BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Juni 2009

In dieser Ausgabe:

• BDP-Bericht 2009: Viele Familien überfordert
• Waffengesetz / Patientenverfügung: Beispiele erfolgreicher BDP-Berufspolitik
• Neue Leitlinie zur Depression fertiggestellt
• BDP ruft zur Teilnahme an Diagnostik-Umfrage der EFPA auf
• Projektstart: Bestandsaufnahme zur Arbeitssituation der Psychologen/innen in der Rehabilitation
• Befragung zur Berufspraxis von Psychologen/innen
• Wer nimmt ambulante Psychotherapie in Anspruch?
• BMBF: 5 Mio. für den Aufbau eines Zentrums für Psychische Gesundheit
• Frühjahrs-DK von politischen Themen geprägt
• BDP stellt Sprecher der Ethikkommission
• SERVICE, TIPPS und TERMINE

  AKTUELLES THEMA

BDP-Bericht 2009: Viele Familien überfordert
Für eine verstärkte Unterstützung von Familien jenseits rein finanzieller Förderung hat sich der BDP in seinem diesjährigen, insgesamt dritten gesellschaftspolitischen Jahresbericht ausgesprochen. In der diesmal der Situation von Familien in Deutschland gewidmeten Dokumentation, die bei ihrer Präsentation am 9. Juni im Tagungszentrum der Bundespressekonferenz in Berlin bei den Medien interessierte Aufnahme fand, verweist der BDP auf eine zunehmende Zahl von Familien, die mit der Erziehung schlicht überfordert sind. Diese Überforderung betrifft laut den Erkenntnissen der an dem Bericht beteiligten Wissenschaftler nicht nur die inzwischen auf 2.7 Mio angewachsene Zahl alleinerziehender Väter und Mütter. Eine zusätzliche Herausforderung entsteht durch die wachsende Zahl von Familien mit Migrationshintergrund (immerhin 2,3 Millionen) und das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Traditionen und Konzepte in der Erziehung. Besonders deutlich wird dies in Städten wie Berlin, wo bereits jeder vierte Einwohner und 40 Prozent der Kinder und Jugendlichen einen Migrationshintergrund haben. Überfordert ist - wie die jährliche Zahl der geschiedenen Ehen von rd. 191.000 beweist - aber auch eine wachsende Zahl von Paaren. Lesen Sie die vollständige Pressemitteilung des BDP zum Thema unter www.bdp-verband.de/bdp/presse/2009/07_familien.html.
Der vollständige Bericht ist ab sofort auf der Webseite des BDP www.bdp-verband.de/aktuell/2009/bericht/ und im Internetshop des Deutschen Psychologen Verlages www.psychologenverlag.de/index.php/cat/c29_BDP-Berichte.html zum kostenfreien Download erhältlich. Der gedruckte 80-seitige Band kann ebenfalls über den DPV-Shop bezogen werden: www.psychologenverlag.de/product_info.php/info/p249. BDP-Mitglieder (Mitgliedsnummer angeben) zahlen für die gedruckte Version nur 8,00 Euro statt 10,00 Euro (Preise zzgl. 3,00 Euro Versandkosten).

BDP-Bericht "Familien in Deutschland" auch im nächsten Report Psychologie
Das Thema Familenpsychologie wird auch Schwerpunktthema der nächsten Ausgabe Report Psychologie (Doppelausgabe 7+8/2009, erscheint am 21. Juli) sein. Auf der Homepage der Zeitschrift finden Sie die gesamte Themenvorschau: www.report-psychologie.de/hinweise/schwerpunktthemen.html.

  NACHRICHTEN


Waffengesetz / Patientenverfügung: Beispiele erfolgreicher BDP-Berufspolitik
Für immer noch nicht ausreichend aber als einen weiteren Schritt in die richtige Richtung betrachtet der BDP die jetzt von der Politik verabschiedeten strengeren Kontrollen von Waffenbesitzern. Voraufgehend war vor einigen Jahren nach dem Amoklauf von Erfurt eine Verschärfung des Waffengestzes in Form der - seinerzeit vom BDP mit geforderten - Eignungstests für junge Waffenbesitzer durch Psychologen eingeführt worden. Der BDP hat in seinen einschlägigen Stellungnahmen und Pressemitteilungen stets auf den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Gewaltspielen und der Gewaltbereitschaft und die dafür vorliegenden wissenschaftlichen Beweise hingewiesen. Das scheint durchaus etwas bewirkt zu haben, denn eines der Bundesländer, das die neuerliche Gesetzesinitiative aus dem Bundesrat heraus mitgetragen hat, bezieht sich in einem dem BDP vorliegenden Begründungsschreiben explizit auf die BDP-Stellungnahme. Die Stellungnahme ist nachzulesen unter www.bdp-verband.de/bdp/politik/2005/50303_waffengesetz.shtml. Der Bundestag hat außerdem ein Gesetz über Patientenverfügungen beschlossen, das in weiten Teilen mit Forderungen des BDP übereinstimmt. Der BDP hatte in seiner Stellungnahme das Selbstbestimmungsrecht und die Autonomie des mündigen Patienten betont und seinen Wunsch über andere Normen wie den ärztlichen Behandlungsauftrag gestellt. Auch diese Stellungnahme des BDP ist im Internet zu finden unter www.bdp-verband.de/bdp/politik/2005/50131_betreuungsrecht.html.

Neue Leitlinie zur Depression fertiggestellt
Eine neue Leitlinie zur unipolaren Depression hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit anderen Institutionen und Organisationen, darunter der BDP, erarbeitet. 107 evidenzbasierte Empfehlungen und Statements beschreiben in der Leitlinie, wie die Krankheit am besten behandelt werden und wer an der Versorgung der Patienten beteiligt sein sollte. Die Leitlinie zur unipolaren Depression ist das erste Vorhaben, bei dem eine S3-Leitlinie gleichzeitig mit einer Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) entwickelt wurde. Die Konsultationsfassung der S3-Leitlinie/NVL Unipolare Depression kann noch bis zum 28. August kommentiert werden. Die Leitlinien sind dokumentiert unter www.depression.versorgungsleitlinien.de.

BDP ruft zur Teilnahme an Diagnostik-Umfrage der EFPA auf
In regelmäßigen Abständen wird vom Standing Committee on Tests and Testing der European Federation of Psychologists' Associations (EFPA) (www.efpa.eu) eine Umfrage zur Anwendungspraxis von Tests und zu fachlichen Einstellungen und Forderungen zur Qualitätssicherung in der Diagnostik gemacht. Die diesjährige Befragung in Deutschland wird vom Testkuratorium der Föderation Deutscher Psychologenvereinigungen organisiert und wurde um einige wenige deutsche Fragen zur Eignungsbeurteilung ergänzt. Die Befragung ist relativ kurz gehalten und nimmt etwa 10 bis 15 Minuten in Anspruch. Der BDP läd seine Mitglieder ein, an der Befragung teilzunehmen und damit das Wissen über die Praxis der psychologischen Diagnostik in Europa zu verbessern. Die Befragung erfolgt unter: www.bdp-verband.de/europeansurvey.

Projektstart: Bestandsaufnahme zur Arbeitssituation der Psychologen/innen in der Rehabilitation
Um Reha-Psychologen/innen weiterhin optimal beruflich vertreten und beraten zu können, will sich die Fachgruppe Klinische Psychologie in der Rehabilitation der Sektion Klinische Psychologie im BDP einen aktuellen Überblick über die aktuelle Situation in den Reha-Einrichtungen und möglichst konkrete Zahlen (z. B. Stellenschlüssel) verschaffen. Im Rahmen des dafür aus der Taufe gehobenen Projekts "Bestandsaufnahme" werden in den nächsten Tagen alle Rehakliniken in Deutschland um Teilnahme an einer Befragung gebeten. Dabei sollen Informationen über Träger, Indikationen, Art der Rehabilitation, personelle Situation etc. sowie die Arbeitsbedingungen und Belastungen erfasst werden. Die kompletten Unterlagen zur Befragung stehen zum Download bereit unter www.reha-psychologie.net/reha/wp-content/uploads/2009/06/komplette_projektunterlagen1.pdf.

Befragung zur Berufspraxis von Psychologen/innen
Psychologen an der Uni Münster wollen mit einer Befragung praktisch arbeitender Psychologen/innen mehr über deren Berufsalltag, Weiterbildung und Rückschau auf das Studium aus Sicht von Anforderungen der Praxis erfahren. Teilnehmer erhalten auf Wunsch einen Ergebnisbericht. Die Befragung findet sich unter www.unipark.de/uc/praxisbefragung.

Wer nimmt ambulante Psychotherapie in Anspruch?
In einer bevölkerungsrepräsentativen telefonischen Befragung von 5 120 Deutschen gaben 7% der Befragten an, aktuell oder innerhalb der vergangenen 6 Jahre in ambulanter psychotherapeutischer Behandlung gewesen zu sein. Ein Vergleich bezüglich sozioökonomischer Variablen zwischen Befragten mit und ohne Psychotherapie-Inanspruchnahme zeigte, dass Psychotherapie nicht vorrangig von sogenannten "YARVIS"-Patienten (young, attractive, rich, verbal, intelligent, successful) in Anspruch genommen wird. (Quelle: Thieme-Online-Zeitschriftendienst, www.thieme-connect.com/DOI/DOI10.1055/s-0028-1103267).

BMBF: 5 Mio. für den Aufbau eines Zentrums für Psychische Gesundheit
Zum Sommersemester 2010 wird Psychologie-Professor Dr. Jürgen Margraf als Humboldt-Professor den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Uni Bochum übernehmen. Margraf ist der erste Psychologe, dem die Alexander von Humboldt-Stiftung ihren internationalen Forschungspreis verliehen hat. Margraf ist zurzeit in Basel tätig, seine Arbeit wird nun aufgrund seiner Auszeichnung mit fünf Millionen Euro für fünf Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Förderung soll dazu verwendet werden, ein Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit an der Uni Bochum aufzubauen. Mehr Info unter www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2009/msg00176.htm sowie unter www.dgps.de/_download/2009/PM_Humboldt-Professur_Margraf.pdf.

  BDP INTERN


Frühjahrs-DK von politischen Themen geprägt
Weniger durch den Umfang ihres Programms als durch die politischen Schwerpunkte zeichnete sich die diesjährige Frühjahrs-Delegiertenkonferenz (DK) des BDP aus, die am 16./17. Mai in Berlin stattfand. Neben einer Entschließung aus aktuellem Anlass, die sich gegen die Entwicklung eines neuen Medienformates wandte, in dem Babys und Kleinkinder unzumutbaren Bedingungen ausgesetzt werden (RTL "Erwachsen auf Probe"), bildete das Thema der Inklusion behinderter Kinder einen weiteren Schwerpunkt. Auf dem Hintergrund der UN-Konvention zur Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben, die Anfang des Jahres von der Bundesrepublik ratifiziert wurde, wurde die Problematik des deutschen Schulsystems mit der regelhaften Ausgrenzung behinderter Kimnderin Förder- und Sonderschulen diskutiert und auf die Vorteile einer Inklusion hingewiesen. (Der BDP-Newsletter berichtete zu beiden Themen bereits in Ausgabe 5-2009.) Berufspolitisch von besonderer Bedeutung war die wieder aufgenommene Diskussion zur aktuellen Ausbildungssituation und den Ausbildungsvoraussetzungen für die psychologischen Psychotherapeuten/innen. Diese Diskussion gewann ihre besondere Brisanz und Aktualtität daraus, dass wenige Tage vor der DK das Forschungsgutachten zur Ausbildung von Psychologischen Psychotherapeuten/innen und Kinder- und Jugendlichen Psychotherpeuten/innen veröffentlicht worden war. Es wurde deutlich, dass die sich hier andeutenden Entwicklungen und Überlegungen für den Berufsverband sehr große Herausforderungen darstellen und dass es einer sehr intensiven Zusammenarbeit und Diskussion innerhalb des Verbandes bedarf, um hier zeitnah zu klaren berufspolitischen Positionen zu kommen. Ebenfalls einen sehr aktuellen Bezug hatte die Entscheidung der DK, dass der jährliche Bericht des Verbandes zu wichtigen gesellschaftspolitischen Fragen sich im Jahr 2010 mit dem Thema "Wirtschaft und Arbeit der Zukunft" beschäftigen soll. Dabei werden nicht nur die psychologischen Aspekte der neueren Formen der Arbeitsgestaltung im Blickpunkt stehen, sondern auch die Fragen, die sich aus der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise ergeben.

BDP stellt Sprecher der Ethikkommission
Die Föderative Richtlinienkommission Ethik hat den Referenten für Fachpolitik des BDP, Dipl.-Psych. MHP Fredi Lang, zu ihrem Sprecher bestimmt. Der Kommission gehören neben Fredi Lang noch BDP-Präsidentin Dipl.-Psych. Carola Brücher-Albers sowie für die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) die Professoren Dr. Niclas Schaper, Paderborn, und Dr. Günter Krampen, Trier, an. In der Föderation Deutscher Psychologenverbände haben sich BDP und DGPs "zur Wahrnehmung der Interessen und Angelegenheiten der gesamten Psychologenschaft" zusammengeschlossen.

  SERVICE

Jetzt noch Frühbucherrabatt sichern: Trainings der Zukunft
Die Trainerqualifizierung der DPA (Bonn, Start 24.8.-26.8.2009) richtet sich an Trainer/innen, die ihre Stärken ausbauen und ihre Schwächen gezielt abbauen möchten, sowie an Interessenten/innen, die in das Trainingsgeschäft einsteigen wollen. Modul 1 behandelt zunächst Trainingsvorbereitung, Anfangsgestaltung und grundlegendes Handwerkszeug. Durch das flexible System einzeln buchbarer Module kann jeder den Bereich abdecken, der den eigenen Entwicklungsinteressen am Besten entspricht. Für eher unerfahrene Interessenten wird jedoch empfohlen, die ersten drei Module komplett zu buchen. Methodisch wird fokussiert auf Ressourcenorientierung und erfahrungsintensives Trainieren. Nähere Information: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_NW2009-T-1_.html.

Nachqualifikation in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie
Der in Kooperation mit der Berliner Akademie für Psychotherapie (BAP) stattfindende DPA-Kurs (10.09.-16.09.2009) richtet sich an approbierte Psychologische Psychotherapeuten/innen, die zum Erwerb der endgültigen Kassenzulassung noch Theoriestunden nachweisen müssen. Innerhalb einer Woche werden in kompakter Form u. a. die Bereiche Verfahrensunterschiede in der Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Übertragung und Gegenübertragung sowie Wahrnehmung und Handhabung von Übertragungswiderstand und Übertragungsregression behandelt. Dazu kommen die Themen Psychotherapie bei Suchtproblematik von Kindern und Jugendlichen sowie Psychodynamische Konzepte von Traumatisierung, vervollständigt durch die Arbeit mit Fallbeispielen. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_B2009-NQ-3_.html.

Mit Frühbucherrabatt: Forensisch-psychologische Begutachtung Jugendlicher und Heranwachsender im Strafverfahren
Das Seminar am 11.9./12.9.09 im Raum Heidelberg gibt einen Einblick in die Grundlagen der Forensischen Psychiatrie und Psychologie. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis erhalten die Teilnehmer/innen eine Einführung in die wissenschaftlichen Standards wie auch die Praxis der Begutachtung von jugendlichen und heranwachsenden Straftätern. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_BW2009-R-101_.html.

Noch einige freie Plätze: Beraterqualifizierung für Young Professionals
Die praxisorientierte Fortbildungsreihe im Raum Frankfurt (Main) ist speziell auf den Bedarf von Hochschulabsolventen der Psychologie in den ersten Berufsjahren zugeschnitten. Ein Einstieg ist zum September möglich. Sie erwerben Beratungskompetenzen, die in nahezu allen psychologischen Berufsfeldern einsetzbar sind. Einen Schwerpunkt des im September stattfindenden Praxismoduls bilden Beratungstechniken wie Ressourcen- und lösungsorientiertes Beraten, Visualisieren, Fokussieren, Skalieren, Kreativitätstechniken und deren Anwendung. Nähere Informationen: www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_HE2009-B-1_.html.

Tipp des Monats auf RP-online: Verkehrspsychologie
"Gemeinsam für mehr Sicherheit!" - so lautet das Motto des Tags der Verkehrssicherheit am 20. Juni. Aus diesem Anlass informiert Report Psychologie online über Neuigkeiten aus der Verkehrspsychologie. Lesen Sie mehr zur MPU-Vorbereitung, zur Kampagne "Runter vom Gas!", zur Leistungsfähigkeit von Fluglotsen und zu aktuellen Fortbildungsveranstaltungen im aktuellen Tipp des Monats unter www.report-psychologie.de/tipp/.

Report Psychologie: Anzeigenschluss für die Doppelausgabe 7-8 bereits am 26. Juni!
Wer ein Stellengesuch, einen Praxisverkauf oder sonstige Angebote in der BDP-Verbandszeitschrift veröffentlichen möchte, sollte bis zum 26. Juni seinen Auftrag an die Adresse anzeigen@psychologenverlag.de gesendet haben. Bei Kleinanzeigenaufträgen kann man auch das bequeme Web-Formular nutzen: www.report-psychologie.de/hinweise/anzeige_heft.html. Die Sommer-Doppelausgabe der Zeitschrift mit Ihrem Angebot erscheint am 21. Juli. Empfehlenswert ist übrigens auch ein Inserat im Anzeigenmarkt auf der BDP-Homepage unter der Adresse www.bdp-verband.de/service/marktplatz/index.shtml.

BDP-Mitglieder sparen jetzt mit der Wirtschaftspsychologie aktuell
Am 26. Juni erscheint die neue Ausgabe "Change" der Wirtschaftspsychologie aktuell. Darin zeigen Change-Experten, wie Veränderungen wirksam greifen. Die Themen u.a.: Manfred Kets de Vries und sein Change-Modell, Mitarbeiterbefragungen, Change-Projekte bei Vodafone, die Psychodynamik des Wandels und Personalentwicklung bei IBM. Wer die aktuelle Ausgabe "Change" und die nachfolgende Ausgabe "Weiterbildung" im Schnupper-Abo bestellt, hat als BDP-Mitglied den exklusiven Vorteil eines Schnupper-Abos mit 20% Rabatt, d. h. jede Ausgabe kostet nur € 11,60 (statt € 14,50). Bestellen Sie bis 30. Juni 2009 unter: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/lp/891301abo.php.

Wirtschaftspsychologie aktuell präsentiert: "Von den Besten profitieren"
"Von den Besten profitieren" ist der Titel einer Vortragsreihe, die in 28 großen Städten gastiert und mit interessanten Themen und bekannten Referenten aufwartet, die ihr Wissen und ihre Praxis weitergeben. Wer wann wo auftritt finden Sie unter www.unternehmen-erfolg.de.

Nur noch kurze Zeit verbilligt: Archiv-Ausgaben der Wirtschaftspsychologie aktuell
Hefte von Wirtschaftspsychologie aktuell aus den letzten Jahren können noch bis zum 31. Juli zum Sonderpreis von je 15,- Euro nachbestellt werden. Die Ersparnis gegenüber dem regulären Einzelheft beträgt damit 25%. Bestellcoupon unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/lp/890601archiv.php.

Strategie-Inputs zur Wirtschaftspsychologie
Auf der Website der Wirtschaftspsychologie aktuell gibt es wieder neue Strategie-Inputs. Zum Beispiel zur Service-Orientierung unter Stress: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/strategie/strategie_20090513_Service_Orientierung_unter_Stress.html. In einer neuen Erhebung geben Executive Coaches an, über welche Kernkompetenzen ein Coach verfügen sollte, wenn er oder sie Coaching für Führungskräfte anbietet: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/strategie/strategie_20090603_Coaching_fuer_Fuehrungskraefte.html. Und schließlich werden Faktoren aufgedeckt, die dazu beitragen, dass die eigene Beförderung in Zukunft wahrscheinlicher wird: www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de/strategie/strategie_20090610_Befoerderungswuerdigkeit.html.

Neues BDP-Servicescheckheft in Vorbereitung
Ende Juli erscheint eine Neuauflage des beliebten Servicescheckheftes des BDP. Alle Verbandsmitglieder erhalten das Couponheft mit zahlreichen neuen Angeboten wie gewohnt automatisch mit der Post. Die Angebote aus dem Scheckheft 2008 sind also nur noch rund einen Monat gültig - nutzen Sie daher jetzt die letzte Gelegenheit zum Einlösen der Vorteilscoupons! Die Vorzugsangebote finden Sie auch online im Mitgliederbereich auf der BDP-Homepage: www.bdponline.de/intern/web/angebote/.

Bücher mit Preisvorteil für BDP-Mitglieder: Bis zu 25% sparen + portofreie Lieferung
Eine aktualisierte Übersicht über alle Titel aus dem Verlagsprogramm des Deutschen Psychologen Verlags, die BDP-Mitglieder zur Vorteilspreisen bestellen können, findet man unter der Adresse www.bdponline.de/intern/web/angebote/dpv.shtml. Unser Tipp: Nutzen Sie für Ihre Bestellung jetzt noch den Coupon aus dem letzten BDP-Servicescheckheft (S. 25) - Sie erhalten die Lieferung garantiert versandkostenfrei, ganz egal, was Sie bestellen!

Ablehnung und Nachbesserung von Psychotherapieanträgen - Praxis-Ratgeber in Vorbereitung
Jeder zehnte berichtspflichtige Kassenantrag wird nicht wie beantragt vom Gutachter befürwortet. Wer sich für eine sachliche Auseinandersetzung mit Gutachtern oder für das manchmal unvermeidliche Obergutachterverfahren wappnen möchte, erhält in Kürze Hilfestellung in Form eines neuen Praxis-Ratgebers aus dem Deutschen Psychologen Verlag. Voraussichtlich Ende August erscheint beim DPV ein praktisches Handbuch zu den wichtigsten Ablehnungsgründen mit zahlreichen Antrags-Beispielfällen für tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. Wer vorab nähere Informationen zu dieser neuen Praxishilfe erhalten möchte, kann diese unter der Adresse verlag@psychologenverlag.de anfordern.

  TIPPS UND TERMINE


Psychologiestudium: Selbsttests für Studienfachinteressenten
Eine Liste der Universitäten, die Studieninteressenten die Möglichkeit bieten, die Anforderungen von Psychologie-Studiengängen kennenzulernen und sich in Bezug auf ihre Neigung und Eignung für dieses Studium selbst zu testen, hat das Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) jetzt ins Internet gestellt. Sie ist zu finden unter www.zpid.de/index.php?wahl=news&uwahl=news284.

ZPID erweitert PsychLinker
Das Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) hat seinen kostenfrei zugänglichen Linkkatalog PsychLinker um die Rubriken Kommunikationspsychologie und Depression erweitert und zahlreiche neue Links in die Rubrik Stellenangebote aufgenommen: www.zpid.de/redact/category.php?cat=1.

Umwelt und Gesundheit
Auf neue Studien zu kritischen Umweltfaktoren in Gesundheitseinrichtungen weisen die Fachbereiche Umwelt- und Gesundheitspsychologie im BDP auf ihrer Website hin: www.bdp-gus.de/aktuell.htm.

Internes Change Management im Mittelstand - Low Budget Optimierungen mit Zukunftsperspektive
Am 6.7.09, 19.30 - 21.30 Uhr, wird Angelika Weinrich im Haus der Psychologie, Berlin, aus ihrer mehrjährigen Tätigkeit als interne Change Managerin berichten. Anhand von Beispielen aus einem mittelständischen Unternehmen wird sie zeigen, wie mit Prozessoptimierung auch gleichzeitig Mitarbeiterentwicklung erreicht werden kann und welche Chancen und Grenzen es bei einem Bottom-up-Vorgehen gibt. Veranstalter ist die Regionalgruppe Berlin/Brandenburg in der Sektion Wirtschaftspsychologie des BDP.

11th European Congress of Psychology (ECP2009):
A Rapidly Changing World - Challenges for Psychology, Oslo, Norway 7 - 10 July 2009, www.ecp2009.no.

Fachtagung Graphologie
Mit mehreren Beiträgen aktiv vertreten ist der BDP-Fachbereich Schriftpsychologie bei der Fachtagung Graphologie, die vom 3. bis 7. August 2009 in Schwerte stattfindet. Das diesjährige Gesamtthema lautet: "Alles Begabung? Über Erfolg und Scheitern im Leben." Mehr Infos unter www.bdp-gus.de/aktuell.htm.

Workshop Finanz Coaching
Die Fachgruppe Finanzpsychologie im BDP trifft sich wieder am 14. August 2009 in Frankfurt. Thema: Finanz Coaching - Anwendungsgebiete für Psychologen. Mehr zum Inhalt unter www.bdp-wirtschaftspsychologie.de/die_sektion/fach/finanzterm.html.

24. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropsychologie (GNP)
15.-17. Oktober 2009, München, Themenschwerpunkte: Neuropsychologische Diagnostik bei neurologischen Erkrankungen und Neuropsychologische Aspekte der zentralnervösen Plastizität. Aktuelle Programminformationen unter www.gnp.de/jt2009

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick:
www.bdp-verband.de/aktiv/termine.html

  ZU GUTER LETZT


"Wenn es schon nicht regnet, dann wenigstens tropft es"
Was bei den Slowaken soviel heißt wie "Auch Kleinvieh macht Mist". Wenn Sie mehr wissen möchten über Sprichwörter als Träger kultureller Symbole im europäischen Vergleich klicken Sie bitte hier: www.ids-mannheim.de/aktuell/presse/pr090423.html.

Zum BDP