm der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) ist das Praxisseminar Eignungsdiagnostik am 7./8.9.12 in München. Die Auswahl und Beurteilung eignungsdiagnostischer Verfahren in der Praxis stellt selbst erfahrene Personaler oft vor Probleme. Das vertiefende Seminar ergänzt die Grundlagen des Intensivtrainings zur DIN 33430 im Sinne eines Meet the Expert mit dem Dozenten Prof. Dr. Markus Bühner. Teilnehmer/innen werden ihre Kenntnisse in der Auswahl der geeigneten Methoden (Tests, Assessment Center, Interviews) festigen und vertiefen. Wer bis zum 13.7.12 bucht, spart 20 Euro Frühbucherrabatt. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Noch freie Plätze – Wenn das Unfassbare geschieht. Hilfe für die Kleinen und Kleinsten
Um allgemeines notfallpsychologisches Wissen in Bezug zur speziellen Situation von Kindern und Jugendlichen in Notfallsituationen und die damit verbundenen besonderen Handlungsnotwendigkeiten geht es in einem Seminar der DPA am 14./15.9.12 in Berlin. Praxisbezogen werden hilfreiche Techniken und Ansätze zum Umgang mit entstehender Symptomatik und bedeutsame Regeln in Beratung, Begleitung und Therapie vermittelt. Ein Exkurs ist der Frage gewidmet, wie Kindereinrichtungen und Fachpersonal wirkungsvoll im Umgang mit diesen Ausnahmesituationen geschult und begleitet werden können. Allen Teilnehmer/innen und Absolventen/innen des Curriculums Notfallpsychologie dient das Seminar zur Vertiefung ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten. Daneben ist es ein Angebot an Interessenten, die sich in konzentrierter Form in speziellen Angeboten notfallpsychologischer Tätigkeit fortbilden möchten. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Neu im DPA-Programm: Curriculum Gynäkologische Psychosomatik
Die Deutsche Psychologen Akademie bietet ab November 2012 erstmals ein Curriculum zur Gynäkologischen Psychosomatik an. Lebensübergänge, sogenannte normative Entwicklungskrisen, in denen ein erhöhtes Risiko für die Manifestation einer psychischen Erkrankung besteht, gehen bei Frauen häufig mit gynäkologischen Themen einher (z.B. hormonelle Umbrüche in der Pubertät, in Schwangerschaft und Wochenbett). Das Curriculum vermittelt Grundwissen in der gynäkologischen Psychosomatik für die alltägliche psychotherapeutische und beraterische Arbeit und fördert ein detailliertes Verständnis für Störungsbilder und deren Behandlungsmöglichkeiten. Vertiefungsmodule zu den im Basismodul behandelten Schwerpunkten sind in Planung. Das Basismodul findet am 23./24.11.12 in Berlin statt. Weitere Informationen: www.psychologenakademie.de

Report Psychologie-Achtsamkeitsblog: Kommentieren und gewinnen!
In den kommenden Wochen werden die Experten im Achtsamkeitsblog von Report Psychologie u.a. der Frage nachgehen, wie Achtsamkeit in den Helfer-Alltag integriert werden kann und wie das Konzept des erfolgreichen Scheiterns aussieht. Unter allen Lesern, die bis zum 6. Juli 2012 einen Kommentar auf dem Blog hinterlassen, verlost die Redaktion drei Bücher „Helfen macht müde – Zur Analyse und Bewältigung von Burnout und beruflicher Deformation“. Hier geht’s zum Blog: www.report-psychologie.de


Grafik: DPA

Ältere Arbeitnehmer sind motiviert und engagiert
Der Organisations- und Wirtschaftspsychologe Professor Guido Hertel (Uni Münster) plädiert dafür, das Potenzial älterer Arbeitnehmer besser zu nutzen. Sie seien stressresistenter, erfahrener und teamorientierter, da sie sich nicht mehr auf ihre Karriere konzentrieren und ihr Wissen gerne an jüngere Kollegen weitergeben. Mehr dazu auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.del

Führungskräfte sehen sich vor allem als Kommunikator
Viele Führungskräfte sehen sich in der Rolle des Kommunikators. Außerdem legen sie Wert darauf, ihre Mitarbeiter bei Entscheidungen einzubinden. Das ergab jetzt eine Umfrage unter 302 Führungskräften aus Großbetrieben in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr dazu auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

Filmkritik: Schöne neue Arbeitswelt?
Was heißt es konkret, wenn Human Ressource Manager sagen „der Mensch steht im Mittelpunkt“ - und dabei klar ist: nicht obwohl, sondern weil die Zahlen stimmen müssen? Wie wird dieser Anspruch realisiert? Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Diese Fragen hat sich die Filmemacherin Carmen Losmann aufgegeben. Das Ergebnis ist ein Filmessay, das von der Filmkritik mit Preisen dekoriert worden ist, von Feuilletonisten und Wirtschaftsjournalisten als „abgrundtief“ und „verstörend“ gelobt wird und seither Wellen in Blogs und den Foren der Social Media schlägt. Lesen Sie mehr auf der Webseite der Wirtschaftspsychologie aktuell: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de

www.psychologenverlag.de: Bestellen, bewerten, gewinnen!
Fachliteratur einfach und bequem online bestellen: Im Online-Bestellshop des Deutschen Psychologen Verlags www.psychologenverlag.de. Außerdem findet man hier praktische Tools und Materialien für die Arbeit als Psychotherapeut, Berater oder Coach - etwa die coaching disc® (www.psychologenverlag.de) oder die TRUST-ID®-Tools (www.psychologenverlag.de). Preisgünstige E-Books und Gratis-Downloads gibt es ebenfalls: (www.psychologenverlag.de). Der Kunde mit der Bestellnummer 8.000, die in Kürze erwartet wird, erhält vom Verlag ein kleines Dankeschön. Neu im DPV-Shop ist der Button "Bewertungen" bei jedem Produkt. Auch hier gibt es etwas zu gewinnen: Unter allen Kunden, die bis Ende Juli im DPV-Shop bestellen und eine Bewertung abgeben, verlost der DPV fünf Sets der beliebten trustKarten (www.psychologenverlag.de). So geht’s: Wer im Anschluss an die Bewertung eine E-Mail mit der Bestellnummer an verlag@psychologenverlag.de sendet, nimmt automatisch an der Verlosung teil. Einsendeschluss ist der 31. Juli. Also: Nichts wie los - bestellen, bewerten und gewinnen auf www.psychologenverlag.de

Inhouse-Seminare für die coaching disc®
Wirtschafts- und Ausbildungsinstitute sowie selbstorganisierte Gruppen können jetzt zur coaching disc® Inhouse-Seminare buchen. Der Workshop wird auf die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse der jeweiligen Einrichtung abgestimmt und das Vor- und Fachwissen der Teilnehmergruppe berücksichtigt. Mögliche Anwendungsfelder sind Wirtschaft, Coaching, Supervision, Kreativität, Gesundheitssektor uvm. Jeder Teilnehmer braucht zum Arbeiten eine coaching disc®, die selbst mitgebracht oder zu vorab vereinbarten Konditionen geliehen werden kann. BDP-Mitglieder erhalten bei einer Bestellung (www.coachingdisc.de) 10% Rabatt. Zur Terminabstimmung für einen Inhouse-Workshop steht Elisabeth Wrubel, die Entwicklerin der coaching disc®, zur Verfügung: mail@ewconsulting.at

   TIPPS UND TERMINE


Jetzt auch auf deutsch
Die von der International Test Commission (ITC) aufgestellten "Internationalen Richtlinien für computerbasiertes und internetgestütztes Testen" liegen nun auch in einer authorisierten deutschen Übersetzung vor. Sie ist auf der Website der ITC abrufbar unter www.intestcom.org

Report online: Risikoforschung
Menschen werden täglich mit Risiken und Bedrohungen konfrontiert. Den allermeisten fällt es jedoch schwer, diese richtig einzuschätzen und besonnen auf sie zu reagieren. Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, spricht im Interview zum Thema des Monats auf Report online unter anderem darüber, wie – zum Teil irrationale – Ängste entstehen können und aus welchen Gründen es uns so schwer fällt, mit Risiken und Wahrscheinlichkeiten zu arbeiten. Zudem geht er auf die Frage ein, wie man Menschen helfen kann, Risiken besser einzuschätzen, kompetent mit ihnen umzugehen und mit ihnen zu leben. Zu finden sind die Beiträge unter www.report-psychologie.de



Neues PiA-Infoblatt
„Ich möchte Psychotherapeut/in werden“ ist eine neues Infoblatt betitelt, das die PiA im VPP jetzt auf ihre Website gestellt haben. Es enthält Infos zur Ausbildung, zu den rechtlichen Grundlagen, Institutionen, berufspolitischen Gremien und Ansprechpartnern/innen, also laut VPP-PiA-Sprecher und Mitautor Robin Siegel alles Wesentliche, um die berufspolititsche Situation als PiA zu verstehen. Download unter: www.vpp-pia.de

Informieren und Kontakte knüpfen: Report Psychologie auf Facebook
Aktuelle Nachrichten aus der Forschung, neue Blogbeiträge zur Achtsamkeit, interessante Interviews und Schwerpunktthemen, Leseproben aus der neuen Ausgabe und Gewinnspiele: Auf der Facebook-Seite von „report psychologie“ gibt’s jetzt Neuigkeiten täglich und aus erster Hand! Ganz nebenbei kann man sich mit Kollegen/innen austauschen und neue Kontakte knüpfen unter www.facebook.com/ReportPsychologie

Studienkredite: Aktueller CHE-Test gibt Entscheidungshilfe
Anhand von 20 Kriterien arbeitet der CHE-Studienkredit-Test 2012 differenziert die Vor- und Nachteile der existierenden Angebote für verschiedene Zielgruppen heraus. Kostenloser Download unter www.CHE-Studienkredit-Test.de

Förderpreis der Systemischen Gesellschaft ausgeschrieben
Um die Relevanz Systemischen Denkens für die therapeutische und beraterische Praxis zu verdeutlichen und die Forschung in diesem Bereich anzuregen, hat die Systemische Gesellschaft wieder ihren mit 3000 Euro dotierten wissenschaftlichen Förderpreis ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 14. Dezember 2012. Detailinformationen unter www.systemische-gesellschaft.de

Landespsychologentag Bayern
Die Landesgruppe Bayern hat ihren diesjährigen Landespsychologentag am 30. Juni in München unter das Motto "Genug gelernt?" gestellt. Dazu referieren Experten aus verschiedenen Fachbereichen der Psychologie. Mehr Info unter www.bdp-bayern.de

Psychologie-Tag in Stuttgart
Am 7. Juli veranstaltet die BDP-Landesgruppe Baden-Württemberg in Stuttgart den Landestag der Psychologie zum Thema "Permanent standby – über Nutzen und Nachteile neuer Arbeitsformen". Mehr Info unter www.bdp-bw.de

Treffen der Fachgruppe Finanzpsychologie im BDP
Thema: „Was Hänschen nicht lernt - psychologische Aspekte bei Lernprozessen zu Geld und Risiko.“ Termin: 17.8.2012 in Wiesbaden. Mehr Info unter www.wirtschaftspsychologie-bdp.de

BDP-Fachbereich Schriftpsychologie aktiv an Fachtagung beteiligt
Vom 6. bis zum 10. August 2012 findet wieder die Fachtagung Graphologie in der Katholischen Akademie Schwerte statt. Sie steht diesmal unter dem Titel "Aus der Seele gesprochen" und bietet ein inhaltlich breites Spektrum an Fachbeiträgen schweizer und deutscher Referenten/innen. Der BDP-Fachbereich Schriftpsychologie ist mit mehreren Beiträgen von Renate Joos und Helmut Vollmer vertreten. Mehr Info unter www.bdp-gus.de

Kongress für Humanistische Psychotherapie
Unter dem Motto "Einheit und Vielfalt" findet am 12./13. Oktober 2012 in Berlin der Kongress für Humanistische Psychotherapie statt. Special Guest ist Irvin Shalom, mit dem per Live-Video-Schaltung ein Gespräch zum Thema "Reisegefährten: Psychotherapie als existenzielle Begegnung" stattfinden wird. Nähere Informationen und Anmeldung: www.aghpt.de

Fachtagung über indirekte Traumatisierung professioneller Helfer
Traumatisierung im beruflichen Kontext ist das Thema der 3. Fachtagung, die von der Fachgruppe Notfallpsychologie der Sektion Klinische Psychologie im BDP vom 1. bis zum 3. November 2012 in Mannheim veranstaltet wird. Das Programm ist gleichermaßen für Mitarbeiter der Katastrophenhilfe weltweit wie für Kollegen/innen von Familienberatungsstellen, Rettungsdiensten und Krisenstellen für Mädchen und Frauen, Migranten und Folteropfer konzipiert. Frühbucherrabatt bis zum 1. August! Mehr Info unter www.bdp-klinische-psychologie.de

Bitte vormerken: Fachtag Rechtspsychologie
"Die Zukunft der Rechtspsychologie - Zwischen Faszination und Realität" - unter diesem Motto steht der 3. Tag der Rechtspsychologie, der am 17.11.2012 in Bonn stattfindet. Vielfältige rechtpsychologische Bereiche werden in interdisziplinären Vorträgen aktuell beleuchtet und diskutiert. Nähere Einzelheiten demnächst auf der Website der Sektion Rechtspsychologie im BDP: www.bdp-rechtspsychologie.de

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

   ZU GUTER LETZT


Auf den Kopf gestellt
Wie auch immer man unsere Welt darstellt – man kann es nicht "richtig" machen. Unternehmen Sie eine spannende Welt-Zeit-Reise durch Weltbilder und Bildwelten: www.topoi.org

Zum BDP


BDP-Newsletter Archiv
Hans-Werner Drewe (Tel. 030 - 209 166 660, E-Mail)