BDP-Hauptseite
Zur Startseite
  Impressum
Zum öffentlichen Bereich









BDP-Newsletter Dezember 2006

  • Nach BDP Protest mehr Schulpsychologen im Saarland
  • Verkehrspsychologie: Europäische Psychologenverbände nennen deutsche MPU vorbildlich
  • BDP kooperiert mit Amputierten-Initiative
  • Gerichtsgutachten: BDP für Präzisierung des Gesetzeskatalogs
  • Verdi bekräftigt Einsatz für Psychotherapeuten in Ausbildung
  • Erfindungsgeist noch ungebremst: Neue Titelschutzverfahren
  • Präventionspreis 2007: Bewerbungsfrist läuft ab
  • Neue Gebühr für Büro-PC wird nur einmal fällig
  • Bald Amok-Prävention möglich?
  • „You are Psychology“ - Motto für Nachwuchsmarketing steht fest
  • Laszlo Pota neuer Vizepräsident
  • Verbändetreffen gegen sexuellen Missbrauch: BDP sucht Nachfolgerin für U. Siebel
  • BDP dankt Dr. Ulrike Heckl für ihr Engagement für Menschenrechte
  • DPA aktuell: Seminare zur DIN, Gesundheitsmanagement und Klinischen Psychologie
  • Deutscher Psychologen Verlag mit neuem Internetauftritt
  • Weitere Infos, Tipps und Termine

AKTUELLES THEMA

Nach BDP Protest mehr Schulpsychologen im Saarland
Der Stadtverband Saarbrücken wird künftig drei Schulpsychologen anstelle von einem einsetzen. Daneben unterlässt die Stadt Saarbrücken die beabsichtigte Streichung von zwei Stellen, so dass dort vier Stellen erhalten bleiben. Die erforderlichen Mittel sollen im Haushalt 2007 bereitgestellt werden. Die intensive Öffentlichkeits- und Lobbyarbeit des BDP zugunsten der Schulpsychologie zeitigt damit Früchte. U. a. hatte die BDP-Landesgruppe Saarland ihren Landespsychologentag (am 20. November) als Protestveranstaltung gegen die drohenden Einschränkungen bei der Schulpsychologie Saar durchgeführt und Abgeordnete aller im Landtag vertretenen Parteien dabei einbezogen. (BDP Pressemitteilung). Laut neuesten Medienberichten (vom 19.12.) will nun auch Baden-Württemberg seine Schulpsychologen-Stellen verdoppeln. Diese schönen ersten aber begrenzten Erfolge beseitigen natürlich nicht die grundlegende Misere der Schulpsychologie (ein Schulpsychologe kommt in Deutschland auf 12 - 15 Tausend Schüler). Sie erscheint symptomatisch für die Konzeptions- und Hilflosigkeit, die, teilweise gepaart mit Ignoranz, weitgehend den politischen Umgang mit problematischen gesellschaftlichen Entwicklungen kennzeichnet. Während überall mehr und bessere Bildung gefordert wird und eine Exzellenzinitiative die andere jagt, überlagern Disziplinarprobleme und Gewalt in einem Besorgnis erregenden Ausmaß den schulischen Alltag und Erziehungsauftrag. Der BDP hat sich in den zurückliegenden Monaten fachlich und berufspolitisch mit dieser Thematik besonders auseinandergesetzt und für die Schulpsychologie stark gemacht – schon bevor und natürlich auch nachdem die Situation durch einen Amoklauf wieder einmal auf schreckliche Weise in die Tagesaktualität katapultiert wurde. Pressemitteilungen, Fachartikel und Interviews in Report Psychologie, die Bundeskonferenz (BuKo) für Schulpsychologie im September in Köln, der Landespsychologentag im November in Saarbrücken und kurz darauf die Delegiertenkonferenz des BDP stehen für diese Kampagne*. Mit ihr ist es offenbar immerhin gelungen, bei Politik und Öffentlichkeit die Wahrnehmung dafür zu schärfen, dass (schul-)psychologische Kompetenz für Lösungen unverzichtbar ist und daher in ausreichendem Maße vorhanden sein muss. Die Kehrtwende im Saarland, die Ankündigungen für Baden-Württemberg - wenn sie sich bestätigen -, die Äußerungen von NRW-Schulministerin Sommer auf der BuKo und andere Indizien sprechen jedenfalls dafür. Und der BDP bleibt weiterhin am Ball: „Vorlagen“ für Frau Sommer und ihre Kollegen/innen in den anderen Ländern sind in Vorbereitung und werden Anfang des kommenden Jahres umgesetzt. Zunächst aber wünschen Vorstand, Geschäftsführung und NL-Redaktion Ihnen allen frohe und erholsame Feiertage und beruflich wie privat alles Gute für's nächste Jahr!
* Zum Nachlesen:
www.bdp-schulpsychologie.de
BDP fordert Ausbau der Schulpsychologie
Nach der BUKO ist vor der BUKO

NACHRICHTEN

Verkehrspsychologie: Europäische Psychologenverbände nennen deutsche MPU vorbildlich
Die Föderation Europäischer Psychologenverbände (EFPA) hat den EU-Richtlinienentwurf über die Zertifizierung von Zugbesatzungen bemängelt, Modifizierungen vorgeschlagen und dabei das deutsche System der kombinierten medizinischen und psychologischen Untersuchung (MPU) positiv hervorgehoben. Es habe - so die EFPA - aufgrund seiner hohen Effektivität in der Reduzierung von Verkehrstoten in Europa eine Vorreiterfunktion. Sie würde durch den aktuell vorliegenden Richtlinienentwurf stark behindert. Der BDP gehört der EFPA als Gründungsmitglied seit 1982 an. Lesen Sie die EFPA-Stellungnahme im Wortlaut.

BDP kooperiert mit Amputierten-Initiative
Am 7.12.06 trafen sich Mitglieder der Vorstände der Amputierten-Initiative und des BDP in Berlin zur Klärung gemeinsamer Aufgaben und Ziele. Die Vorsitzende der Initiative, Dagmar Gail, wies darauf hin, dass jährlich ca. 40.000 bis 60.000 Amputationen in Krankenhäusern vorgenommen werden und dabei regelhaft weder die Betroffene noch Angehörige psychologische Unterstützung erhalten. Probleme bestehen dabei sowohl in der Kostenübernahme dieser Leistungen im stationären und ambulanten Bereich, als auch darin, fachlich spezialisierte Psychologen ausfindig zu machen. In beiden Aufgabenbereichen wurden gemeinsame Aktivitäten besprochen und vorbereitet. In einem ersten Schritt möchten wir Kollegen/innen mit spezifischen Erfahrungen in der Beratung von Amputierten und in der Gutachtenerstellung bitten, ihre Kontaktdaten mit zusätzlichen stichwortartigen Angaben zum Leistungsspektrum per Mail zu übermitteln.
Informationen zur Amputierten-Initiative.

Gerichtsgutachten: BDP für Präzisierung des Gesetzeskatalogs
Anlässlich der ersten Überprüfung des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes (JVEG) von 2004 hat der BDP in einer Stellungnahme an das Bundesjustizministerium für eine Präzisierung des Sachgebietskatalogs plädiert. Nach Auffassung des BDP und seiner Sektion Rechtspsychologie sollte der Tatsache, dass aussagepsychologische Gutachten in der Praxis in großer Zahl im Auftrag von Gerichten und Staatsanwaltschaften erarbeitetet werden, auch im Gesetz durch deren Nennung Rechnung getragen werden. Bislang ist im JVEG lediglich die Aussagetüchtigkeit als Sachgebiet erfasst. 2004 hatte der BDP erreicht, dass psychologische Gutachten nach dem Gesetz in die höchste Entgeltungsgruppe (M3) eingestuft wurden und seitdem mit einem Stundenhonorar von 85 Euro honoriert werden. Die aktuelle Stellungnahme im vollen Wortlaut.

Verdi bekräftigt Einsatz für Psychotherapeuten in Ausbildung
Hochkarätig besetzt war die Fachtagung "Psychotherapeutische Versorgung", zu der verdi am 29.11.06 in Berlin eingeladen hatte. Verdi-Vorstandsmitglied Ellen Paschke forderte in ihrer Eröffnungsrede eine Vergütung der Psychotherapeuten in Ausbildung "entsprechend dem Eingangsberuf", also bei Psychologen nach BAT IIa. Verdi werde sich jetzt – so Paschke - für eine Novellierung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zum PsychThG bei den Politikern stark machen. Auch die Novellierung der Psychiatriepersonalverordnung (PsychPV) sei dringend geboten. Prof. Dr. Jürgen Kriz (Osnabrück) konstatierte einige Erfolge, die im Bereich der psychotherapeutischen Versorgung zu beobachten seien, aber auch gravierende Nachteile bei der Eingliederung der Psychotherapie ins Medizinsystem. So sei der EBM für medizinische Verfahren durchaus sinnvoll, er könne aber die Psychoptherapie nicht abbilden. Den Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie und den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) bezeichnete er als "strukturelle Fehlkonstruktionen“.

Erfindungsgeist noch ungebremst: Neue Titelschutzverfahren
Wegen der Titulierungen "Fachexperte für Psychologie" (IBW), "Parapsychologe" mit Diplom (IPG) und "Verkehrspsychologische Praxisberatung" (Peucker) hat der BDP nach erfolgloser Abmahnung jetzt Anträge auf Erlass einstweiliger Verfügungen gestellt. Im letztgenannten Fall ist bereits ein Gerichtsbeschluss im Sinne des BDP ergangen. Mit den Titelschutzverfahren beabsichtigt der BDP nicht nur, die konkrete unzulässige Bezeichnung zu verhindern, sondern auch eventuelle Nachahmer abzuschrecken. Wenn sich Bildungseinrichtungen schon mit viel Fantasie Bezeichnungen einfallen lassen, muss für die Interessenten sofort erkennbar sein, dass sie mit einer derart bezeichneten Ausbildung nicht Psychologen bzw. Psychotherapeuten werden können.

Präventionspreis 2007: Bewerbungsfrist läuft ab
Unter dem Motto "Prävention stärken - lokal und regional" werden für Programme zur Förderung eines gesunden Lebensstils drei Preise und ein Ehrenpreis im Volumen von insgesamt 50.000 EUR vergeben. Die Bewerbung kann online noch bis zum 21.12.2006 eingereicht werden. Informationen hier.

Neue Gebühr für Büro-PC wird nur einmal fällig
Für sämtliche im Büro installierte Internet-PCs zusammen fällt, unabhängig von ihrer Zahl, ab Januar 2007 eine Gebühr von 5,52 Euro monatlich an. Dies gilt allerdings nur, falls nicht bereits ein Fahrzeug mit einem Radio auf das Büro oder Betriebsgrundstück angemeldet oder ein sonstiger Radioempfänger im Büro vorhanden ist. (GEZ.de). Der Bundesverband Freier Berufe, dem auch der BDP angehört, hat anlässlich der Einführung der Internet-PC-Gebühr zusammen mit 20 weiteren Wirtschaftverbänden die Ministerpräsidenten der Länder zu einem "Systemwechsel" bei der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks aufgefordert.

Bald Amok-Prävention möglich?
Psychologen der TU Darmstadt entwickeln derzeit eine Methode zur Früherkennung potentieller Amokläufer an Schulen. Für den Projektleiter, Dipl.-Psych. Jens Hoffmann, zeigen die bisherigen Ergebnisse, dass immer wieder identische Muster und entsprechende Frühwarnsignale bei potentiellen Amokläufern erkennbar sind. Für ihn fügt sich auch der Fall des Amoklaufes an der Geschwister-Scholl-Schule in Emsdetten ins dieses Muster. Die Arbeit der Forschergruppe soll in ein neues Anti-Amok Präventionsmodell für Schulen münden – der bisherige Stand sei sehr erfolgsversprechend. Lesen Sie die Pressemitteilung der TU dazu.

BDP INTERN

„You are Psychology“ - Motto für Nachwuchsmarketing steht fest
Das im Januar 2007 startende BDP-Projekt Nachwuchsmarketing (vgl. Newsletter 11-2006) hat mittlerweile einen Namen bzw. eine „Marke“ bekommen: „You are Psychology – Ideen für Studierende und Berufseinsteiger“. Der Titel steht gleichzeitig für einen Ideenwettbewerb unter den BDP-Mitgliedern sowie für eine Umfrage unter Studierenden und Absolventen der Psychologie. Für die Beteiligung werden attraktive Preise – eine Reise, ein Laptop, ein Ipod, Zeitschriftenabonnements, Bücher und Buchgutscheine namhafter Psychologie-Verlage ausgelobt. Seien Sie deshalb gespannt auf die erste Ausgabe von Report Psychologie im Neuen Jahr, in der Sie alle Einzelheiten erfahren, und – machen Sie mit!

Laszlo Pota neuer Vizepräsident
Zum Nachfolger von Uwe Wetter, der auf der BDP-Delegiertenkonferenz Ende November aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist, haben die Delegierten den bisherigen Vorsitzenden der Sektion Angestellte und beamtete Psychologen Laszlo Pota für den Rest der lfdn. Amtsperiode (bis Ende 2007) zum Vizepräsidenten gewählt. Pota gehörte dem BDP-Vorstand bereits zwischen 1999 und 2001 an.

Verbändetreffen gegen sexuellen Missbrauch: BDP sucht Nachfolgerin für U. Siebel
Diplom-Psychologin Ulrike Siebel, seit 2002 kompetente und engagierte Vertreterin des BDP beim Verbändetreffen gegen sexuellen Missbrauch in der Psychotherapie und psychosozialen Beratung, hat diese Funktion aufgegeben, da sie demnächst in den beruflichen Ruhestand tritt. Eine Nachfolgerin, die das wichtige Thema weiter beackert und für den BDP in dem Forum Flagge zeigt, wird deshalb gesucht. Interessentinnen, die mehr erfahren wollen, wenden sich bitte an info@bdp-verband.org

BDP dankt Dr. Ulrike Heckl für ihr Engagement für Menschenrechte
Wegen neuer beruflicher Herausforderungen hat Dipl.-Psych. Dr. Ulrike Heckl jetzt das von ihr fast 10 Jahre lang innegehabte Amt der BDP-Präsidiumsbeauftragen für Menschenrechte niedergelegt. Den Schlusspunkt unter ihre Arbeit für den BDP setzt sie mit einem von ihr mitherausgegebenen Sammelband der Zeitschrift für Politische Psychologie, der im Januar 2007 erscheint. Vorstand und Hauptgeschäftsführer des BDP haben Heckls Entscheidung bedauert und ihr zugleich für ihren bisherigen herzlich Einsatz gedankt.

Seminare zur DIN neu aufgelegt
Aufgrund der großen Nachfrage startet die Deutsche Psychologen Akademie (DPA) im März 2007 einen neuen Durchgang des Intensivtrainings zur berufsbezogenen Eignungsbeurteilung nach DIN 33430. Interessenten sollten über mehrjährige Praxiserfahrung im Bereich Personalauswahl / Personalentwicklung verfügen. Die ersten beiden von insgesamt sechs Modulen finden unter der Leitung von Dr. Martin Kersting und Prof. Dr. Gerhard Stemmler vom 6. bis zum 8.3.2007 in Bonn statt. Sichern Sie sich frühzeitig einen Platz! Weitere Informationen.

Gesundheitsmanagement in Unternehmen
Ein Seminar des renommierten Arbeitspsychologen Prof. Dr. Eberhard Ulich (Träger der Hugo-Münsterberg-Medaille für Angewandte Psychologie) bietet Ihnen die Deutsche Psychologen Akademie vom 26.-27. April 2007 in Berlin an. Weitere Informationen.

DPA: 2007 wird interessantes Jahr für Klinische Psychologie
Gleich zu Beginn des Jahres startet die DPA mit Interessanten Fortbildungsangeboten aus dem Bereich Klinische Psychologie: 19.-20 Januar 2007 in Hagen: Einführung von Qualitätsmanagement (QM) in der Psychotherapeutischen Praxis (http://www.dpa-bdp.de/veranstaltungen_NW2007-EP-5_.html ). 20. Januar 2007 in Hamburg: Psychologische Leistungsdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen: Einführung, Theorie, praktische Durchführung, Auswertung und Umgang mit den Ergebnissen in der Beratung. 26.–27. Januar 2007 in Berlin: Die Behandlung von Persönlichkeitsstörungen unter besonderer Berücksichtigung der Borderline-Persönlichkeitsstörung. Ab 3./4. Februar 2007 im Raum Detmold: Fortbildungsreihe Heilhypnose.

Deutscher Psychologen Verlag mit neuem Internetauftritt
Im neuen Gewand präsentiert sich seit heute der Webshop des DPV: Dort finden Sie ab sofort viele neue Titel sowie zahlreiche Vorteilsangebote des BDP-Tochterverlags. Nützliche Informationen wie Rezensionen, Leseproben, Inhaltsübersichten und Autoreninfos erleichtern die Auswahl unter den mehr als 80 Produkten. Neu ist außerdem ein praktisches Schnellkaufmodul, mit dem Sie das gesuchte Produkt direkt in den Warenkorb legen können. Probieren Sie es am besten gleich aus: die ersten 50 Shop-Besteller erhalten einen Rabatt von 5,- Euro: www.psychologenverlag.de

Noch bis zum Jahresende sparen
Noch bis zum 31.12. können die Wertscheck-Coupons aus dem BDP-Servicescheckheft 2006 eingelöst werden. Wer bei seiner Bestellung aus dem DPV-Verlagsprogramm oder beim Aufgeben einer Anzeige für Report Psychologie 5,- Euro sparen möchte, sollte jetzt noch die Gelegenheit nutzen und die Rabatt-Coupons des DPV (S. 15 und 17 im Scheckheft) per Post einsenden. Noch schneller geht der Anzeigenauftrag online.

Anzeigenpreise für Report Psychologie bleiben stabil
Auch für das Jahr 2007 bleiben die Netto-Anzeigenpreise für Report Psychologie unverändert. Die neuen Mediadaten für 2007 mit allen Terminen und weiteren nützlichen Informationen rund um die Anzeigenschaltung findet man hier. Außerdem neu auf der Website zur Zeitschrift: Die Themenplanung der Redaktion für das kommende Jahr.

"Altern" ist Schwerpunktthema in Wirtschaftspsychologie aktuell 4/06
Die soeben erschienene Ausgabe der Zeitschrift befasst sich auf mehr als 30 Seiten mit der demografischen Entwicklung und ihren Konsequenzen für die Arbeitswelt und das Konsumverhalten. Leseproben des Themenheftes findet man unter http://www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de . Die aktuelle Ausgabe kann zum Preis von 20,- Euro zzgl. Versand hier per E-Mail bestellt werden. Probeabo zu Vorzugskonditionen.
. Zur Weihnachtszeit, aber auch das ganze Jahr über bietet der Deutsche Psychologen Verlag den BDP-Mitgliedern in Kooperation mit ArteViva interessante Kunstobjekte an. Mehr dazu unter www.wirtschaftspsychologie-aktuell.de.

TIPPS UND TERMINE

Landesgruppe NRW: Im Januar wieder Neujahrsempfang
Am 27.1.07 ist wieder "Zeit der Kirschen": Dann findet nun schon zum dritten Mal in dem Kölner Restaurant dieses Namens der abentliche Neujahrsempfang der Landesgruppe NRW statt - offen für alle BDP-Mitglieder mit oder ohne Begleitung. Neue Mitglieder lädt die LG vorab (Beginn 15 Uhr) auch wieder zum "Tag der Neuen" ein. Mehr Infos in Kürze.

Take your Chance!
Es ist wieder soweit. Die Bundesvereinigung Psychologiestudierender im BDP lädt zum 12. Psychologiestudierenden-Kongress ein. Er findet vom 18. bis zum 20. Mai 2007 im neuen Tagungszentrum der Uni Bochum statt. Mehr in Kürze.

X. European Congress of Psychology
Für den vom 3. bis zum 6. Juli 2007 in Prag stattfindenden Kongress wurde die Deadline zum Einreichen von Abstracts bis zum 31.12.2006 verlängert. Teilnehmer können sich bis zum 28. Februar zum Frühbucher-Tarif anmelden. Mehr Infos.

ZU GUTER LETZT

'n geseénde kersfees!
Schicken Sie Geschäftspartnern oder Bekannten im Ausland einen Weihnachtsgruß in deren Landessprache! "Frohe Weihnachten" in 51 Sprachen finden Sie unter: www.bdue.de.

Alle BDP-Termine sowie Tagungen und Kongresse mit und ohne BDP auf einen Blick.



Newsletter-Redaktion:
Hans-Werner Drewe (Tel. 0228-987 31-16, drewe@bdp-verband.org)
Beate Sund (Tel. 0228-987 31-43, b.sund@bdp-verband.org