BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Mai 2007

  • Gericht: Leitung des Psychologischen Dienstes in der JVA auch durch Psychologen ohne Approbation
  • Berufsbezeichnung Psychologe bleibt Diplom- bzw. Master-Absolventen vorbehalten
  • BDP: "Masterplan" Gesundheitsförderung ist höchstens ein Gesellenstück
  • BDP und GEW wollen Kooperation vertiefen
  • EU-Richtlinien zur Berufsausübung: BDP bewirbt sich als Ansprechpartner
  • BDP setzt Engagement für Kindeswohl fort
  • Freie Berufe besorgt: "Bürgerrechte in Gefahr"
  • BDP-Datenschützer: Vertrauliche Dateien vom Internet trennen
  • DIN 33430 setzt sich durch
  • Praktikumsbörse generalüberholt
  • Wirtschaftspsychologietagung: Mit Diagnostik zum Erfolg
  • Aktuelles Hochschulranking Psychologie: Studis und Profs lieben Jena und Konstanz
  • BDP senkt Beiträge für PiA und Studierende
  • 2. Existenzgründungstag des BDP: Externe Berater im Forum
  • Gefühlter Preis: Fast geschenkt - Emotion für Mitglieder
  • Akademie-Nachrichten - Verlags-Neuheiten - TIPPS & TERMINE

AKTUELLES THEMA

Gericht: Leitung des Psychologischen Dienstes in der JVA auch durch Psychologen ohne Approbation
Wer als Psychologe/in den psychologischen Dienst im Strafvollzug koordiniert, bedarf dazu keiner Approbation als Psychologische/r Psychotherapeut/in. Das hat das Verwaltungsgericht Arnsberg kürzlich festgestellt. In einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes (AZ 2 L 38/07) gab es dem Bundesland NRW Recht, das eine entsprechende Stelle ausgeschrieben hatte, ohne von Bewerbern die Approbation zu verlangen. Dies sei nicht ermessensfehlerhaft, urteilte das Gericht. Aus dem Psychotherapeutengesetz, auf das sich der Kläger bezogen hatte, könne nicht zwingend gefolgert werden, "dass nunmehr nach geltender Rechtslage jegliche diagnostische Tätigkeit von Psychologen im Strafvollzug als den Psychologischen Psychotherapeuten vorbehaltene Ausübung von Psychotherapie zu werten sei".

NACHRICHTEN

Berufsbezeichnung Psychologe bleibt Diplom- bzw. Master-Absolventen vorbehalten
Die Berufsbezeichnung Psychologe/in soll Diplom-Psychologen bzw. künftigen Mastern mit einem Gesamtstudium in Psychologie vorbehalten bleiben. Das hat die Delegiertenkonferenz (DK) des BDP auf ihrer Tagung am 5./6. Mai in Bad Honnef beschlossen. Bachelor sollen ihren Bachelor-Titel plus Supplementbezeichnung, also z.B. "Bachelor Wirtschaftspsychologie", tragen. Dem Verband geht es mit diesem Votum um Transparenz - sowohl für künftige Studenten und Absolventen als auch für die Verbraucher: Es solle erkennbar bleiben, welche Qualifikation sich hinter einer Bezeichnung verbirgt, zu welchen Tätigkeiten sie berechtigt, mit welchen besonderen Auflagen sie verbunden ist. Lesen Sie die Presseerklärung zum DK-Beschluss.

BDP: "Masterplan" Gesundheitsförderung ist höchstens ein Gesellenstück
Der BDP begrüßt den von der Bundesregierung geplanten Nationalen Aktionsplan zur gesunden Ernährung und Bewegung, sieht aber im "Masterplan" des Verbraucherministers "höchstens ein Gesellenstück". Um der Kampagne Nachhaltigkeit zu verleihen, sei eine interdisziplinäre Herangehensweise, insbesondere hinsichtlich der psychologischen Aspekte des Gesundheitsverhaltens von Menschen, notwendig. Psychologische Verhaltensaspekte wie z.B. Selbstbild und Gesundheitsbewusstsein, Zufriedenheit mit sich selbst und ein erlebtes soziales Netzwerk, stünden für den Erfolg von Präventionsprogrammen. Lesen Sie die Pressemitteilung des BDP zum Thema.

BDP und GEW wollen Kooperation vertiefen
Der BDP und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben ihre bestehenden Kontakte kürzlich mit einem Spitzengespräch auf Vorstandsebene intensiviert. Unter Beteiligung der Sektion Schulpsychologie im BDP wurde der Blick auf gemeinsame konzeptionelle Vorstellungen von Schule und Gesundheit gerichtet und der Ausbau der Kooperation besprochen. Zentrale Themenbereiche sind der fachliche Austausch und Fortbildungsangebote, qualitätsgesicherte Fachinformationen für Lehrer und Öffentlichkeit zu aktuellen und virulenten Themen wie Mobbing, Gewalt etc., die Abstimmung bei der Öffentlichkeitsarbeit und bei europäischen Entwicklungen sowie die Sichtung von internationalen Forschungsergebnissen und die Planung von relevanten Forschungsprojekten, z.B. zu Unterstützungssystemen für Bildungseinrichtungen.

EU-Richtlinien zur Berufsausübung: BDP bringt sich als Ansprechpartner ins Spiel
Die im Oktober 2005 verabschiedete europäische Richtlinie zur Anerkennung von Berufsqualifikationen (RL 2005/36) muss bis zum Oktober diesen Jahres in nationales Recht umgesetzt werden. Die Bundesregierung hat einen entsprechenden Entwurf vorgelegt. Parallel dazu finden Konsultationen auf Bundes- und Länderebene zur Einrichtung eines einheitlichen Ansprechpartners für die Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie sowie der Richtlinie zu Berufsqualifikationen statt. Die Aufgaben des einheitlichenAnsprechpartners bestehen insbesondere in Beratung und Information von ins jeweilige Land einreisenden Dienstleistern, Anfragen bei zuständigen Institutionen des Herkunftslandes und gegebenenfalls Weiterleitung der eingereichten Unterlagen an die zuständigen Behörden des Zuzugs- bzw. Erbringungslandes. Diese Aufgabenstellung besteht auch für die nicht unmittelbar berufsgesetzlich definierten Berufe. Psychologen sind einerseits nach Europarecht aufgrund des wettbewerbsrechtlichen Schutzes der Berufsbezeichnung Psychologe geregelt und anderseits bei speziellen Tätigkeiten direkt gesetzlich reguliert (Verkehrspsychologischer Berater, Gutachten nach dem Waffengesetz), nach deutschem Recht gehören sie jedoch einem ungeregeltem Beruf an. Auf dem Hintergrund des im BDP vorhandenen Wissens über die gesetzlichen Regelungen und beruflichen Kompetenzprofile in Deutschland und Europa und der engen Zusammenarbeit mit den europäischen repräsentativen Psychologenvereinigungen in der EFPA hat sich der BDP zur Übernahme der Aufgaben des einheitlichen Ansprechpartners bereit erklärt. Schon bisher nimmt das Referat Fachpolitik im BDP diese Aufgabe sowohl für einreisende Kollegen als auch für migrierende deutsche Psychologen wahr und nimmt entsprechende Bescheinigungen und Bewertungen vor.

BDP setzt Engagement für Kindeswohl fort
Der mit großem öffentlichen Interesse zur Kenntnis genommene Bericht des BDP zur psychischen Gesundheit von Kindern (vgl. BDP-Newsletter 4-2007) wird in elektronischer und gebundener Form aktuell an weitere interessierte beziehungsweise mit der Aufgabe der Förderung des Kindeswohls betraute Institutionen und Personen versandt. In einem Dankesschreiben der Familienministerin Ursula von der Leyen an den BDP drückt die Ministerin großes Interesse an dem Bericht verbunden mit Wünschen zur weiteren erfolgreichen Arbeit des BDP aus. Weiterhin weist die Ministerin auf Kooperationspartner bei dieser Aufgabenstellung hin, auf das Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz und auf das beim Bundesministerium für Gesundheit angesiedelte Forum Prävention, das gerade mit der Bundesvereinigung für Gesundheit (BfGe) fusionierte (der BDP-Newsletter berichtete in Ausgabe 4-2007). Der BDP wird sich als aktives Mitglied der BfGe für den Ausbau der Förderung von Bildung und Gesundheit bei Kindern weiter einsetzen. Im Zusammenhang mit gutachterlichen Fragestellungen und familiengerichtlichen Verfahren hat der BDP schon häufig zur Gesetzgebung beigetragen. Aktuell ist der BDP vom Bundesministerium für Justiz um eine Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Förderung des Schutzes des Kindeswohls gebeten worden. Der vorliegende Entwurf zielt insbesondere auf die Beschleunigung der Verfahren bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung. Durch frühzeitigere Einschaltung der Familiengerichte sollen diese handlungsfähiger werden und zudem die Eltern früher und stärker zur Kooperation bewegen können.

Freie Berufe besorgt: "Bürgerrechte in Gefahr"
Der Bundesverband der freien Berufe, dem auch der BDP angehört, und der Deutsche Anwaltsverein, die Bundesärzte- und die Bundeszahnärztekammer sowie der Deutsche Journalistenverband haben vor Kurzem in einer gemeinsamen Erklärung den Referentenentwurf zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und den Gesetzentwurf zum Zollfahndungsdienstegesetz kritisiert. Zum Schutz der Individualrechte des Bürgers und der Privatsphäre gehöre, "dass der Bürger sich mit Ärzten und Rechtsanwälten, Steuerberatern und Psychotherapeuten, Zahnärzten und Wirtschaftsprüfern rückhaltlos offen unterhalten und damit die Grundlage für eine umfassende Beratung auch gegenüber dem Staat schaffen kann." Zudem umfasse die Pressefreiheit das Zeugnisverweigerungsrecht der Journalisten.
Die Verbände kritisieren, dass der Gesetzgeber wesentliche Teile dieses geschützten Vertrauensraums des Bürgers für staatliche Überwachungsmaßnahmen öffnen will. Die Bundesregierung sei Nachweis und Argumente schuldig geblieben, warum ein solcher Einbruch in angestammte Bürgerrechte, wie sie in § 53 Strafprozessordnung in Ausfüllung des Vertrauensschutzes festgelegt sind, gerechtfertigt sein sollen. Der BDP hat in der jüngeren Vergangenheit mehrfach (vgl. BDP-Newsletter 4-2007 und 2-2007) zum Protest gegen das Gesetzgebungsvorhaben aufgerufen. Lesen Sie die aktuelle Erklärung der freien Berufe.

BDP-Datenschützer: Vertrauliche Dateien vom Internet trennen
Innenminister Schäubles Pläne für verdeckte Online-Durchsuchungen ohne richterliche Genehmigung sind zwar fürs Erste wieder in der Schublade verschwunden, doch der Präsidiumsbeauftragte für Datenschutzfragen im BDP, Dipl.-Psych. Werner Lohl, ist skeptisch, dass dies auf Dauer so bleibt. Um den Schutz der Patienten/innen, Kunden, Geschäftspartner zu gewährleisten, die sich auf die Einhaltung des Privatgeheimnisschutzes gemäß § 203 StGB verlassen können müssen, wird es nach Lohls Befürchtung für Psychologen/innen erforderlich werden, ihre Elektronische Datenverarbeitung mit schutzwürdigen Dateien von jedem Internetzugang zu trennen. Das ist zwar unpraktisch und kostspielig, weil es einen weiteren PC erfordert, sollte aber nach Ansicht von Lohl in nächster Zukunft vorsorglich praktiziert werden, wenn die Vertraulichkeit weiterhin glaubwürdig zugesagt bleiben soll.

DIN 33430 setzt sich durch
Das Thema "DIN 33430" bekommt immer mehr Dynamik. In einer Feierstunde, die kürzlich von der Telekom-Tochterfirma "Vivento Customer Services GmbH" ausgerichtet wurde, konnte Mitausbilder Prof. Dr. Lothar Schmidt-Atzert (Uni Marburg) mehreren Mitarbeitern der Firma die "große" Personenlizenz A überreichen. Zugleich erhielt die Vivento GmbH von der Firma DIN Certco auch die Organisationslizenz. Vivento hatte 2006 das erste Inhouse-Seminar zur DIN bei der Deutschen Psychologen Akademie (DPA) absolviert.

Praktikumsbörse generalüberholt
Die Bundesvereinigung Psychologie-Studierender im BDP hat ihre bewährte Praktikumsbörse speziell für Psychologie-Studenten/innen mithilfe einer neuen Datenbank modernisiert. Zusätzliche Suchkriterien und die Listung nach Eingangsdatum machen die Börse für Nutzer noch komfortabler als bisher. Möglichkeiten, Praktika zu bewerten, kommen demnächst hinzu. Flexibler geht es auch für die Anbieter zu, die ihren Eintrag künftig nach ihrer Registrierung selbst einstellen und verwalten. Auf’s Börsenparkett geht’s per Mausklick.

Wirtschaftspsychologietagung: Mit Diagnostik zum Erfolg
Die BDP-Sektion Wirtschaftspsychologie veranstaltet in Kooperation mit der BDP-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen einen Wirtschaftspsychologischen Intensivtag. Am 12. Oktober 2007 geht es im Schloss Montabaur um die Sinnhaftigkeit psychologischer Diagnostik sowie darum, eignungsdiagnostische Kompetenz und Experten-know-how für den Personalerfolg zu vermitteln und den wissenschaftlichen Back-ground von Methoden und Verfahren der psychologischen Diagnostik darzustellen. Nähere Informationen.

Aktuelles Hochschulranking Psychologie: Studis und Profs lieben Jena und Konstanz
Über 250 Universitäten und Fachhochschulen hat das CHE Centrum für Hochschulentwicklung in Deutschland für sein aktuelles Hochschulranking untersucht, ein Drittel der Fächer, darunter die Psychologie, wurde dabei neu bewertet. Das Ergebniss für Psychologie lautet kurz zusammengefasst: Gleichermaßen gut angesehen bei Studierenden und Professoren sind die Universitäten Jena und Konstanz: die Studierenden des Faches Psychologie sind mit der Studiensituation insgesamt sehr zufrieden, von den Professoren werden beide Universitäten als führend in der Forschung beurteilt. Darüber hinaus liegen beide Hochschulen bei der Einwerbung von Drittmitteln in der Spitzengruppe. Auch die LMU in München wird von den Professoren in der Forschung als führend angesehen. Gut betreut fühlen sich die Studierenden der Psychologie an den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Marburg und der TU Dresden, große Zufriedenheit herrscht hier auch im Hinblick auf die Studiensituation insgesamt und den Berufsbezug. Mehr zum Ranking.

BDP INTERN

BDP senkt Beiträge für PiA und Studierende
Psychotherapeuten/innen in Ausbildung (PiA) ohne Einkünfte und Studenten/innen im BDP zahlen künftig nur noch 25 Euro Jahresbeitrag. Das hat die Delegierenkonferenz des BDP auf ihrer Tagung Anfang Mai in Bad Honnef beschlossen. Die Regelung gilt ab Juni.

2. Existenzgründungstag des BDP: Externe Berater im Forum
Neben dem Programm aus bewährten und neuen Informations-Modulen (vgl. Newsletter 4-2007) lockt auch wieder das Info- und Austauschforum zum diesjährigen Existenzgründungs- und Existenzsicherungstag. Über den Tag verteilt stehen dort nicht nur die Experten des BDP und seiner Tochtergesellschaften zur Beratung zur Verfügung sondern auch diesmal sind wieder externe Organisationen, Banken und Versicherungen mit Fachleuten vertreten. Unter dem Motto "Erfolgreich selbstständig werden und bleiben" findet die Veranstaltung am 10. November 2007 in Bonn statt. Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar.

Gefühlter Preis: Fast geschenkt - Emotion für Mitglieder
Die Zeitschrift "Emotion" macht BDP-Mitgliedern ein spezielles Angebot: Sie erhalten ein Probeabo (3 Ausgaben) für 6,90 statt für 7,50 Euro (normales Angebot in der Heftwerbung). Eine Bergmann Uhr 1922 gibt’s obendrauf. Wahlweise für Damen oder Herren. Zur Bestellung klicken Sie bitte auf Emotion.

Training für die Wirtschaft - psychologisch fundiert
Rhetorik-Coachings und -Trainings durchführen: Wie Sie Ihrer Klientel zu einem guten Standing verhelfen, erfahren Sie in dieser Veranstaltung der Deutschen Psychologen Akademie (DPA). Sie lernen, maßgeschneiderte Rhetorik-Coachings und Rhetorik-Trainings zu akquirieren, durchzuführen und nachzubereiten. Sie wissen um die Bedeutung von Feedback, kennen unterschiedliche Redeformate und können Videoanalysen adäquat einbringen. Sie wissen um die wichtigsten Grundsätze von Rhetorik. Im Sinne eines Train-the-Trainer lernen Sie, dass gutes Standing eine der häufigsten Anfragen für Coachings und Trainings ist und erfahren selbst, wie es ist, rhetorisch geschult zu werden. Sie lernen rhetorisch professionell zu trainieren. Das Seminar findet am 17./18.9.2007 in Düsseldorf statt. Sichern Sie sich jetzt Ihren Platz. Nähere Informationen.

DPA startet neue Fortbildungsreihe "Heilhypnose"
Die vielseitige Fortbildungsreihe "Heilhypnose" startet am 29. September 2007 einen neuen Durchgang. Die Reihe vermittelt den Teilnehmern in 2 Grund- und 3 Aufbaukursen sowie einem Kurs zur Supervision umfassendes Wissen über Techniken, Übungen, Anwendungen und Hintergründe der Hypnose. Approbierte Psychologische Psychotherapeut(inn)en, die über eine sozialrechtliche Zulassung verfügen, können nach Absolvierung dieser Fortbildungsreihe bei der KV eine zusätzliche Abrechnungsgenehmigung in Hypnose beantragen. Näheres über die Inhalte.

Neue Leadership-Ressourcen erschließen
Das aktuelle Themenheft Leadership der Zeitschrift "Wirtschaftspsychologie aktuell" ist Kompendium und Zukunftsagenda zugleich. Führungsstile, transaktionale Führung, Mut zum Musterbruch, Relational Leadership oder Leader auf der Couch: Diese und weitere spannende Themen präsentieren Ihnen führende Leadership-Experten. Zudem gibt es zwei High-Quality-Praxisberichte von Milagros Caina-Lindemann, Leiterin Konzernführungskräfte der Deutschen Bahn AG, und Matthias Malessa, Chief Human Resources Officer der adidas Group. Bestellen Sie jetzt Ihr druckfrisches Heft.
Besuchen Sie auch die Leadership-Tagung der Sektion Wirtschaftspsychologie im BDP in Kooperation mit der Akademie der IHK, München, 6./7. Juli 2007. Info hierzu.

Achtung Terminverschiebung: "Coach the Coach" startet am 31. August
Der Beginn der DPA-Fortbildungsreihe "Coach the Coach" wurde verschoben: Das "Fortbildungsprogramm für die Managementberatung" von Dr. Astrid Schreyögg startet erst am 31. August / 1. September 2007. Näheres über das Programm. Die ursprünglich 7 Kurse umfassende Reihe wurde um 2 zusätzliche Kurse erweitert.

DPV-Buchpaket für Studierende
Ein Überraschungs-Buchpaket mit fünf Büchern aus seinem Programm hat der deutsche Psychologen Verlag (DPV) jetzt speziell für Studenten zusammengestellt: 1.400 Seiten Lesestoff für nur EUR 9,90 (inkl. Versand)!!. Mit dabei sind auf jeden Fall der Ratgeber "Dipl.-Psych. Fertig? - Los!", das "Handwörterbuch der Psychologie" sowie ein Band aus der Reihe "Psychologiedidaktik und Evaluation". Das Angebot gilt bis zum 30. Juni, Lieferung solang der Vorrat reicht. Bestellung mit dem Betreff "Buchpaket 270901". BDP-Mitgliedsnummer nicht vergessen!

Aktionsangebot Audio-CD "Krebs - eine Reise ins Unbekannte"
Exklusiv für die Abonnenten des BDP-Newsletters und nur für kurze Zeit bietet der DPV die Audio-CD "Krebs - eine Reise ins Unbekannte" zum Aktionspreis von EUR 10,- inkl. MwSt und Versand an (Ladenpreis EUR 16,90 zzgl. Versand). Ausführliche Informationen zur CD. Achtung: Das Angebot gilt nur für Bestellungen, die bis zum 1. Juni eingehen. Bitte BDP-Mitgliedsnummer nicht vergessen und im Betreff "Aktionsangebot 870105" angeben.

Bunte Steinchen, große Wirkung
Ursprünglich wurde die coaching-disc(R) für den Bereich Coaching und Supervision entwickelt. Denkbar ist ihr Einsatz jedoch auch in anderen Bereichen. Im nächsten Report Psychologie finden Sie einen interessanten Beitrag zu diesem Tool. Die coaching-disc(R) ist beim Deutschen Psychologen Verlag (DPV) exklusiv samt einem Jahresabonnement der Zeitschrift "Wirtschaftspsychologie aktuell" zum Vorteilspreis erhältlich. Das Angebot besteht aus einem kompletten Set coaching-disc(R), Notizblock, zusätzlichen Sondersteinen sowie einem Jahresabo (vier Ausgaben) der Zeitschrift zum Vorteilspreis von EUR 250,- (statt EUR 337,-/Ersparnis EUR 87,-). Nutzen Sie für ihre Bestellung einfach den Coupon aus dem aktuellen BDP-Service-Scheckheft auf Seite 23. Weitere Informationen zum Angebot.

TIPPS UND TERMINE

PiA legen Muster-Honorarvertrag für Ausbildungsassistenz vor
Um die Tätigkeit und Bezahlung von angehenden Psychologischen Psychotherapeut(inn)en in bereits bestehenden Praxen für Psychotherapie klarer zu definieren, haben die im VPP/BDP organisierten Psychotherapeut(inn)en in Ausbildung (PiA) gemeinsam mit der Rechtsabteilung des BDP einen Muster-Honorarvertrag für die sogenannte Ausbildungsassistenz entwickelt. Mehr Info und der Entwurf.

Letzte Chance: Gebührenermäßigung beim PID nur noch bis zum 31.5.07
Die Gutscheine des Psychotherapie Informations Dienstes (PID) im BDP-Servicescheckheft 2007 haben nur noch bis Ende Mai Gültigkeit! PID rät deshalb allen Interessenten, rechtzeitig bis zum 31.5.07 den Gutschein und die Aufnahmeunterlagen an den PID zu senden und die Ermäßigung von 10 € auf die Aufnahmegebühr zu nutzen. Sie werden dann schon ab Juni in der PID-Datenbank geführt.

Neues Blog "Aktuelle Online-Untersuchungen in der Psychologie"
Auf seinem Psychologie-Portal präsentiert das Zentrum für psychologische Information und Dokumentation (ZPID) jetzt ein neues Weblog (kurz Blog genannt) zum Thema "Aktuelle Online-Untersuchungen in der Psychologie". Mit diesem Medium will das Trierer Fachinformationszentrum künftig über solche Befragungen und Untersuchungen aus der Psychologie informieren, die überwiegend oder ausschließlich im Internet zu finden sind und zum Ziel haben, die Daten von Internetnutzern für spezielle psychologische Forschungsfragen zu gewinnen und zu verwenden.

Jetzt online:Plattform über freien Zugang zu wissenschaftlicher Information
Unter open-access.net steht ab sofort eine Informationsplattform zum Themenkomplex Open Access (OA) zur Verfügung. In der Rubrik »OA in verschiedenen Fächern« sind Informationen über Open Access im Bereich Psychologie zusammengestellt.

Deutscher Verkehrsexpertentag 2007
18./19.Juni 2007 im Gustav-Stresemann-Institut, Bonn. Die Tagung soll neue, systemisch angelegte Orientierungspunkte für die Entwicklung und Anwendung intelligenter Fahrzeug- und Verkehrstechnik liefern. Prominente Referenten machen hierzu empirisch gesicherte Vorschläge aus dem technischen und verhaltenswissenschaftlichen Bereich. Die Teilnehmer unterstützen die Orientierungspunkte durch die Verabschiedung von Entschließungen. Der BDP hat den Deutschen Verkehrsexpertentag 2007 als Fortbildungsveranstaltung für Fachpsychologen für Verkehrspsychologie BDP und zur Aufrechterhaltung der Anerkennung nach § 71 FeV mit 15 Unterrichtseinheiten anerkannt.

ZU GUTER LETZT

Grüße, Kärtchen, was ich liebe; eile in die Ferne du ...
Kaiser und Vaterland, Gesangverein und Hausmusik, Feste und Feiern - die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts lässt bildlich grüßen.

IN EIGENER SACHE

Presse-, Vorstands- und schließlich Marketing-Assistenz:
16 Jahre lang hat Angelika Wisniewski die Verbandsarbeit kompetent und zuverlässig unterstützt - und in ihrer letzten Funktion auch zum regelmäßigen Erscheinen des BDP-Newsletters beigetragen. Leider muss der BDP infolge der in den letzten Jahren ungünstigen Mitgliederentwicklung seit dem 1. Mai "betriebsbedingt" auf die Betriebsamkeit der geschätzten Kollegin verzichten. Die Redaktion leitet Jobangebote (Raum Bonn-Koblenz) gerne weiter...

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick.



Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org)